Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russen-Spione in der Schweiz: Cassis will diplomatische Krise vermeiden



Aussenminister Ignazio Cassis will eine diplomatische Krise mit Russland vermeiden. In den letzten Wochen seien bereits einige russische Diplomaten nicht akkreditiert worden, sagte er in einem Interview mit Radio SRF.

Die Aktivitäten von Nachrichtendiensten seien eine tägliche Angelegenheit, nicht nur mit Russland, sondern auch mit anderen Staaten, sagte Cassis. Mit Russland habe jetzt eine gewisse Eskalation stattgefunden.

«Wir hatten bereits dieses Jahr mehrmals bilaterale Kontakte auf verschiedenen Stufen, um ihnen klar zu sagen, dass wir solche Aktivitäten in der Schweiz nicht dulden werden», sagte Cassis. Nächste Woche werde er den russischen Aussenminister sehen und er werde ihm das auch noch direkt sagen. Aber: «Wir müssen eine Balance finden zwischen Klartext reden, was wir nicht dulden, und trotzdem Beziehungen zu diesem Land pflegen», sagte Cassis.

Die Aktivitäten Russlands gingen über das gewohnte Mass der nachrichtendienstlichen Tätigkeiten hinaus. Dies sei auch der Grund, weshalb die Schweiz auf verschiedenen Stufen reagiert habe. Zu den konkreten Einzelfällen wollte er sich nicht äussern. Das Gros der Informationen sei beim Nachrichtendienst. Über die genauen Details sei er nicht informiert.

«Wir schauen mit allen Ländern, mit denen wir solche Probleme haben, dass wir offen und transparent genug sind, damit sie verstehen, dass wir das nicht dulden», sagte Cassis weiter. Es gebe auch Möglichkeiten zur Eskalation. «Aber auf der anderen Seite ist es unsere neutrale Rolle, mit diesen Ländern weiterhin einen kritischen, aber offenen Dialog zu führen.»

Jeder vierte Diplomat soll Agent sein

Gemäss einer von der «Sonntags Zeitung» publizierten Schätzung des Nachrichtendienstes soll jeder vierte russische Diplomat in der Schweiz als Agent tätig sein. Bereits im März 2017 hatte die Bundesanwaltschaft ein Strafverfahren gegen zwei mutmassliche russische Spione eingeleitet. Dabei ging es um eine Cyberattacke auf die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada mit ihrem Europa-Sitz in Lausanne.

Die selben russischen Spione sollen im Frühjahr auf dem Weg zum Labor Spiez in den Niederlanden festgenommen und zurückgeschickt worden sein. Die vom Bund betriebene Einrichtung war an Analysen im Fall des vergifteten russischen Agenten Sergej Skripal und dessen Tochter in England beteiligt. (sda)

Russland ist «höchstwahrscheinlich» für Skripal-Attentat verantwortlich

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rim 17.09.2018 18:33
    Highlight Highlight Cassis, der Held, macht schon mal öffentlich und erklärt Lavorv über die Medien, dass wir dann schon keine diplomatische Krise wollen. D.h. wir meinen es nicht so ernst und unsere Beziehungen (Geschäftsbeziehungen:
    auch Waffen?) wollen wir keinesfalls gefährden. Klingt, als wäre es Cassis peinlich, dass die Russensache öffentlich geworden ist (nicht weiter unter dem Deckel gehalten werden konnte) und er nun, zumindest pro Forma , handeln" muss.
  • Urs Minder 17.09.2018 17:45
    Highlight Highlight Man darf aber ungestraft alle Bürger und die Schweizer Wirtschaftsbetriebe ausspionieren ohne je Konsequenzen zu befürchten. Das gilt sicher für die USA und Deutschland. Anstelle Schadenersatzforderungen für diese, mit kriminellen Absichten ausgeführten Taten zu fordern, werden sie als Freunde bezeichnet. Laut Snowdon, hat die USA Betriebsgeheimnisse unserer Firmen verraten. Was für Freunde sind das? Und ihre Freunde in unser Regierung sind nicht meine Freunde mehr, also nicht wählbar.
  • DieFeuerlilie 17.09.2018 16:15
    Highlight Highlight Nur jeder Vierte?

    Das wären deutlich weniger, als ich dachte..
    • bebby 17.09.2018 16:47
      Highlight Highlight Russland hat keinen Geheimdienst, es ist ein Geheimdienst.
  • smoking gun 17.09.2018 15:39
    Highlight Highlight "Die Aktivitäten Russlands gingen über das gewohnte Mass der nachrichtendienstlichen Tätigkeiten hinaus."

    Aber die Aktivitäten der NSA bewegen sich im gewohnten Mass? Weltweite Überwachung inklusive Wirtschaftsspionage?

    Herr Cassis sollte dringend wieder mal sein Handy vom NDB checken lassen.
  • walsi 17.09.2018 14:42
    Highlight Highlight Und die Schweiz hat in der Botschaft in Moskau keine Spione? Wer's glaubt wird selig.
    • swisskiss 17.09.2018 17:32
      Highlight Highlight walsi: Ja klar! Da war doch kürzlich dieser Fall mit den 2 Agenten, die im Aufrag des Bundesamt für Landwirtschaft, als Touristen in Appenzeller Tracht verkleidet, in einer russischen Milchfabrik auspionieren wollten, wie es die Russen fertigbringen, Käse ohne Milchbestandteile herzustellen. Gaanz übler Fall!
    • Sauäschnörrli 17.09.2018 18:41
      Highlight Highlight Brauchst du es in kryllisch um es zu verstehen? Es geht nicht um Spione per se, sondern darum dass deren Aktivität „über das gewohnte Mass der nachrichtendienstlichen Tätigkeiten hinaus.“ geht.
    • Sauäschnörrli 17.09.2018 19:44
      Highlight Highlight *kyrillisch

Die Arktis brennt – mit gefährlichen Folgen

Mit der Arktis assoziiert man Eis und Kälte. Derzeit wüten im nördlichsten Bereich unserer Erde jedoch die vermutlich grössten Wald- und Tundrabrände der Welt – mit gefährlichen Folgen für das Klima.

In den Sommermonaten Juli und August sind Brände innerhalb des Polarkreises an und für sich kein ungewöhnliches Phänomen. Die trockenen Torfböden sind leicht entflammbar – meist sorgen Blitze für den Ausbruch der Feuer und grosse ausgetrocknete Pflanzen ernähren die Feuer zusätzlich.

Dieses Jahr ist das nicht anders: Die Brände wüten seit Wochen auf einer Fläche von mehr als 100'000 Hektar. Besonders betroffen ist der Bundesstaat Alaska und Gebiete in Grönland und Sibirien. Wie viele Brände …

Artikel lesen
Link zum Artikel