Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR NEUJAHRS-MEDIENKONFERENZ DES EUROAIRPORT BASEL-MUELHAUSEN AM 18. JANUAR 2017 -- Der Flughafen

Bild: KEYSTONE

Streik am EuroAirport in Basel – Flugverkehr eingeschränkt



Aufgrund eines unerwarteten Streik von Fluglotsen am EuroAirport in Basel war es am Dienstagabend zu starken Beeinträchtigungen des Flugverkehrs gekommen. 25 ankommende Flüge sowie 12 Abflüge mussten annulliert werden.

Insgesamt waren laut einer Medieninformation des Flughafens von der Nacht auf Mittwoch rund 3700 Passagiere betroffen. Am Mittwoch verlief der Flugverkehr ab 8.00 Uhr wieder normal. 

Im Laufe des gesamten Mittwochs sei weiterhin mit Verspätungen zu rechnen.

 (vom/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Dieses Flugzeug landet an einem beliebten Surf-Hotspot:

abspielen

Video: watson/nfr

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • In vino veritas 06.02.2019 06:26
    Highlight Highlight Ich finde es immer lustig, wenn es sich um einen "unerwarteten" Streik handelt. Ja haben die Fluglotsen sich gestern beim gemeinsamen Mittagessen Mittagessen gedacht ,,Oh, unsere Arbeitsbedinungen sind für uns nicht akzeptabel, lasst uns doch morgen spontan streiken!'' Oder gab es vielleicht doch schon seit längerem Unzufriedenheit(gescheiterte) Verhandlungen
    • Bruno Meier (1) 06.02.2019 12:30
      Highlight Highlight Unerwartet? Die "Gilets Jaunes" haben ja zum 05.02.19 einen Generalstreik ausgerufen, daher sind Teile der französischen Fluglotsen einfach nicht zur Arbeit erschienen. Frankreich, ein einziger grosser Saftladen der sich nicht reformieren lässt, langsam so viel Schlagseite hat, dass er den Bach runter geht. Wahrscheinlich dann mit grossen Auswirkungen für ganz Europa.
  • Ichsagstrotzdem 06.02.2019 05:25
    Highlight Highlight Aus diesem Grund wählt man ja auch Flüge ab Zürich
    • Stambuoch 06.02.2019 13:10
      Highlight Highlight Ich fliege nie ab Zürich, funktioniert wunderbar. Hatte noch nie nur ein Problem ab dem EAP oder Frankfurt.
      Aber ich weiss, für einen Zürcher unvorstellbar, dass man etwas ohne das tut, was es in Zürich gibt.

Chemiewaffen für Assad-Partner – diese Basler Firma steckt hinter dem Export

Im Jahr 2013 wurde der Nervenkampfstoff Sarin gegen Zivilisten der syrischen Hauptstadt Damaskus eingesetzt. Die internationale Empörung war gross. Präsident Bashar al-Assad willigte schliesslich ein, seine Chemiewaffen und deren Ausgangsstoffe zu zerstören.

Massgeblich beteiligt an der Vernichtungsaktion war das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) – rund eine Million Schweizer Franken wurde dafür beigesteuert.

Letztes Jahr wurde bekannt, dass wenige Monate danach …

Artikel lesen
Link zum Artikel