Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former Swiss justice minister and right-wing Swiss People's Party (SVP) leader Christoph Blocher gestures during an interview with Reuters in the village of Maennedorf, near Zurich January 19, 2015. To his fans, Blocher is a heroic defender of traditional Swiss values who has grown a niche party of farmers and small businessmen into Switzerland's most popular political party. To his critics he is a divisive populist, who has brought instability to a once safe haven for companies and investors. Yet the party won more than 26 percent of the vote in the last election, in 2011, and, according to polling firm Vimentis, is set to win more than 32 percent in the next one, in October. Picture taken January 19, 2015.  REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: POLITICS)

Findet Köppel in der Politik am falschen Platz: Christoph Blocher. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Meinung geändert?

Blocher im Mai 2014: «Köppel soll ja nicht in die Politik. Er würde in Bern verarmen»

Aus aktuellem Anlass hier zwei Zitate von SVP-Vizechef Christoph Blocher, der vor sieben Monaten erklärte, dass Roger Köppel nichts im Nationalrat zu suchen hat und weshalb das katastrophale Folgen für die «Weltwoche» hätte. 

Vor weniger als einem Jahr, im Mai 2014, befragte Patrik Müller, Chefredaktor der «Schweiz am Sonntag», Christoph Blocher, wen er sich in seinen Fussstapfen in Bern vorstellen könnte: «Der zugkräftigste Nachfolger wäre «Weltwoche»-Verleger Roger Köppel. Einverstanden?»

Antwort Christoph Blocher:

«Der soll ja nicht in die Politik! Das wäre das Dümmste! Dann verplempert er seine Zeit im Parlament, statt mit seiner Zeitung eine wichtige Rolle zu spielen. Köppel würde im Parlament verarmen.» 

Auch die Frage, was ein politisches Mandat Köppels für die «Weltwoche» bedeuten würde, wurde erörtert: 

Antwort Christoph Blocher:

«Köppel hat ja auch ausserhalb eine politische Bedeutung. Und würde er Parteipräsident, hiesse es: Die «Weltwoche» ist die Zeitung des SVP-Präsidenten, das wäre nicht gut. Jede Zeitung braucht eine gewisse Breite.»



Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tom99 26.02.2015 13:22
    Highlight Highlight ..Und jetzt? bescheuerte Implikation von eurem schmierling .. tendenziös er gehts wohl nimmer...
  • 8004 Zürich 26.02.2015 13:09
    Highlight Highlight Auf den ersten Blick ein total sinnfreier Zug. So einfach dürfte Blocher seine Meinung nicht geändert haben, denn was er dazu sagt, stimmt. Köppel für die SVP im NR, dass würde wohl der Glaubwürdigkeit aller Schaden: Köppels, der Weltwoche und die der SVP. Allerdings hat auch Köppel kein kleines Ego, die Weltwoche steht wirtschaftlich und v.a. von der Reputation her schlechter da als auch schon und Markus Somm hat der NZZ vielleicht gar nicht "grundlos" abgesagt. Köppel dann als "Entschädigung" für seine Weltwoche in den NR?
  • Lowend 26.02.2015 13:04
    Highlight Highlight Wie heisst der Leitspruch aller Populisten? Genau: "Was kümmern mich die Worthülsen, die ich gestern abgesondert habe.", aber Watson hat ja die blochersche Ehrlichkeit schon so oft beschrieben, doch vielen Anhänger von politischen, oder religiösen Sekten lassen sich ja von Fakten und Tatsachen in der grenzenlosen Treue zu ihrem Führer nicht beirren.

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Der Schweizer Medienpionier und Radio-Unternehmer Roger Schawinski meldet sich in der No-Billag-Debatte mit dem in Rekordzeit geschriebenen Buch «No Billag? Die Gründe und die Folgen» zu Wort. Ein Gespräch über die Vernebelungstaktiken der Initianten, die Chancen der Initiative und «Morning Joe».  

Ihr Buch ist flott geschrieben und es bietet eine verständliche Einordnung der Problematik. Aber kann ein Schnellschuss auch seriös sein?Roger Schawinski: Dies ist mein Fachgebiet, in dem ich mich seit Jahrzehnten auskenne. Und ich habe wohl mehr praktische Erfahrungen im In- und Ausland als andere.

Sie tragen aber ziemlich dick auf. Man hat den Eindruck, die Schweiz werde bei einem Ja zur No-Billag-Initiative untergehen. So ein Quatsch. Haben Sie das Buch überhaupt gelesen? Das schreibe …

Artikel lesen
Link to Article