Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lukas Linder Autor

Linder denkt in seiner Basler Wohnung, wo die Tapeten lampen. bild: watson 

Interview

Autor Linder: «Mit meinem Buch kann man nirgendwo mitreden oder an Partys auftrumpfen»

Eigentlich hat die Schweiz ihn ja schon seit 34 Jahren, aber bisher hat Lukas Linder ausschliesslich fürs Theater geschrieben. Nun endlich ist sein Erstlingsroman erschienen – ein Anlass für uns, ihm 37 höchst existentielle Fragen zu stellen.



Die NZZ hat ihn einen «aufstrebenden Erzähler» genannt, ich nenne ihn ein Phänomen. Das wage ich zu sagen, weil ich Lukas Linder kenne. Nur, dass ihr gleich Bescheid wisst und hinterher nicht klagt, ich hätte hier schamlos Schleichwerbung für einen guten Freund betrieben. 

Überdies hat Reich-Ranicki einmal gesagt: «Es gibt Menschen, die auf eine hinreissende Weise Blödes von sich geben.» 

Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob er damit Linder gemeint hat. Jedenfalls ist Reich-Ranicki tot, genauso wie Markus Werner, was bedauerlich ist, denn während der eine der unterhaltsamste Literaturkritiker aller Zeiten war, erschuf der andere in Schaffhausen wundervoll tragikomische Romanfiguren. 

Linder wiederum ist beinahe Werners Kantonsgenosse, ein Grenzkind, zwischen Zürich und Schaffhausen in Uhwiesen geboren – zum wilden Tosen des Rheinfalls. Und auch seine Figuren haben es nicht leicht. Aber sie nehmen ihr Scheitern wenigstens gleich selbst vorweg. 

Ebenso hat Linder – wie auch Werner einst – auffallend schönes, volles Haar. Von weitem sieht es ein bisschen so aus wie die Plastik-Matten, die Lego-Männchen auf ihren kleinen gelben Köpfen tragen, so fest und undurchdringlich scheint Linders Schopf.

Nur hat sich inzwischen auch ein wenig grau daruntergemischt, was ihm zusätzlich – und ganz im Gegensatz zu den Lego-Männchen – einen erheblich intellektuellen Touch verleiht. 

Bild

Linder beim allmorgendlichen kritischen Zeitunglesen – in seinen polnischen Pantoffeln, die er von seiner polnischen Frau bekommen hat. bild: watson

Ich habe schon einige Male gesehen, dass die Sprache einfach so aus Lukas Linder herausgeflossen ist. Dann sitzt er vor seinem Laptop, während sie zügig durch seine langen, dünnen Finger rinnt und irgendwo in den tanzenden Spitzen zu Sätzen wird, von denen du weisst, die kriegst du einzig auf diesem angeschmutzten Bildschirm zu lesen. 

Das klingt dann so:

«Ich stamme aus einer alten und sehr reichen Berner Familie. Uns gab es schon im vierzehnten Jahrhundert. Und das sieht man uns auch an. Wie die Wurzeln uralter Bäume sind unsere Gesichter in sich selbst verknorzt. Kein besonders schöner Anblick. Unsere Physiognomie hat sich zu lange am Wetzstein der Neutralität zerrieben, sodass heute kaum noch etwas von dem ursprünglichen triumphalen Ausdruck vorhanden ist. Erst vor dem Hintergrund ihrer langatmigen Vergangenheit fangen unsere Gesichter zu leuchten an. Und dann erkennt man: Das sind Gesichter, die gerahmt ins Museum gehören, nicht aber in die freie Wildbahn des einundzwanzigsten Jahrhunderts.»
Der Anfang von «Der letzte meiner Art»

Autor und Roman

Lukas Linder ist 1984 in Uhwiesen im Kanton Zürich geboren und studierte, als er alt genug war, Germanistik und Philosophie in Basel. Dort hat ihn die Autorin dieses Artikels auch kennengelernt und aus nächster Nähe beobachtet, wie aus ihm ein brillanter Dramatiker wurde und wie er als solcher einen Preis nach dem anderen absahnte. Nun warten wir darauf, dass er auch ein paar für seinen Erstlingsroman erhält, den ich euch allerwärmstens ans Herz legen will.

