bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
International

Entweder du liebst sie, oder du hasst sie: Die Alpenpässe. Aber beeindruckend sind sie allemal, das beweisen diese Bilder

Entweder du liebst sie, oder du hasst sie: Die Alpenpässe. Aber beeindruckend sind sie allemal, das beweisen diese Bilder

10.06.2015, 10:1110.06.2015, 10:16
1 / 13
Wir lieben sie einfach: Unsere Alpenpässe
quelle: berthold steinhilber/frederking & thaler verlag / berthold steinhilber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du hast sie gehasst, weil dir im Auto immer schlecht geworden ist, wenn dein Vater um die engen Haarnadeln gekurvt ist? Oder du liebst sie auch heute noch, weil du gerne selber mit dem Auto oder dem Töff um die engen Ränke bretterst. Die Rede ist von den Alpenpässen.

Der deutsche Fotograf Berthold Steinhilber hat die Alpenpässe zu seiner Leidenschaft gemacht. Er hat 77 Pässe fotografiert. Zum Teil hat er grosse Strapazen auf sich genommen, um die Bilder zu schiessen, wie er im Interview mit Spiegel Online erzählt. Er habe immer versucht, die spannendste Perspektive einzunehmen. Bei einem Alpenpass ist das nicht selten die gegenüberliegende Seite der fotografierten Bergflanke, und da muss man – in den meisten Fällen – erst zu Fuss hoch.

Bild
Bild: Berthold Steinhilber/Frederking & Thaler Verlag

Daraus ist der Bildband «Passbilder» entstanden. Steinhilber: «Wie es im Titel des Buchs schon anklingt, sollten es ‹Passbilder› sein: Porträts von jedem Pass, mit allem, was dazugehört. Almen, Radfahrer, ein einsamer Milchwagen, Schafe.» (egg)

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
In diesen Kantonen müssen Heime und Spitäler Suizidhilfe leisten
Ausgerechnet im konservativen, katholischen Kanton Wallis müssen Heime und Spitäler künftig assistierte Suizide in ihren Räumlichkeiten zulassen. Das Thema bewegt auch in anderen Kantonen – doch nur wenige gehen so weit wie das Wallis.

Es ist ein Paradebeispiel für föderalistisch begründete Ungleichbehandlung: Eine 84-jährige Frau lebt in einem Pflegeheim im Kanton St.Gallen. Sie will nicht mehr länger leben und ihrem Dasein mithilfe des Vereins Exit ein schmerzloses Ende setzen. Weil ihr Pflegeheim den assistierten Suizid aber nicht erlaubt, muss sie diesen entweder andernorts durchführen oder darauf verzichten. Anders sähe es aus, wenn die Frau im Kanton Genf in einem Heim lebte. Dort nämlich dürfen die Betreiber der Heime und Spitäler ihren Bewohnenden die Suizidhilfe in den eigenen vier Wänden nicht verweigern.

Zur Story