Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am 23. Februar 1989 stuerzte eine «Commander AC-90» der «Rheintalflug» vor Rorschach in den Bodensee: Alle elf Insassen kamen ums Leben, darunter auch der oesterreichische Sozialminister Alfred Dallinger. Eine Woche spaeter wird das Wrack geborgen. Aufgenommen am 2. Maerz 1989. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Am 23. Februar 1989 stürzte eine Commander AC-90 in den Bodensee, 11 Personen starben. Die Unfallursache ist bis heute nicht abschliessend geklärt.  Bild: KEYSTONE

Warum Flugzeuge abstürzen

Seit der Jahrtausendwende bis und mit 2017 gab 763 schwere Schweizer Flugzeug-Vorfälle oder -Unfälle. Doch was führt dazu, dass ein ansonsten als sicher geltendes Verkehrsmittel verunfallt? Der Aviatikexperte und ehemalige Pilot Max Ungricht erklärt die grössten Gefahren beim Fliegen.

06.08.18, 19:01 07.08.18, 12:53


Am Samstag gab es gleich zwei schwere Flugzeugabstürze in der Schweiz. In Nidwalden stirbt eine vierköpfige Familie, in Graubünden kommen 20 Personen beim Absturz einer Ju-52-Maschine ums Leben. Damit sind am letzten Samstag mehr Personen bei Flugzeugabstürzen gestorben, als in der letzten Dekade im Jahr.

Dabei sassen alle 126 Luftverkehrstoten in der Schweiz seit 2008 in Kleinflugzeugen (weniger als 5700 Kilogramm Höchstabfluggewicht), wie ein Blick in die Flugstatistik der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) zeigt. Bei zwei Drittel aller Flug-Unfälle und schwerer Vorfälle mit Flugzeugen waren im Jahr 2017 laut der SUST-Statistik besonders leichte Flugzeuge (unter 2250 Kilogramm Höchstabfluggewicht) beteiligt. Helikopter befinden sich mit 14 Prozent auf dem zweiten Platz.

Es ist also bekannt, dass Kleinflugzeuge eher abstürzen als grössere oder gar Linienflugzeuge. Doch warum stürzen Flugzeuge überhaupt ab? Die Zahlen auf die fünf Flugphasen aufgeschlüsselt findest du hier:

Rollen, Schweben und Bodenaufenthalt: 9,2%

epa06437531 A Boeing 737-800 passenger plane of Pegasus Airlines sits on a cliff crashed after going off the runway at Trabzon Airport in Trabzon, Turkey, 14 January 2018. According to reports, the aircraft flying from Ankara to Trabzon went off the tarmac after landing on 13 January. No injuries of the 162 passengers and 6 crew were reported in the accident.  EPA/STR TURKEY OUT

2015 ist eine Boeing 737-800 in der Türkei von der Startbahn gerollt, es gab keine Verletzten.   Bild: EPA/IHLAS NEWS AGENCY

Laut den Zahlen der SUST passierten von 2000 bis 2017 9,2% aller Unfälle, bevor die Flugzeuge überhaupt abhoben. In diesen Zahlen inbegriffen sind alle Schweizer Flugzeuge, die im In- und Ausland verunfallt sind sowie alle ausländischen Flugzeuge, die in der Schweiz verunfallt sind. 

Seit der Jahrtausendwende gab es 70 solcher Unfälle, die wenigsten davon endeten aber tödlich. «Beim Rollen kann es sein, dass mal ein Flugzeug von der Piste gerät, hier ist die Gefahr für Personenschäden aber klein», sagt der Aviatik-Experte Max Ungricht.

Zur Person:

Max Ungricht war von 2004 bis 2013 Chefredakteur des Luft- und Raumfahrtmagazins «Cockpit» und von 2000 bis 2009 Coach der Schweizer Kunstflugnationalmannschaft sowie von 2010 bis 2017 Teamchef des Swiss Air Racing Teams. Aktuell ist er Co-Eigentümer einer Presse-Firma, die auf fliegerische Themen fokussiert. Ungricht war mehr als 30 Jahre Privatpilot und ist Besitzer eines Oldtimer-Kunstflugzeugs.

