Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ueli Maurer trifft Donald Trump

Maurer zufrieden mit Gespräch: «Trump ist eine offene, kommunikative Persönlichkeit»



Der erste offizielle Besuch eines Schweizer Bundespräsidenten im Weissen Haus ist vorbei: Ueli Maurer hat am Donnerstag gegen Mittag (Ortszeit) den US-Präsidenten Donald Trump in Washington getroffen. Die beiden begrüssten sich gut gelaunt und zogen sich dann für knapp 40 Minuten unter Ausschluss der Presse ins Oval Office zurück.

Nach Angaben des Eidgenössischen Finanzdepartementes (EFD) ging es in dem Gespräch darum, die Möglichkeit eines Freihandelsabkommens zwischen den USA und der Schweiz auszuloten. Details, hiess es später von Maurer, seien aber nicht besprochen worden. Die USA sind mit Ausfuhren im Wert von über 40 Milliarden Franken pro Jahr der zweitgrösste Exportmarkt für die Schweiz, gleich nach Deutschland.

Diplomatische Dienste für die USA

Laut Trumps Sprecherin, Sarah Sanders, ging es hauptsächlich um die diplomatischen Dienste der Schweiz im Iran und in Venezuela. Die Schweiz vertritt seit 1980 die diplomatischen Interessen der USA in Iran.

In Venezuele liefern sich derzeit Präsident Nicolas Maduro und der selbst ernannte Übergangspräsident Juan Guaido einen erbitterten Machtkampf. Aussenminister Ignazio Cassis und US-Botschafter Edward McMullen haben Anfang April eine Vereinbarung unterzeichnet, wonach die Schweiz künftig auch die Interessen der USA in Caracas vertreten soll. Dazu sagte Ueli Maurer in einer Pressekonferenz nach dem Treffen: «Wir haben jetzt dieses Abkommen und wir müssen abwarten. Momentan können wir nichts entscheiden. Die Situation ist für uns und auch für die USA ein bisschen verrückt.»

Maurer ist zufrieden

Ueli Maurer schien mit dem Verlauf des Treffens zufrieden zu sein. Trump sei eine offene, kommunikative Persönlichkeit, betonte er.

(tam)

Die Einzelheiten im Ticker:

Ticker: Ueli Maurer in Washington

Donald Trump ist in der Schweiz

So ist das neue Bundesratsfoto entstanden

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

137
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
137Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 17.05.2019 22:17
    Highlight Highlight Herr Maurer liegt vollkommen richtig mit seiner Einschätzung. Mit Herrn Trump kann man wirklich gute Gespräche führen.
  • Ueli der Knecht 17.05.2019 13:33
    Highlight Highlight Die sich eigentlich aufdrängende Frage wäre doch vielmehr:

    Warum wurde der "Präsident Switzerland" von President Trump nicht zum gemeinsamen Lunch eingeladen?

    Der Umstand, dass Trump trotz der Tageszeit (exakt Mittag) offensichtlich nicht mit Maurer Lunch einnehmen wollte, weist doch deutlich darauf hin, dass zwischen der USA und der Schweiz nicht einfach alles Friede, Freude und Eierkuchen ist, als was es uns Ueli Maurer gerne verkaufen will.

    Im Grunde genommen hat Trump den Ueli Maurer einfach nur vorgeführt. Wie eine Kuh bei der Viehschau.
  • Hans Jürg 17.05.2019 11:40
    Highlight Highlight War ja klar, dass unser Bundes Ueli den Donald liebt.

    Wer schon so lange treu ergeben dem Herrliberger Polteri dient, kennt sich ja im Umgang mit solchen Persönlichkeiten sehr gut aus.
  • redneon 17.05.2019 09:22
    Highlight Highlight Wusste gar nicht das wir einen Präsidenten Schweiz haben ;) gepennt in der Schule. Und das CNN Interview war einfach Werbung in eigener Sache und unterstreicht die Qualität von Herr Maurer.. Maurer schaut in die Kamera 🎥 weis nicht ob er jetzt dem Übersetzer zuhören soll der im Hintergrund sehr wahrscheinlich die CNN Reporterin auf dem "Huawei" Smartphone mitverfolgt und immer einen tick zu langsam simultan Übersetzt 🙈 Grosses Kino in der grossen Welt...... eher Sarkastischer Natur
  • sowhat 17.05.2019 07:45
    Highlight Highlight Könnte es sein, dass 45 dachte, er hat einen von seinen Beamten vor sich, dem er mal eben die nächsten Anweisungen zum Vorgehen im Iran resp. Venezuela gibt?
    Kam mir so in den Sinn, da er an seiner Pressekonferenz nichts zur Schweiz gesagt hat. Und weil seine Sprecherin null von Handel mit der Schweiz sagte. Und weil das Gespräch nicht mal halb so lang dauerte, wie vorgesahen. Die Indizien sind erdrückend ; ))
  • Alice36 17.05.2019 06:51
    Highlight Highlight Englisch versteht er nicht, aber er kann beurteilen, dass Trump eine offene und kommunikative Persönlichkeit ist 😂 Das weiss nach 2 Jahren Twitter-Terror mittlerweile jedes Kind. Was er bei seiner offenen, kommunikativen Art jeweils absondert, darüber reden wir besser nicht 🤮
    Anyway, Ueli ist besser als er, er hat es geschafft mit weniger Zeichen mehr Schreibfehler zu machen als der grösste Präsident aller Zeiten 🤪
    • sowhat 17.05.2019 07:50
      Highlight Highlight Ach komm, was hätte der arme Ueli denn sonst sagen sollen? Etwa dass 45 non stop geschwatzt hat, ihn freundlich angelächelt und in so einfachen Sätzen gesprochen, dass selbst er, der Ueli etwas verstehen konnte?
  • Gawayn 17.05.2019 06:20
    Highlight Highlight Steht da wirklich BIO-Produkte, die aus den USA kommen könnten?!

    Für mich ist Bio, das mit dem Flieger eingeflogen wird, nicht soo Bio.
    Aus den Gentech-USA schon gar nicht...
  • Pasionaria 17.05.2019 06:08
    Highlight Highlight Wir schreiben das Jahr 2019, und was kommt einem bei diesem hochintellektuellen Treffen in den Sinn:
    Wenn einfaeltig-dumme Menschen zusammenkommen, dann addiert sich die Dummheit nicht - sie multipliziert sich.
    Zu beachten, dass die Kombination von Intelligenz weniger Auswirkung als die Kombination von Dummheit hat (da dumme Menschen "gefaehrlicher" sind als intelligente).

    Dann noch das Sprachendefizit von sog. Praesidenten. Ich schaeme mich einfach nur, so als Schweizerin vertreten zu werden.
    Katastrophal.
  • DerRaucher 17.05.2019 03:01
    Highlight Highlight Ueli Maurer's Englischkenntnisse sind ja katastrophal. Der Höhepunkt war das CNN Interview wo er auch nach dem zweiten mal die Frage der Moderatorin nicht verstanden hat. Und sowas vertritt unser Land international. Ich wage mal stark zu bezweifeln das er mehr als 10% verstand von dem was Trump ihm sagte. Peinlich.
    • Gawayn 17.05.2019 05:37
      Highlight Highlight @Raucher
      Wieso müssen alle zwingend englisch auf hohem Niveau können?
      Trumpel kann es auch nicht.
      Aber auch sonst keine andere Sprache, im Gegensatz zu Maurer.

      Mandarin sprechen mehr Leute als englisch.
      Niemand würde von einem Schweizer, noch weniger von einem amerikanischem Politiker verlangen, das zu beherrschen.

      Schon mal was von Dolmetschern gehört?
    • Oigen 17.05.2019 07:20
      Highlight Highlight @gawayn

      weil englisch nun mal die weltsprache in wirtschaft und politik ist.
      Für die meisten jobs braucht man heute englisch kenntnisse und zertifikate....

