Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roger Köppel am Zürcher Sechseläuten-Umzug. Wenn er den ungarischen Ministerpräsidenten interviewt, ist es weniger lustig.
Bild: KEYSTONE

Roger Köppel «interviewt» (lobpreist) Viktor Orban – und wir sollten auf der Hut sein!

Die Flüchtlingswelle ist ein Masterplan der Linken, Angela Merkel wird von der SPD manipuliert und Menschenrechte sind ein seichtes Thema: Darin sind sich der Ministerpräsident von Ungarn und der SVP-Nationalrat einig. Langsam wird es gruselig.

13.11.15, 10:02 14.11.15, 07:18


In der neuesten Ausgabe der «Weltwoche» bezeichnet Roger Köppel Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orban als «Verteidiger Europas» und lässt ihn in einem ausführlichen Interview zu Wort kommen. 

Eine Zusammenfassung:

Gemäss Orban hat sich die EU in einen Königshof verwandelt, der von einem Meinungsterror einer politisch korrekten, vom gewöhnlichen Volk entfernten Elite, beherrscht wird.

Hungarian Prime Minister Viktor Orban delivers a speech during a conference on demography and families in Budapest, Hungary, in this November 5, 2015 file photo. The tide of migrants coming to Europe from the Middle East and Africa may be part of a left-wing plot to pack the continent with sympathetic voters, Orban has told a Swiss magazine.   REUTERS/Laszlo Balogh/Files

Fühlt sich berufen, das christliche Abendland zu retten: Viktor Orban. 
Bild: LASZLO BALOGH/REUTERS

An diesem Königshof werden nur «seichte und zweitrangige Themen debattiert», so Orban. «Nette Sachen wie Menschenrechte, Fortschritt, Frieden, Offenheit, Toleranz», wie er spöttisch hinzufügt. Die wahren Probleme Europas hingegen würden unter den Tisch gewischt.

«Wir sprechen nicht über die Freiheit, wir sprechen nicht über das Christentum, wir sprechen nicht über die Nation, und wir sprechen nicht über den Stolz.»

Wie kommt es aber, dass Europa, das weitgehend bürgerlich-konservativ regiert wird, so aus der Spur gekommen ist? Das Ganze sei ein Masterplan der europäischen Linken und der amerikanischen Demokraten, erklärt Orban. Diese hätten die Grenzen für die Flüchtlinge absichtlich geöffnet.

«Alle Indizien und Erfahrungswerte deuten darauf hin, dass die überwältigende Mehrheit dieser Migranten später links wählen wird, sobald sie eingebürgert sind. Es werden also künftig linke Wähler nach Europa importiert.»

Warum aber hat ausgerechnet die bürgerliche Angela Merkel die Willkommenskultur gegenüber den Flüchtlingen eingeführt? Die Kanzlerin sei zwar Mitglied der CDU, aber Gefangene der Linken, entgegnet Orban. 

VALLETTA, MALTA - NOVEMBER 11:  Chancellor of Germany Angela Merkel arrives for the first session of the Valletta Summit on migration on November 11, 2015 in Valletta, Malta. The Summit will bring together representatives from the European Union and Africa to address the challenges and opportunities presented by the largest migration of people to Europe since World War II.  (Photo by Ben Pruchnie/Getty Images)

Angela Merkel.
Bild: Getty Images Europe

«Ihr Koalitionspartner, die SPD, legt ihr Fesseln an, da er das linke Konzept von der Zukunft Europas teilt.»

Überhaupt würden die Linken nach wie vor die intellektuelle Lufthoheit über die Stammtische Europas inne haben

«Das Interpretationsmonopol über Europa wird von den Linken dominiert.»

Nur einer stemmt sich todesmutig dagegen, Viktor Orban: 

«Wenn ich mir den gegenwärtigen Zustand des bürgerlichen, christdemokratischen Lagers in Europa ansehe, dann muss ich diese Aufgabe übernehmen, die kein anderer bewältigen kann.»

Kurz: Gemäss Orban wird Europa von einer scheinbar liberalen Elite dominiert. Diese ist weit von den Problemen der gewöhnlichen Menschen entfernt, korrupt und wird intellektuell von einer Linken beherrscht, die das christliche Europa an islamische Migranten ausliefern will.

Ein neues Europa-Modell macht in rechtsextremen Kreisen die Runde

Diese These passt bestens in ein neues Europa-Modell, das vermehrt in rechtsextremen Kreisen diskutiert wird. Es sieht vor, dass sich Deutschland und Russland verbünden und so die Weltherrschaft der Angelsachsen brechen.

Die Idee geht auf Iwan Ilyin zurück, einen russischen Aristokraten, der nach der Revolution nach Deutschland geflohen ist. Ilyin bewunderte die Nazis und setzte sich für eine Verbrüderung von Hitler und Stalin ein. Weil er Jude war, musste er trotzdem in die Schweiz fliehen, wo er 1954 verstarb.

Russian President Vladimir Putin lights a candle as he visits the Assumption Cathedral in Astana, Kazakhstan, Thursday, Oct. 15, 2015. President Putin arrived in Kazakhstan on a state visit on Thursday. At left is Orthodox Metropolitan Alexander of Astana and Kazakhstan.(Alexei Nikolsky/RIA-Novosti, Kremlin Pool Photo via AP)

Gemeinsam fürs christliche Abendland: Putin und seine Popen.
Bild: AP/POOL RIA NOVOSTI KREMLIN

Iwan Ilyin gilt als «Putins Philosoph». Der russische Präsident liess seine sterblichen Überreste 2005 in ein russisches Kloster überführen und ordnete an, dass seine Bücher – rund 30 an der Zahl – neu aufgelegt wurden.

Ilyin war ein Vertreter eines autoritären Staates, einer «gelenkten Demokratie», die Putin nun in Russland auch erfolgreich durchgesetzt hat. Unter Orban ist Ungarn auf bestem Weg dazu, ebenfalls eine solche «gelenkte Demokratie» zu werden.

Köppel ist nicht mehr der harmlose Provokateur

Nationalismus, christliche Werte und autoritäre Staaten, die sich unter russisch-deutscher Führung gegen die angelsächsische Weltherrschaft auflehnen – diese Themen erfreuen sich bei den europäischen Rechtsextremen immer grösserer Beliebtheit. Auch in der «Weltwoche». Regelmässig wird in diesem Blatt Putin verteidigt und um Verständnis für seine Politik geworben.

Als Roger Köppel Chef der «Weltwoche» wurde, machte er sich als Provokateur einen Namen. Regelmässig schrieb er gegen das an, was er für den Mainstream hielt. Das war eine Weile teils unterhaltsam, teils ärgerlich, aber meist harmlos.

Inzwischen ist Köppel nicht mehr der intellektuelle Exot, der die Seiten gewechselt hat und für ein gehobenes Tischgespräch sorgt. Inzwischen ist er ein mit Rekordergebnis gewählter Nationalrat, gesalbter Nachfolger von Christoph Blocher und Vordenker der SVP.

Köppels Lehr- und Wandeljahre als Provokateur sind vorbei. Heute spricht er von Werten – und meint damit das Gleiche wie Orban.

Es geht auch anders: Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

207
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
207Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Francis J. Underwood 30.03.2016 22:13
    Highlight Ich finde einfach die Herangehensweise ziemlich daneben gegriffen. Zum Beispiel dass sich Deutschland und Russland verbünden oder das Europa Modell mit einer "gelenken Demokratie" (um nicht von Korruption und einem diktatorischen System zu sprechen) die Lösung unserer Probleme sind.

    Solche Sachen dürfen und werden in naher Zukunft nicht vorkommen. Dafür wird in der Schweiz, mit der im Artikel bezeichneten "linken Wählerschaft", gesorgt sein. Aber innerhalb Europas weht der Wind teilweise in die andere Richtung. Well see sooner or later...
    8 11 Melden
  • Kstyle 23.03.2016 07:56
    Highlight Politik ist heute kurzlebig. Die Eingebürgerten würden höchstens in 20Jahren links wählen (wen sie dann links wählen). Ich traue der heutigen selbstverliebten Politik keinen so kühnen Schachzug zu.
    14 4 Melden
  • Menel 14.03.2016 11:28
    Highlight Gesinnungsgenossen. Fragt sich, wer diese Gesinnung unterstützt...? ....und was das über solche Personen aussagt....

    Als Jugendliche habe ich mich oft gefragt, wie sowas wie das 3. Reich überhaupt möglich war. Heute tue ich das nicht mehr.
    58 7 Melden
    • Ares 02.04.2016 00:55
      Highlight Falls dich die Frage, wie das Dritte Reich entstehen konnte trotzdem noch interessiert empfehle ich das Buch "Geschichte eines Deutschen" von Sebastian Haffner. Er erzählt darin sein Leben von 1918 bis 1933 und wie die Ganze Nazifizierung schleichend Einzug hielt, das Rechtssystem zusammenbricht und Freunde zu Feinden werden. Alles nicht als Geschichtspolitische Analyse, sondern aus dem Alltag eines Studenten.
      33 3 Melden
    • Nate Summer-Cook 08.07.2016 11:27
      Highlight Danke, ist bestellt! 😊
      10 4 Melden
    • pachnota 20.06.2017 00:16
      Highlight Bitte auch noch gleich "Deutschland im Blaulicht"
      mittbestellen.
      Einer der eindrücklichsten Reportagen, über das Migrationsmilieu, in Deutschen Großstädten.
      3 1 Melden
  • Emperor 09.03.2016 22:52
    Highlight EInfach nur grauenhaft, dass sowas erlaubt ist...
    16 17 Melden
  • Töfflifahrer 09.03.2016 21:26
    Highlight Ich frage mich da eigentlich nur, ob das was die beiden genommen haben legal ist!
    29 23 Melden
  • andersen 18.02.2016 12:19
    Highlight Der Roger Köppel beherrscht nicht der ungarische Sprache.
    Darum ist dieser 6 Seiten einseitig.

    Auffallend ist es, dass es kein kritische Sichtpunkt gibt, die man von ein Journalist erwartet.
    In Ungarn gibt en gelenktes Demokratie, dass selbst die Reichen schweigen, wenn der Orban sogar der Spielplan von der Staatoper bestimmt oder wenn er die Medien einschränkt.

    Obdachlosen werden in Ungarn bestraft und die, die nicht in der öffentliche Dienst die Parolen von Orban verherrlicht, wird gekündigt.
    25 19 Melden
    • auoji 09.03.2016 21:24
      Highlight ... Die Zukunft auch der Schweiz wenn Köppel & Co. am Ruder wären.
      43 30 Melden
    • Sophia 22.12.2016 17:22
      Highlight Man müsste den Orban aus der EU ausschliessen, also Ungarn. Ungarn wäre innert zwei Jahren bankrott und würde die Mitgliedschaft wieder beantragen. Es wäre eine Lehre für alle die anderen ewigen Meckerer, die einfach nicht zu schätzen wissen, was sie haben, und den Orban wären wir alle auch los. Ich kann es einfach nicht begreifen, dass man diesem korrupten Möchtegerndiktatur hoffiert und nicht sieht, dass es unter ihm nirgendwo Fortschritt oder Lebensfreude gibt. Lieber unter der SPD-gesteuerten Merkel als unter einem KöppelorbanwilderslepenKaczyński-Dumpfbacken-Regierung leben.
      14 10 Melden
    • Sophia 26.04.2017 17:38
      Highlight Da hast du völlig Recht, Maria, wenn jede Dumpfbacke das Maul aufreissen darf, dann möchtest du das am liebsten verbieten, das ist der tiefere Sinn deines Posts. Wir wissen inzwischen, was du unter Demokratie verstehts, das musst du nicht ständig wiederholen. Du möchtest, getreu deines Busenfreundes Blocher, alles, was nicht in dein schönes Köpfchen passt, als so was wie "entartete Kunst" oder so auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Danke für diese ehrlich Offenbarung deiner Einstellung.
      6 3 Melden
    • Sophia 26.04.2017 18:02
      Highlight Noch eines Maria, die Wohlgenährte, dem Orban sind seit seiner "Machtergreifung" 600 000 Landsleute weggelaufen, das findest du ja optimal, aber in der Schweiz möchtest du die sicher nicht haben, oder? Ich glaube, aus dir spricht die blanke....
      3 4 Melden
    • Sophia 27.04.2017 10:59
      Highlight Na, dann haben wir ja eines gemeinsam, gute Maria die Gutgenährte! Wie du darauf kommst, dass ich die Ungarn nicht mag ist mir jedoch schleierhaft, ich mag nur den Orban nicht, den Szolt Debreszeni dafür um so mehr und in Heviz verbringe ich jedes Jahr drei Wochen. Schwätzt du einfach nur so unüberlegt daher, oder bist du neidisch auf meinen schönen Namen? Dabei bist doch du die Mutter Gottes, also auch die Mutter aller Göttlichen! Für meine Mutter kann ich nichts, manche haben schlechte Eltern, manche Kinder überragen die Eltern.
      2 2 Melden
    • Sophia 27.04.2017 16:33
      Highlight Ach, was du alles so weisst, doch weise, was?
      " Auch lässt der Name sich von dem hebräischen Wort מרא MRA = "mästen" ableiten; in diesem Fall würde Maria "die Wohlgenährte" bedeuten." Hab nicht ich verfasst, aber dass du das nicht wusstest! Weisst halt doch alles besser aber nichts richtig. Gut, das habe ich schon lange gemerkt.
      Ist doch schön, dass es nicht heisst: Die Verfressene oder s.ä. denn du weisst, was die Bayern sagen: "Dummheit frisst, Intelligenz säuft."
      Nein, jetzt sage aber ja nicht, dass die Sofia saufe, wäre allzu banal und naheliegend! Dazu bist zu intelligent, oder?!
      2 3 Melden
    • Sophia 27.04.2017 19:35
      Highlight Maria, die wohlgenährte, deine Eltern haben dich sicher nicht nach irgendeiner Neandertalerin Maria genannt, sondern weil Ihnen der Name vom Klang her gefiel oder weil irgendeine Person in den letzten 2500 Jahren vielleicht, so hiess und die ihnen sypathisch war. Ganz sicher aber nicht, weil Maria Bitternis bedeutet, es sei denn, deine Eltern wären ebenso begabt wie du und du hättest dir diesen Namen als Nickname selbst gewählt, was dann die Bitternis als logisch erscheinen liese. Mir gefällt die "Dicke" besser!
      1 2 Melden
  • Felix_Thomas 17.11.2015 16:27
    Highlight Ich dachte auch Orban sei gruselig rechts, doch wer sein Interview in der WW liest, bekommt ein ganz anders Bild von ihm! Er spricht überlegt und hinterfragt die aktuelle Politik in Europa! Nur weil man nicht gleicher Meinung ist wie Angy, muss das nicht falsch sein! Empfehlung: Lest den Artikel und nicht nur die Interpretation von WATSON und macht auch ein eigenes Bild über Orban!
    111 111 Melden
    • auoji 09.03.2016 21:28
      Highlight Man kann auch mit der gleichen Technik Hitler schönschreiben. Nur ein bisschen zwischen die Zeilen blicken und die rechtsextreme Fratze wird sichtbar.
      49 35 Melden
    • Fabio74 03.06.2016 07:31
      Highlight Muss das nicht lesen. Halte nichts von Menschen die den Rechtsstat demontieren und dieDiktatur vorbereiten. Man hat vor 80 Jahrrn Hitler gut geredet und gemeint in der Regierung könne man ihn lenken.
      Eine Annäherung an Russland kann nur erfolgen wenn Russland sich zu europäischen Werten bekennt. Und nicht als Block gegen UK/USA. Ansonsten sind wir sehr nah am Krieg
      19 14 Melden
    • Sophia 24.01.2017 22:48
      Highlight Ich höre die deutsche Hausfrau sagen, als sie von den Judenmorden hörte: "Wenn das der Führer gewusst hätte, der hätte das nie zugelassen!"
      Entweder war die Nazipropaganda vollkommen, oder einige Menschen halt fürchterlich einfältig. Eine Verwandte erzählte mir, wie die Juden aus ihrem Dorf geholt und wie Kartoffelsäcke auf die Lastwagen geworfen wurden und wie sie um deren Leben fürchtete. Jeder der Augen und Ohren hatte, musste es wissen! Und es geschah AUSDRÜCKLICH im Auftrag des Verbrechers AH! Er hat's doch überall ausposaunt. Viele Rechte von heute würden das an den Moslems wieder tun!
      5 2 Melden
  • Winston S 16.11.2015 10:44
    Highlight
    Die Flüchtlingskrise wird immense Probleme nach Europa importieren, welche gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Natur sind. Wenn die Staaten innerhalb Europas nicht bereit sind für ihre Kultur zu kämpfen dann wird unsere Identität mehr und mehr Zugrunde gehen. Ein klarer politischer Wechsel ist daher nicht zu fürchten sondern zu begrüssen...


