DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verteilschlüssel: Diese Länder erfüllen die Quote – die anderen müssten mehr Flüchtlinge aufnehmen

11.09.2015, 15:4111.09.2015, 16:03

Im Streit um feste Flüchtlingsquoten in Europa hat es bei einem Aussenministertreffen in Prag keine Annäherung gegeben. Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier warb bei seinen mittelosteuropäischen Kollegen vergeblich für eine gerechtere Verteilung der Schutzsuchenden.

Der Verteilschlüssel basiert auf vier Kennzahlen eines spezifischen Lands: Bevölkerungsgrösse (40 Prozent), Bruttoinlandprodukt (40 Prozent), in den vergangenen fünf Jahren bereits aufgenommene Flüchtlinge (10 Prozent) sowie die Arbeitslosenquote (10 Prozent). 

Bereits heute zeichnet sich daher ab, welche Länder im EU- und Schengenraum ihr Soll bereits erreicht haben und welche mehr Flüchtlinge aufnehmen müssten – wenn eine Einigung erzielt wird, wonach es momentan nicht aussieht.

Wer erfüllt die Quote (grün), wer nicht (rot)?

Grün: Länder des EU-/-Schengenraums, welche die Quote bereits (über)erfüllen<br>Rot: Länder des EU-/Schengenraums, welche die Quote nicht erfüllen<br>Grau: Weder Mitglied der EU noch des Schengenraums<br data-editable="remove">
Grün: Länder des EU-/-Schengenraums, welche die Quote bereits (über)erfüllen
Rot: Länder des EU-/Schengenraums, welche die Quote nicht erfüllen
Grau: Weder Mitglied der EU noch des Schengenraums
karte: watson; quelle: eurostat, ec

Soll erreicht

  • Belgien
  • Bulgarien
  • Dänemark
  • Deutschland
  • Griechenland
  • Italien
  • Malta
  • Österreich
  • Schweden
  • Schweiz
  • Ungarn
  • Zypern

Soll nicht erreicht

  • Estland
  • Finnland
  • Frankreich
  • Grossbritannien
  • Irland
  • Kroatien
  • Litauen
  • Lettland
  • Luxemburg
  • Polen
  • Portugal
  • Rumänien
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Spanien
  • Tschechien

(kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vorwurf der üblen Nachrede: Aargauer Gericht spricht SVP-Nationalrat Andreas Glarner frei

Der Aargauer SVP-Nationalrat Andreas Glarner ist vom Vorwurf der üblen Nachrede freigesprochen worden. Das Bezirksgericht Bremgarten AG hiess am Mittwoch den Einspruch von Glarner gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft gut.

Zur Story