Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Die Abstimmung über das Gesetz zu Sozialdetektiven ist auf den 25. November geplant. bild: shutterstock

«Ohne Videobeweis sind wir auf einem Auge blind» – IV-Leiter über Sozialdetektive

Im November stimmt das Volk voraussichtlich über das Gesetz zu den Sozialdetektiven ab. Der Präsident der kantonalen Ausgleichskassen, Andreas Dummermuth, erklärt, warum es eine Videoüberwachung braucht und was diese mit Fussball zu tun hat. 



Image

Andreas Dummermuth leitet die AHV/IV-Ausgleichskasse des Kantons Schwyz und präsidiert seit Jahren die kantonalen Ausgleichskassen. bild: zvg

Herr Dummermuth, heute wurden die Unterschriften für das Referendum zum Sozialdetektive-Gesetz eingereicht. Nun hat das Stimmvolk im November das letzte Wort. Ärgert sie das?
Andreas Dummermuth: Das ist doch der Charme der Schweiz, dass sich die Bevölkerung zu wichtigen Themen an der Urne äussern kann.

Schauen Sie der Abstimmung mit Angst entgegen?
Schauen Sie, ich sage immer: Wie man sich bettet, so liegt man. Wenn die Bevölkerung Sozialversicherungen haben will, die auf einem Auge blind sind, dann muss ich das so akzeptieren.

Das neue Sozialdetektive-Gesetz

Das Parlament hat in der Frühlingssession in Rekordzeit ein Gesetz verabschiedet, das die Überwachung von Versicherten erlaubt. Es ermöglicht Sozialversicherungen, Personen bei Verdacht auf Missbrauch durch Detektive observieren zu lassen. Neben Bild- und Tonaufnahmen sollen in Zukunft auch technische Instrumente zur Standortbestimmung erlaubt – etwa GPS-Tracker oder Drohnen. Gegen das Gesetz wurde das Referendum ergriffen. Im November stimmt die Schweizer Stimmbevölkerung darüber ab. 

Eine Recherche der SRF-Sendung 10 vor 10 hat gezeigt, dass die Hälfte aller bisher bekannten Überwachungen unbegründet waren. Wird dabei nicht die Privatsphäre der Menschen aufs Gröbste verletzt?
Die Observationen finden ausschliesslich im öffentlichen Bereich statt. Das ist kein Eingriff in die Privatsphäre einer Person. Es geht hier um Fairplay gegenüber denn Menschen mit Behinderungen und den Steuerzahlern. Wenn jemand IV-Gelder bezieht, weil er über Lungenprobleme klagt, wir ihn dann aber beim Rauchen auf dem Balkon oder beim Joggen im Wald sehen, dann stimmt einfach etwas nicht.

Versicherungsmissbrauch muss bekämpft werden. Da ist sich die Politik von links bis rechts einig. Aber braucht es dafür Ton- und Videoaufnahmen oder GPS-Tracking?
Ich sage es noch einmal: Ohne Videobeweis sind wir auf einem Auge blind. Schauen Sie sich doch die Fussballweltmeisterschaft an. Die Schiedsrichter arbeiten neu auch mit Videobeweis und haben die Möglichkeit, alles noch einmal im Time-Out genau anzusehen.

Das Strafrecht kennt den Tatbestand des unrechtmässigen Bezugs von Sozialleistungen. Wenn es einen konkreten Verdacht gibt, kann die Sache der Polizei übergeben werden. Reicht das nicht? Müssen nun auch Privatdetektive die Aufgaben der Polizei übernehmen?
Erstens ist die Bekämpfung von Versicherungsmissbrauch Pflicht für jede Versicherung. Zweitens übernehmen die Sozialdetektive keineswegs die Aufgaben der Polizei. Auch die Behauptung, dass sie mehr Kompetenzen als die Polizei erhalten ist kreuzfalsch. IV-Detektive machen lediglich Observationen im öffentlichen Raum. Sie dürfen z.B. weder Telefone, noch Post noch den Mailverkehr einer Person überwachen – im Gegensatz zur Polizei.

Versicherungen dürfen mit dem neuen Gesetz ohne richterliche Genehmigung Ton- und Videoaufnahmen bei konkreten Anhaltspunkten in Auftrag geben. Bedeutet das, dass mein Nachbar mich anschwärzen kann?
Hinweise auf Versicherungsmissbrauch kommen immer wieder aus der Bevölkerung. Wenn eine Person IV-Gelder bezieht aufgrund von Rückenschmerzen, dann aber den ganzen Garten umgräbt und das ein Nachbar sieht, gehen wir dem nach. Es gibt aber auch weitere Verhalten, die nicht üblich sind und auf einen Missbrauch hinweisen.

Autorin Sibylle Berg, links, und Dimitri Rougy, rechts, vom Referendumskomitee an der Auftaktveranstaltung zum Referendum gegen das Gesetz zur Überwachung von Versicherten der Sozialversicherungen, am Donnerstag, 05. April 2018 auf dem Waisenhausplatz in Bern. Das Komitee hat bis zum 05. Juli 2018 Zeit um die benoetigten 50'000 Unterschriften zu sammeln. (KEYSTONE/Adrian Reusser)

Autorin Sibylle Berg rief gegen das neue Gesetz zur Überwachung von Versicherten zum Referendum auf.   Bild: KEYSTONE

Zum Beispiel?
Bei häufigen Arzt- oder Arbeitswechsel oder häufig wechselnde Rechtsvertretung werden wir hellhörig. Auch bei diffusen Gesundheitsproblemen oder wenn verschiedene Ärzte unterschiedliche Aussagen zu einem Versicherten machen, schauen wir genauer hin.

