Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A view shows Antarctica's Mawson station looking across Horseshoe Harbour from East Arm, with the peaks of Mt Henderson behind, in this undated photo supplied to Reuters February 24, 2016 by the Australian Antarctic Division. According to a statement released Wednesday by the Australian Antarctic Division, the supply ship Aurora Australis broke free of its mooring lines at Mawson Station and has run aground during a blizzard with 67 expeditions and crew aboard.  REUTERS/Chris Wilson-Australian Antarctic Division/Handout via Reuters    ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. IT IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO RESALES. NO ARCHIVE.

Das ist das australische Antarktis-Territorium. Hier gibt's mehr Auswahl auf Netflix als bei uns.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Say whaaat?! Selbst in der Antarktis gibt's mehr Auswahl auf Netflix als in der Schweiz



Ein weltweit unterschiedlicher Umgang mit dem Urheberrecht hat dazu geführt, dass das Angebot des Streaming-Riesen von Land zu Land sehr unterschiedlich ist.

Nun hat die Streaming-News-Seite exstreamist das weltweite Netflix-Angebot untersucht und eine Bestenliste erstellt.

Spitzenreiter ist das Mutterland von Netflix: Das US-Angebot beläuft sich auf (TV-Serien und Filme zusammengenommen) total 5750 Titel. Weitere Plätze in den Top 10 belegen zentral- und südamerikanische Länder.

Bild

Die Schweiz landet mit total 1814 Titeln (329 Filme und 1485 Serien) im Mittelfeld (Platz 68) und schneidet schlechter ab als beispielsweise die Antarktis (2028 Titel), Tansania (2410 Titel) oder Grönland (1999 Titel).

Bild

Den letzten Platz im Ranking belegt Marokko mit lediglich 157 Titeln.

Von diesen Serien wünschen sich die watson-User ein Remake

Alle Daten gibt's hier. (dwi)

Film, Serien, Netflix und Co.

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Digichr 24.02.2016 20:57
    Highlight Highlight Was sagen die "Kunstschaffenden Schweiz" zu diesem Problem? Ich frage weil es ein Teil der Lösung ist
  • Toessemer 24.02.2016 19:22
    Highlight Highlight Netflix Schweiz hat viele gute Serien, und wer die schon alle gesehen hat, der hat definitiv kein Leben.. nur so.
  • SwissMafia 24.02.2016 19:11
    Highlight Highlight nur die sprache auf english einstellen am computer und schon hat man viel mehr auswahl. vorausgesetzt man kann ein bisschen english ;)
    • Connor McSavior 24.02.2016 22:02
      Highlight Highlight Geht leider nicht ganz so einfach ;)
    • SwissMafia 25.02.2016 09:07
      Highlight Highlight dann weiss ich nicht was sie falsch machen. bei mir funktioniert das einwandfrei.
  • Tepesch 24.02.2016 18:23
    Highlight Highlight Das beste Angebot hat meiner Meinung nach Netflix Kanada. Zwar nicht die Gleiche Menge wie in den USA. Dafür aber viele aktuelle Filme.
    • Connor McSavior 24.02.2016 22:05
      Highlight Highlight Gibt es eine Möglichkeit, das Angebot von anderen Ländern in der Schweiz zu "empfangen"?
    • Tepesch 24.02.2016 22:29
      Highlight Highlight @Connor McSavior
      Es gibt diverse Angebote mit denen das möglich ist. Ich nutze z.B Unlocator. Mit dem Hola-Unblocker für Firefox und Chrom klapt es auch recht gut.
  • unejamardiani 24.02.2016 17:48
    Highlight Highlight Ihr könntet ja mal auf Ursachenforschung gehen. Es ist de gleiche Scheiss wie mit den Sportsendern... es sind nicht wirklich die Anbieter schuld, das ganze Lizenzsystem in der Schweiz ist Scheisse zum Kotzen wenn man sieht was man in den Nachbarländern fürs gleiche Geld bekommt
    • Gleis3Kasten9 24.02.2016 21:07
      Highlight Highlight Bei uns fängts schon damit an, dass Netflix Serien möglichst mehrsprachig anbieten will - das verdoppelt schon oft den Aufwand. Vor allem viel Spass mit Sendern wie Pro7, gerne würde icj Akte X, seis auch nur wegen der Jugenderinnerungen, auf deutsch streamen. Die Serie ist im US-Netflix komplett streambar, bei uns sitzt Pro7 wohl bis ins Jahr 3000 auf den Senderechten.
    • Fumo 25.02.2016 09:01
      Highlight Highlight Die Senderechte von Pay-TV und öffentliche Austrahlungen sind zwei verschiedene par Schuhe und das Pro7 Rechte in DE besitzt hat uns hier nicht zu jucken.
      Netflix nutzt das hohe Lohnniveau der Schweiz aus um Geld zu scheffeln und die dummen bezahlen es noch gerne.
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 24.02.2016 17:23
    Highlight Highlight Versus der Preis! Weil da sind wir weltweit Spitze und ab nächstem Herbst wird´s teurer! Ich finde Netflix gut, aber das ist echt unter jeder Sau was die hier abliefern. Das wäre wie ein Bic Mac, weltweit am teuersten bei uns, aber mit der Hälfte an Fleisch und keine Tomaten.
    • Rjeger 24.02.2016 18:42
      Highlight Highlight Tatsächlich sind in einem Bigmac keine Tomaten.
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 24.02.2016 19:15
      Highlight Highlight @Rjeger: Du isst zu viel Bic Mac! Sowas ist ungesund.
    • NymeriasDream 24.02.2016 19:30
      Highlight Highlight Netflix kostet im Monat nicht viel mehr als ein Mac Menu.. Da verzichte ich gerne auf den einen Hamburger, der eh nicht schmeckt.. ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gustav.s 24.02.2016 16:30
    Highlight Highlight Leider nicht nur Netflix auch ein deutscher Itunes Account kann für einige sehr Interessant sein und ist einfach einzurichten.
    Noch genialer ist Amazone Prime mit FireTV, dummerweise ziemlich schwer zu erstellen, vor allem die deutsche Zahlungsweise ohne deutsches Konto.
    Empfehlung für Fantasyfans die es nicht sooo genau nehmen: Shannara

  • Statler 24.02.2016 16:23
    Highlight Highlight Netflix in der Schweiz ist wirklich unterirdisch. Bei jedem/r zweiten Film/Serie kennt Netflix zwar den Titel, schlägt einem dann aber «ähnliche Filme» vor.
    Die paar Filme/Serien, die gut wären, hab' ich schon längstens gesehen... Das Abo werd ich vermutlich demnächst wieder kündigen...
    • Triumvir 24.02.2016 16:45
      Highlight Highlight solange ich die Ländersperre noch mittels VPN umgehen kann, werde ich noch nicht kündigen...falls auch dieser kleine Trick nicht mehr funktioniert, werde wohl auch ich schweren Herzens tschüss sagen müssen...schau'n mer mal...
    • StealthPanda 24.02.2016 17:05
      Highlight Highlight @Triumvor Kann ich mittels VPN auch auf Deutschssprachige Filme zugreifen? z.B VPN über USA sind diese dann auch in Deutsch synchronisiert? Meine Freundin versteht leider kein Englisch.
    • Eisenhorn 24.02.2016 17:06
      Highlight Highlight Ich habe das Angebot getestet wo es neu in der Schweiz kam, und nach einer Stunde Begutachtung des Angebots meinen Account deaktiviert/gelöscht.

      Schade...
    Weitere Antworten anzeigen

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel