Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR ZUSTIMMUNG DER UEBERNAHME VON SYNGENTA DURCH CHEMCHINA DURCH DIE AKTIONAERE, AM FREITAG, 5. MAI 2017 - Logo of Syngenta AG, the worlds biggest producer of agricultural chemicals, in Basel, Switzerland, Wednesday, February 5, 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Syngenta wird definitiv chinesisch

05.05.17, 07:32 05.05.17, 08:58


Nach sieben Verlängerungsrunden haben die Aktionäre dem Übernahmeangebot von ChemChina zugestimmt.

Während der Hauptangebotsfrist seien ChemChina 74.55 Millionen Syngenta-Aktien angedient worden, wie der Pflanzenschutz- und Saatgut-Produzent am Freitag nach vorläufigen Zwischenergebnis mitteilte. Dies entspricht einem Anteil von 80.7 Prozent der Aktien. Die Mindestannahmequote betrug 67 Prozent.

ChemChina hat im März 2016 ein Übernahmeangebot für Syngenta lanciert. Ursprünglich war der Vollzug des Kaufs für Ende 2016 geplant.

Weil unter anderem die Wettbewerbsbehörden der EU zusätzliche Informationen anforderten, verzögerte sich die Übernahme jedoch. Inzwischen haben die Behörden der Übernahme zugestimmt, teilweise unter Bedingungen.

Mitte April hatte ChemChina ein siebtes und letztes Mal die Frist für das Übernahmeangebot an die Syngenta-Aktionäre verlängert. Die neue Frist war am (gestrigen) 4. Mai abgelaufen. Die definitive Meldung des Zwischenergebnisses steht noch aus. Dieses soll am 10. Mai 2017 veröffentlicht werden. Die Nachfrist dauert vom 11. bis 24. Mai. (nfr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kahlschlag: Novartis streicht in der Schweiz über 1700 Stellen

Novartis will in der Schweiz rund 2'150 Stellen innerhalb von vier Jahren abbauen. Rund 1'450 Arbeitsplätze gehen in der Produktion in Basel, Schweizerhalle, Stein und Locarno verloren. Weitere 700 Stellen im Dienstleistungsbereich werden ins Ausland verlagert.

Wie Novartis in einer Medienmitteilung vom Dienstag betont, würden im Gegenzug etwa 450 neue Stellen geschaffen. Diese Massnahme hatte der Konzern bereits kürzlich angekündigt. Geplant ist der Aufbau einer Fertigungsstätte für Zell- …

Artikel lesen