Lohnen sich Observationen finanziell überhaupt? Wie viel kann damit tatsächlich an Versicherungsgelder eingespart werden?
2016 haben wir mit der Bekämpfung gegen Versicherungsmissbrauch bei der IV 178 Millionen eingespart. Die Observationen haben 1,3 Millionen Franken gekostet.

Schmerzen sind immer subjektiv. Wie können Sie sichergehen, dass eine Person, die über Rückenschmerzen klagt, sich aber dennoch sportlich betätigt, tatsächlich unrechtmässig Versicherungsgelder bezieht?
Es gibt leider keine wissenschaftlich oder medizinisch genaue Schmerzmessung. Die Einschätzung, was eine Person tun kann und was nicht, liegt ohne Observation momentan allein bei den Ärzten. Eine Videoaufzeichnung des tatsächlichen Verhaltens im öffentlichen Raum würde Klarheit bringen. Denn dann könnten wir das Videomaterial den Ärzten zeigen. Dann wird das Verhalten der Person mit der medizinischen Beeinträchtigung verglichen – und wir müssen dann zwischen Sein und Schein entscheiden. Es kann ja kaum sein, dass eine Person mit schweren Depressionen laufend mit dem Auto unterwegs ist. Das würde heissen, dass sie die verschriebenen Medikamente nicht zu sich nimmt. Da müssen wir doch hinschauen können. 

Plagt Sie nie ein schlechtes Gewissen, wenn Sie erfahren, dass eine Person zu Unrecht beschattet wurde?
Als Leiter einer IV-Stelle habe ich bei der Bekämpfung des Versicherungsmissbrauchs kein schlechtes Gewissen. Die IV ist ein 9-Milliarden Geschäft, das öffentlich finanziert wird. Meine Aufgabe ist es, im Kanton Schwyz die Ansprüche zu überprüfen. Ich muss schauen, dass die Gelder der Steuer- und Prämienzahler fair und gerecht verwendet werden. Versicherungsmissbrauch schadet Menschen mit Behinderungen. Wir müssen die Missbrauchsfälle herausfiltern und dafür brauchen wir ein geeignetes Arbeitsinstrument. Das neue Gesetz ist die Grundlage dafür. 

So will die chinesische Regierung ihre Bürger ausspionieren

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

195
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
195Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alima 07.07.2018 11:54
    Highlight Highlight Die IV macht nur agressive Werbung für sich und behauptet, dass es so viele Betrüger gibt, sogar die Hälfte der Beobachteten soll es sein ohne dass es Beweise und Fakten dafür gibt! Das kann doch nicht sein! die 50'000 Unterschriften zeigen, dass dies nicht durchgelassen werden darf!
    Man muss endlich dagegen was unternehmen, selbst wenn die IV bluten bzw. bezahlen muss. Die IV sagt ja auch den Bezügern ihr sollt arbeiten auch wenn ihr dies gar nicht könnt...!
  • dding (@ sahra) 07.07.2018 11:31
    Highlight Highlight Ich denke das Problem welches wir hier haben ist, dass linksgesinnte Menschen einfach enorm Mühe haben in gewöhnlicher Kriminalität ein Problem zu sehen.

    Aus der Sicht jener Leute, sind Kriminelle bloß Opfer des kapitalistischen System.
    Ohne Eigenverantwortung.

    Der gewöhnliche Linke möchte dafür alle Delikte im Finanzwesen und der Wirtschaft streng verfolgen und möglichst hart bestrafen.

    Dazu kommen noch Verkehrsdelikte.
    Da kennt links auch keine Toleranz.

    Das ist alles.

    Daher wollen die Linken hier, halt unsere armen Sozdiebe schützen.

    Es sind ja Opfer.
  • Ökonometriker 07.07.2018 07:46
    Highlight Highlight Die Rechnung der IV ist falsch. Diese Leute gehen nachher nicht arbeiten, sondern belasten einfach die Sozialhilfe. Die Gesamteinsparung liegt somit bei nur etwa 3 Millionen - was sich bei 1.3 Mio. zwar noch lohnt, nicht aber wenn noch mehr Detektive zum Einsatz kommen...

    Ist aber ein schönes Beispiel für das Gärtchendenken von gewissen Beamten, die ihre Arbeitslast reduzieren wollen...
    • Ökonometriker 07.07.2018 12:07
      Highlight Highlight Hier noch eine Korrektur meiner eigenen Zahlen, da ich jetzt bessere Daten gefunden habe: Mit Hilfe von Detektiven wurden 2017 170 Betrugsfälle aufgedeckt.
      Pro Betrugsfall, der von der IV an die Sozialhilfe abgeschoben werden kann, resultieren Einsparungen von 650 Franken pro Jahr. Für die durchschnittliche Bezugsdauer von 15 Jahren resultieren damit Einsparungen von 1.66 Mio. Franken. Diskontiert man die Einsparungen mit dem langfristigen Zinssatz von 5 Prozent ab, sind es sogar nur noch 1.2 Mio.
      Damit kosten die Detektive mehr als sie einbringen. Kein gutes Geschäft.
  • Alima 06.07.2018 21:37
    Highlight Highlight Wer glaubt denn so etwas, dass 178 Mio. Franken eingesprart wurden aufgrund von Betrügern und Detektivarbeit und 1,3 Mio. für Detektivarbeit ausgegeben wurde? Wohl eher durch einfach so aufgehobene Renten. Ich glaube eher, dass das alles umgekehrt ist. Gutachter, Detektive, Eingliederungsprogramme, Geldzahlungen an Unternehmen, die IV-Rentner aufnehmen sollen in den 1. Arbeitsmarkt. Ich möchte nicht wissen wieviel für all das ausgegeben wird!
    • dding (@ sahra) 07.07.2018 01:10
      Highlight Highlight Alima

      Gut, wenn sie natürlich die Worte des Leiters der Ausgleichskasse (...) in Frage stellen, ihn sogar des Lügens Verdächtigen, ja dann...
      dann kommen wir wahrlich nicht weiter.
      Weil jeder und alle könnten ja Lügen. Nichts ist mehr real.

