Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Matthias Fricker, Verteidiger von Daniel H, beantwortet die Fragen der Journalisten, nach dem zweiten und letzten Tag des Prozesses um Daniel H, am Mittwoch, 29. Februar 2012, in Untersiggenthal, Kanton Aargau. Das Bezirksgericht Baden AG hat den 28-jaehrigen Schweizer Daniel H. wegen Mordes am damals 16-jaehrigen Au-pair Lucie Trezzini zu einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren verurteilt. Das fuenfkoepfige Gericht ordnete eine Verwahrung an, allerdings keine lebenslaengliche. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Pflichtverteidiger Matthias Fricker kennt sich mit der Verteidigung von Mördern aus – er vertrat Daniel H., der Au-Pair-Mädchen Lucie umgebracht hat. (Archiv) Bild: KEYSTONE

Das sagt der Anwalt des Lucie-Mörders zum Fall Rupperswil

Matthias Fricker hat den Mörder des Au-pair-Mädchens Lucie vertreten. Der Aargauer Anwalt sagt, wieso Verfahren lange dauern und im Fall Rupperswil gleich zwei psychiatrische Gutachten nötig sind.

Manuel Bühlmann / Schweiz am Wochenende



Der Mord an der 16-jährigen Lucie zählt zu den brutalsten Verbrechen der jüngeren Aargauer Kriminalgeschichte. Daniel H., der die junge Frau 2009 in seiner Wohnung getötet hat, wurde zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe und einer ordentlichen Verwahrung verurteilt. Matthias Fricker, Anwalt aus Wohlen, war sein Pflichtverteidiger.

146 Tage Angst: Die Chronologie des Vierfachmords von Rupperswil

Herr Fricker, welche Rolle kommt dem Verteidiger im Vorfeld der Gerichtsverhandlung zu?
Matthias Fricker: Die Hauptarbeit steht vor dem Prozess an. Da werden die Beweise erhoben und der weitere Weg vorgespurt. Vor Gericht hält der Verteidiger dann ein wenig überspitzt gesagt nur noch das Plädoyer.

Inwiefern kann der Anwalt überhaupt Einfluss nehmen?
Der Verteidiger ist – wie auch der Beschuldigte – berechtigt, an sämtlichen Beweiserhebungen teilzunehmen. So ist er zum Beispiel bei den Einvernahmen seines Klienten oder von Zeugen dabei und kann Ergänzungsfragen stellen. Zudem ist es möglich, Beweisanträge zu stellen, etwa zur Befragung eines weiteren Zeugen.

Gilt das auch für die Begutachtung durch Gerichtspsychiater?
Nein, der Verteidiger ist von der Teilnahme ausgeschlossen. Er kann dem Gutachter jedoch nach Vorliegen des Gutachtens Ergänzungsfragen stellen. Das Teilnahmeverbot ist umstritten, weil der Anwalt seine Aufsichtsfunktion nicht wahrnehmen kann und eine effektive Vereidigung somit nur eingeschränkt möglich ist.

Warum wäre das wichtig?
Eine Begutachtung ist sehr einschneidend, davon hängt viel ab: Verwahrung ja oder nein. Den Gutachten kommt im Strafverfahren eine überragende Bedeutung zu. Die Richter stellen ihr Urteil darauf ab.

In der Regel reicht die Einschätzung eines Psychiaters. Im Fall Rupperswil auch?
Ich bin überzeugt, dass es wie im Prozess gegen Daniel H. zwei Gutachten sind. Denn eine lebenslängliche Verwahrung dürfte – nur schon wegen der Bedeutung des Falls in der Öffentlichkeit – zumindest geprüft werden.

Inzwischen ist ein Jahr vergangen, seit der mutmassliche Täter Thomas N. gefasst worden ist. Die Anklage liegt noch nicht vor. Dauert das Verfahren zu lange?
Nein, der Ablauf ist bisher völlig normal. Insbesondere Einvernahmen und Gutachten brauchen viel Zeit.

Inwiefern macht es Sinn, auf Zeit zu spielen und das Verfahren etwa mit Anträgen zu verlängern?
Das bringt in diesen Fällen nichts. Der Täter ist ohnehin in U-Haft und wird auf absehbare Zeit nicht mehr in Freiheit kommen.

Thomas N. hat offenbar sein Geständnis zurückgezogen. Was bedeutet dies für den Prozess?
Ob dem tatsächlich so ist, weiss ich nicht. Ganz allgemein kann aber gesagt werden, dass ein Geständnis nicht einfach gegenstandslos wird, wenn es widerrufen wird. Es verschwindet deswegen nicht aus den Akten. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Enormer Druck» – darum ist Bernhard Elsener kein Experte im Fall der Morandi-Brücke mehr

Als Experte untersuchte der Schweizer ETH-Professor Bernhard Elsener acht Monate lang den Einsturz der Morandi-Brücke in Genua. Jetzt schmiss er den Bettel hin. Grund dafür waren die enorme Arbeitsbelastung – und die Angst.

Bei dem Kollaps der Morandi-Brücke in Genua im August 2018 verloren 43 Menschen ihr Leben. Über 500 mussten ihr Zuhause verlassen. Nach dem verheerenden Einsturz begann die Diskussion um die Schuldfrage. Wie konnte es so weit kommen?

Im Verlauf der Untersuchungen wandten sich die italienischen Behörden auch an einen Schweizer Sachverständigen. Bernhard Elsener ist ETH-Professor und Korrosionsexperte. Er wurde gebeten, Trägerteile der Brücke zu untersuchen, die bei dem Einsturz in die Tiefe …

Artikel lesen
Link zum Artikel