Hier kommt also besonders der Faktor menschliches Versagen ins Spiel. Allgemein ist dies laut internationalen Statistiken bei der Hälfte aller Flugunfälle die Hauptursache, auch bei kleineren Flugzeugen. «Dies beschränkt sich aber nicht alleine auf Fehler, die der Pilot begeht, es können auch Fehler anderer Personen sein», sagt Ungricht.

Start und Anstieg: 23,8%

Fast ein Viertel aller Unfälle ereigneten sich während der Start- und Anstiegsphase. Das sind 182 Fälle seit 2000. Hier sind höhere Geschwindigkeiten im Spiel, das bedingt auch höhere Konsequenzen für Fehler. 

Zuschauer verfolgen den Start eines Flugzeugs auf dem Flughafen in Zuerich, aufgenommen am Sonntag, 15. Juli 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Flugzeugstarts: Mit Linienflugzeugen kaum ein Problem. Bild: KEYSTONE

«Kurz nach dem Abheben gibt es – je nach Leistung eines Flugzeugs – eine Zeitspanne, in dem das Flugzeug zwar schon fliegt, die Manövrierbarkeit infolge relativ niedriger Geschwindigkeit aber noch gering ist», sagt Experte Ungricht. Hinzu kommen noch Falscheinschätzungen der Umstände.

Bei hohen Sommer-Temperaturen kann etwa die Zuladung zu gross sein oder die Piste zu kurz. Da die Luft dünner ist nimmt der Auftrieb ab und auch die Motorleistung ist bei hohen Temperaturen reduziert. «So kann es sein, dass dem Flugzeug beim Start Leistungen abverlangt werden, die es schlicht nicht erfüllen kann», sagt Ungricht.

Reiseflug: 18,9%

ARCHIVE --- HERMANN GEIGER, PIONIER DER GLETSCHERFLIEGEREI UND MITBEGRUENDER DER REGA, STARB VOR 50 JAHREN, AM 26. AUGUST 1966. SEINE EINZIGARTIGE TECHNIK BEIM LANDEN UND STARTEN AUF GLETSCHERN UND SCHNEEHAENGEN SOLL ER ALS BUB DEN ALPENDOHLEN ABGESCHAUT HABEN: HANGAUFWAERTS LANDEN, BERGAB STARTEN. MIT SEINER EINMOTORIGEN PIPER PA-18 RETTETE ER IN WAGHALSIGEN EINSAETZEN IM HOCHGEBIRGE HUNDERTE VON IN NOT GERATENEN BERGSTEIGERN UND WURDE ZUM VOLKSHELDEN. AM 26. AUGUST 1966 VERUNGLUECKTE GEIGER TOEDLICH, NACHDEM ER AUF DEM FLUGHAFEN SION KURZ NACH DEM START MIT EINEM SEGELFLUGZEUG KOLLIDIERTE --- Swiss pilot Hermann Geiger on a flight with a propeller-driven plane above the alps in the canton of Valais, Switzerland, undated picture. The plane is equipped with skis to land on glaciers. Geiger is a rescue pilot and a pioneer in the technique of landing on glaciers. He flew tour of duties for the REGA (Swiss aerial rescue guard) that was founded in 1952. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str) 

Der Schweizer Gletscherpilot Hermann Geiger fliegt mit einem Propellerflugzeug ueber die Walliser Alpen, undatierte Aufnahme. Das Flugzeug ist fuer Landungen auf einem Gletscher ausgeruestet. Geiger ist Rettungsflieger und Pionier im Gletscherflug. Er fliegt Einsaetze fuer die Schweizer Rettungsflugwacht (REGA), die 1952 gegruendet wurde. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

Viele Flugzeugabstürze ereignen sich während der Start- und Landephase, seltener sind Abstürze aus Flughöhe. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Etwas weniger Unfälle ereignen sich während dem eigentlichen Flug. Dafür enden Unfälle in dieser Phase oft tödlich, weil das Flugzeug sich auf grosser Höhe sowie mit hoher Geschwindigkeit bewegt.