      Und wir können diese Diskussion endlos weiterführen. Weil es verlässliche Quellen, gar nicht gibt. Und ihre dunklen Vermutungen am Ende noch genau so wahr oder unwahr sind wie diese Aussagen des Fachmann.

      Nein im Ernst. Irgendwann ist fertig. Und wir alle müssen lernen mit der Realität zu leben.

      Auch wenn es schmerzhaft ist.
    • Alima 07.07.2018 11:10
      Highlight Highlight @dding: Da haben Sie Recht, verlässliche Quellen gibt es keine, da die IV diese auch nicht preis geben will. Wieso denn nicht? Warum darf das Volk dies nicht wissen?
      Ich stelle den Leiter der Ausgleichskasse als Lügner hin, da er dem Volk bzw. den Medien keine Fakten, sondern bloss lapidare Aussagen rausgibt, dass die Hälfte der Beobachteten Betrüger sind und genau die andere Hälfte nicht.
    • dding (@ sahra) 07.07.2018 11:40
      Highlight Highlight Alima
      Gut was wollen sie denn mehr?
      Was wären in ihren Augen denn Fakten? Oder was müsste er seinen Worten unterlegen, damit sie ihm glauben?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alima 06.07.2018 20:34
    Highlight Highlight Meines Erachtens möchte man damit das Volk auf eine falsche Fährte schicken! Lungenprobleme kann jemand sehr wohl haben und trotzdem rauchen, was ja nicht sein sollte, doch das Lungenproblem ist da. Das selbe mit dem Joggen, das Joggen kann das Lungenproblem bessern indem man regelmässig joggt. Meines Erachtens möchte man da die Leute für dumm verkaufen und mit dem Detektivspiel weiter machen...
    • dding (@ sahra) 06.07.2018 22:02
      Highlight Highlight Alima
      Sind sie Artzt?
    • Alima 06.07.2018 23:47
      Highlight Highlight Nein, aber ich denke nur logisch nach! Joggen ist doch gut für die Lunge und wirkt reinigend, oder nicht? Wir wissen doch nicht, was diese Person, die "beim Joggen erwischt" wurde, für ein Lungenproblem hat. Kennst du in etwa seine Diagnose? Gibt es diesen Mensch überhaupt oder wurde dieser einfach nur von den IV-Medien erfunden?
    • Makatitom 06.07.2018 23:52
      Highlight Highlight Eventuell nicht, aber sie weiss, wie man es schreibt. Gilt übrigens auch für deine Ded(T)ektive. Auswirkungen der rechten Bildungspolitik?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thom Mulder 06.07.2018 20:26
    Highlight Highlight Herr Dummermuth, die Bevölkerung will vor allem eines, nämlich dass die Sozialversicherungen tun wofür sie da sind: Menschen in Not unterstützen. So lange Ihr von der IV alles tut um bloss nicht zahlen zu müssen, Ärzte korrumpiert damit notleidenden Menschen die ihnen zustehende Hilfe nicht erhalten, ihnen stattdessen das Leben noch schwerer macht, so lange unsterstütze ich jede Massnahme gegen Eure Machenschaften. Tatsache ist nämlich dass dieser Betrug das grössere Problem ist als die Wenigen die ungerechtfertigt GElder beziehen.
    • Alima 06.07.2018 23:50
      Highlight Highlight Jawol! Endlich jemand, der das wahre Problem und den wahren Betrug erkannt hat!!!!
      Man muss dies so sagen, denn es ist so und es wiederspiegelt die heutige Sozialpolitik!
    • Alima 07.07.2018 00:29
      Highlight Highlight Sehe es auch so! Ich glaube auch, dass es korrupte Aerzte gibt, die, solche, die keine Patienten haben oder ganz einfach schlecht sind, Schulden haben, aus welchen Gründen auch immer, Geld von der IV bekommen für die Mithilfe des Sparvorhabens. Auch ich unterstütze jede Massnahme gegen diese IV-Propaganda und auch gegen die Detektive, da bereits in der Vergangenheit grosses Unrecht damit betrieben wurde. Deswegen mein KLARES NEIN!!
  • Barracuda 06.07.2018 17:45
    Highlight Highlight Viele tun jetzt so, als würde jeder Sozialbezüger überwacht, was absoluter Schwachsinn ist. Es wird nur bei begründetem Verdacht eine Überwachung angeordnet. Und das wirklich erschreckende ist, dass bei zwei Drittel (!) dieser Verdachtsmomente tatsächlich auch ein Missbrauch vorliegt! Diese Kontrollen sind also nachweislich absolut nötig und haben sich auch bewährt.
    • Thom Mulder 06.07.2018 20:32
      Highlight Highlight Woher kommen wohl diese Angaben? Ich würde eher sagen auf jeden der Wenigen die unrechtmässig beziehen kommen 5 oder mehr wirklich Notleidende bei denen die IV unrechtmässig und mit betrügerischen Methoden (falsche Atteste) die ihnen zustehenden Zahlungen verweigert. Da sollten die Detektive ansetzen!
    • Norbert Riedi 07.07.2018 09:03
      Highlight Highlight @Thom Mulder : und ihre eigenen annahmen sind jetzt wohl richtiger, weil sie halt von ihnen persönlich stammen oder wie dürfen wir das verstehen?
    • MachoMan 07.07.2018 11:35
      Highlight Highlight Der einzige Schwachsinn kommt von dir. Bei diesem Gesetz geht es gar nicht um die Sozialhilfebezüger. Mach dich lieber mal schlau.
      Jeder arbeitende Mensch kann davon betroffen sein.
      Solange man nicht x Millionen auf dem Konto hat, ist es dümmlich dieses Gesetz anzunehmen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nickmemme 06.07.2018 16:00
    Highlight Highlight Da werden wieder mal zwei Sachen miteinander vermischt. Versicherungsmissbrauch und Betrug. Zu Verurteilungen kommt es nur ganz selten und ein Missbrauch kann schon nur eine Verletzung der Meldepflicht sein.
  • Makatitom 06.07.2018 14:57
    Highlight Highlight Die Gesetze sind da, die staatlichen Organe um Verstösse zu ahnden auch. Dieses Gesetzt braucht es ganz einfach nicht. Und was ist das für eine "Demokratie", in der privaten Firmen mehr Rechte eingeräumt werden als den staatlichen Organen? Panamapapers untersuchen, die Schuldigen so büssen, dass es auch richtig weh tut und es ist genug Geld vorhanden
  • dding (@ sahra) 06.07.2018 14:06
    Highlight Highlight Was ich einfach nicht verstehen kann, ist diese Haltung zum Sozmissbrauch.

