Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Hatte Stephan Roh Kontakt zu russischen Wahlhelfern? screenshot: youtube / russiancouncilvideo

Auf diesen Zürcher Anwalt hat es US-Sonderermittler Mueller abgesehen



Der Zürcher Anwalt Stephan Roh soll von FBI-Agenten und von Mitarbeitern des US-Sonderermittlers Robert Mueller verhört worden sein. Das schreibt der TagesAnzeiger in seiner heutigen Ausgabe.

Roh soll bei der Passkontrolle am New Yorker Flughafen von schwer bewaffneten Beamten aus der Warteschlange geholt, in einen Verhörraum gebracht und stundenlang befragt worden sein. Bei der Befragung ging es um mögliche Verbindungen des Wahlkampfteams von Donald Trump nach Russland

Der 50-Jährige ist ein Wirtschaftsanwalt aus Zürich. Laut dem Zeitungsartikel stand er in Verbindung zu einem Russen und einem Malteser. Diese beiden Männer sollen dem Wahlkampfteam von Donald Trump gehackte Mails mit «Schmutz über Hillary Clinton» angeboten haben.

Roh entgegnet, er sei unfreiwillig in die Affäre hineingezogen worden und habe grossen Schaden erlitten. Das FBI habe Informationen über die Russland-Affäre gesucht, «die es gar nicht gibt».

Roh bringt Buch heraus

Der «TagesAnzeiger» schreibt, Roh und dessen Familie seien während des gesamten Aufenthalts in New York von FBI-Beamten begleitet, beschattet und abgehört worden.

Jetzt wolle Roh in seinem Buch «The Faking of Russia-Gate» seine Version der Geschichte darlegen: Die Darstellungen in der westlichen Presse seien ungenau, die angeblichen Russland-Verbindungen inszeniert worden, um Trump zu schaden. 

Und wie geriet der Schweizer Anwalt in das Visier des US-Sonderermittlers? Während des US-Wahlkampfs im Frühjahr 2016 habe ein Berater des Trump-Teams namens George Papadopoulos seine Fühler nach Russland ausgestreckt und ein mögliches Treffen mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin angeboten, heisst es. Papadopoulos sei dazu im Januar 2017 vom FBI befragt und im Juli wegen Falschaussagen verhaftet worden. Seither kooperiere er mit Sonderermittler Mueller.

Trump Berater George Papadopoulos

Trumps Berater George Papadopoulos. Bild: twitter.com/cnnbrk

Mueller hegt Verdacht

Seine Aussage unter Eid sei daraufhin veröffentlicht worden: Darin schildere der heute 29-Jährige, wie er im März 2016 einen Professor aus Malta namens Joseph Mifsud traf, der von seinen guten Kontakten ins russische Aussenministerium erzählt habe. Einen Monat später habe ihm Mifsud aus russischen Quellen «Tausende Mails mit Schmutz über Hillary Clinton» angeboten.

Und nun die Verbindung zu Roh: Mifsud sei Berater für Rohs Kanzlei gewesen und habe an einer italienischen Privatuniversität, die zum Teil einer Firma Rohs gehört, unterrichtet, so die Zeitung.

Die Befragung und die Beschattung Rohs in New York würden darauf hindeuten, dass Sonderermittler Mueller dem Verdacht von Rohs verdächtigen Verbindungen nach Russland nachgehe. (sar)

So sieht man aus, wenn man Trump 31 Minuten lang zuhören muss

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alex Foyle 14.05.2018 16:44
    Highlight Highlight Oho, Herr Roh tut unschuldig und schreibt ein fake Buch über einen fake Skandal. Bis zum Erscheinen empfehle ich diesen Artikel aus dem Atlantic: www.theatlantic.com/politics/archive/2018/05/muellers-probe-is-more-expansive-than-it-seems/560255/
  • Juliet Bravo 14.05.2018 13:31
    Highlight Highlight Wenn Roh offenbar weiss, dass „die Darstellungen in den westlichen Medien ungenau“ seien, kann er sicherlich zur Aufklärung beitragen;)
  • Vanessa_2107 14.05.2018 09:48
    Highlight Highlight "Die Darstellungen in der westlichen Presse seien ungenau, die angebl. Russland-Verbindungen inszeniert worden um Trump zu schaden". Ist Herr Roh ein heimlicher Trump Verehrer? Wissen Sie, Herr Roh auch in der Schweiz haben wir Internet und können uns deshalb über die sozialen Medien informieren, was In den USA gerade abläuft. Wir sind bestens und richtig informiert (oder können uns deshalb bestens informieren). Und nun will Herr Roh darüber sogar ein Buch schreiben, mol mol, das wird sicher ein Bestseller mit noch nie gehörten Bombshells.
  • Gar Manarnar 14.05.2018 08:13
    Highlight Highlight Nicht involviert und keine Informationen vorhanden, kann aber ein Buch schreiben über "seine Version der Geschichte"? Da stimmt doch was nicht...
  • Nomade 14.05.2018 07:33
    Highlight Highlight Und jetzt will der werte Herr mit einem Buch reich werden!

    Nach einem Skandal Bücher zu schreiben um damit reich zu werden scheint mir ein neuer Volkssport zu werden!

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article