Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A still image from video taken December 15, 2016 over eastern Aleppo shows an operation to evacuate thousands of civilians and fighters in buses from Aleppo, Syria     Syrian Army/Handout via Reuters TV          FOR EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVES.     TPX IMAGES OF THE DAY

Evakuierung Ost-Aleppos (15.12.2016). Bild: REUTERS TV/REUTERS

Interview

«Syrien stirbt und keiner tut etwas»? Stimmt nicht – das sagt das IKRK zur Lage in Aleppo



In ihrer Wut über das Leid in Aleppo schiessen derzeit einige Kommentatoren über das Ziel hinaus.

Die Schlagzeilen gleichen sich und ihre Hauptaussage lautet: Aleppo stirbt und keiner tut etwas. Keiner kann etwas tun. Beides ist falsch und zynisch, denn es gibt viele Leute, die in Aleppo sind und etwas tun. Wer ihnen hilft, hilft indirekt auch der leidenden Zivilbevölkerung. Im Interview erklärt Louise Taylor, Sprecherin beim Internationalen Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) in Genf, was ihre Kollegen in Aleppo und anderswo in Syrien leisten. Und wie man ihnen helfen kann.

«Es ist eminent wichtig, dass der Waffenstillstand hält und die Evakuierungen in den kommenden Tagen weitergehen.»

Was ist das grösste Problem bei den Evakuierungen aus Ost-Aleppo?
Louise Taylor: Die humanitäre Lage in Ost-Aleppo ist katastrophal. Den Menschen fehlt es seit Monaten an den elementarsten Dingen und sie brauchen dringend medizinische Versorgung und eine Verschnaufpause. In Zusammenarbeit mit dem Syrischen Roten Halbmond (SARC) hat das IKRK am Donnerstag 3000 Zivilisten evakuiert, doch viele mehr warten noch auf Hilfe. Es ist eminent wichtig, dass der Waffenstillstand hält und die Evakuierungen in den kommenden Tagen weitergehen. Dann können wir auch zu den Menschen vorstossen, die in Ost-Aleppo verbleiben und ihnen die nötige Hilfe zukommen lassen. 

Wohin fahren die Evakuierungsbusse eigentlich?
In das Umland von Aleppo und in die benachbarte Provinz Idlib.

Wie stellen Sie sicher, dass sie dort auch ankommen?
Unsere Mitarbeiter begleiten die Konvois während der wichtigsten Phase der Evakuierung und stehen in ständigem Kontakt mit den Kollegen vor Ort.

Wie viele Mitarbeiter haben Sie in Aleppo?
100 Freiwiliige des SARC und IKRK-Mitarbeiter sind in die Evakuierungen involviert. Unter dem Dutzend IKRK-Mitarbeiter befindet sich auch unser Delegationsleiter, der die Konvois zusammen mit der SARC-Zweigstelle in Aleppo anführt.

Was passiert mit den Menschen nach der Evakuierung?
Zunächst werden sie falls nötig medizinisch versorgt. Nachher kümmern sich gemäss unseren Erkenntnissen lokale Behörden, wohltätige Organisationen und die Lokalbevölkerung um sie.

Laut Medienberichten befinden sich unter den Evakuierten zahlreiche Waisenkinder. Was passiert nun mit ihnen?
Unter den traumatisierten Menschen befinden sich hunderte Kinder. Zum jetzigen Zeitpunkt können wir nicht bestätigen, dass es Waisen darunter hat. 

Der Fokus des Syrienkonflikts lag zuletzt fast ausschliesslich auf Aleppo. Wo in Syrien ist das IKRK sonst noch präsent?
Wir haben Büros in Damaskus, Homs, Tartus und Aleppo.
Doch auch im Rest des Landes sind viele auf Hilfe angewiesen und auch dort sind die Zivilisten die Hauptleidtragenden. Das IKRK hat in diesem Jahr 55 Hilfslieferungen in belagerte oder schwer erreichbare Gebiete durchgeführt. Ein Tropfen auf den heissen Stein angesichts der humanitären Lage im Land. Die Zerstörung ist massiv, die Menschen haben Hunger, leiden unter der Kälte und sind verzweifelt. Sie sind kriegsmüde.

Wie gewährleisten Sie die Sicherheit Ihres Personals vor Ort?
Unser Sicherheitsansatz basiert auf dem kontinuierlichen Dialog mit allen Konfliktparteien, um als rein humanitäre Organisation ohne politische – oder sonst irgendeine – Agenda
akzeptiert zu werden. Das erlaubt es dem IKRK, möglichst viele Bedürftige auf allen Seiten zu erreichen und sein Personal und seine Partner einem akzeptablen Sicherheitsrisiko auszusetzen.

