Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diesen Sommer gingen 42 Prozent weniger Asylgesuche ein als noch 2015

Die Zahl der Asylgesuche ist im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr deutlich gesunken. Für das ganze Jahr rechnet das Staatssekretariat für Wirtschaft (SEM) mit 30'000 Asylgesuchen als wahrscheinlichstes Szenario, für die operative Planung geht es aber von 35'000 Gesuchen aus.

In den Monaten Juli, August und September wurden 42 Prozent weniger Asylgesuche eingereicht als im dritten Quartal 2015. Insgesamt wurden 7105 Asylgesuche gestellt, 1143 mehr als im zweiten Quartal, wie das SEM am Dienstag mitteilte.

ZUR MELDUNG, DASS DIE ASYLGESUCHE IN DER SCHWEIZ IM ERSTEN QUARTAL DIESES JAHRES UM 45 PROZENT ZURUECKGEGANGEN SIND, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG 14. APRIL 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Daumenabdruecke werden erfasst, am Dienstag, 10. November 2015, im Genzwachtposten am Bahnhof in Buchs. Im September kamen erstmals mehr Fluechtlinge an der Ostgrenze als im Tessin an. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller).

Sommer 2016: 42 Prozent weniger Asylgesuche als im selben Zeitraum 2015. Bild: KEYSTONE

Im September wurden 2185 Asylgesuche registriert, 258 weniger als im August. Auch im Vergleich zum zum September 2015 lasse sich ein deutlicher Rückgang um fast 52 Prozent feststellen.

Weniger Gesuche aus Eritrea, Syrien, Irak und Afghanistan

Der Rückgang der Asylgesuche im letzten Monat wird vor allem damit erklärt, dass die Zahl der Gesuche von eritreischen Staatsangehörigen stark abgenommen hat.

Der deutliche Rückgang im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahresquartal wird einerseits auf die Schliessung der Balkanroute zurückgeführt und anderseits durch den Umstand, dass zahlreiche Asylsuchende ein anderes Land als Ziel haben und deshalb kein Asylgesuch in der Schweiz stellen wollen.

So sei etwa die Zahl der syrischen Asylsuchenden drastisch zurückgegangen. Auch aus Afghanistan und dem Irak gab es weniger Asylgesuche. Eritreische Staatsangehörige sind in diesem Jahr laut SEM bisher nur halb so viele über das Mittelmeer nach Süditalien gelangt. Rund ein Drittel davon hätten in Italien ein Asylgesuch gestellt. Das sei ein bedeutend höherer Anteil als im letzten Jahr.



Erneuter Anstieg nicht ausgeschlossen

Eritrea bleibt aber wichtigstes Herkunftsland der Asylsuchenden in der Schweiz. In den ersten neun Monaten des Jahres stammten 3782 der insgesamt gezählten 21'382 Gesuche von Eritreern. Zweitwichtigstes Herkunftsland ist mit 2890 Gesuchen Afghanistan. Dahinter folgen Syrien mit 1645 Gesuchen und Somalia mit 1363.

Somali government soldiers secure the scene of an attack on a restaurant by the Somali Islamist group al Shabaab in the capital Mogadishu, Somalia, October 1, 2016. To go with SOMALIA-UN/   REUTERS/Feisal Omar/File Photo

In Somalia gibt es immer wieder Anschläge von dschihadistischen Gruppierungen. Bild: FEISAL OMAR/REUTERS

Angesichts der unsicheren Entwicklung in den Konfliktgebieten lasse sich nicht sagen, wie sich die Migration entwickle, schreibt das SEM weiter. Ein erneuter Anstieg der Asylgesuche sei deshalb nicht ausgeschlossen.

Das SEM erledigte im September 2583 Asylgesuche in erster Instanz. Dabei wurden 691 Nichteintretensentscheide auf Grundlage des Dublin-Abkommens gefällt. 457 Menschen erhielten Asyl und 567 Menschen wurden vorläufig aufgenommen.

Knapp 300 Flüchtlinge kamen aus Resettlement-Abkommen in die Schweiz

Im September hätten 757 Menschen die Schweiz kontrolliert verlassen. Die Schweiz habe bei 960 Menschen einen anderen Dublin-Staat zur Übernahme angefragt. 272 Menschen hätten in den zuständigen Dublin-Staat überführt werden können. Gleichzeitig sei die Schweiz von anderen Dublin-Staaten um die Übernahme von 417 Flüchtlingen ersucht worden, 40 Menschen seien in die Schweiz überstellt worden.

Im dritten Quartal seien 215 anerkannte Flüchtlinge im Rahmen des Resettlement-Programms des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge in die Schweiz gekommen. Diese Gruppe umfasse 165 syrische Flüchtlinge aus dem Libanon sowie 35 Iraker und 15 Palästinenser, die in Syrien stark gefährdet gewesen seien. Ausserdem seien 78 Schutzsuchende im Rahmen des Relocation-Programms der EU aus Italien in der Schweiz eingetroffen. (leo/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maett 18.10.2016 14:43
    Highlight Highlight Liefert doch bitte gleich mal eine Grafik der Quartalsentwicklungen der letzten 5-10 Jahre mit (als übersichtliches Balkendiagramm o.ä.), in Relation ist das aussagekräftiger, als wenn man nur von den letztjährigen Extremwerten ausgeht.

    Ein sich gerne informierender Leser bedankt sich.

Nach Frankfurt-Tat: Zürcher SVP bezeichnet Eritreer als «nichtintegrierbare Gewalttäter»

Nach dem mutmasslichen Mord in Frankfurt verschickte die Zürcher SVP eine Medienmitteilung, in der sie Eritreer als «nichtintegrierbare Gewalttäter» bezeichnet. Die Kritik darauf folgt prompt.

Eineinhalb Tage nach dem Drama in Frankfurt, bei dem ein 40-jähriger Mann aus Eritrea mutmasslich mehrere Personen vor einen Zug stiess und dabei einen 8-jährigen Jungen tötete, meldet sich die Zürcher SVP mit einer Medienmitteilung zum Fall.

Die Partei kritisiert in ihrem Schreiben die lasche Asylpolitik gegenüber Eritreern. «Diese abscheuliche Tat zeigt einmal mehr auf, dass es sich bei solchen Personen um nichtintegrierbare Gewalttäter handelt, die in der Schweiz nichts verloren haben», …

Artikel lesen
Link zum Artikel