    75 104 Melden
    • Chlinae_Tigaer 16.11.2015 13:17
      Highlight Europa (und im Endeffekt die ganze Welt) sind im Wandel einer Umstrukturierung.

      Denn anders kann Europa diese Völker(ein)wanderung nicht bewältigen.

      Irgendwann werden das auch die letzten erkennen.

      Und die Herzen aller Linken müssten darüber jubeln.


      Ein Volk (unter dem alle Völker vereint sein werden).

      Eine Weltreligion (unter der alle Religionen vereint sein werden).

      Eine Weltregierung (unter der alle vereint sein werden).

      Zu kämpfen bringt nichts, auch nicht für Kulturen.

      Kulturen kommen und vergehen.



      25 60 Melden
    • saukaibli 16.11.2015 14:42
      Highlight Kulturen kommen und gehen, aber ohne dass irgend jemand, auch kein Linker, darüber jubeln. Denn meistens geht das Ganze mit Krieg, Unterdrückung und Leid zu Grunde. Obwohl wir aus der Geschichte die Gründe kenne, sind wir wohl einfach zu dumm oder zu arrogant um es beimm nächsten Mal anders zu machen. Jede "Kultur" basiert auf der Ausbeutung anderer, bis sich die anderen (heute Nahost und Afrika) zu wehren anfangen und diese "Kultur" überrennen und destabilisieren. Anstatt jetzt noch Gegensteuer zu geben, versuchen wir völlig aussichtslos uns zu verbarrikadiernen, also das Gleiche wie immer.
      50 24 Melden
    • Chlinae_Tigaer 16.11.2015 16:33
      Highlight Zitat; ...sind wir wohl einfach zu dumm oder zu arrogant .... Zitatende.

      Sprich doch bitte für dich und nicht für alle. Danke.

      Mal abgesehen davon das du mein Kommentar wiedermal nicht verstanden hast.
      15 49 Melden
    • Winston S 17.11.2015 22:59
      Highlight @chline_tigaer: die one world ideologie wird sich nicht durchsetzen, es wird immer bevölkerungsgruppen geben die sich wieder von der herrschaft abspalten würden, daher sind auch die nationalstaaten entstanden wo früher schon grosse reiche waren. Wer denkt dass sich islam, judentum und christentum vereinen und sich sämtliche staaten zu einem weltstaat umformen lassen verkennt die realität. Es ist das gegenteil der fall, es wird zu kulturkämpfen kommen und der westen hat nicht die besten karten aufgrund seiner falschen toleranz und schwäche.
      44 20 Melden
    • auoji 09.03.2016 21:32
      Highlight Winston S: Komplett falsch, komplett umgekehrt. Eine simple Analyse der Zeitgeschichte der letzten Jahrhunderte und Jahrtausende zeigt sehr einfach auf, dass Nationalismus und somit Nationalstaaten überholt sind. Es gibt nur zwei Wege - nationalistische blutige Bürgerkriege und Katastrophe oder das längst überfällige überwinden des Nationalismus durch Demokratische Prozesse. Das Ergebnis ist das Selbe. Die nahe Zukunft wird zeigen, welchen Weg wir gewählt haben..
      11 17 Melden
  • per scientam 16.11.2015 00:23
    Highlight Europa Rechts-Bürgerlich Regiert? Das ich nicht lache.
    Vielleicht in der Ausländerfrage...

    Was ist die EU? Man kann spotten:
    Sozialisten konnten sich nicht in den Nationalen Parlamenten durchsetzen. Daher Gründeten sie ein Parlament "höher" wo sie das sagen haben.

    Und in Wirtschaft (Euro, sinkende Löhne, keine Jobs) oder in der Technik (nicht umsetzbare Vorschriften) stossen sie viele vor den Kopf.
    Teure Strassen bauen in Gegenden ohne Verkehrsaufkommen, in Ländern wo die Leute finanziell wortwörtlich verlumpen?

    Die Politik der EU funktioniert nicht. Daher braucht es andere Ansätze.

    58 40 Melden
    • auoji 09.03.2016 23:25
      Highlight wo ist das? auf der rosaroten Ponyfarm?(also im Computer)???
      9 19 Melden
  • Toerpe Zwerg 14.11.2015 10:14
    Highlight Tja. Da treffen sich dann links und rechts in Moskau und schaukeln gemeinsam Putins Eier. Das nennt man Ironie der Geschichte - waere schoen, wenn Loepfe die totalitaeren Tendenzen von Links glaich kritisch betrachten wuerde, denn eines ist klar: Das politische Spektrum ist eine Kugel und die Extreme finden sich auf der dunkeln Rueckseite, aka Faschismus.
    48 42 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.11.2015 15:10
      Highlight Jeglicher Extremismus ist immer totalitär, ich versteh also die Frage nicht wirklich.

      Totalitarismus ist unabhängig von politischer Richtung stets dasselbe und alle Extremisten wollen immer diktatorisch herrschen. Ich denke auch, dass die Geschichte mit den vielen linken Diktaturen, diesen Befund bestätigt.
      35 28 Melden
    • _kokolorix 15.11.2015 14:26
      Highlight also wenn die gerechtere Besteuerung von reichen als totalitär angesehen wird...
      es muss vielleicht mal klargestellt werden, dass in moskau nichts mehr links ist. in russland herrscht der faschismus. uneingeschränkt.
      48 14 Melden
    • Toerpe Zwerg 15.11.2015 18:35
      Highlight Wermspricht denn davon?
      6 6 Melden
    • Toerpe Zwerg 15.11.2015 19:18
      Highlight Hatte eine laegere Antwort an Rhabarber geschrieben, ist igendwie untergegangen gopferdeckel. Na ja. Kurz: Rechts wird schneller die Extremismuskaeule geschwungen als links. Oder hat jemand diese hervorgeholt, als SP Amtstraeger Chaves huldigten, einer damals zweifellos totalitaerer Agierenden Figur als heute Orban.
      29 15 Melden
    • auoji 09.03.2016 23:30
      Highlight Toerpe Zwerg. Es macht nichts, wenn sie die Welt nicht mehr verstehen. Das geht mindestens 30% der Bevölkerung so. Das heisst aber auch, dass sie selbst keine Einschätzungen mehr machen können. Wenn sie es trotzdem versuchen wirkt das einerseits einfach reichlich verwirrt und andererseits sind sie leicht Opfer von Verschwörungstheorien und werden verführt von populistischen Aussagen.
      11 17 Melden
  • Mnemonic 14.11.2015 00:09
    Highlight Herr Köppel es reicht! Sie hofieren hier einen bekenneden Hitlerfan! Leute das kommt nicht gut...
    112 94 Melden
    • cassio77 14.11.2015 17:32
      Highlight orban verglich merkel mit hitler, und das war bestimmt nicht als kompliment gedacht.
      50 9 Melden
    • auoji 09.03.2016 23:32
      Highlight Arthur Dent. Einfach aufmerksam Zeitung lesen und Fernseh schauen - vor allem die Ohren richtig offen halten. Der Hitler-Fan Orban liess mehr als einmal die Masken fallen.
      12 20 Melden
  • Amadeus75 13.11.2015 22:47
    Highlight
    21 5 Melden
  • thatsme 13.11.2015 21:34
    Highlight "Sich unter russisch-deutscher Führung gegen die angelsächsische Weltherrschaft auflehnen – diese Themen erfreuen sich bei den europäischen Rechtsextremen immer grösserer Beliebtheit." Mit angelsächsische Weltherrschaft ist das Imperium USA gemeint, das die Welt überzieht und überzog mit ihren Kriegen, die allesamt mit Lügen begannen: Afganistan, 2xIrak, Kosovo, Lybien, Syrien. Millionen von Toten. Jeder aufrechte Mensch muss diesem Tun Einhalt gebieten. Die von Rechts machen das sicher nicht. So wie SIE schreiben, Herr Löpfe, ist Widerstand gegen dieses Imperium rechtsextrem. Ist es nicht!
    64 67 Melden
    • goschi 14.11.2015 01:23
      Highlight Im Kosovo hat die USA auf Bitten Europas (zu Recht) eingegriffen und der Libyen-Einsatz wurde ebenfalls prioritär aus Europa hinaus initiiert.
      Abgesehen davon ist ihr monokausales und simplifiziertes Weltbild ideologisch stark verfälscht.
      94 27 Melden
    • thatsme 14.11.2015 09:22
      Highlight Goschi, wenn Sie diese Kriege betrachten, haben die eines gemeinsam: Sie begangen mit einer Lüge und endeten im Chaos. Oder nennen Sie doch ein Beispiel wo es anders war, wo nach dem Krieg Frieden und Demokratie folgte, wie es uns immer versprochen wurde. Ein Imperium muss nicht alle Kriege selber führen, es reicht, wenn ihre Vasallen dies tun. Dies hielten schon die Römer so. Kräftig mitgemischt haben sie aber allemal.
      Ob ich ein monokausales und simplifiziertes Weltbild habe oder Sie, stelle ich jetzt mal in Frage. Sie glauben halt alles was jeweils in der Zeitung steht.
      39 26 Melden
    • goschi 14.11.2015 09:52
      Highlight ich sag ja, monokausales Weltbild.
      20 23 Melden
    • thatsme 14.11.2015 10:15
      Highlight Gaschi, ich überlasse das Wort besser vom Herrn George Friedman vom US-amerikanischer Informationsdienst Stratfor.
      Der kann das Ihnen besser erklären.
      21 9 Melden
    • cassio77 14.11.2015 18:03
      Highlight auch als grosser kritiker der usa versteh ich diese vorwürfe nicht. klar ist, dass ein schwaches europa den usa nützen, deshalb kommt's auch immer wieder zu diesen finanzkrisen. ebenso ist klar, dass die usa von der flüchtlingswelle nach europa profitieren. dass aber die usa schuld an allem bösen sind, das muss ich vehement zurückweisen.
      24 15 Melden
    • goschi 15.11.2015 01:12
      Highlight Ja, die USA erschütern absichtich ihr eigenes, enorm eng verflochtenes Finanzssystem, um Europa zu schwächen.