Wie können die Menschen in Europa helfen?
Durch Spenden an humanitäre Organisationen, die im Krisengebiet tätig sind, zum Beispiel das IKRK
Sie können auf die Einhaltung des Humanitären Völkerrechts pochen, damit möglichst viele erfahren, dass es im Krieg Regeln gibt. Und nicht zuletzt ist es wichtig zu verstehen, was jene Menschen durchmachen, die Orte wie Syrien verlassen und ihre Leben an einem fremden Ort neu beginnen müssen.

Aleppo ist ein Trümmerfeld

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Bund weitet Hitzewarnung aus ++ Der Sahara-Staub ist da ++ Erste Juni-Rekorde purzeln

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 18.12.2016 20:08
    Highlight Highlight Das wird einen Teil der Evakuierten bestimmt wahnsinnig freuen, dass sie in Terroristengebiete "evakuiert" werden...
  • pamayer 16.12.2016 19:02
    Highlight Highlight Und so bald die nächste Welle syrischer Flüchtlinge die Schweiz erreicht, wieder das grosse aufjaulen, so alles Wirtschaftsflüchtlinge und ähnlicher rechts-aussen Schrott.
  • Skorpion 16.12.2016 15:29
    Highlight Highlight ALEPPO sieht heute so aus, wie der GAZA-Streifen nach dem ISRAELISCHEN ANGRIFF " gegossenes Blei " 2008/09 ! Damals starben in wenigen Wochen 1400 PALÄSTINENSER, die meisten ZIVILISTEN! Damals wurde der Angriff zum Zeitpunkt der US-Präsidentschaftswahl gestartet, kaum wahrgenommen von der Welt-Öffentlichkeit! Leid ist leider nicht gleich Leid: Es kommt immer darauf an, welche MENSCHEN es trifft und wer dafür verantwortlich ist! EINE SCHANDE !
    • Hierundjetzt 16.12.2016 18:00
      Highlight Highlight Wo warst Du im Krieg DRK-Ruanda?

      Ebe...
    • CASSIO 18.12.2016 08:38
      Highlight Highlight @Skorpion: das Nutzen des CAPS-LOCK lässt darauf schliessen, dass auch Du nichts anderes, als Kriegspropaganda betreibst. Beschämend!
  • smoking gun 16.12.2016 14:59
    Highlight Highlight Na ja Kian, ich versuche ohne Bezahlung und mit ziemlich hohem Zeitaufwand die Informationen über den Syrienkonflikt zu vermitteln, die von den Mainstream Medien nicht gebracht werden. Konkret heisst das, Propaganda die der Feindbildgenese dient, als solche zu entlarven - was ja eigentlich Dein Job wäre.

    Die Menschen in Syrien sehnen sich nach Frieden. Und dieser Frieden kann nur entstehen, wenn die Menschen in der westlichen Welt besser verstehen, wie es überhaupt zu diesem Krieg kommen konnte.
    • Nilda84 16.12.2016 16:36
      Highlight Highlight Und wo kann man deine Beiträge lesen?
    • SemperFi 16.12.2016 17:27
      Highlight Highlight Ich finde Ihr Bestrebem nach objektiver Information unterstützenswert. Wie kommen Sie diese Infos?
    • smoking gun 16.12.2016 17:39
      Highlight Highlight @Echo der Zeit: Vielen Dank, dass Sie mich zumindest nicht als Putin-Troll oder Assad-Jünger bezeichnet haben. Ich bin der Meinung, mit Humor geht alles viel einfacher:

      Play Icon


    Weitere Antworten anzeigen

«Wissen ist kein Verbrechen. Es ging um den Austausch von Quellcode und Ideen»

Die im Tessin lebende IT-Spezialistin Stefania Calcagno verlor in den 80ern ihr Herz an einen revolutionären Heimcomputer. Und startete durch ...

Als junge Frau brachte sich Stefania auf einem Commodore C64 das Programmieren in Maschinensprache bei. Dann kam der Amiga – und sie machte sich in der «Demoszene» einen Namen.

Das war in den 80ern, heute arbeitet die gebürtige Italienerin als Chief Technology Officer im Tessin und engagiert sich leidenschaftlich für den Erhalt alter Computer.

Ende 2017 fragte ich Stefania für ein Interview an und erwähnte zum Einstieg, dass der Amiga «meine erste Liebe» gewesen sei. Doch leider habe die …

Artikel lesen
Link zum Artikel