      ...nur um die schweiz zu regieren und repräsentieren nicht???
    • rodolofo 17.05.2019 08:19
      Highlight Highlight Nun ja, bei Trump spielt das ja keine Rolle.
      Da der ständig lügt, versteht Einer, der mehr auf die Körpersprache achtet, WEIL er nur "Rail Station" versteht, sogar mehr!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rim 17.05.2019 02:18
    Highlight Highlight ja, sicher. Trump hatte am Dienstag den Einfall, unverzüglich mit der CH über ein Freihandelsabkommen zu verhandeln. Zumindest möchte Ueli Maurer, dass wir das so sehen;-) Trump will via CH mit dem Iran "verhandeln". Trump wollte also was von Ueli und war deshalb auch für eine halbe Stunde ein ganz netter Gesprächspartner. Ueli Maurer war hin und weg und hat sich promt als "Präsident" ins Gästebuch eingetragen. Welch eine Scharade. Hoffen wir, dass die Diplomaten daraus was Konstruktives (Iran) machen können. Dann hätte sich die Reise trotzdem gelohnt.
  • E-Smoking 17.05.2019 02:01
    Highlight Highlight Natürlich interessiert Trump die Schweiz wirtschaftlich nicht wirklich - zu klein. Wenn er oder von mir aus irgendwer von den diplomatischen Dienste profitieren kann ist das gut. Was mich vielmehr erstaunt ist der Wandel von Maurer selbst. Man muss ihn nicht gern haben aber die Veränderung vom SVP Präsi mit scharfer Zunge zum konsensfähigen Bundesrat ist zu anerkennen. Hut ab Mr. Maurer.
  • Pbel 16.05.2019 23:53
    Highlight Highlight Together ahead??? Das ist der Werbespruch der Ruag! Steht zumindestens so an der Fabrik in Zürich drauf... Ja dann freu ich mich mal auf die neuen "Guten Dienste" im Iran???
  • redneon 16.05.2019 23:48
    Highlight Highlight Der Ueli scheint immer zufrieden zu sein ☀️ Wenn er die Grossen trifft. Nur bei den Inländischen Medien ist er meistens nicht zufrieden 🌦 Im sinne mit "kei luscht"
  • Clife 16.05.2019 23:32
    Highlight Highlight Covfefe
  • Ursus ZH 16.05.2019 23:16
    Highlight Highlight Ich hab das Interview im CNN gesehen. Das war ja zum Fremdschämen und mehr als peinlich. Und das ist unser "Staatsoberhaupt"!
  • jaener 16.05.2019 23:13
    Highlight Highlight The withe house....
  • sowhat 16.05.2019 22:36
    Highlight Highlight Was sind denn das für Träumereien? Trump interessiert sich null für den Handel mit der Schweiz, ausser er kann irgend einer Branche Steine in den Weg legen um die US-Wirtschaft zu untestützen. Er braucht einfach nur einen Lakai für seine Nichtdiplomatie in den genannten Ländern. Alles andere war Blabla, möcht ich wetten ; )
  • Aithria 16.05.2019 22:29
    Highlight Highlight Der kleine Herr steht da neben diesem Avantgardisten der Haarmode und scheint seine Freude kaum im Zaun zu halten können. So ein Herr vertritt mich also. Was soll ich tun? Soll ich mich über Waffengeschäfte freuen? Schaffen am Herstellungsort ja für Arbeitsplätze und am Einsatzort für leere Städte.

    Man kennt den Maurer noch von früher, ein gespielter Blocher fragt einen gespielten Maurer: "Wär isch Präsident vode SVP?" "... ich" "Also nimm" und drückt ihm eine nicht genannte Droge in die Hand. Dann geht's ab mit ihm. Ich kann mich kaum dagegen wehren, diese Karikatur als echt anzusehen.
    • Meinsch 17.05.2019 08:21
      Highlight Highlight Gehen Sie wählen.
    • Aithria 17.05.2019 12:39
      Highlight Highlight "Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen", aus dem Volksmund. Ein ein Projekt welches bis ins letzte Detail durchdacht ist, wobei viele fachwissende Hirne dabei mitgebrütet haben, bringen Sie was sie wollen, der Uneinsichtige wischt alles mit immer denselben einfältigen Argumenten vom Tisch.Wie der Kranke, dem die Freunde zureden, er solle doch fasten, er aber findet, fasten bringe nichts, leidet weiter ohne es probiert zu haben. mit dem kleinen Unterschied dass ein einfältiger Bundesrat nicht selber die Folgen seiner Entscheide ertragen muss. Daher:Wählen ist eine nettes Sedativ, mehr nicht.
  • sleepalot 16.05.2019 22:23
    Highlight Highlight „withe house“... hat ueli wirklich „withe“ geschrieben? 🥴😳🙄
    • Ursus ZH 16.05.2019 23:17
      Highlight Highlight Das macht doch nichts, Trump schreibt es auch so.
    • Baba 16.05.2019 23:28
      Highlight Highlight Ja...und Präsident Switzerland...🥴
    • Basti Spiesser 16.05.2019 23:39
      Highlight Highlight Ja hat er 🙈 er hat bei Trump den Trump gemacht...
  • Rontaler 16.05.2019 22:18
    Highlight Highlight Die Trump-Administration nimmt im Gegensatz zu Obama die Schweiz Ernst.

    Trump schafft Jobs, bietet China Paroli, steht Israel zu Seite, fordert die EU zur Selbstverteidigung auf und hält die USA aus Kriegen raus. Auf weitere 4 Jahre Donald Trump! Bester POTUS seit Ronald Reagan.

    Und Gratulation an Ueli Maurer! Grossartig wie er die Schweiz vertritt! USA and Switzerland: Together ahead!
    • Ursus ZH 16.05.2019 23:18
      Highlight Highlight Ich erachte deinen Kommentar mal als sarkastisch.
    • drjayvargas 16.05.2019 23:51
      Highlight Highlight Ironie oder schon Sarkasmus? Bin mir nicht ganz sicher.
    • qolume 17.05.2019 00:04
      Highlight Highlight Ironie-Tag vergessen? Ansonsten: dafuq
    Weitere Antworten anzeigen
  • Team Insomnia 16.05.2019 22:17
    Highlight Highlight Wenn der Leader aus Übersee mit den Fingern schnippt, tanzt der Ueli sofort an. Sind ja Brüder im Geiste.🙋‍♂️😬
    • Basti Spiesser 16.05.2019 22:30
      Highlight Highlight 🙈 diplomatische Beziehungen, Krise im Iran. Ein Thema?
  • G. 16.05.2019 22:06
    Highlight Highlight Habe ich etwas falsch verstanden, oder kommuniziert das EDA „Es wurde über ein Freihandelsabkommen diskutiert“ und Trump‘s Sprecherin kommuniziert, dass es hauptsächlich um diplomatische Dienste ging?

    Was jetzt?

    • Ueli der Knecht 16.05.2019 22:54
      Highlight Highlight Es ging offensichtlich nur um Iran, G.

      Alles drumherum war Dekoration, damit alle ihr Gesicht wahren können.

      Es war auch keine Einladung ins Weisse Haus, sondern eine dringliche Vorladung, offenbar aufgrund einer iranischen (Protest-)Note, die Aussenminister Pompeo vorgestern von seinem russischen Amtskollegen Lavrov übergeben wurde, und die Trump offenbar so stark unter Druck setzte, dass er es für notwendig betrachtete, unmittelbar und persönlich darauf zu antworten.

      Das soll aber alles vertraulich bleiben, und deshalb wurdenalle die dekorativen Elemente drumherum platziert.
    • G. 16.05.2019 23:35
      Highlight Highlight Wow, jetzt aber.

      Vielen Dank an Ueli der Knecht für die Aufklärung.

      Also ging es tatsächlich nicht um US-CH Wirtschaft. Sondern wenn der Schreihals mit orangem Haar mit der Hand wedelt, rennt unsere Br-Prinzessin, pardon, unser BR-Präsident mit hechelnder Zunge in die USA.

      Wenn aber die Medien der CH eine Erklärung, resp. Stellungnahme bezüglich Steuerpaket oder ähnlichem haben möchten, heisst es entweder „Kä Luscht“ oder man lässt einen Termin platzen.