      Ersthaft?
      So nen Quatsch glaubt man?
      27 19 Melden
    • thatsme 16.11.2015 00:01
      Highlight Cassio, haben Sie Friedmann zugehört? Es geht doch nicht um Vorwürfe. Es ist eine offen kommunizierte Strategie. Das Imperium ist so mächtig und arrogant, dass es keinen Hehl machen muss von seiner Macht. Friedmann spricht ganz offen darüber.
      Und es ist so unglaublich, dass die Leute - wie z.B. goschi - fragen, wer so nen Quatsch glaubt. Er fragt es jedoch gegen jede Evidenz.
      Es ist nicht irgendein thatsme, der jemanden zum Bösen macht.
      Es ist das Imperium selbst, dass sagt: "Wir tun es, wir haben die Macht dazu."
      21 7 Melden
    • kiawase 16.04.2016 22:51
      Highlight danke für das video. kristallklare definition der amerikanischen aussenpolitik. Es läuft mir kalt den rücken runter wenn ich an all das leid denke das diese politik versursacht hat... die kaltblütigkeit und der zynismus der amerikaner ist nicht zu toppen
      6 6 Melden
    • Fabio74 03.06.2016 07:45
      Highlight bisschen einfaches Weltbild. Die USA haben im egemaligen Jugoslawien eingegriffen weil Europa nicht fähig war. Lybien war unter Führung F und UK. der erdte Irakkrieg folgte auf Saddams Einmarsch in Kuwait. Afghanistan auf 9/11. Syrien als von den USA angezettelt ist sehr gewagt.
      Man hätte eingreifen müssen um das Desaster jetzt zu verhindern. Waffenlieferungen waren falsch. Diese Kritik darf man an alle Staaten richten.
      Zum guten Russland: Afghanistan, Tschetschenien, die Unterstützung von Separatisten in Moldawien, in Georgien, in der Ukraine... wo sind da deine Kritikpunkte??
      7 1 Melden
  • thatsme 13.11.2015 21:19
    Highlight "Europa wird von einer scheinbar liberalen Elite dominiert. Diese ist weit von den Problemen der gewöhnlichen Menschen entfernt und korrupt". Interessant, dass Orban das auch sagt. Die gleiche Aussage könnte auch von Sahra Wagenknecht, DIE LINKE stammen. Wagenknechts Vorträge machen deutlich, wie sehr diese Aussage stimmt. Wie sonst kann es möglich sein, dass die EU Milliarden zur Allimentierung der Banken investiert und ein Land wie Griechenland zu Tode spart? Orban irrt sich nur in der Richtung: Die Neoliberalen sind keine Linken, auch wenn die SPD sich noch dazu zählt.
    72 12 Melden
    • Sophia 22.12.2016 17:01
      Highlight Orban wettert gegen die EU und nimmt das Geld aus Brüssel schamlos. Orban schliesst die Grenze für Flüchtlinge, die Ungarn fanden hier im Westen 1956 eine neue Heimat. Sie flohen vor der bolschew. Diktatur, Orban hoffiert dessen Nachfolger Putin. (Für Putin ist der Zusammenbruch der UDSSR die grösste Katastrophe der Nachkriegszeit, also ist er Tronfolger der Bolschewisten.) Die rechten Moskaupilger, würden im umgekehrten Falle von der Köppelclique als Landesverräter bezeichnet. Also bleibt mal auf dem Teppich Leute.
      Die "Diktatur" der liberalen EU-Elite ist mir lieber als alle Putins der Welt!
      2 2 Melden
  • Luca Brasi 13.11.2015 20:49
    Highlight Stichwort Königshof: Wer hat eigentlich die ungarische Stephanskrone vom Nationalmuseum ins Parlamentsgebäude gebracht? Der feine Herr Orban war es im Jahr 2000. Scheinbar ist ein bisschen monarchischer Glanz auch dem ungarischen Präsidenten durchaus angenehm, denn seine Mehrheit betonte ja auch bei der neuen Verfassung von 2011 die "tolle" Geschichte der ungarischen Monarchie, die ab dem 18. Jahrhundert die nicht-ungarischen Bevölkerungsgruppen zu "magyarisieren" versuchte. Königshöfe sind für Orban schlecht, aber wenn es ungarische Könige sind, dann sind es Helden der Nation.
    49 20 Melden
    • auoji 09.03.2016 23:40
      Highlight In vielen Rechtsextremen Kreisen mit echter politischer Macht (auch SVP Schweiz) haben so manchen Monarchisten in ihren Reihen.
      Mancher Neureiche (also alle die nicht eine Adel-Linie vor 1850 vorweisen können) wollen selbst Könige werden. Ganz unabhängig davon, wie lange die Monarchie nur noch in der Boulevard-Presse lebt.
      (Der Rest der Rechtsextremen ist etwas moderner - sie wollen den Nationalismus wieder aufleben lassen. Der sollte eigentlich seit dem 1. Weltkrieg tot sein)
      10 7 Melden
  • claydermann 13.11.2015 20:03
    Highlight mal bisschen locker bleiben. die achse des bösen ist überall. http://www.welt.de/politik/ausland/article142320319/Viktor-Orban-liebt-die-Provokation.html
    11 4 Melden
  • Timä 13.11.2015 19:22
    Highlight Trotz 100 Kommentaren gebe ich mein Senf auch noch dazu.
    Ein paar rechte Meinungen und Aussagen sind vielleicht gar nicht so falsch. Trotzdem finde ich sollten wir den Menschen helfen solange wir können! Nationalstolz bring nichts, wenn er von niemandem gewürdigt wird!
    48 21 Melden
    • auoji 09.03.2016 23:48
      Highlight Der Nationalismus ist schlimm. Er sollte eigentlich nach dem 1. Weltkrieg erledigt sein. In der globalisierten Welt ist er tödlich. Die Nationalstaaten sind das Ergebnis. Die Nationalstaaten und ihre willkürlichen Grenzen sind seit Jahrzehnten überholt und wir haben es verpasst dies rechtzeitig umzusetzen. Wäre EU schon 30 Jahre zuvor - wie geplant - entstanden und die alten nationalen Grenzen aller Art besser abgebaut worden, hätten wir die Flüchtlings-Probleme nicht in diesem Ausmass..
      7 14 Melden
  • Armando 13.11.2015 19:06
    Highlight Wenn sich der Faschist Orban und SVP-Köppel in der Beurteilung der politischen Lage in Europa weitgehend einig sind, lässt das tief blicken.
    60 39 Melden
  • Roger Gruber 13.11.2015 19:02
    Highlight Wow, was für ein Schuss ins Knie..
    Auch wenn Sie es ins Lächerliche ziehen wollen, Herr Löpfe, mehr und mehr Menschen da draussen wissen, dass vieles im Artikel den Tatsachen entspricht. Viele andere spüren, dass etwas hier gewaltig stinkt.
    Und dank Ihrem Artikel wissen diese nun, dass es auch noch eine alternative Perspektive zur Mainstream-Meinung gibt. Die von mehr und mehr Menschen geteilt wird ;)
    Danke für die Aufklärungs-Arbeit!
    79 103 Melden
    • Grigor 13.11.2015 19:36
      Highlight Können Sie mir die Tatsachen kurz aufzeigen? Sehe sie nicht auf den ersten Blick.
      62 31 Melden
    • frankman187 14.11.2015 09:28
      Highlight Roger Gruber, im Geiste Bruder Klöppels.
      31 19 Melden
    • Fabio74 03.06.2016 07:48
      Highlight na dann bitte ich doch um Aufzeigen dieser Tatsachen. Orban und Putin und offenbar Köppel sind Brüder im Geiste. Gegen den Rechtsstaat und gegen die Demokratie und Freiheit.
      Dazu: Nein Danke
      6 5 Melden
  • barbarodastice 13.11.2015 18:50
    Highlight Juhui, orban'sche Inspiration für Roger, den Verfechter der direkten Demokratie... Noch dazu ist er Chefredaktor einer Zeitung mit, ähm, sagen wir mal "prononcierter" Meinung - sowas gibt es in Ungarn schon länger nicht mehr. Bin mir nicht sicher, ob das für ihn erstrebenswert wäre. Köppel sollte langsam merken, dass direkte Demokratie Meinungsvielfalt und universelle Werte beinhaltet. "Einmal mit dem Bulldozer drüber" ist keine Politik, die eines Demokraten würdig wäre. Abgesehen davon kann der gute Roger seine abwegigen Positionen nur dank jener "linken Verschwörung" frei äussern.
    67 30 Melden
  • meliert 13.11.2015 18:24
    Highlight Warten wir noch zwei Jahre und viele werden dann sagen: wie recht Orban hatte im 2015! Diese gegenwärtige Migration kann Europa nicht bewältigen. Spätestens wenn wir VIEL mehr Steuern zahlen müssen in der Schweiz um den Sozialstaat zu erhalten, werden viele "Gutmenschen" erwachen!
    87 108 Melden
    • Shlomo 13.11.2015 19:07
      Highlight Ich bin froh das sie als "Bösmensch" uns auf das aufmerksam machen
      102 45 Melden
    • meliert 13.11.2015 19:15
      Highlight ich bin ein Realist, und sehe den Tatsachen in die Augen.
      55 83 Melden
    • smoenybfan 13.11.2015 21:40
      Highlight Ich bin sehr gerne bereit mehr Steuern zu zahlen, wenn damit Menschenleben lebenswert gemacht werden.
      70 42 Melden
    • Hattori_Hanzo 13.11.2015 21:45
      Highlight Falls sie nicht Hellsehen können, sind sie eher Schwarzmaler als realist.
      41 23 Melden
    • kurt3 14.11.2015 09:47
      Highlight @meliert , Realist sind Sie nicht . Was ist ein paar Jahren sein wird , ist heute noch nicht Realtität . Außer Sie Prophet .
      26 17 Melden
    • meliert 14.11.2015 14:42
      Highlight kurt3@ nach gestern Nacht muss ich auch kein (mehr) Prophet sein, es wird keine 2 Jahre mehr dauern, jetzt wird es kippen.
      19 30 Melden
    • Fabio74 03.06.2016 07:49
      Highlight schwarzmaler. Wer Dikatutur und Faschismus zurück wünscht darf nicht recht kriegen
      4 5 Melden
  • boxart 13.11.2015 18:14
    Highlight Ich finde zu viele Kommentare, die nur extrem beleidigend sind.
    Ist das der neue liberale Anstand?
    41 24 Melden
    • frankman187 14.11.2015 09:08
      Highlight Sind aber auch viele dabei die etwas zu sagen haben. Und es sollte auch hier ein Platz sein der die Möglichkeit bietet sich Luft zu verschaffen.
      17 6 Melden
    • Fabio74 03.06.2016 07:50
      Highlight wo wird genau wer beleidigt?
      2 4 Melden
  • He nu.. 13.11.2015 14:48
    Highlight Bitte mal die Ungarische Geschichte studieren. Hätten die Habsburger und Ungaren die Türken nicht zum Teufel gejagt, hätten wir ohne Wobmann längstens Minarette i.d. Schweiz.
    74 159 Melden
    • Amanaparts 13.11.2015 15:05
      Highlight und was hat das mit der Situation heute zu tun? Genau diese nationalistischen Parolen können wir uns getrost sparen.
      163 48 Melden
    • Sapere Aude 13.11.2015 15:19
      Highlight Bitte dann auch richtig studieren. Es waren die Polen, die die Türken bei Wien geschlagen und deren Expansion gestoppt haben und nicht die Habsburger oder Ungaren:
      135 14 Melden
    • Luca Brasi 13.11.2015 16:07
      Highlight Lieber Spielverderber, wir haben doch Minarette in der Schweiz? Vier an der Zahl, wenn ich mich nicht täusche.
      77 10 Melden
    • Tilman Fliegel 13.11.2015 21:15
      Highlight Und die Islamisierung schreitet unaufhaltsam voran: meine Kinder müssen in der Schule arabische Zahlen lernen.
      100 15 Melden
    • _kokolorix 15.11.2015 14:21
      Highlight wo ist der unterschied? ob die leute in Moscheen oder in kirchen beten ist doch wohl nebensächlich. das problem ist, dass sie beten und glauben statt die probleme selbst zu lösen.
      24 5 Melden
    • Fabio74 03.06.2016 07:51
      Highlight und wenn die Spanier Andalusien nicht zurück erobert hätten und die Wikinger nicht..etc. Alles Jahrhunderte her
      4 1 Melden
  • BeWi 13.11.2015 14:45
    Highlight Jetzt wird's aber bunt bei Euch: SVP hat 3% zugelegt, die SP hat auch zugelegt und ihr seht die CH als kurz vor der Übernahme der Faschisten? Gahhz bi Öii?? Der Köppel wurde gewählt als NR, der kann auch wieder abgewählt werden. M.E. aber lieber der Köppel im NR als der Wehrmut, der ist linksextem und hat absolut keinen "Leistungsausweis" ausser "e grossi Schnurre". Danke und e schöns Wucheänd. PS: ich schriibe äxtra züritüütsch damit dä NsEy min Kommentar nöd chan entschlüssle... verstahsch..
    76 148 Melden
    • blueberry muffin 13.11.2015 15:48
      Highlight Der Koeppel hat eigentlich auch keinen Leistungsausweis ausser einer grossen Schnurre. ;)
      137 59 Melden
    • Amadeus 13.11.2015 15:54
      Highlight "Wermuth (sic!) hat absolut keinen 'Leistungsausweis'".

      Man kann Cédric Wermuth schon doof finden (er ist auch nicht unbedingt mein Fall). Aber wenn man schon immer betont, wie intelligent Roger Köppel ist, darf man durchaus anerkennen, dass Wermuth Politikwissenschaft studiert hat.
      112 40 Melden
    • stiberium 13.11.2015 16:58
      Highlight Jo aber BeWi, das isch doch kei IIstellig? Es geht doch darum was die Personen vertreten, nicht welcher dir besser gefällt! So wie du sehen es leider viel zu viele Menschen in der Schweiz.
      24 11 Melden
    • dnsd 13.11.2015 17:10
      Highlight @Amadeus: Der vollschlanke Wermuth soll zuerst mal Steuern zahlen bevor er seine Umverteilungswünsche in die Welt schreit. Im besten Fall kriegt er irgendwann ein Gespür für das Geld was er zum Fenster hinaus werfen will...
      53 101 Melden
    • Amadeus 13.11.2015 18:14
      Highlight @dnsd:
      Der vollschlanke Wermuth??? Was hat das mit dem Thema zu tun?

      Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wieviele Steuern Wermuth gezahlt oder nicht gezahlt hat. Da wissen Sie mehr als ich.

      Und eigentlich ist es ja auch egal. Er wurde gewählt und darf seine Meinung kundtun. Ansonsten dürfte gemäss Ihrer Logik Herr Köppel auch keine Frau heiraten, die als Vierjährige mit ihrer Familie aus Vietnam geflüchtet ist, aber gleichzeitig gegen (Wirtschafts-)Flüchtlinge schimpfen.
      92 32 Melden
    • Fabio74 03.06.2016 07:53
      Highlight was ist Köppels Ausweis? Ausser Blocher-Jünger.
      @dnsd: Man muss Wermuth nicht toll finden aber persönlich werden ist no-go. Und wieviel Steuern er zahlt egal. Den Feudalismus haben eir überwunden.
      4 4 Melden
  • Kastigator 13.11.2015 14:44
    Highlight Tja.
    123 15 Melden
  • libero7 13.11.2015 14:26
    Highlight über die aufnahme (warum auch immer) in die zunft,hab ich gelesen.jedoch das foto,sehe ich zum erstenmal.selten so gelacht - einfach herrlich - die zunft (kamel) - die partei - und sogar die hautfarbe passt.frage mich - wer, oder was zwingt ihn zu dem ganzen mist?oder macht er das gar freiwillig.
    53 12 Melden
    • Walter Sahli 13.11.2015 15:34
      Highlight Das hat er Fuchs und Hess abgeschaut!
      40 9 Melden
    • metall 14.11.2015 01:57
      Highlight ist doch nur ein Luftheuler
      9 9 Melden
  • Kastigator 13.11.2015 14:11
    Highlight Wenn man das Bild zuoberst betrachtet, muss man Köppel recht geben: Die Islamisierung des Abendlandes hat begonnen.
    53 7 Melden
  • Thomas Binder 13.11.2015 14:09
    Highlight Die Sozialen und die Asozialen wehren sich gegen dasselbe, gegen den global abgehobenen entfesselten Raubtierkapitalismus. Erstere haben dies noch nicht realisiert, letztere haben noch nicht erkannt, dass deren Führer selber eigeninteressiert sind. Dies ist in den USA (Sanders / Trump) nicht anders als in der EU ("die Linke" / AfD) und in der Schweiz (SP, Grüne / SVP).
    Vielleicht könnte man einmal vertieft miteinander reden bevor man im ewig gleichen "divide et impera" denselben Faschisten in der Maske der Demokraten auf den Leim und wieder genauso aufeinander los geht wie vor bald 100 Jahren.
    57 13 Melden
    • blueberry muffin 13.11.2015 15:50
      Highlight Da haben sie natuerlich absolut recht.

      Teilen ist einfach, selbst den Sozialen SPlern faellt es schwer Sachthemen zu eroertern anstatt nur immer mit dem Finger auf die SVP zu zeigen.
      29 31 Melden
  • pedrinho 13.11.2015 13:13
    Highlight ich habe die WW noch nicht durchgeblaettert und Hr. Orban ist sicher nicht das beste beispiel, doch was ist falsch daran

    "..... hat sich die EU in einen Königshof verwandelt, der von einem Meinungsterror einer politisch korrekten, vom gewöhnlichen Volk entfernten Elite, beherrscht wird."

    Die EU bzw. das "eu-parlament" beschaeftigt sich doch laengst nur noch mit sich selbst und dem erhalt der eigenen pfruende



    70 104 Melden
    • icarius 13.11.2015 13:28
      Highlight Antwort: fast alles ist falsch daran
      1) Der Begriff 'Meinungsterror' im Zusammenhang mit Andersdenkenden
      2) Der Begriff 'Volk', wenn er wie hier nur Gleichdenkende umfasst
      3) Der Begriff 'Königshof' im Zusammenhang mit einem demokratisch gewählten Parlament.
      4) Der Begriff 'entfernte Elite' im Bezug auf gewählte Politiker
      117 29 Melden
    • lily.mcbean 13.11.2015 14:20
      Highlight bin deiner Meinung!
      20 19 Melden
  • Pipapo 13.11.2015 13:09
    Highlight Wer von den Kommentatoren hat den ganzen Artikel in der Ww gelesen?
    45 65 Melden
    • Pipapo 13.11.2015 13:21
      Highlight Tja, spricht wohl für sich, dass ich anstatt Antworten bloss Blitze ernte...
      27 53 Melden
    • icarius 13.11.2015 13:29
      Highlight Und wer 'Mein Kampf' nicht gelesen hat, darf nichts schlechtes darüber sagen?
      79 29 Melden
    • Pipapo 13.11.2015 13:41
      Highlight Tja, es ist bezeichnend, dass mein Kommentar anstatt Antworten bloss Blitze erntet...
      22 57 Melden
    • Kastigator 13.11.2015 13:50
      Highlight Will ich Pilz im Hirn?
      73 24 Melden
    • Yolo 13.11.2015 14:33
      Highlight Will ich Köppel unterstützen? Geht's noch?
      65 24 Melden
    • Adremos 13.11.2015 15:33
      Highlight Ich habe die WW gekauft und den Artikel gelesen... Und wie von watson beschrieben ist er erschreckend!! Orban schwadroniert über 'Freiheit', gewichtet 'Stolz' höher als Menschenrechte und verbreitet Verschwörungstheorien ohne EINE EINZIGE kritische Nachfrage seitens der WW..... Propaganda vom Feinsten....

      Ich gebe aber Pipapo recht, wer die WW kritisiert ohne den Artikel gelesen zu haben (also nur auf Basis von watson) macht im Prinzip etwas ähnliches wie die WW - Kein kritisches Hinterfragen des watson Artikels ;)

      61 16 Melden
    • blueberry muffin 13.11.2015 15:54
      Highlight @ Adremos wenn sie mir sagen wo ich den Artikel lesen kann ohne das Schundheft zu kaufen?
      48 12 Melden
    • Tilman Fliegel 13.11.2015 21:57
      Highlight Ich habe die Weltwoche zuletzt gelesen, als sie noch einen intelligenten kritischen Journalismus jenseits des Links-Rechts Schemas verkörperte. Das ist ungefähr 25 Jahre her. Ein tragischer Verlust in der schweizerischen Presselandschaft.
      29 12 Melden
    • frankman187 14.11.2015 09:20
      Highlight Der Weltwoche oder in deren Redaktion geht es doch um das gleiche wie in jeder Redaktion. Sie wollen gelesen werden. Von wem ist egal. Ich kann mir gut vorstellen, dasss die in 10 Jahren oder na Köppel wieder links schreiben.

      Ich möchte hier nicht USA-Politik und die WW-Redaktion vergleichen.
      Aber sogar bei den Amis können wir Sehen, dass die zwei grössten Parteien im Laufe der Zeit Ihre pollitische Richtung gewechselt haben. Zweimal.

      5 3 Melden
    • Fabio74 03.06.2016 07:56
      Highlight brauch die WW nicht zu lesen. Wr von Gesinnungsterror und Volk schwadroniert erinnert an 1933. So viel zu Orban
      4 5 Melden
  • Tepesch 13.11.2015 13:01
    Highlight Sonst wird Deutschlands Führungsrolle in der EU immer kritisiert, und nun wollen dieselben, das es mit Russland zu einer globalen Supermacht wird???
    61 17 Melden
    • Yolo 13.11.2015 14:34
      Highlight Bissl schizophren oder?
      28 8 Melden
    • E7#9 13.11.2015 15:04
      Highlight Ich glaube, dass das der gleiche Unfug ist wie ein gesamteuropäischer geheimer linker Masterplan. Vielleicht gibt es ja ein paar Spinner die so etwas möchten. Doch wir sollten nicht vergessen, dass wir hier auf einem linken Portal sind.
      17 25 Melden
    • frankman187 14.11.2015 09:26
      Highlight @sound. Ich glaube nicht, dass wir uns hier auf einem linken Portal bewegen. Wir sind auf einer modernen News-Seite unterwegs. Die wollen vorallem gelesen werden. Und uns auf eine neuere Art un Weise informieren. Die machen aber keine Politik. Du überliest vielleicht auch diejenigen Artikel welche die Linke Seite kritisieren.
      14 10 Melden
    • E7#9 14.11.2015 13:25
      Highlight Oke stimmt. Die Artikel sind mittlerweile ausgeglichener und das Spektrum an User ist vielfältig. Aber Herr Löpfe ist dennoch ein sehr linker Journalist, was ja durchaus auch ok ist.
      6 4 Melden
  • Brian 13.11.2015 13:01
    Highlight Ich akzeptiere jede Meinung über Köppel ob negativ oder positiv. Was jedoch meiner Meinung nach in den Medien zu wenig kommuniziert wird ist folgendes: Wenn es um Geld, Wachstum und Wirtschaft geht, ja da funktioniert die EU. Bei der Griechenland-Diskussion wurden fast täglich EU-Sitzungen (auch in der Nacht) durchgeführt und sofort Lösungen gesucht! Da ging es eben um Geld!! Seit Monaten werden Verhandlungen immer wieder neu vereinbart wegen der aktuellen Flüchtlingskrise, jedoch ohne Lösungen. Wieso, weil es eben nicht um Geld geht, für mich hat da die EU hier total versagt!
    50 9 Melden
    • saukaibli 13.11.2015 13:48
      Highlight In der Griechenlandfrage wurden schon Lösungen gesucht, Lösungen um die Banken zu retten indem der Steurzahler dazu verdonnert wurde, die Schulden Privater zu übernehmen. Die Lösung bestand unter anderem darin, Krankenhäuser zu schliessen, Putzfrauen zu entlassen oder Mittagessen für Schüler zu streichen. Dazu musste Griechenland rentable Infrastruktur wie (Flug-)häfen zu schliessen, während die Subventionsbedürftigen weiterhin vom Staat unterstützt werden müssen. Die EU ist ein verlängerter Arm der Banken und Industrie, für Menschen ist sie scheinbar nicht zuständig.
      48 3 Melden
  • stadtzuercher 13.11.2015 12:55
    Highlight "Wie kommt es aber, dass Europa, das weitgehend bürgerlich-konservativ regiert wird, so aus der Spur gekommen ist?"
    Bürgerlich regiert, aber die Linken seien Schuld. Das ist genau das, was jeder SVP-Politiker und -Wähler seit Jahren dümmlich daherplappert. Und dass wir deshalb noch mehr bürgerlich-konservativ wählen sollen, damits noch besser wird... Hurra, hurra.
    175 28 Melden
  • Switch_On 13.11.2015 12:23
    Highlight Ich erachte Köppel als sehr intelligent. Und genau deshalb frage ich mich oft, was er bewirken will und vor allem warum.
    Der sogenannte Vorreiter einer Partei, die sich so gerne auf die direkte Demokratie beruft und der Gegenseite immer wieder die Missachtung dieser vorwirft, lobt einen Staatschef der daran ist die Demokratie abzuschaffen.
    Dies zeigt aus meiner Sicht auch Widersprüche im Denken von Herr Köppel auf.
    128 26 Melden
    • Tilman Fliegel 13.11.2015 12:43
      Highlight Köppel als intelligent zu bezeichnen halte ich für eine Beleidigung aller wirklich intelligenten Menschen. Schlau ist er vielleicht, aber Intelligent ist was anderes.
      79 68 Melden
    • Switch_On 13.11.2015 13:23
      Highlight @Tilman Fliegel: Selbstverständlich sieht jeder Intelligenz als etwas anderes an. Dazu denke ich das Intelligenz erstens nicht alles und zweitens schwer messbar ist.
      Zu Roger Köppel muss ich aber sagen, dass er zumindest rhetorisch ziemliche geschickt ist und (aus meiner Sicht: "leider") viele Leute so überzeugen kann.
      29 6 Melden
    • Quamo 13.11.2015 13:52
      Highlight @Tilman

      Intelligent:
      Vertritt die selbe Meinung wie ich.*

      *nach der allwissenden Enzyklopädie von T. Fliegel
      14 17 Melden
    • E7#9 13.11.2015 15:30
      Highlight Er ist intelligent, ganz klar. Und er kann erfolgreich ein Unternehmen führen. Intelligenz ist ja nicht mit "politisch recht haben" gleichzusetzen. Köppel ist ein starker Exponent für die
      rechte Seite.
      25 8 Melden
    • Shlomo 13.11.2015 17:13
      Highlight Lieber sound, es gibt keine Zahlen die Beweisen würden, dass die WW Gewinn abwirft. Es ist eher wahrscheinlich das Blocher jährlich millionen Beträge einschiesst.
      22 13 Melden
    • Tilman Fliegel 13.11.2015 21:50
      Highlight Wenn zwei Menschen zu einem Thema komplett unterschiedliche Meinungen haben, können eigentlich nicht Beide intelligent sein. Oder sie haben komplett unterschiedliche Motive, die ihrer geäußerten Meinung zugrunde liegen. Und rechtes Gedankengut wird nunmal häufiger von Menschen mit niedrigem IQ vertreten, das ist wissenschaftlich erwiesen. Und von solchen, die dumme Wähler brauchen. Das ist schlau, wenn man Macht und Geld will, aber nicht intelligent, wenn man die Probleme lösen will, die die Menschheit in den nächsten Jahren haben wird.
      19 10 Melden
  • Linus Luchs 13.11.2015 12:03
    Highlight Der betonte Nationalismus, die Geringschätzung der Menschenrechte, die Identifizierung von feindlichen Verschwörungen, die Verspottung der Intellektuellen, der Ruf nach „law and order“, die Kontrolle über Massenmedien… – alles Merkmale des Faschismus, und sie finden sich alle im Dunstkreis von Orban, Köppel und ihrer Gefolgschaft. 30 Prozent der Schweizer Stimmberechtigten, die ihr Wahlrecht nutzen, wählen diesen Kurs. Es ist Philipp Löpfe absolut beizupflichten: Wir sollten auf der Hut sein. Kleine Korrektur: Wir müssen es!
    285 70 Melden
    • klugundweise 13.11.2015 12:58
      Highlight Volltreffer! Danke.
      67 20 Melden
    • Kucy 13.11.2015 13:51
      Highlight Faschismus ist tatsächlich der historisch präzisere Vergleich als die auf vielen Ebenen falsche Metapher des Nationalsozialismus.
      Auch wenn sich die Historiker selbst schwer tun den Begriff des Faschismus zu definieren, wäre es gar nicht schlecht wenn man sich wieder einmal die Geschichte(n) Italiens, Spaniens etc. zu Gemüte führen würde.
      46 10 Melden
    • 's all good, man! 13.11.2015 14:11
      Highlight Bravo! Sehr gut auf den Punkt gebracht, Herr Luchs.
      36 12 Melden
    • Chlinae_Tigaer 13.11.2015 14:27
      Highlight Das Problem ist doch das man heute fast keine Wahl mehr hat... entweder RECHTER ODER LINKER TERROR.

      Und solange die Linken genau diesen (auch von ihnen ausgeübten) Terror nur den Rechten zuschieben... werden die Rechten noch mehr Land gewinnen.

      Dumm, das beide... die Rechten wie die Linken denken sie wären besser, intelligenter und .....

      Und ja, für mich ist es auch Terror, wenn man andere Meinungen partout nicht akzeptiert, resp. zensuriert. Wenn man andere die anderer Meinung sind als dumm hinstellt und noch ärgeres. Und ja, es ist auch Terror, wenn man fremdes Eigentum zerstört.
      31 69 Melden
    • Yolo 13.11.2015 14:42
      Highlight Ich störe mich an dem inflationär und falsch verwendete Begriff "Terror" von gewissen mit Kommentatoren.

      Zur Erinnerung; Der Terror (lat. terror „Schrecken“) ist die systematische und oftmals willkürlich erscheinende Verbreitung von Angst und Schrecken durch ausgeübte oder angedrohte Gewalt, um Menschen gefügig zu machen.
      40 7 Melden
    • phreko 13.11.2015 14:45
      Highlight @Tiger: Verstehe ich dich richtig, dass man den Faschismus gewähren lassen muss um selber nicht Terrorist zu sein? Gilt das auch für Islamistischen Terrorismus? Bin ich ein Terrorist wenn ich dagegen bin?
      27 9 Melden
    • Kastigator 13.11.2015 15:57
      Highlight Terror sehen wir heute in Deutschland, mit täglicher Gewalt gegen Flüchtlinge und Flüchtlingsunterkünfte. Nur nennt es niemand so.
      24 13 Melden
    • Chlinae_Tigaer 13.11.2015 16:15
      Highlight @phreko

      Zitat; @Tiger: Verstehe ich dich richtig, dass man den Faschismus gewähren lassen muss um selber nicht Terrorist zu sein? Zitatende.

      a) Du hast wirklich nicht verstanden was ich schrieb.

      Wenn es so ist; Nein, das hast du falsch verstanden. Und es ist mir ein Rätsel wie du auf sowas kommst.

      b) Du versuchst mir da was zu unterstellen.

      Was dann auch eine Art von Terror wäre.
      9 28 Melden
    • Shlomo 13.11.2015 17:19
      Highlight Lieber Tiger ich sehe heutzutage in Europa nur den sogenannten rechten Terror. Sei er von der NSU oder von anderen rechtsextremen die Asylbewerber angreifen. Des Weiteren könnte man ja auch den islamistischen Terror zu lm rechten Terror zählen da er auf den gleichen faschistoiden annahmen beruht.
      35 15 Melden
  • icarius 13.11.2015 11:54
    Highlight Ich versteh nicht wieso Köppel immer als Intellektueller bezeichnet wird. Nur weil er ein Studium abgeschlossen hat und die FT lesen kann? Konsequenterweise müssten dann auch Freysinger und Luzi Stamm als Intellektuelle gelten. Köppel schreibt seit 10 Jahren Sachen, die ihn allein schon aufgrund ihrer rationalen und logischen Mängel als Intellektuellen disqualifizieren.
    145 62 Melden
    • Hand-Solo 13.11.2015 13:01
      Highlight Quelle Wikipedia: Als Intellektueller wird ein Mensch bezeichnet, der wissenschaftlich, künstlerisch, religiös, literarisch oder journalistisch tätig ist, dort ausgewiesene Kompetenzen erworben hat und in öffentlichen Auseinandersetzungen kritisch oder affirmativ Position bezieht. Dabei ist er nicht notwendig an einen bestimmten politischen, ideologischen oder moralischen Standort gebunden.

      Darum...
      45 8 Melden
    • icarius 13.11.2015 13:17
      Highlight Dann habe ich wohl seine 'ausgewiesenen Kompetenzen' als Journalist verpasst!
      32 18 Melden
    • Hand-Solo 13.11.2015 14:06
      Highlight Naja man kann von ihm halten was man will aber er war Kulturredaktor beim Tages-Anzeiger, Chefredaktor des Tages-Anzeiger-Magazins, Stellvertretender Chefredaktor des Tages-Anzeigers, Chefredaktor der deutschen Tageszeitung Die Welt und nun ist Chefredaktor der Weltwoche. Das würde ich schon als Ausgewiesene journalistische Kompetenzen bezeichnen, auch wenn man Politisch und/oder Menschlich nicht auf seiner Wellenlänge ist.
      30 12 Melden
    • Tilman Fliegel 13.11.2015 22:01
      Highlight Intelektuell ist nicht dasselbe wie intelligent.
      13 3 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.11.2015 11:25
      Highlight Die Tendenz, politisch Andersdenkenden aufgrund ihrer politischen Haltung Intelligenz und Urteilsvermoegen abzusprechen hat halt auch etwas Totalitaeres. So gesehen darf man viele Kommentarschreiber hier getrost mit Orban in eine Reihe stellen.
      9 6 Melden
  • Sapere Aude 13.11.2015 10:56
    Highlight Dass Nationalkonservative Intellektuelle ein seltsames Demokratieverständnis ist nichts neues. Verwundert mich nicht, dass Köppel dem Orban öffentlich den Bauch krault. Inwiefern solches Gedankengut Platz haben soll in einer liberalen Gesellschaft sei mal dahingestellt.
    101 38 Melden
  • Tschosch 13.11.2015 10:46
    Highlight Früher war er gruselig. Jetzt ist er auch gefährlich. Also Köppel.
    147 47 Melden
  • Luca Brasi 13.11.2015 10:45
    Highlight Viktor Orbans Weg zur Macht zeigt uns auch das Dilemma der Staaten östlich des ehemaligen Eisernen Vorhangs. Die Rechte erhielt seit dem Zusammenbruch in den 80ern Gelegenheit neue nationale Mythen zu erschaffen und sprach Leute an, die nach Identifikation suchten, welche nicht mehr altkommunistisch sein konnten oder jene Werte bedienten, die vorher nicht öffentlich ausgelebt werden konnten. Ungarn hat den Mythos des Bollwerks Europas (Türkeneinfall, 1956), dass sich gegen eine Übermacht stemmt und seine Einheit u.a. in der christlichen Kultur hat. Gerade Minderheiten haben es dadurch schwer.
    68 19 Melden
    • Arthur Gredig (1) 13.11.2015 11:30
      Highlight ist schon etwas länger her ;-)
      14 3 Melden
    • Luca Brasi 13.11.2015 13:36
      Highlight @Arthur Gredig: Das ist richtig, aber nationale Mythen haben zu Zeiten der Globalisierung wieder Hochkonjunktur, weil einige sich überfordert fühlen und sich ihrer eigenen Identität versichern wollen, auch in der Schweiz mit Mythen wie den wackeren Eidgenossen von 1291 gegen fremde Richter, Morgarten, Marignano, etc. Im Osten Europas haben wir zusätzlich das Problem, dass Geschichtsbilder bis zur Wende vom Staat dominiert wurden und Alternativen keinen Raum fanden wie es z.B. in Westeuropa der Fall war. Zum Thema Ungarn kann ich das Buch "Mit Pfeil, Kreuz und Krone" von Andreas Koob empfehlen.
      14 5 Melden
  • zombie woof 13.11.2015 10:34
    Highlight Orban ist nicht der erste, der glaubt, er müsse als Retter und Erlöser auf die Weltbühne treten, denken wir nur an den österreichischen Schreihals mit Schnauz. Dass die rechten Parteien in Europa schon lange von einem Rechten Staat träumen, wissen wir, und sie werden alles tun um den absurden Traum zu verwirklichen. Mit Köppel wird ein gefährlicher Mann die Schweizer Politbühne betreten, Mittel dazu hat er genügend. Die ganze Situation erinnert stark an die 30er Jahre und es gibt leider genügend dumme Leute die auch noch glauben, was ihnen da vorgesetzt wird.
    131 52 Melden
  • saukaibli 13.11.2015 10:29
    Highlight Ich frage mich, was muss einem Roger Köppel zugestossen sein, dass er so in die rechtsextreme Ecke abgerutscht ist. Von Intellekt ist rein gar nichts mehr zu spüren bei ihm, das grenzt teilweise schon an Dummheit was der rauslässt. Nationalismus hat noch nie in der Geschichte etwas Positives hervorgebracht, immer nur Hass, Unterdrückung und Krieg, wieso soll es heute anders sein, Roger? Schon Einstein sagte, verrückt ist, wenn man immer das Gleiche probiert, aber andere Resultate erwartet. Also, Roger, wieso willst du die Menscheit in den Abgrund führen?
    195 65 Melden
  • Ville_16 13.11.2015 10:28
    Highlight https://www.atlantik-bruecke.org
    16 18 Melden

«Lieber Herr Köppel, berichten Sie noch oder gehören Sie schon dazu?»

SVP-Nationalrat und Journalist Roger Köppel berichtet von den Demonstrationen in Chemnitz und vergisst dabei, Angriffe auf Berufskolleginnen und -kollegen zu vermelden. Ein grober handwerklicher Fehler.

Lieber Herr Köppel 

Nachdem Sie am Wochenende bei den rechten Demonstrationen in Chemnitz Feldforschung betrieben haben, bezeichnen Sie die Sachsen nun als «intellektuelle Avantgarde eines weitverbreiteten Deutschen Unbehagens». 

Ich musste sehr lachen, als ich das gelesen habe, weil das Attribut «intellektuelle Avantgarde» in Zusammenhang mit Hitlergruss zeigenden und «Ausländer raus!» schreienden Hooligan- und Neonazi-Mobs eine wirklich gute Pointe ist. 

Nach dem Lachen habe ich …

Artikel lesen