Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Screenshot aus dem Überwachungsvideo der «Operazione Helvetica», die die kalabresische Polizei am Freitag, 22. August 2014 ins Internet stellte, zeigt ein Dutzend mutmassliche Mitglieder der 'Ndrangheta. Aufgrund dieser Ermittlungen wurden in den Kantonen Wallis, Thurgau und Zürich zeitgleich 15 Männer festgenommen. Bild: CARABINIERI DI REGGIO CALABRIA

Beschwerde abgewiesen: Mafia-Boss aus dem Wallis vor Auslieferung nach Italien

Ein Mafioso, der laut italienischen Ermittlern als Boss des mächtigen 'Ndrangheta-Clans Borghetto-Caridi-Zinato amtierte, wird nach Italien ausgeliefert. Das Bundesstrafgericht hat die Beschwerde des Mannes, der sich jahrelang im Wallis versteckt hatte, abgewiesen.

20.02.17, 14:03


Borghetto-Caridi-Zinado ist ein einflussreicher Clan der 'Ndrangheta. Der Zelle wird vorgeworfen, einen kalabrischen Kommunalpolitiker mit gekauften Stimmen ins Amtgehievt zu haben. Das Gegengeschäft: Aufträge und Posten für die Mafia. 2011 wurden acht Personen verhaftet. Einer der Mafiosi kam nach mehrmonatiger Untersuchungshaft frei – und tauchte in der Schweiz unter.

Als ihn das Strafgericht in Reggio Calabria im Dezember 2014 in Abwesenheit zu einer Haftstrafe von neuneinhalb Jahren verurteilte, fehlte von dem Mann jede Spur. Erst im Frühling 2016 konnten italienische Fahnder den Mafia-Boss in Visp, Oberwallis, ausfindig machen. Dort hatte er sich in einer einfachen Arbeiterunterkunft untergebracht. Im August 2016 schlug die Walliser Kantonspolizei zu und verhaftete den Mann. Seither sitzt er in Sitten in Auslieferungshaft.

Gegen die vom Bundesamt für Justiz bewilligte Auslieferung nach Italien wehrte sich der Mafioso mit allen zur Verfügung stehenden Rechtsmitteln. Nun hat er vor einer weiteren Instanz verloren: Das Bundesstrafgericht hat seine Beschwerde vergangenen Freitag abgewiesen und den Auslieferungsentscheid des Bundesamtes für Justiz bestätigt. Das Bundesstrafgericht anerkannte gemäss Medienmitteilung damit den Status der 'Ndrangheta als kriminelle Organisation und bejahte, «dass die dem Beschwerdeführer in italien vorgeworfenen Handlungen auch in der Schweiz strafbar sind.»

Gegen den Entscheid kann der Mann beim Bundesgericht Beschwerde führen. Wird diese wieder abgewiesen, sind die Rechtsmittel, die dem Mafioso zur Verfügung stehen, ausgeschöpft. (dwi)

Italienische Mafia

Riesenprozess gegen die «Mafia Capitale» in Rom: «Die Stadträte müssen unseren Befehlen folgen»

Verstaatlichung von Mafia-Restaurants

Pizza, Pasta, Basta: Italien verstaatlicht Mafia-Restaurants

250 italienische Soldaten sollen in Neapel die Mafia bekämpfen

Italien: Polizisten im Pizzaboten-Kostüm schnappen Mafiaboss

Italienischer Mafia-Boss Antonio Lo Russo gefasst 

Polizeirazzia: Spuren der Mafia führen in die Schweiz

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jetzt ist es definitiv: Kanadisches Parlament legalisiert Cannabis

Das kanadische Parlament hat am Dienstagabend der Legalisierung von Cannabis zugestimmt. Somit ist der Anbau und Verkauf von Marihuana nicht mehr strafbar und volljährige Menschen dürfen kleinere Mengen für den Privatgebrauch besitzen und konsumieren.

Justin Trudeau, Kanadas Ministerpräsident, schrieb in einem Tweet, dass es für Kinder zu einfach sei, Marihuana zu bekommen – und für Kriminelle, daraus einen Profit zu ziehen. Dies werde nun geändert.

In der endgültigen Abstimmung stimmten 52 …

Artikel lesen