      Mol, ich bin stolz ein Inländer der Schweiz zu sein.

      Vorsicht, dieser Kommentar könnte Spuren von Ironie enthalten
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 17.05.2019 05:39
      Highlight Highlight Und dann der RUAG- Spruch im Gästebuch - bin ich auf einem Auge blöd oder ist das alles ein riesigee Zufall?
  • Pablozuma 1 16.05.2019 21:34
    Highlight Highlight Habe gerade das CNN-Interview mit unserem Bundespräsidenten gesehen. Das war schlichtweg ungeheuer peinlich. Vielleicht sollten wir mal einen Bundesrat in die USA schicken, der wenigstens ein bisschen englisch versteht und spricht.
    • Ueli der Knecht 16.05.2019 23:02
      Highlight Highlight Das ist alles völlig egal. Pablozuma 1. Maurer darf gar nichts Substantielles über dieses Treffen mit Trump ausplaudern.

      Maurer wurde nur als Hampelmann und Briefträger vorgeladen, um Trumps persönliche Antwort auf die vom Iran vorgestern über Lavrov ausgehändigte Protest-Note zu empfangen, und Trumps diesbezügliche Instruktionen entgegen zu nehmen.

      Vermutlich beinhaltet Trumps Antwort eine massive Drohung an den Iran (nahe einer Kriegserklärung). Maurer darf aber nicht darüber reden, weil das Schweizer Schutzmachtmandat strikte Vertraulichkeit bedingt.
    • marsel 16.05.2019 23:14
      Highlight Highlight eventuell Guy “I can English understand” Parmelin?
    • Ursus ZH 16.05.2019 23:21
      Highlight Highlight Habs auch gesehen. Oberpeinlich und zum Fremdschämen. Nimmt mich wunder wie der mit Trump ein 90-minütiges Gespräch führen konnte. Ich glaub der ganze Auftritt war für die Katz. Nur schon wegen der Sprache.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wander Kern 16.05.2019 21:32
    Highlight Highlight Tugäser Ähääd!

    Ich glaube, jetzt brauche ich einen Wihte Russian!
    • Grossmaul 16.05.2019 22:20
      Highlight Highlight Und Walfischgesang. Vergiss den Walfischgesang nicht.
    • Wander Kern 16.05.2019 22:49
      Highlight Highlight Trump, der im Amt gestrandete WaHlfisch.
  • Pafeld 16.05.2019 21:14
    Highlight Highlight "Es sei ein sehr angenehmes Gespräch gewesen, weil Trump eine sehr direkte und unkomplizierte Sprache spreche."

    Das liegt vor allem daran, dass Trump das sprachliche Niveau eines (ohne Witz) Viertklässers besitzt. "Eine direkte und unkomplizierte Sprache" halte ich für einen ziemlich derben Euphemismus, wenn der mächtigste Mann der Welt in seiner Muttersprache nicht einmal die Grundschule abschliessen könnte.
    • Zimbo 16.05.2019 23:20
      Highlight Highlight Naja, dank der unkomplizierten Sprache hat Ueli Trump wenigstens etwas verstanden... together ahead
    • E7#9 17.05.2019 06:33
      Highlight Highlight Das wollte ich mir nun aber genauer ansehen und musste feststellen, dass du Unwahrheiten schreibst. Er war zwar kein besonders guter Schüler, doch 1964 schloss er die Highschool ab. Anschließend studierte er Wirtschaftswissenschaft, zunächst von 1964 bis 1966 in New York an der Fordham University und ab 1966 an der Wharton School in Philadelphia, der renommierten wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der University of Pennsylvania mit einem Fachbereich für Immobilienwirtschaft (Wiki).
    • Ueli der Knecht 17.05.2019 15:36
      Highlight Highlight E7#9: Diese Abschlüsse kann man sich in den USA allesamt einkaufen. Dazu braucht es nicht etwas Intelligenz oder Fleiss. Genug Geld macht es auch.
  • Posersalami 16.05.2019 21:04
    Highlight Highlight Wow, da fliegt der Ueli extra zu Trump über den grossen Teich und muss dann nach 45min wieder gehen.

    • Ursus ZH 16.05.2019 23:23
      Highlight Highlight ...und hat kein Wort verstanden dabei!
    • Ueli der Knecht 17.05.2019 15:36
      Highlight Highlight Und es gibt nichtmal ein Sandwich.
  • Captain Sam 16.05.2019 20:38
    Highlight Highlight Ja ja
    Benutzer Bild
  • A_C_Doyle 16.05.2019 20:30
    Highlight Highlight Together ahead? Ist das nicht der Werbeslogan der Ruag?
    • Fanta20 16.05.2019 20:36
      Highlight Highlight Exakt! Und möglicherweise jene Phrase, die ihm zuerst in den Sinn kam...
    • Heini Hemmi 16.05.2019 20:49
      Highlight Highlight Ist wahrscheinlich das einzige, was er auf Englisch versteht. Neben den sewen sinking steps und wen dä biimer brejks daun.
    • Ursus ZH 16.05.2019 23:25
      Highlight Highlight Heini Hemmi, aber "you're welcome" hat er richtig gesagt nach dem Interview im CNN in dem er gar nichts gesagt hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • marsel 16.05.2019 20:17
    Highlight Highlight Together ahead
    Kommt mir irgendwie bekannt vor! 🤦🏻‍♂️
    Benutzer Bild
  • Schlumpfinchen 16.05.2019 20:17
    Highlight Highlight Gut gemacht Ueli, sich schön mit dem Slogan der Ruag verewigen.

    *Ironie Ende*
    • isababs 16.05.2019 20:25
      Highlight Highlight WTF??? einfach nur zum 🤮
  • w'ever 16.05.2019 20:16
    Highlight Highlight UELI! 40min!
    das hat wieder gekostet. nächstes mal facetime, gäll.
  • Fabio Haller 16.05.2019 20:15
    Highlight Highlight Jawohl:

    The Präsident Ueli Maurer of Switzerland is happy to be in the withe house 😂😂😂
  • coronado71 16.05.2019 20:15
    Highlight Highlight Ich dachte schon gestern, dass der Judihui-Hype um ein mögliches Freihandelsabkommen kaum der Hauptgrund für Trumps Einladung war. Da spielte wohl etwas zu sehr Wunschdenken seitens des EFD mit.

    Maurer wäre vermutlich besser beraten gewesen, wenn er jemand aus dem EDA an seiner Seite gehabt hätte. Hoffentlich sprechen sich das EDA und das EFD diesmal besser ab als seinerzeit bei der Libyen-Affäre.

  • fabianflu 16.05.2019 20:13
    Highlight Highlight "Wihte House"
    ach Ueli - i think i spider!
    • fabianflu 16.05.2019 20:33
      Highlight Highlight ehm - ich meine natürlich Withe House - sorry Ueli 😂
    • kettcar #lina4weindoch 16.05.2019 21:02
      Highlight Highlight Haha ich verreck! Das hab ich echt zuerst nicht bemerkt. Watson wohl auch nicht.
    • Ueli der Knecht 16.05.2019 23:09
      Highlight Highlight er schreibt auch "präsident switzerland" ;)

      Richtig wäre "presidänt schwiiz".
    Weitere Antworten anzeigen
  • DichterLenz 16.05.2019 20:12
    Highlight Highlight Mit Schreibfehler und dem RUAG-Werbespruch! Grande!
    • BaBa17 16.05.2019 21:54
      Highlight Highlight är het ehifach ke lusht ka 😂
  • tRexArmXtender3000 16.05.2019 20:01
    Highlight Highlight Together ahead? Jepp, ckecks out
    Benutzer Bild
  • Fip 16.05.2019 19:51
    Highlight Highlight Hat Herr M. die Menschenrechte in dem Land angesprochen?
    • Posersalami 16.05.2019 22:03
      Highlight Highlight Wie soll denn der Ueli die Menschenrechtslage in den USA beurteilen, wenn er es in China schon nicht konnte?

      Das ist doch alles viel zu kompliziert!
  • Iseeus 16.05.2019 19:42
    Highlight Highlight Trump benötigt einen Maurer 😁
  • Pana 16.05.2019 19:32
    Highlight Highlight Jetzt müssen wir nur noch herausfinden, wie Gene Simmons in die Iran-Krise passt.
  • zeusli 16.05.2019 19:30
    Highlight Highlight Befehlsausgabe im weissen Haus?
    • Ueli der Knecht 16.05.2019 23:15
      Highlight Highlight Genau! Er musste eine diplomatische Note zuhanden der iranischen Regierung und die diesbezüglichen Instruktionen von Trump entgegen nehmen.

      Erstaunlich am ganzen ist nur, dass Trump es für notig betrachtet, persönlich auf die iranische Note von vorgestern zu reagieren. Offenbar haben die Iraner ihn zu einer persönlichen Reaktion provoziert.
    • zeusli 17.05.2019 08:26
      Highlight Highlight Ich find härzig wie hier viele denken das der Ueli in Washington dann dem Donald schon die Meinung geigen oder zumindest unsere Wünsche anbringen können wird...
      Wir überbringen der iranischen Regierung die Post von Uncle Sam, und dafür kriegen wir vieleicht ein Freihandelsabkommen. Was steht in diesem Brief, dass man uns ein so tolles Zückerchen in Aussicht stellen muss?
    • Ueli der Knecht 17.05.2019 13:18
      Highlight Highlight zeusli: Ich meine, das Zückerli ist nur dekorativ. Schmeicheleien, die da gegenseitig ausgetauscht wurden, um möglichst von den eigentlichen Inhalten abzulenken.

      Die Frage ist auch, welche iranische Botschaft letzten Dienstag Lavrov an Pompeo überbrachte. Offensichtlich gelang es den Iranern, Trump zu einer schnellen und persönlichen Antwort zu provozieren.

      Ich glaube, CNN ist da nah dran: "Ein Reporter fragt Trump: «Erklären wir dem Iran den Krieg?»".

      Wie wir Trump kennen, drohte er gerne bis hin zur totalen Vernichtung, um seine eigenen Verhandlungsziele schmackhaft zu machen.
  • Ragnar E. Rhett 16.05.2019 19:20
    Highlight Highlight gene simmons trump sympathisant ??? 👅
  • Aliminator 16.05.2019 19:20
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Cédric Wermutstropfen 16.05.2019 19:15
    Highlight Highlight „Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch“: Ein doppelter Doppelnamen.. es wird immer schlimmer.
    • BaBa17 16.05.2019 21:56
      Highlight Highlight Ich frage mich wie der Herr Trömp sie begrüsst hat 🤔
    • Asparaguss 16.05.2019 22:40
      Highlight Highlight Das hat nicht Jodok Meier erfunden?
    • Ueli der Knecht 16.05.2019 23:30
      Highlight Highlight Vermutlich als "Madam Secretary" oder mit einem ihrer Vornamen.
  • Garp 16.05.2019 19:12
    Highlight Highlight Oh, nicht mal für ein Nachtessen hat es gereicht. 😏
  • dmark 16.05.2019 18:37
    Highlight Highlight "Der erste Schweizer Bundespräsident..."
    Hmm, ob Trump etwa ne neue Bank sucht? ;)
  • 2sel 16.05.2019 18:34
    Highlight Highlight Irgendwie passen die 2 zusammen...
    • Basti Spiesser 16.05.2019 20:05
      Highlight Highlight Inwiefern?
    • wasps 16.05.2019 20:22
      Highlight Highlight Frisur.
  • Muselbert Qrate 16.05.2019 18:32
    Highlight Highlight Ich bin sehr froh das Maurer aktuell Bundespräsident ist. Wie peinlich wäre es für die Schweiz wenn Sommaruga oder Berset den Termin hätten wahrnehmen müssen!!

    Über was hätten sie mit Trump diskutieren wollen? Über die Überwindung des Kapitalismus? Den CO2 Ausstoss der Air Force One? Gratis Veganismus für alle?
    • Magnum44 16.05.2019 18:39
      Highlight Highlight Es spielt gar keine Rolle, welcher BR nach DC fliegt, er vertritt immer den gesamten BR. Aber offensichtlich übersteigen mögliche Gesprächsthemen sowieso deinen Horizont.
    • Abu Nid As Saasi 16.05.2019 18:43
      Highlight Highlight Zwei die mindestens Englisch können
    • Wander Kern 16.05.2019 21:26
      Highlight Highlight Mein Beileid!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zauggovia 16.05.2019 18:21
    Highlight Highlight Go Ueli!
    • Garp 16.05.2019 19:27
      Highlight Highlight Ja er ist schon wieder gegangen oder gegangen worden.
    • BaBa17 16.05.2019 21:57
      Highlight Highlight Trömp het äbe ke lusch meh ka .
  • Thst 16.05.2019 18:21
    Highlight Highlight Wer hätte das gedacht, als er dazumal in der Landi in Hinwil im Landen stand?
    • TingelTangel 16.05.2019 18:33
      Highlight Highlight Wer, Trump ?
    • Abu Nid As Saasi 16.05.2019 18:44
      Highlight Highlight Der hat die Regale gefüllt. Ueli hat die Bestellungen aufgenommen
    • rodolofo 17.05.2019 08:11
      Highlight Highlight Donald Trump ist jetzt nicht unbedingt eine gute Referenz...
  • Platon 16.05.2019 18:11
    Highlight Highlight Wetten Trump will mit dem schwedischen Präsidenten über Terror reden.
    • Heinz Schmid 16.05.2019 18:26
      Highlight Highlight #LastNightInSwitzerland
    • Magnum44 16.05.2019 18:40
      Highlight Highlight Über die No Go Zonen in Kopenhagen.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 16.05.2019 19:52
      Highlight Highlight @Magnum44
      Da happerts mit der Geographie. Kopenhagen ist nicht in Schweden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum44 16.05.2019 18:08
    Highlight Highlight Wieso ist Ueli denn der erste Bundespräsident im Weissem Haus?
    • Freilos 16.05.2019 18:34
      Highlight Highlight Es hat noch keiner eine Einladung erhalten.
    • Magnum44 16.05.2019 18:35
      Highlight Highlight Bzw. wieso ist es nicht die Person, die sonst immer geht.
    • BaBa17 16.05.2019 21:59
      Highlight Highlight @Magnum44... welche Person geht denn sonst „immer“?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Aussie 16.05.2019 18:08
    Highlight Highlight Der Maurer kann ja gleich mit Trumps Mauer anfangen 😆
    • Pana 16.05.2019 23:58
      Highlight Highlight Nach "Mauer" gesucht um sicher zu gehen, dass noch niemand den Witz gepostet hat. Too late :D
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 16.05.2019 18:01
    Highlight Highlight Warum mischt sich Alain Berset unter die Fotografen? 😺

    Benutzer Bild
    • Nero1342 16.05.2019 19:05
      Highlight Highlight Er ist wohl eifersüchtig, dass Ueli statt ihm eingeladen wurde
    • Wander Kern 16.05.2019 21:28
      Highlight Highlight Und warum sitzt er nicht auf dem Trottoir?

Diese neuen Zahlen zeigen die Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau

Die Lohnungleichheit zwischen Mann und Frau ist in der Schweiz noch immer enorm. Selbst unter Berücksichtigung von erklärten Faktoren verdienen Frauen gesamtschweizerisch im Schnitt 7,7 Prozent weniger als Männer. Diese acht Grafiken zeigen, wo das Gefälle am grössten ist.

Das Bundesamt für Statistik hat die «Analyse der Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern anhand der Schweizerischen Lohnstrukturerhebung (LSE) 2016» herausgegeben. Dabei untersucht die Studie unter anderem die folgenden Einflussfaktoren:

Um es kurz zu sagen: Die Lohndifferenz ist noch immer riesig. Im Schnitt verdienten Frauen monatlich 6491 Franken, Männer 7946 Franken, was einer Differenz von −18,3% entspricht.

56 Prozent der Unterschiede sind erklärt (z. B.: Beruf, Branche, Ausbildung, …

Artikel lesen
Link zum Artikel