In dieser Phase verunfallte vermutlich die Ju-52 am Samstag. Bei solchen Unfällen können mehrere Faktoren eine Rolle spielen. Falsche Flugtaktik, Unaufmerksamkeit oder physische Beeinträchtigungen des Piloten, technische Mängel oder Wettereinflüsse.

«Auf Reiseflughöhe kann sich eine Art Routine einstellen und die Luftraumüberwachung könnte zu kurz kommen», sagt Ungricht. Besonders bei kleineren Flugzeugen, die oft nach Sicht fliegen, kann dies fatale Konsequenzen haben.

«Umgekehrt besteht die Gefahr, dass sich Piloten zu sehr auf die anspruchsvollen Instrumente (GPS) fokussieren und dabei ihre eigene Einschätzung vernachlässigen», so Ungricht weiter. «Ich spreche aus Erfahrung, auch ich habe meine Fehler gemacht. Dazu gehört auch ein Hitzevorfall, den ich nur mit Glück überstand. Andere hatten dieses Glück leider nicht.»

Auch das Wetter kann Unfallverursacher sein. Laut Flug-Statistiken nehmen wetterbedingte Unfälle etwa einen Anteil von 10 Prozent ein. «Gefährlich sind beispielsweise Vereisung oder Unwetter», sagt Ungricht. 

Blitzeinschläge könnten laut dem Experten ein kleineres Flugzeug zwar zum Absturz bringen, Scherwinde und die vertikalen Kräfte einer Gewitterwolke sind aber ebenso zu berücksichtigen. Dies gilt besonders auch für den Föhn in unseren Alpen.

Anflug und Sinkflug: 14,3%

Ein Jumbolino der Fluggesellschaft Swiss vollzieht einen Suedanflug auf die Piste 34/16 des Flughafens Zuerich Kloten, am Sonntag, 15. Juli 2012. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Ein Jumbolino beim Anflug auf Zürichs Flughafen. Bild: KEYSTONE

Weniger häufig sind Unfälle während dem Sinkflug. Der Grund dafür ist zum einen, dass diese Phase ziemlich kurz ist und in der Statistik der SUST gesondert von der Landung betrachtet wird.

Das bedeutet aber keineswegs, dass diese Phase keine Risiken birgt: «Der Übergang von der Reisehöhe in den Sinkflug ist anspruchsvoll», sagt Ungricht. Die Piloten sind hier deshalb besonders aufmerksam: «Beim Anflug wurde bei mir im Cockpit nicht mehr geredet.» Die Luftraumüberwachung und der Austausch mit der Bodenstation sowie das konsequente Abarbeiten der Checklisten sind hier besonders wichtig.

Landung: 33,8%

HANDOUT - Das bei der Landung beschaedigte Kleinflugzeug in Wittinsburg (BL) anlaesslich der Flugtage Wittinsburg am Freitag, 19. August 2016. Beim Flugunfall mit dem Kleinflugzeug der Marke Dewoitine D.26, ein Oldtimer Flugzeug, mit Baujahr 1931, geriet dieses nach der Landung ueber die Landebahn hinaus und stoppte nach ca. 10 Metern in einem angrenzenden Maisfeld. Dabei ueberschlug sich das Flugzeug und es kam auf den Fluegeln liegend zum Stillstand. Der Pilot konnte aus eigenen Stuecken aussteigen und verletzt wurde niemand. (HANDOUT/KAPO BASEL-LANDSCHAFT) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Dieses Flugzeug überschoss 2016 die Landebahn in Wittinsburg (BL). Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt.  Bild: KANTONSPOLIZEI BASEL-LANDSCHAFT

Gemäss Statistik ereignete sich einer von drei Unfällen bei der Landung. Das ist mit Abstand der grösste Anteil. «Die Landung ist für Pilot und Flugzeug am anspruchsvollsten», so Ungricht. Dies gelte besonders stark für Kleinflugzeuge.

«Bei Linienflügen sind Landungen Routine und werden sehr stark durch den Auto-Piloten gestützt», sagt Ungricht weiter. Kleinflugzeuge, die kaum über ähnliche Gerätschaften verfügen, verlangen dem Piloten einiges mehr ab.

«Man muss gleichzeitig Kontakt mit dem Flughafen halten,Geschwindigkeit und Wind beobachten und den Landeplatz im Auge behalten», so Ungricht.

In allen Phasen können weiter technische Defekte zum Tragen kommen. Sie sind für knapp 20 Prozent der Unfälle verantwortlich. «Das erscheint jetzt als sehr viel, man muss diese Zahl aber immer im Kontext sehen», meint Ungricht. So sei die Zahl der technischen Defekte in Proportion zu den zurückgelegten Flugkilometern verschwindend klein.

Ausserdem habe sich die Situation zu früher deutlich verbessert: «Heute haben wir Flugzeugbesitzer sehr strikte Auflagen. Die Flugzeuge werden gemäss EASA-Vorschriften häufig gewartet und konsequent kontrolliert», sagt Ungricht.

Flugphasen der Flugzeugunfälle in der Schweiz oder von Schweizer Flugzeugen im Ausland von 2000-2017

Verteilung der Unfälle von Schweizer Flugzeugen oder von ausländischen Flugzeugen auf Schweizer Boden zwischen 2000 und 2017 auf die fünf Flugphasen. daten: sust

Die 4 schlimmsten Flugzeugabstürze mit bekannter Ursache:

Video: srf

Die Geschichte der «Tante Ju»:

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Supermonkey 08.08.2018 09:30
    Highlight Das Bild 1 ist kein "Rollen, Schweben Bodenaufenthalt"-Unfall, sondern ein Landeunfall und war 2018 und nicht 2015. Das Flugzeug driftete nach dem Touchdown beim Bremsen nach links und kam von der Landebahn ab. Pegasus Boeing 737 am Flughafen Trabzon am 13. Januar 2018. http://Y
    6 0 Melden
  • _kokolorix 06.08.2018 22:48
    Highlight Im Artikel wird zwar akribisch aufgelistet wann Flugzeuge abstürzen. Das Warum wird mit keiner Silbe erwähnt...
    100 3 Melden
  • flv 06.08.2018 22:43
    Highlight Das war jetzt eine Statistik, wann das Risiko für einen Absturz am höchsten ist, aber das Wieso wurde fast überhaupt nicht beantwortet.
    Wieso passieren prozentual soviele Abstürze beim Aufstieg? Hitze? Kann ich mir nicht vorstellen. Wohl eher Motorenprobleme, da diese auf Höchstleistung laufen.
    Wieso soviele beim Sinkflug? Temperaturschwankung?
    Landung ist eher klar. Da kann vieles schief laufen. Fahrwerk, Winde etc...

    Bitte noch einen Artikel darüber wieso Flugzeuge abstürzen: welche technischen Probleme, welche Wettereinflüsse, menschliches Versagen bzw. medizinische Gründe... etc.
    36 5 Melden
    • Alnothur 07.08.2018 13:51
      Highlight "Wieso passieren prozentual soviele Abstürze beim Aufstieg?"

      Steht doch... weil die meisten Flugzeuge beim Langsamflug schwerer manövrierbar sind, wirken sich Fehler viel stärker aus.
      11 2 Melden
    • BobaFett 08.08.2018 10:16
      Highlight Das stimmt. Start- und Landephase zählen auch daher zu den kritischsten Flugphasen, weil das Flugzeug sich nicht auf grosser Höhe befindet und beispielsweise ein Strömungsabriss unter Umständen nicht mehr abgefangen werden kann, weil nicht genug Flughöhe über Grund zur Verfügung steht. Der Strömungsabriss ist natürlich nur ein Beispiel, es können auch andere Probleme dazu führen, dass das Flugzeug verhältnismässig rasch an Höhe verliert.
      2 0 Melden
    • BobaFett 08.08.2018 10:29
      Highlight Alles in Allem zählt die Luftfahrt aber immer noch zu den sichersten Verkehrsbereichen und es wird täglich von allen Beteiligten alles gegeben, um die Sicherheit noch weiter zu erhöhen. Eine 100-prozentige Sicherheit wird es allerdings aus mathematischen Gründen niemals geben können. Dazu müsste man das Fliegen ganz einstellen.
      4 0 Melden
    • meine senf 08.08.2018 13:47
      Highlight Das statistisch gefährlichste beim Fliegen ist ohnehin die Fahrt zum und vom Flughafen.
      4 0 Melden
  • flying kid 06.08.2018 20:02
    Highlight Sorry, muss es etwas direkt ausdrücken. Aber in den Aussagen von Herrn Ungricht ist doch etwas viel sehr zu dramatisch ausgedrückt.
    Nur so zum Beispiel: auch die grossen Flugzeuge landen meist manuel. Nur bei Nebel übernimmt dieses Manöver der Autopilot.
    Zudem werden die meisten kleinen Flugzeuge keinen Kontakt mit der Flugsicherung halten. Diese Flüge finden meist in Lufträumen statt, in welchen nicht mit der Flugsicherung kommuniziert werden muss. Und wer mit dem Überfordert ist, sollte sowieso besser nicht mehr fliegen.
    43 27 Melden
    • Sum Ting Wong 06.08.2018 20:46
      Highlight Altenrhein, Lugano, Locarno, Samedan (AFIS), Zürich, Basel, Grenchen, La-Chaux-De-Fonds, Sion, Genf, Bern... alles kontrollierte Plätze mit Flugsicherung bzw. Tower, auf denen sich ein Grossteil der Flugbewegungen von Kleinflugzeugen in der Schweiz abspielt. Und auch auf allen anderen, unkontrollierten Flugplätzen in der Schweiz wird gefunkt: zwar nicht mit dem Tower, sondern über Blind Calls direkt mit anderen Luftfahrzeugen - was eigentlich noch anspruchsvoller ist als im kontrollierten Luftraum, weil man als Pilot selbst schauen muss, wo die anderen sind und wo man sich einordnet.
      24 2 Melden
    • il grischun 06.08.2018 21:29
      Highlight Herr Ungricht kennt die Fliegerei. die kleinen Privatflgzeuge sind schon anspruchsvoller wie er schreibt. der Pilot hat nicht soviel Erfahrung, fliegt nicht täglich, und die Einmotorigen sind anspruchsvoll, da vieles auf den Piloten zukommt bei der Landung, dann noch Wind, ev.difuses Licht. Stress weil hinten der nächste Flieger kommt etc.
      im Linienflugzeug sind es 2 Piloten. einer fliegt, der andere assistiert. Doppelte Kontrolle.
      20 4 Melden
    • 7immi 07.08.2018 08:30
      Highlight @flying kid
      es gibt auch airlines, die ausschliesslich mit dem autopiloten landen (emirates zb). auch wenn der autopilot ausgeschaltet ist, das fly-by-wire-system kann jederzeit eingreifen. fliegst du eine zu starke querlage und lässt alles los, wird das flugzeug automatisch ausgerichtet, bis eine sichere querlage erreicht wird. beim stall dasselbe, es wird elektronisch eine vrille verhindert. kleinflugzeuge und die ju haben solche systeme nicht. auch vereisungssensoren sind nicht vorhanden und die leistungsreserve ist gering.
      13 6 Melden
    • BobaFett 07.08.2018 11:54
      Highlight Nicht alle mit Fly-by-wire ausgestatteten Flugzeuge haben diese Schutzmechanismen. Airbus hat dies so implementiert, aber Boeing z.B. verfolgt eine andere Philosophie, wo der Pilot die "volle" Kontrolle über das Flugzeug hat. Es gibt auch Schutzmechanismen, aber diese funktionieren anders als z.B. bei Airbus. Verinfacht kann man sagen, dass bei Airbus Flugzeugen der Pilot dem Flugzeug einen Vektor vorgibt und der Computer berechnet dann die Ausschläge der Steuerflächen, die für das fliegen des gewünschten Vektors nötig sind. Bei Boeing steuert der Pilot die Steuerflächen direkt an.
      9 0 Melden
    • 7immi 07.08.2018 12:31
      Highlight @boba
      das ist so, es gibt auch noch weitere ausnahmen zb bei den cirrus flugzeugen u.v.a. daher bin ich nicht auf alle details eingegangen. obschon boeing nicht eingreift gibt es dennoch warnungen und feedback an die piloten, auch mit zusätzlichen angle-of-attack-sensoren. bei der ju ist lediglich eine stall warning nach druckdifferenz eingebaut.
      5 1 Melden
    • flying kid 07.08.2018 13:13
      Highlight @7immi
      Ich schätze deine Kommentare zu Aviatiktthemen sehr. Sieht sehr danach aus, dass du auch vom Fach bist.

      Betreffend Emirates und Automatik, kann schon sein, dass das so ist. Weiss ich nicht und müsste mal nachfragen. Aber am Beispiel A380 Landung im Düsseldorf mit Seitenwind (Video auf youtube) sieht man sehr gut, dass auch die Automatik (wenn dann tatsächlich die flog) Fehler macht. Ansonsten würde es den Emriates-Crews vieleicht gut tun, etwas mehr von Hand zu fliegen, damit man in solchen Situationen dann nicht überfordert ist.
      8 1 Melden
    • BobaFett 07.08.2018 14:55
      Highlight Bzgl. dem Dilemma der Automation: die Bruchlandung einer Asiana Maschine auf dem Flughafen von San Francisco am 6. Juli 2013 ist teilweise darauf zurückzuführen: das Instrumentenlandesystem (ILS) in San Francisco befand sich teilweise in der Überholung (Gleitpfadsender war inaktiv), weshalb die Piloten gezwungen waren, einen Anflug auf Sicht zu fliegen. Zudem haben die Piloten die Autopiloteinstellung für die automatische Schubsteuerung nicht richtig verstanden (http://avherald.com/h?article=464ef64f&opt=0). Da sie es sich gewohnt waren mit Hilfe des Autopiloten zu landen, waren sie üb
      5 1 Melden
    • BobaFett 07.08.2018 15:15
      Highlight *überfordert und es konnte zu diesem tragischen Unfall kommen. Deswegen ist es sinnvoll, dass Pilotinnen und Piloten, wenn möglich, von Hand anfliegen. Jedes Flugzeug läst sich manuell mit sogenanntem Pitch and Power controlling (auch HOTAS - Hands On Throttle And Stick - genannt) fliegen und landen. Wenn man zu viel der Automation überlässt, kann es sein, dass das Fliegen von Hand "verlernt" wird und im Ernstfall nicht mehr richtig reagiert werden kann.
      6 1 Melden
    • 7immi 07.08.2018 18:45
      Highlight @flying kid
      danke, ja bin ich 😉

      ja das ist so, die physik kann auch ein computer nicht aushebeln. dieses fehlen von manueller erfahrung ist auch mit ursache für die bruchlandung mit feuer bei einem durchstartversuch. zum glück gabs fast keine opfer.
      5 2 Melden
    • 7immi 07.08.2018 18:50
      Highlight @bobafett
      natürlich ist die automation nicht fehlerlos, es braucht mensch jnd computer für mehr sicherheit. viele fluggesellschaften haben einen fixen tag, an dem manuell gelandet werden muss, sofern möglich. damit mans nicht verlernt. die swiss zb fliegt wenn immer möglich von hand an.
      man nutzt die systeme aber auch für spezielle dinge. so tendiert die 777 zum flattern der flügelenden. dies unterdrückt man aktiv mittels ansteuerung der querruder (minimale ausschläge). dadurch entfallen entsprechende ballastgewichte und man spart treibstoff.
      5 2 Melden
  • andrew1 06.08.2018 19:50
    Highlight Gravitation?
    107 9 Melden
    • Randy Orton 06.08.2018 21:08
      Highlight Zwei Dumme, ein Gedanke😄
      16 0 Melden
  • Randy Orton 06.08.2018 19:38
    Highlight Warum Flugzeuge abstürzen? Schwerkraft.
    161 16 Melden
    • axantas 06.08.2018 22:23
      Highlight Es gibt unnötige Kommentare.

      Dieser hier könnte den Pulitzer-Preis gewinnen. Da ist eine Tragödie geschehen. Muss man das mit so einer - argumentsarisch - grinsenden Bemerkung kommentieren?

      Ich fliege oft und bin in Gedanken bei den Hinterbliebenen dieses Unglücks. Alles andere ist überflüssig.
      12 51 Melden
    • Randy Orton 07.08.2018 07:15
      Highlight @axantas, wo grinst denn meine Bemerkung?
      17 2 Melden
    • DonChaote 07.08.2018 07:55
      Highlight @axantas
      Auch hier mal wieder: ein bisschen mehr humor, ein bisschen weniger empörung. Danke
      17 2 Melden
    • axantas 07.08.2018 12:09
      Highlight Es geht nicht darum, warum Flugzeuge runterfallen, sondern um statistische Wahrscheinlichkeiten, wann etwas passieren kann.

      Ich bin nicht empört. Es gibt einfach Momente wie diesen, in denen man sich ergänzende (unnötig belehrende) Kommentare sparen sollte, und Humor, DonChaote, gerne oft, aber nicht hier.
      4 14 Melden
    • DonChaote 07.08.2018 13:08
      Highlight @axantas
      „Es geht nicht darum, warum Flugzeuge runterfallen, sondern um statistische Wahrscheinlichkeiten, wann etwas passieren kann.“

      Der titel so : „Warum Flugzeuge abstürzen“

      🤔
      13 0 Melden
    • Randy Orton 07.08.2018 16:15
      Highlight Axantas, ich habe den plumpen Titel plump beantwortet. Wenn dudich hier auf den Schlips getreten fühlst, sollten dich praktisch alle analysierenden Zeitungsartikel zu Katastrophen etc. aufregen.
      9 0 Melden
    • DonChaote 07.08.2018 18:20
      Highlight @randy orton
      Fehlender auftrieb hat auch meistens noch mitschuld. Geht hand in hand mit der schwerkraft. Zusammen: tödlich
      5 0 Melden

«Tante Ju»-Flugzeug abgestürzt ++ Flugbetrieb eingestellt ++ Opferzahl unbekannt

Am Piz Segnas oberhalb von Flims in Graubünden ist am Samstagnachmittag ein mehrplätziges Flugzeug abgestürzt. Die Absturzstelle befindet sich auf 2540 Metern über Meer. Die Maschine bietet Plätze für 17 Passagiere und zwei Piloten. Angaben zu möglichen Opfern machte die Polizei am frühen Samstagabend noch keine.

Mittlerweile wurde bekannt, dass es sich bei der Unglücksmaschine am Piz Segnas um die JU52 HB-HOT der JU-AIR handelt. Zum Absturz der sogenannten «Tante Ju» wollen die Behörden …

Artikel lesen