«Der Letzte meiner Art» erzählt die tragikomische Geschichte Alfred von Ärmels, des jüngsten Sprosses einer ebenso reichen wie verwirrten Familie, der sich aufmacht, der Held seines Lebens zu werden, um auf der ganzen Linie zu scheitern.
Erschienen ist Linders Roman beim Zürcher Verlag Kein & Aber, erhältlich ist das Buch aktuell als Hardcover oder als eBook.

Bild

bild: watson, kein & aber

Reden tut hier Albert von Ärmel, der jüngste Spross der oben genannten reichen Berner Familie. Er will unbedingt ein Held sein und nicht irgendein blässlicher Nebendarsteller in der Chronik seiner Sippe. Er will herausragen wie sein historischer Namensvetter, der Schlächter von Marignano. Seit fünfhundert Jahren ist dieser unter der Erde, doch die Leute sprechen immer noch von ihm.

Er war ein Held, er hatte vierzig Franzosen niedergemäht.

Albert aber kennt nur ein einziges windiges Franzosen-Männchen und das will er nicht unbedingt niedermähen. Und so beginnt er sich zu fragen, mit welch hochkarätiger Tat er wohl seine Heldenkarriere starten könnte. 

So. Nun aber genug verraten. Lassen wir doch lieber den Autor selbst zu Wort kommen. Lukas Linder, sag ...

... warum sollte man dein Buch lesen?
Weil es endlich mal kein Buch zur Debatte ist. Zu gar keiner. Mit diesem Buch kann man nirgendwo mitreden oder an Partys auftrumpfen. Nein. Wer dieses Buch liest, isoliert sich total und findet sich wieder im Angesicht einer tiefen, rabenschwarzen Leere. Ab dem 6. Lesealter geeignet.

Umfrage

Wirst du dir den Roman jetzt kaufen?

  • Abstimmen

319

  • Unbedingt.33%
  • Eventuell.20%
  • Sag niemals nie.18%
  • Kann man das Buch wenigstens einem famos schlechten Party-Tänzer über die Rube donnern? 9%
  • Nein, es ist zu dünn, um dafür die nötige Wirkungskraft zu entfalten.3%
  • AUWÄ.17%

Uhwiesen. Cool?
Es ist wie eine einsame Insel. Aber mit der Metzgerei Niedermann in Fussnähe.

Was würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
Einen Grill.

Bild

Auch einfach mal im Stehen lesen. bild: watson

Was ist für dich die schlimmste Vorstellung?
Dass alles genauso ist, wie ich denke.

Wer ist dein Lieblingsautor?
Isaak Babel, Emmanuel Bove, Max Blecher (Hauptsache, sie fangen mit B an).

Irgendein bestimmendes Lebensgefühl?
Hochgezüchtete Panik. Und ein leichtes Hungergefühl.

Quallen. Bist du grundsätzlich dafür?
Wenn andere in sie hineintreten, ist das ein Anblick, der den seichtesten Tag am Meer zu einem Fest auf Erden machen kann.

Wo liegt der Ruhm?
Irgendwo zwischen Gölä und Gabo.

Was wird einmal auf deinem Grabstein stehen?
Wir vermissen dich (Deine Unterhosen).

Bild

Linder ist nicht nur ein wundervoller Poet, sondern auch ein Zeichnungswunder, wie unschwer an seinem Werk «Probeliegen für die Gruft» (2018) zu erkennen ist. Die Ähnlichkeit zum Genius eines Hohlbeins in «Der Leichnam Christi im Grabe» ist frappant. bild: linder

Warum hast du so schönes Haar?
Perwoll.

Worüber schreibst du am liebsten?
Über Hochstapler und Träumer. Über solche Figuren, die es vorziehen, ein verdorbenes Gericht bis zum Ende aufzuessen und sich noch die Finger abzulecken, als dem Gastgeber ihre Bedenken mitzuteilen.

Als was möchtest du gern wiedergeboren werden?
Als Prisma.

Welches ist der schönste Satz, den du je geschrieben hast?
Ilsebill massierte ihren Masseter.

Lukas Linder Autor

Linder kann sogar bei schlechten Lichtverhältnissen lesen. bild: watson

Was hältst du von Papst Franziskus?
Ich finde, Weiss ist nicht seine Farbe.

Schultern. Wo ist die Grenze?
Bei den Bremer Stadtmusikanten.

Lesungen von «Der letzte meiner Art» mit Lukas Linder

Do, 25. 10. Buchhandlung Bellini, Stäfa («Zürich liest»), 20 Uhr
Fr, 26. 10. Theater Winkelwiese, Zürich, im Anschluss an die Vorstellung des Theaterstücks «Der Präparator», das ebenfalls Linder geschrieben hat, 20 Uhr
So, 25. 11. Sofalesung, Zürich
Do, 29. 11. Fass-Bühne, Schaffhausen («Schaffhauser Buchwoche»), 18 Uhr
So, 20. 01. Sofalesung, Basel

Was für eine Rolle spielt Scham für dich?
Sie ist das Schweissband meiner Träume.

Was könnte man an der Welt verbessern?
Ich finde, sie könnte runder sein.

Wer ist dein Idol?
Meine Freunde.

Wer ist dein Anti-Idol?
Der Erfinder der Gorgonzola-Sauce.

Würste – ja oder nein?
Kalbsbratwurst vom Niedermann.

Shakira oder Beyoncé?
Kalbsbratwurst vom Niedermann.

Welcher Song beschreibt deinen Arbeitsethos?
«Aux Champs-Elysées».

Welche Erfahrung hat dich geprägt?
Meine Geburt. Eine Schulreise auf den Napf.

Wie viel Zwieback ist zu viel?
Bereits das erste Stück.

Was steht immer in deinem Kühlschrank?
Kartoffelsalat (schon seit vier Jahren).

Bild

«Selbstbildnis mit Luzerner Rahmkäse», Lukas Linder, 2018. bild: linder

Wer geht dir so richtig auf den Sack?
Krämerseelen. Leute, die stets wissen, was das Richtige ist. Heilsbringer.

Dein grösstes Versäumnis?
Muskelmasse.

Was, wenn Adam und Eva nicht vom Baum der Erkenntnis genascht hätten?
Wären sie verhungert.

Was steht in deinem letzten SMS?
Fortan nur noch per Fax erreichbar.

Von welcher schlechten Eigenschaft bist du völlig frei?
Schadenfreude.

Was ist denn deine beste Eigenschaft?
Finanzielle Durchlässigkeit.

Lukas Linder Autor

Das Los des armen Poeten: keine Birnen weit und breit. Also habt Erbarmen, kauft Linders Roman! bild: watson

Was macht dich traurig?
Die Trauer der anderen.

Wenn du ein ausgestorbenes Tier wieder zurückholen könnntest, welches wäre das?
Gar keines. Weg ist weg, ist meine Devise.

Welchen Kanton sollte man abschaffen?
Den Kanton Fremdenfeindlichkeit.

Welchen Zaubertrick würdest du gern können?
Ich würde sehr gerne das Meer teilen können.

Welches Buch gehört verbrannt?
Waldemar Rogg: «Der Broccoli in meinem Bett».

Beende den Satz: Der Mensch ist grundsätzlich ...
... ungeeignet für die Welt.

Bestseller-Alarm: Das sind die 40 meistverkauften Bücher ever

Das könnte dich auch interessieren:

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 21.09.2018 21:56
    Highlight Highlight Danke für den Tipp!
    Mir ist spontan Gion Mathias Cavelty
    in den Sinn gekommen.
  • peter.achten@usa.net 21.09.2018 15:24
    Highlight Highlight Super! Sowohl Linder als auch Artikel und Interview. Kulturjournalismus vom Feinsten.
  • rundumeli 20.09.2018 22:09
    Highlight Highlight grandioser einstieg und kecke fragen ... so ein bisschen wie YB gescht ... doch dann stolpert der gute leider über seine eigenen pointen ... just relax, linder ;-)
  • Hempamp 20.09.2018 16:25
    Highlight Highlight Grandios!!
  • Natascha Flokati 20.09.2018 14:38
    Highlight Highlight Haha, dieser Herr Linder scheint mir sehr sympathisch. Bin mal gespannt auf das Buch.
  • DichterLenz 20.09.2018 13:52
    Highlight Highlight Sogar angekleidet in der Badewanne kann er lesen!

    Köstlich, bitte mehr davon!
    • WolfCayne 20.09.2018 16:56
      Highlight Highlight Kann er denn auch Schreiben? 😅 Der Artikel jedenfalls ist sehr unterhaltsam, danke für den Tipp!
    • DichterLenz 20.09.2018 17:25
      Highlight Highlight @WolfCayne: keine Ahnung, noch nie von dem gelesen geschweige denn gehört.

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel