Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thomas N.

Über keinen Täter ist in den letzten Wochen so viel berichtet worden wie über Thomas N.
bild: screenshot tele m1

Interview

Pöschwies-Direktor über Thomas N.: «Schreckliche Straftaten bewegen auch Gefängnis-Insassen» 

Thomas N., mutmasslicher Vierfachmörder von Rupperswil, wartet in Haft auf sein Urteil. Wie reagieren Mitgefangene auf den prominenten Straftäter? Wie geht das Gefängnis-Personal damit um? Andreas Naegeli, Direktor der Justizvollzugsanstalt Pöschwies, über Gefängnis-Hierarchien, Einzelhaft und berühmte Mörder.



Das Gesicht von Thomas N. ging nach seiner Festnahme durch die Medien. Alle kennen ihn, auch seine Mithäftlinge. Wie reagieren diese auf einen solchen Straftäter?
Andreas Naegeli: Über den konkreten Fall kann ich nicht sprechen. Aus meiner täglichen Arbeit weiss ich allerdings: Schreckliche Straftaten bewegen auch die Insassen unserer Gefängnisse. Für die meisten ist eine solche Tat kaum fassbar und sie reagieren mit Betroffenheit, Mitgefühl, aber auch Wut auf den Täter. 

Bild

Andreas Naegeli, Direktor der JVA Pöschwies. 

Wie schützen Sie einen Häftling wie Thomas N. vor dieser Wut?
Wenn wir damit rechnen müssen, dass ein Gefangener Übergriffen ausgesetzt werden könnte, platzieren wir ihn in einer Gruppe des Spezialvollzugs. In diesen Gruppen kennen wir die Konstellationen gut, uns steht mehr Personal zur Verfügung und wir können Veränderungen rasch erkennen. Muss ein solcher Gefangener zum Beispiel zum Arzt, wird er immer von jemandem begleitet. Allerdings wäre es falsch zu glauben, dass mit massgeschneiderten Formen Sicherheit erlangt wird. Im Gegenteil. Eine Spezialbehandlung würde Reize auslösen und den Betroffenen allenfalls stigmatisieren. Deshalb behandeln wir auch sogenannte prominente Fälle so normal wie möglich und treffen nur dort spezielle Vorkehrungen, wo dies zwingend nötig ist. 

«Die Isolation von Menschen ist über längere Zeit psychisch unverträglich.» 

Solche Insassen kommen also nicht in Einzelhaft? 
Nicht unbedingt. Die Einzelhaft ist eine sehr einschneidende Massnahme und muss äusserst gut begründet sein. Sie darf nur angeordnet werden, wenn sie den Betroffenen oder Dritte schützen muss. Die Wahrung der Verhältnismässigkeit ist dabei das Wichtigste. Anders gesagt bedeutet das, dass sich die Einzelhaft nur rechtfertigen lässt, wenn der Insasse nicht anders geschützt werden kann. Dies, weil die Isolation von Menschen über längere Zeit psychisch unverträglich ist. 

Wie viele Einzelhaft-Plätze gibt es in der Justizvollzugsanstalt Pöschwies?
Wir haben sechs solcher Plätze. Insgesamt haben wir aber Platz für 400 Gefangene. 

Thomas N. soll sich an einem Minderjährigen vergangen haben. Stimmt es, dass solche Gefangenen in der Hackordnung ganz unten stehen oder gibt es das nur im Film? 
Wir dulden keine Hierarchien. Das heisst aber nicht, dass es sie nicht gibt. Sobald sich eine Tendenz zur Hierarchisierung abzeichnet, greifen wir ein – indem wir beispielsweise Gefangene versetzen. Mit dem Gruppenvollzug haben wir überschaubare Grössen. Diese Gruppen sind gut durchmischt bezüglich Alter, Delikt, Nationalität oder Religion, was dazu führt, dass wir keine starken Gruppen von Gleichgesinnten haben. Unsere Mitarbeiter erkennen Abweichungen rasch und können sofort eingreifen.  

146 Tage Angst: Die Chronologie des Vierfachmords von Rupperswil

Worauf müssen die Aufseher im Umgang mit solchen Häftlingen besonders achten? 
Die Mitarbeiter im Justizvollzug haben eine anspruchsvolle Aufgabe. Und auch sie haben Gefühle. Es ist wichtig, dass sie diese Gefühle einordnen können und die Gefangenen möglichst unvoreingenommen und gleich behandeln. Ein kameradschaftlicher Umgang im Team, eine gute Führung und Supervisionsangebote unterstützen sie dabei. Neben dem Umgang mit den Gefühlen ist bei dieser Arbeit wichtig, dass Abläufe und Vorgaben eingehalten werden und Unregelmässigkeiten entdeckt und gemeldet werden. 

Wie viele solche «prominente» Täter wie Thomas N. sitzen in Schweizer Gefängnissen?
Das kann ich nicht sagen. Es gibt keine genauen Kriterien für Einteilung von Tätern dieser Art. Zahlreiche Fälle, die in den Medien sehr präsent waren, werden nach einigen Jahren mehr oder weniger vergessen. 

Das Interview mit Andreas Naegeli wurde schriftlich geführt.

Willst du wissen, wie der Alltag in einem Schweizer Gefängnis aussieht? Diese Reportage gibt einen Einblick. 

Der Fall Rupperswil

Diese drei Erkenntnisse brachte der heutige Rupperswil-Prozess

Link zum Artikel

Thomas N. bleibt ordentlich verwahrt ++ Therapie gestrichen

Link zum Artikel

«Man kann nicht sagen, Thomas N. sei therapierbar»: Psychiater kritisiert Gutachter

Link zum Artikel

«Urbaniok missbraucht seine Autorität» – Fall Rupperswil: Richterin tadelt den Psychiater

Link zum Artikel

Vierfachmord in Rupperswil: Thomas N. will seine Verwahrung ersatzlos aufheben lassen 

Link zum Artikel

Zürcher Anwalt verteidigt Renate Senn: «Was das Gericht hier macht, ist extrem arrogant»

Link zum Artikel

Warum die Anwältin von Thomas N. mehr als nur den Prozess verlor

Link zum Artikel

Jetzt liegt das schriftliche Urteil für Thomas N. vor – 20 Tage Zeit für Berufung

Link zum Artikel

Die lange Datenspur: Wie die Polizei dem Mörder von Rupperswil auf die Schliche kam

Link zum Artikel

Hinterbliebener von Rupperswil: «Da beginne ich zu ahnen, dass man mich verdächtigt»

Link zum Artikel

Plauderte Polizist Rupperswil-Morddetails aus? «Er sagte mir, ich solle vage bleiben»

Link zum Artikel

Thomas N. schuldig und ordentlich verwahrt ++ Staatsanwältin: «Wir sind zufrieden»

Link zum Artikel

Wie Thomas N. auf das Urteil reagierte

Link zum Artikel

Sie muss Thomas N. verteidigen – der schwierige Job der Renate Senn

Link zum Artikel

Wie Staatsanwältin Loppacher die Psychiater umgeht – und warum das problematisch ist

Link zum Artikel

«Entschuldigung»: Thomas N. hält kurzes Schlusswort

Link zum Artikel

Was Thomas N. zur Bluttat in Rupperswil sagte – das Wichtigste zum ersten Prozesstag

Link zum Artikel

«Rachegedanken dürfen keine Rolle spielen»: Richterin Marianne Heer zum Rupperswil-Prozess

Link zum Artikel

Thomas N.: «Es tut mir Leid, was ich da verursacht habe»

Link zum Artikel

Thomas N. hatte 11 weitere Buben im Visier – und spionierte sie aus: «alle zuhause, wach»

Link zum Artikel

Was hat diese Tat mit Rupperswil gemacht? Ein Besuch vor dem Prozess gegen Thomas N.

Link zum Artikel

Pöschwies-Direktor über Thomas N.: «Schreckliche Straftaten bewegen auch Gefängnis-Insassen» 

Link zum Artikel

Nicht erst seit der Bluttat von Rupperswil – «Hunde-DNA wird bei der Fahndung immer wichtiger»

Link zum Artikel

Harsche Kritik von Anwaltskollege: Setzt sich Pflichtverteidigerin Senn zu wenig für Thomas N. ein?

Link zum Artikel

Partner der getöteten Mutter von Rupperswil: «Es ist unglaublich, dass man Spuren hat, diese aber nicht verwenden darf.»

Link zum Artikel

Fall Rupperswil: Die 100'000 Franken Kopfgeld gehen an die beteiligten Polizisten

Link zum Artikel

Rupperswiler Täter wurde in Aarauer Starbucks verhaftet: Die Polizei liess ihn noch den Kaffee austrinken

Link zum Artikel

«Wie grausam die Tat auch ist, der Beschuldigte verdient einen fairen Prozess»

Link zum Artikel

Feuerwehrkommandant aus Rupperswil: «Es war schwierig, nicht darüber zu reden»

Link zum Artikel

Das sagen die Rupperswiler über den Täter: «Thomas war ein beliebter Trainer»

Link zum Artikel

Was wir jetzt wissen: Protokoll der unglaublichen Tat von Rupperswil

Link zum Artikel

Vater von Rupperswil-Mordopfer: «Ich werde jeden Tag daran erinnert»

Link zum Artikel

Vierfachmord: «Von einer Trennung waren wir weit entfernt», sagt Carla Schauers Lebenspartner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel