Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BILDPAKET -- ZUM JAHRESRUECKBLICK 2018 JANUAR, STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Participants watch the appearance of Donald Trump, President of the United States of America, on screen from an adjacent room, during the 48th Annual Meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Friday, January 26, 2018. The meeting brings together entrepreneurs, scientists, corporate and political leaders in Davos, January 23 to 26. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Trump bei seinem letzten Auftritt in Davos 2018. Bild: KEYSTONE

Trump bestätigt – WEF-Besuch ist auf der Kippe



Donald Trumps Besuch in Davos steht auf der Kippe: Wie das «Wall Street Journal» berichtet, erwägt sein Team, die Visite am WEF abzusagen – sollte der Shutdown bis am 22. Januar nicht gelöst worden sein. 

Am Donnerstag bestätigte der US-Präsident den Bericht. Er werde nicht kommen, falls der Shutdown bis dann nicht beendet sei, sagte Trump gegenüber Reportern.

Donald Trump spricht zu Reportern in Washington vor seinem Flug an die Grenze in Texas.

Wenn die Haushaltssperre bis zu Beginn des WEFs nicht beseitigt ist, hätten rund 800'000 Regierungsmitarbeiter seit 32 Tagen keinen Gehaltscheck erhalten. In diesem Fall würde nur Finanzminister Steven Mnuchin als Teil einer kleineren Delegation in die Bündner Berge reisen, so einer der Beamten weiter. 

BILDPAKET -- ZUM JAHRESRUECKBLICK 2018 NATIONAL, STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Donald Trump, President of the United States of America, center, arrives at the Congress Center with German Klaus Schwab, Founder and Executive Chairman of the World Economic Forum, WEF, right, during the 48th Annual Meeting of the WEF, in Davos, Switzerland, Thursday, January 25, 2018. The meeting brings together entrepreneurs, scientists, corporate and political leaders in Davos, January 23 to 26. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Trump im Forum des Kongresszentrums in Davos. Bild: KEYSTONE

Und selbst wenn die Budgetkrise bis dahin gelöst wäre, dürfte Trumps Auftritt in Davos von kurzer Dauer sein: Die Rede ist von einem rund 12-stündigen Aufenthalt. Das Weisse Haus wollte den Bericht gegenüber dem «WSJ» nicht bestätigen.

Noch im letzten Jahr war der US-Präsident mit einer grossen Delegation am WEF aufgekreuzt. Er reiste mit rund einem Dutzend Kabinettsmitglieder und hoher Verwaltungsbeamter, darunter Jared Kushner, der Schwiegersohn und Seniorberater des Präsidenten, US-Handelsrepräsentant Robert Lighthizer und Handelsminister Wilbur Ross. Donald Trump verbrachte rund 29 Stunden in der Schweiz, hielt eine relativ moderate Rede und gab sonst den jovialen Chef-Verkäufer seines Landes. 

epa06473078 Marine One carrying US President Donald Trump lands at the heliport during the 48th annual meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Thursday, January 25, 2018. The meeting brings together enterpreneurs, scientists, chief executive and political leaders in Davos January 23 to 26.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Hier schwebt «Marine One», Trumps Helikopter, 2018 in Davos ein. Bild: EPA/KEYSTONE

Teuer wird's sowieso

Doch egal, ob Trump nun in Davos auftaucht oder nicht, die Rechnung für den US-Steuerzahler wird gesalzen ausfallen. Wie das Online-Portal Quartz schreibt, belaufen sich die Kosten der geplanten WEF-Reise des US-Präsidenten bereits jetzt auf knapp 3 Millionen Dollar. 

Und damit sind erst die Hotel-Rechnungen der zahlreichen amerikanischen Staatsangestellten bezahlt. In der ganzen Region Davos hat die US-Regierung Zimmer reserviert und/oder belegt. Auch Stornierungen müssen dort bezahlt werden.

Hinzu kommen noch Transportkosten (Mietwagen, Air Force One, Marine One) in Millionenhöhe. 

Shutdown dauert an

Seit mehr als zwei Wochen gilt eine Haushaltssperre für mehrere Ministerien, weil Trump das Budget für die Ressorts erst freigeben will, wenn rund fünf Milliarden Dollar für den Bau der Mauer in den Etat eingeplant sind.

Die Demokraten halten eine Mauer jedoch für das falsche Instrument der Grenzsicherung und lehnen Trumps Forderung daher ab. Der Präsident ist allerdings auf Stimmen der Demokraten im US-Kongress angewiesen, um seine Forderung durchzusetzen. (mlu/aeg/sda)

Das WEF ist ein Höhepunkt für Flugzeug-Spotter

NASA-Angestellte stricken während dem Regierungsstillstand

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

40
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jacob Crossfield 10.01.2019 18:55
    Highlight Highlight Ich musste fast ein bisschen weinen - nicht! Unverbindliches Selbstbeweihräucherungsblabla braucht es nirgends.
  • heinigers 10.01.2019 18:26
    Highlight Highlight Good News im Zusammenhang mit Trump? Mal was neues...
  • Majoras Maske 10.01.2019 18:15
    Highlight Highlight Ausserdem wär's ja schlecht für sein Image, wenn er 3 Millionen für 12 Stunden ausgibt, während 800'000 Angestellte auf einen Lohn hoffen, der wegen etwas irrsinnigem nicht kommt.
  • Mophisto 10.01.2019 17:38
    Highlight Highlight Als Trostpflästerchen schicken wir Maurer zu ihm
  • äti 10.01.2019 17:24
    Highlight Highlight Hoffentlich bleibts nicht nur bei der Vorfreude.
  • "Das Universum" formerly known as lilie 10.01.2019 17:06
    Highlight Highlight Alles leere Versprechung. Nicht einmal darauf, dass er NICHT kommt, wird man sich verlassen können. Mark my words. 😖
  • matt21463 10.01.2019 16:32
    Highlight Highlight Dann hat der Shutdown ja doch noch was positives gebracht...
  • UrsK 10.01.2019 16:17
    Highlight Highlight Probably good news for Switzerland!
  • HallerK. 10.01.2019 16:14
    Highlight Highlight Für mich die grösste Dummheit, diese Veranstaltung. Kostet zig Millionen und bringt rein gar nichts. Noch nie, gar nie, wurde irgend Etwas umgesetzt, was in Davos besprochen wurde.
    Es ist reine Politprostitution. Sehen und gesehen werden.
  • youmetoo 10.01.2019 13:00
    Highlight Highlight Das darf nicht wahr sein! Wenn er und sein Tross von 1500 Beamten nicht nach Davos kommen, hat er sein Geld für die Mauer schon beisammen!
    • "Das Universum" formerly known as lilie 10.01.2019 17:07
      Highlight Highlight @youmetoo: Nicht ganz. Er müsste schon 1000x nicht nach Davos kommen, um das Geld einzusparen. ;)
  • B-Arche 10.01.2019 12:42
    Highlight Highlight Natürlich wird er kommen. Weil er wieder Deutsche und Schweizer CEOs ins Extrazimmer ziehen muss um sie wie Schulkinder zu zwingen den Rapport abzugeben was sie in die USA verlagern werden ansonsten Zölle Zölle Zölle.
    Und die CEOs werden wieder auf Knien vor ihm herumrutschen und alles für ihn tun.

    Diese sadistische Chose letztes Jahr wird er garantiert wiederholen.
    Und "unsere" CEOs wieder die Sklaven der Domina äh des Donalds machen.
  • Christian Mueller (1) 10.01.2019 12:14
    Highlight Highlight Übrigens: Der regelmässige, planbare Einsatz der Armee für polizeiliche Aufgaben ist verfassungwidrig. Aber wo ist der Aufschrei? Wo sind sie nun, die SVPler mit Klebstreifen über dem Mund?
  • Delay Lama 10.01.2019 11:27
    Highlight Highlight Ich glaube, niemand würde ihn vermissen...
  • Yorik2010 10.01.2019 10:48
    Highlight Highlight Ich glaube kaum dass der dümmste Präsident der USA jemandem in Davos fehlen wird! Vielleicht würde dem D.Trump etwas Nachhilfe im Denken helfen, aber da ist wohl Hopfen und Malz verloren!
    • TanookiStormtrooper 10.01.2019 14:34
      Highlight Highlight Ach was! Der Schwab freut sich doch, wenn die internationalen Medien über sein Bonzentreffen berichten und wo Donald ist, ist auch die Presse. Er und Roger Köppel weinen sicherlich bittere Tränen und auch für den Blick gibt es dieses Jahr wohl kein Autogramm... 😭😭😭
  • reconquista's creed 10.01.2019 10:47
    Highlight Highlight a big plus for Switzerland!
  • Nr.4 10.01.2019 10:45
    Highlight Highlight Oh nein!! Jetzt stellt doch gerade unsere beste Armee der Welt in Davos kilometerlange, von uns bezahlte (!), Stahlmauern auf ...
    Braucht es diese jetzt nicht mehr?
  • Scory 10.01.2019 10:44
    Highlight Highlight Wäre wohl das Beste für alle Beteiligte, wenn DT zuhause bleibt.
  • Neemoo 10.01.2019 10:42
    Highlight Highlight Wir bauen eine Mauer für diesen Mensch.
  • DeDanu 10.01.2019 10:39
    Highlight Highlight Zumindest hätte der Shutdown dann doch noch was positives erreicht, würde Trump seinen Besuch absagen.
    Mehr als eine grosse inhaltsleere Trump glitzer Show und America first Kampagne ist die ganze Sache ohnehin nicht.
  • Waldorf 10.01.2019 10:35
    Highlight Highlight Ueli so: "Macht nüt! Halt käluscht."
  • Yogi Bär 10.01.2019 10:25
    Highlight Highlight Ginge nichts verloren wenn er nicht kommt, solch ein Psychophate.
  • p4trick 10.01.2019 10:24
    Highlight Highlight Das sind ja mal Good News von Donald :-)
  • swisskiss 10.01.2019 10:13
    Highlight Highlight Hallo Donald, da Du ja kein Politiker bist (wie so gerne von deiner Anhängerschaft kolportiert) hier mal aus Unternehmersicht.

    Wenn sich Geschäftsleitung und Verwaltungsrat um die Zukunft der Firma streiten, sollten deswegen nicht die Mitarbeiter darunter leiden, indem ihnen kein Lohn bezahlt wird.
    Könnte sein, dass man die Kundschaft verliert, die Geschäftspartner verunsichert und die Aktionäre vertreibt.

    Also Donald, wenn Du noch etwas Verstand besitzen solltest ( Wunschdenken) solltest Du mal abwägen, ob das "Geschiss" um einen lächerlichen Betrag, diese Schädigung der Firma wert ist.
  • Mikki_71 10.01.2019 10:03
    Highlight Highlight 👍 da würden wir viel Geld sparen.
  • Calvin Whatison 10.01.2019 09:55
    Highlight Highlight Hoffentlich. #nevertrump
  • dan2016 10.01.2019 09:46
    Highlight Highlight Cool. Nachdem der Schwab schon im letzten Jahr durch sein Arschlecken bei Trump alle Ziele und Visionen des WEFs sowieso schon gespühlt hat und dieses Jahr die Einladungsliste vom weissen Haus gesäubert wurde, kann Schwab sanfte Sterbebegleitung für das WEF auch alleine machen (OK, wir Steuerzahler müssen noch ein bisschen bluten).
  • trio 10.01.2019 09:41
    Highlight Highlight Uns könnte nichts besseres passieren, als wenn dieser Freak nicht kommt! Ausser natürlich, wir ignorieren ihn, wenn er kommt. Das wäre noch besser, wird leider nicht geschehen.
    • Fanito 10.01.2019 10:01
      Highlight Highlight Bester Kommentar seit langem. Genau das sage ich auch immer. Einfach ignorieren, kein Artikel, keine News etc. wäre das Beste. Ich verstehe, dass in den US die TV Sender ihn nicht einfach ignorieren können, ist ja immerhin deren Präsident. Aber trotzdem, die beste Antwort auf einen Narzissten ist ihn zu ignorieren. Bitte ja.
    • Vulcan 10.01.2019 16:36
      Highlight Highlight Im Prinzip natürlich richtig...aber der Unterhaltungswert dieser Mupped Show würde mir offen gestanden fehlen.
  • RescueHammer 10.01.2019 09:39
    Highlight Highlight Och Nein, Donni kommt nicht, wie schade 😉
    (Sarkasmus off)
  • Scaros_2 10.01.2019 09:36
    Highlight Highlight Bitte Nancy - Bleibt hart - bitte! Deal? Great!
  • Butschina 10.01.2019 09:34
    Highlight Highlight Ganz ehrlich für 12h muss man nicht herfliegen. Da könnte doch auch eine Konferenzschaltung reichen. Das gilt nicht nur für Trump, sondern generell.
    • Yakari9 10.01.2019 09:58
      Highlight Highlight Mit einer Konferenzschaltung ist das Lecken von und das Kriechen in wichtige Hintern nicht so einfach...
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 10.01.2019 10:14
      Highlight Highlight @Yakari
      Es gibt Sextoys, die übers Internet funktionieren.
      Das könnte die Lösung sein.
      Die kommen auch immer noch günstiger als das WEF.😉
  • Skeptischer Optimist 10.01.2019 09:32
    Highlight Highlight Gut.
  • Öpfelmues 10.01.2019 09:29
    Highlight Highlight Von mir aus gerne.
  • #Technium# 10.01.2019 09:25
    Highlight Highlight Hat er und sein Team kein Geld für die Reise wegen dem Shutdown? 😂😂😂
  • Gzuz187ers 10.01.2019 09:24
    Highlight Highlight Hoffentlich

Trump kommt doch nicht in die Schweiz – der US-Präsident sagt WEF-Besuch ab

US-Präsident Donald Trump hat wegen der Haushaltssperre seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum (WEF) Ende Januar in Davos abgesagt. Zuvor hatte er bereits angedeutet, eine Absage wegen der Lage in den USA zu erwägen.

«Wegen der Uneinsichtigkeit der Demokraten den Grenzschutz betreffend und der Wichtigkeit von Sicherheit für unser Land, sage ich hochachtungsvoll meine sehr wichtige Reise nach Davos in der Schweiz zum Weltwirtschaftsforum ab», twitterte Trump am Donnerstag.

Das WEF findet vom 21. …

Artikel lesen
Link zum Artikel