    Da ist mir jemand, der einen "ehrlichen" Banküberfall macht, noch 10x lieber.
    Der riskiert wenigstens noch etwas.

    Aber Sozmissbrauch?
    Ist doch irgendwie dass allerletzte.

    • Hierundjetzt 06.07.2018 14:28
      Highlight Highlight Sozialmissbraucht ist bereits dann, wenn Dir Dein Kollege 20.- gibt weil du nichts mehr zum essen hast und Du diese 20.- NICHT dem Sozialamt meldest (die danach in Abzug gebracht werden).

      Kurz: Bitte weniger erfinden.

    • Makatitom 06.07.2018 14:59
      Highlight Highlight Nein, das allerletzte ist Steuerhinterziehung und -"optimierung". Oder dass gewisse Leute lächerliche 4 Promille Steuern bezahlen
    • Asho 06.07.2018 17:08
      Highlight Highlight Niemand findet Sozialmissbrauch gut. Es geht um die Verhältnismässigkeit. Wenn ein neues Gesetz Gefängnisstrafen bei 10km/h Geschwindigkeitsübertretungen vorsehen würde, wäre ich auch dagegen. Das würde aber nicht bedeuten, dass ich Rasen etwas gutes finde.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dding (@ sahra) 06.07.2018 13:18
    Highlight Highlight In Anbetracht der enormen Missbrauchsquote, scheint mir die schärfere Kontrolle durchaus angebracht.

    Ich bezahle ja mit meinem Lohnabzug die IV.

    Da ist es auch in meinem Interesse, dass die Versicherung seriös hinschaut.
    • Makatitom 06.07.2018 15:00
      Highlight Highlight Für die "enorme Missbrauchsquote" hast du sicher belegbare Zahlen, oder?
    • RatioRegat 06.07.2018 15:16
      Highlight Highlight Seriös hinschauen im Sinne von Unterlagen seriös prüfen: Ja

      Selbst der Einsatz von Privatdetektiven liesse sich in begründeten, im Gesetz genau bestimmten Fällen wohl rechtfertigen.

      Das Problem besteht aber darin, dass der Gesetzgeber wieder einmal weit über das Ziel hinausschiesst, indem er privaten Detektiven die Verwendung von Mitteln erlaubt, die nicht einmal der Geheimdienst zur Überwachung von mutmasslichen Terroristen einsetzen darf.
    • dding (@ sahra) 06.07.2018 17:18
      Highlight Highlight Makatiom
      Ja hab ich. Ist oben im Artikel nachzulesen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Herbert Anneler 06.07.2018 12:21
    Highlight Highlight Videobeweis gegen Sozialbetrüger? Ich weiss aus eigener Anschauung: Was dort betrogen wird, ist ein Klacks gegenüber dem, was in der Geschäftswelt gekungelt wird: alle die Privat-Essen, Privat-Fahrten, Privat-Reisen, welche Selbständige und Kleinunternehmer über ihr Geschäft als beruflichen Aufwand abbuchen, all die gegenseitigen Freundschaftsdienste, die man sich in Rechnung stellt - hier wird der Staat um ein X-Faches dessen betrogen, was im Sozialbereich ertrogen wird. Aber das ist DAS Tabu in Politik und Wirtschaft. Deshalb brauchen die Bürgerlichen ein paar arme Schweine als Sündenböcke.
  • Die Redaktion 06.07.2018 11:32
    Highlight Highlight Wenn durch eine Observation Bewegungs- oder Persönlichkeitsprofile erstellt werden können, ist es ein Eingriff in die Privatsphäre. Die freie Entfaltung der Persönlichkeit endet nicht in einem geschlossenen Raum und ist der Teil der uns alle unterscheidet. Lässt sich also jemand durch eine Videoaufnahme identifizieren ist man in seine Privatsphäre eingedrungen, oder was glaubt ihr weswegen Google alle Gesichter in Streetview verpixelt?

    Das es sich jetzt Lohnt steht ausser Frage, aber wieviel bringt der zusätzliche Aufwand?

    Ich werde so einen Humbug niemals gutheissen.
    User Image
  • Burdleferin 06.07.2018 10:15
    Highlight Highlight Typisch Schweiz! Man wird von den Nachbarn beobachtet, was ja schon schlimm genug ist. Aber dann wird man auch noch angeschwärzt. Arme Neidgesellschaft!
    • Brötli 06.07.2018 12:45
      Highlight Highlight Wie kommen sie darauf das es Nachbarn sind?? Einfach mal schrien und dann den Artikel lesen?
    • Burdleferin 06.07.2018 14:09
      Highlight Highlight Im Artikel steht, dass es zB die Nachbarn sind.
  • Siebenstein 06.07.2018 10:02
    Highlight Highlight Im öffentlichen Raum observieren und dann jemanden beim Rauchen auf dem Balkon zu erwischen, finde den Fehler! 🙄
  • mogad 06.07.2018 10:00
    Highlight Highlight Die Hälfte der Ueberwachungen waren unbegründet.
    Das heisst also, die andere Hälfte, 50% der Ueberwachungen waren begründet. Es lag Versicherungsmissbrauch vor. Es gibt noch viel zu tun. Da wären ja noch Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung zu überwachen. Offenbar wird das nicht gemacht, sonst hätten wir da ja auch Zahlen.
    • Brötli 06.07.2018 12:47
      Highlight Highlight Falsch. Die Überwachung bestätigte dass der Bezug rechtens ist und nicht missbräuchlich. Abet sie sehen auch alles nur negativ wie ich sehe.
    • Thom Mulder 06.07.2018 20:39
      Highlight Highlight Können diejenigen die wirklich Not leiden und von der IV um ihre Unterstützung betrogen worden sind auch sich überwachen lassen damit die Detektive den Betrug der IV nachweisen?
  • Matti_St 06.07.2018 09:52
    Highlight Highlight Stimmt leider nur zum Teil was dieser Herr sagt. Das Gesetz erlaubt aus öffentlichen Grund Einblick in private Räume. Das heisst in die Wohnung.
    Das verschweigt er.
    Schade habt ihr nicht nachgefragt...
    Mit anderen Worten. Sie sehen euch zu, wie ihr Homebanking macht, nackt durch die Wohnung läuft. Welcher Besuch was trinkt, isst, wer eure Kinder zu Besuch haben usw. Ob ihr im der Nase bohrt und nach dem WC die Hände wascht.
    Dann stellt sich noch die Frage, was die privaten Ermittler mit den Daten macht.
    Und das ganze wegen einem Wagen Hinweis eines Nachbarn. Ohne Richterbund Polizei.
    • Norbert Riedi 07.07.2018 09:19
      Highlight Highlight "wegen einem Wagen Hinweis" ist doch praktisch überführt, oder nicht? so à la "ä ganzä charrä voll hiiwiis!". darum wohl auch der "Richterbund". weil die hinweise ja so zahlreich sind, dass einer allein überfordert wäre. hmmm ... oder meinten sie möglicherweise, dass der hinweis eher "vage" war? #orthografiematters
    • Matti_St 07.07.2018 09:37
      Highlight Highlight @Norbi, tja, manchmal mache ich Fehler, manchmal das verfi...te Korrekturprogramm. Manchmal bin ich richtig geladen und mache dementsprechend auch mehr Fehler.
      Aber dein Kommentar sagt eigentlich nur aus, dass du zum Thema kein Argument hast, oder.... Moment, da gab es Mal so eine Untersuchung... https://ch.galileo.tv/science/wissenschaftlich-bewiesen-rechtschreib-verbesserer-sind-unsymphaten/
    • Norbert Riedi 07.07.2018 10:04
      Highlight Highlight @ Matti_St : genau. hauptsache, es sind immer und überall und in allem die anderen schuld. und eine untersuchung über rechtschreibverbesserer, die nicht einmal "sympathie" richtig schreibt, ist kaum lesenswert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gubbe 06.07.2018 09:39
    Highlight Highlight Es gibt sicher Profiteure, die gibt es aber überall - auch in Chefetagen. Ich bin gegen eine Überwachung durch Linsen. Ich bevorzuge die persönliche Begleitung, also das regelmässige Nachfragen des Gesundheitszustandes.
    • RETO1 06.07.2018 18:25
      Highlight Highlight ... und das regelmässige Angelogenwerden
    • Alima 06.07.2018 20:55
      Highlight Highlight Das merkt ein Arzt, wenn er angelogen wird. Ausserdem bekommt keiner eine Iv Rente ohne Gutachten und Ärzte und allem drum und dran! Sowas dauert Jahre. Es kann mir keiner erzählen, dass jemand so viele Ärzte und Gutachter über lange Zeit anlügen kann und dies nicht bemerkt wird. Es gibt jedoch bestimmt Ärzte, die für die Versicherungen arbeiten und selbst gegen die Patienten arbeiten. Wer weiss, vielleicht noch Geld dafür bekommen.. Diese gibts bestimmt..
  • mrcharliebrown 06.07.2018 09:39
    Highlight Highlight 3. Die Tatsache, dass nicht überall derselbe Eifer gegen "Betrüger" und "Schmarotzer" an den Tag gelegt wird, um mal in der Sprache der Befürworter zu sprechen. Ich finde es stossend und gleichzeitig entlarvend, wie sich die "Bürgerlichen" (was für ein schreckliches Wort) z.B. in den Bereichen Steuern, Bankgeheimnis, Politikfinanzierung oder Korruption so immens gegen Kontrollmechanismen wehren. Notabene mit dem Verweis auf Privatsphäre.
    • Norbert Riedi 07.07.2018 09:34
      Highlight Highlight @ mrcharliebrown : und "die linke" ist da natürlich in allen punkten besser. klar. das beweist sie ja auch immer wieder, wenn ihre vertreter alleinherrschend an der macht sind ... siehe ostblock, nordkorea, kuba etc. und natürlich bevorzugt sie keine/n. ausser vielleicht mit lukrativen jöblis und mandaten, gerne im bildungs- und sozialbereich ...
    • mrcharliebrown 07.07.2018 16:51
      Highlight Highlight Nein, "die Linke" ist da nicht natürlich in allen Punkten besser. Hier geht es aber nicht um "den Ostblock", Nordkorea und Kuba (was hat im Übrigen Nordkorea mit "links" zu tun?) und es geht nicht um das Postenzuschanzen in was für einem Bereich auch immer. Das nennt sich Korruption und geschieht quer durch alle politischen Färbungen hindurch.

      Hier geht es mir nur um das vorliegende Gesetz.
  • mrcharliebrown 06.07.2018 09:39
    Highlight Highlight Dass Versicherungen kontrollieren möchten, ob ihr Geld nicht grundlos verschleudert wird, finde ich nicht nur angemessen, sondern notwendig. Wie Dummermuth schon sagt, sie sind dazu gesetzlich verpflichtet. Schliesslich handelt es sich um Geld von anderen Leuten.

    Was mich aber stört sind v.a. die folgenden drei Punkte:

    1. Die Möglichkeit zur Anordnung von verdeckten Massnahmen (Tracking/Überwachung) ohne richterliche Genehmigung. Das geht entgegen Dummermuths Aussage über die Möglichkeiten der Polizei hinaus.

    2. Das Tempo, in dem die Revision durchs Parlament gepeitscht wurde.

    • Norbert Riedi 07.07.2018 09:43
      Highlight Highlight @ mrcharliebrown : das zeigt doch einmal mehr allerhöchstens, dass die möglichkeiten der polizei in diesen bereichen viel zu stark eingeschränkt sind. und geht etwas schnell durchs parlament und ihnen gegen den strich, wurde "durchgepeitscht"? ansonsten wird für gewöhnlich "verschleppt" oder wie? ich find's sehr positiv, wenn unser parlament arbeitet. und wo ist ihr dritter punkt?
    • mrcharliebrown 07.07.2018 16:46
      Highlight Highlight Auch ich finde es positiv, wenn unser Parlament arbeitet, auch wenn ich Hau-Ruck-Übungen nicht als Qualitätsmerkmal ansehe. Den Ausdruck "gepeitscht" verwende ich, weil das Geschäft nicht im normalen Verfahren verabschiedet wurde. Angesichts der Konsequenzen eine Frechheit.

      Ich kritisiere zudem nicht die angesprochenen Massnahmen per se, sondern die fehlende richterliche Kontrolle. Man kann diese Machtanhäufung, wie Sie, gut finden oder, wie ich, kritisieren. Es ist m.E. bedenklich, wenn die Gewaltenteilung in solch gravierenden Fällen nicht beachtet wird.
    • Norbert Riedi 07.07.2018 16:56
      Highlight Highlight @mrcharliebrown : besten dank für ihre erklärungen. und ihre sachlichkeit. und ja, ich stimme ihnen zu – ihre bedenken sind bedenkenswert.
  • Hierundjetzt 06.07.2018 09:15
    Highlight Highlight Nicht so schnell! Wir reden *neu* von der Überwachung *sämtlicher* Bezüger von Sozialversicherungsbezüger:

    - Krankenkasse (!)
    - Unfallversicherung (SUVA)
    - Arbeitslosenkasse
    - AHV (Kinderrente zB)
    - IV und Sozialhilfe

    Deine Krankenkasse kann neu auf Gefühl hin einfach einen Detektiv losschicken. Deine Krankenkasse bezahlt, wenn Du im Büro krank bist (nein, nicht der Arbeitgeber!).

    Das alles ohne richterliche Gnehmigung? Nö. Betrug soll geahndet werden, aber bitte via Entscheid vom Richter und nicht von einem 22 jähriger Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter einer lustigen Krankenkasse
    • Brötli 06.07.2018 12:48
      Highlight Highlight Keine Angst, keine Versicherung wird dir ein Detektiv vorbei schicken wenn du Grippe hast.
    • Hierundjetzt 06.07.2018 14:26
      Highlight Highlight Ok. Bin ich mit Dir einverstanden. Dann kann man das ja auch gleich aus dem Gesetz nehmen.
      Oh wait, es wurde ja gar nicht definiert sondern nur ganz allgemein gehalten... gschpässig.

      Ein Richter entscheidet auch in Zukunft über eine Überwachung, und sicher nicht ein Angestellter einer Krankenkasse. Nur um das gehts.
    • Fabio74 06.07.2018 18:33
      Highlight Highlight @brötli Toll wie naiv man sein kann. Mit solchen Stasi-Gesetzen eröffnet man Türe und Tor für die Versicherungen an Gesetz und Gericht vorbei tun und lassen zu können was sie wollen
    Weitere Antworten anzeigen
  • andrew1 06.07.2018 08:50
    Highlight Highlight Man muss sich immer etwas gefallen lassen wenn man geld bekommt. Mir kann auch der chef 8 stunden am tag über die schulter schauen und anweisungen erteilen wenn er will. Es wird gesagt wann man wo ist und was macht. Sozialhilfebezüger müssen sich selbst mit detektiven deutlich weniger gefallen lassen. Zudem ist der missbrauch eine sauerei und gehört aufgeklärt. Was man da wieder rummflennen kann verstehe ich echt nicht.
    • Fabio74 06.07.2018 09:11
      Highlight Highlight Wie dumm muss mein sein seinen eigenen Metzger selber zu wählrn? Wie naiv muss man sein, sich elementarste Grundrechte weg nehmrn zu lassen?
      Keiner akzeptiert Betrug. Nur will die IV einem Verdacht nachgehen, beantragt sie die Überwachung bei einem ordentlichen Gericht. Und dieses bewilligt die Überwachung .
      Nennt man landläufig Rechtsstaat.
      Dass Rechtsnationale nichts davon halten ist klsr. Ihr müsst ja auf den Schwachen rumtreten
    • andrew1 06.07.2018 09:15
      Highlight Highlight Zum glück sind laut tamedia-umfrage 62% gegen das referendum. Trotzdem erschreckend und beunruhigend das 38% dafür sind. Betrügen und lügen scheint wohl gesellschaftsfähig geworden zu sein.
    • Gähn 06.07.2018 09:23
      Highlight Highlight Hast du auch Argumente oder willst du einfach darüber jammern, dass du es ungerecht findest dass dein Chef dich überwacht und Sozialhilfebezüger keine Kameras in ihren Wohnungen haben, um 24 Stunden am Tag zu sehen, ob sie nicht eventuell etwas verbotenes machen könnten?
    Weitere Antworten anzeigen
  • zsalizäme 06.07.2018 08:39
    Highlight Highlight "Die Observationen finden ausschliesslich auf öffentlichem Raum statt" und drei Zeilen weiter unten "wenn wir jemanden beim Rauchen auf dem Balkon sehen". Ja was jetzt? Gehört der eigene Balkon zum öffentlichen Raum?
    • mrcharliebrown 06.07.2018 09:23
      Highlight Highlight Das heisst, der Detektiv darf nur "vom öffentlichen Raum aus" beobachten. Wenn dein Balkon von der Strasse einsehbar ist, ist das der Fall. Wenn er dafür deinen Garten betreten müsse, wäre das illegal.
    • Tikvaw 06.07.2018 10:06
      Highlight Highlight Ist halt eine typische Halbwahrheit. So kann man nicht sagen er lügt, aber er sagt auch nicht die ganze Wahrheit.
      Innerhalb von Privaträumen darf nicht gefilmt werden, aber vom öffentlichen Raum aus in die Privaträume schon.
    • zsalizäme 06.07.2018 11:18
      Highlight Highlight Okay, das klingt nachvollziehbar. Eine weitere Frage noch: Laut Bundesvervassung, Art. 13 hat jede Person Anspruch auf Achtung ihres Privat- und Familienlebens, ihrer Wohnung sowie ihres Brief-, Post- und Fernmeldeverkehrs.

      Wie muss ich den Teil mit der Wohnung verstehen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tscheggsch? 06.07.2018 08:22
    Highlight Highlight Eine Person, die mit Lungenproblemen auf dem Balkon raucht, hat ein Suchtproblem, Herr Dummermuth.
    In jeder grösseren Ortschaft der Schweiz herrscht eh Flugverbot für Drohnen. Zusätzlich würden wahrscheinlich jeweils eine ganze Anzahl aussenstehende Personen mitgefilmt. Völliger Schwachsinn, seit 1984.
  • piedone lo sbirro 06.07.2018 08:14
    Highlight Highlight wann wird das steuergesetz geändert, dass für vermögende ebenfalls spitzel eingesetzt werden können? wo sind die spitzel für die panama-paper-milliarden-hinterzieher? das brächte der allgemeinheit wesentlich mehr!

    UBS&CS haben sowohl den steuerzahler als auch den PK-versicherten via steuer- und dividendenausfällen um milliarden betrogen - von den direkt geschädigten fremdstaaten und finanzmarkt teilnehmern ganz zu schweigen. selbstverständlich gibt es keinerlei strafverfahren, keinerlei rückzahlungen, keinerlei strafartikel für deren betrug. solange das so ist: abfahren mit sozialdetektiven!
    • Meyer 06.07.2018 08:54
      Highlight Highlight Sie können das ändern, wenn Sie sich entsprechend engagieren!
    • Gähn 06.07.2018 10:00
      Highlight Highlight @Meyer
      So lange die rechtskonservativen Kleptokraten an der Macht sind, werden reiche niemals in irgendeiner Form überwacht werden.
      Schon gar nicht, so lange "Steueroptimierung" als wichtig und richtig propagiert wird.
      Jeder Bürger und Politiker, egal aus welcher Partei, der das nutzt, ist ein krimineller und gehört entsprechend bestraft. Aber man kriecht diesen Leuten so lange in die verwöhnten Hintern, bis das System nicht mehr kann.
    • Raphael Stein 06.07.2018 12:30
      Highlight Highlight Da fällt vorher der Mond runter.
    Weitere Antworten anzeigen
  • John_Doe 06.07.2018 08:14
    Highlight Highlight ‘Ohne Videobeweis sind wir auf einem Auge blind’. Na das macht sie dann zu einem Fall für die Sozialversicherung... Oder zu einem durchschnittlichen Fussball-Schiedsrichter.
  • Myk38 06.07.2018 07:56
    Highlight Highlight Wir brauchen nicht Detektive sondern gesunden Menschenverstand. Das Geld ist schon da, nur wird es falsch verteilt.
  • oXiVanisher 06.07.2018 07:52
    Highlight Highlight Warum dir das "Drohnen-Verbots-Schild"? Ich finde das etwas daneben, dass somit alle Drohnen als böse abgestempelt werden. :(
    (Und ja, das hat mit dem Bericht nicht so viel zu tun, ich weiss...)
  • GrennendesBüssi 06.07.2018 07:51
    Highlight Highlight Ich selber habe chronische Krankheiten unter anderem Migräne. Als ich die IV kontaktierte sagten die mir nur "Für dieses leiden besteht keine Leistung" Aber das solche Leute die einfach Betrüger sind was bekommen, ist dagegen schon krass.
    • lilie 06.07.2018 08:36
      Highlight Highlight @GrennendesBüsi: Wenn es schon für dich mit einem echten Leiden so schwer ist, eine IV zu bekommen, wie schwer glaubst du ist es für einen Betrüger? Es reicht nicht zu jammern, da müssen medizinisch nachweisbare Probleme vorhanden sein. Da muss man faktisch einen Arzt finden, der Befunde fälscht.
    • GrennendesBüssi 06.07.2018 09:21
      Highlight Highlight Ich habe mehrere Ärztliche Befunde versendet, die logischerweise echt sind. Man sollte garnicht erst bei so etwas betrügen.
    • MachoMan 07.07.2018 12:44
      Highlight Highlight @ Grennendes Büssi

      Tja, hast du dich schon mal gefragt bei welcher Partei du dich bedanken kannst warum du keine Rente kriegst?

      Wünsch dir gute Gesundheit.
  • yanoi 06.07.2018 07:32
    Highlight Highlight überwachung nur im öffentlichen raum, aber beim rauchen auf dem balkon erwischen wollen?... mein balkon würd ich als meinen privatraum sehen... was er wohl meint: nur vom öffentlichen raum aus, aber wohin die kamera zielt?... zudem: von den 150 mio, wieviel SIND ohne detektive aufgedeckt worden und wieviel mehr wäre möglich ohne?... und auf 9mrd, oder das BIP hochgerechnet, was sind 150mio?... ist es das wert, grundrechte weiter zu beschneiden und die missgunst und pauschalverdächtigungs mentalität weiter zu füttern?... mir nicht!...
    • Meyer 06.07.2018 08:56
      Highlight Highlight Die 150 Mio. ist das Geld der Prämienzahler. Sie können ja diese Betrüger direkt unterstützen falls Sie das wollen.
    • mrcharliebrown 06.07.2018 09:24
      Highlight Highlight Bin mir nicht sicher, aber meinte er nicht 150 Mio. in seinem Kanton? Hat er das auf die ganze Schweiz bezogen?
    • WurschtSalat 06.07.2018 11:41
      Highlight Highlight Die 150 mio könnten bestimmt besser eingesetzt werden, z.B. anstelle/Reduktion von IV-Rentenkürzungen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • localhost 06.07.2018 07:20
    Highlight Highlight Nicht ob, sondern wie und warum.
    Eine Person zu überwachen (Bild/Ton) zu Herstellung rechtsgültiger Beweise soll durch einen Richte oder doe Polizei erfolgen, nicht duch Versicherungbürokräfte und Überwachungspersonal der 3. Klasse. Es geht mir persönlich nicht darum, ob mam Versicherungsbetrug verhinder soll/kann. Es geht darum wie und warum. Für mich wird hier die Gewaltentrennung in Frage gestellt, wss ich im konkreten Fall ablehne.
  • Staatsgebeutelter 06.07.2018 07:11
    Highlight Highlight Die Sozialversicherungen sollen die Anträge besser beurteilen dann brauchen sie nachher keine teuren Sozialdetektive, komische Welt.
  • walsi 06.07.2018 07:10
    Highlight Highlight Jede Franken der durch Missbrauch ungerechtfertigt ausbezahlt wird, fehlt dehnen die wirklich darauf angewiesen sind. Eine Erfolgsquote von 50% finde ich gut und zeigt, dass die Massnahme nur bei konkreten Verdachtsmomenten angewendet wird.
    • Aki Zeta 5 06.07.2018 08:53
      Highlight Highlight "Eine Erfolgsquote von 50% finde ich gut"

      Also meine Privatdetektei kommt mit Münzwerfen auf dieselbe Quote. Vielleicht sollte ich mal eine Offerte an die Ausgleichskassen schicken, wir verlangen nur 1 Million pro Jahr (also 300k weniger als die Konkurrenz).
    • Dominik Treier (1) 06.07.2018 08:58
      Highlight Highlight Das ist einfach Schwachsinn! Es wird keine Rente mehr oder weniger ausbezahlt, wenn Geld in der Kasse fehlt. Es ist heute schon zu schwer eine IV-Rente zu bekommen, dauert viel zu lange und stellt für Betroffene mit schwerer Erkankung eine zusätzliche grosse Belastung dar, die Rentenbeträge reichen ausserdem nicht mal annähernd zum Leben, wenn man nicht anderweitig vorgesorgt hat. Wer da betrügt ist wirklich Krank und wird auch nachher weitermachen nur, dass die anderen die Konsequenzen von Willkür und Missgunst zu tragen haben werden!
    • Mortimer 06.07.2018 09:21
      Highlight Highlight Eine 50% Erfolgsquote finden sie gut? Ich will nicht wissen was sie arbeiten, aber ich hoffe dass ihre Tätigkeit von mehr Erfolg gekrönt ist ;).

      Die 50% im Artikel stehen für die Verdachtsfälle, wo tatsächlich Betrug vorliegt. Sprich die Hälfte der überwachten Personen sind unschuldig! Man hat also einfach auf Grund einer Denunziation jemanden ausspioniert. Das ist inakzeptabel.

      Bei ihrer Methode, die eine Erfolgsquote von 50% hat, wären die Hälfte der Betrüger davon gekommen. Also nur 25% der Fälle aufgedeckt worden.

      Ich hoffe sehr, dass sie das mit den Prozenten jetzt verstanden haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Troxi 06.07.2018 06:58
    Highlight Highlight Wenn Detektive bei einer Versicherung von Nöten sind um sicher zu gehen, dass nicht Sozialgelder missbraucht werden, dann wurde beim Überprüfen des Falles vor dem Zuspruch auf IV Leistungen geschlafen. Wer den Zuspruch auf Leistungen erhalten hat soll in Ruhe gelassen werden. Das ganze Prozedere muss vor dem Zuspruch erfolgen. Bei einer Bekannte hatte die IV auch im Vornherein die Leistung verweigert aufgrund des Lohn des Mannes, sowie des Vermögens und nicht im Nachhinein. Alles andere ist ein NoGo. Was auch noch helfen würde, wenn ausschliesslich Vertrauensärzte der IV die Diagnose machen.
    • Gähn 06.07.2018 08:20
      Highlight Highlight Die IV hat Ärzte angestellt, welche Anwärter Gesund schreiben.
      Hat der Arzt entschieden, können noch hundert andere Ärzte kommen, welche ein leiden einwandfrei beweisen können. Hilft nichts. Der IV-Arzt hat entschieden.
    • lilie 06.07.2018 08:31
      Highlight Highlight @Troxi: Der IV-Urteil deiner Bekannten kann mE angefochten werden. Weder das Einkommen des Mannes noch ihr Vermögen hat irgendeinen Einfluss auf eine Berentung (dies ist nur relevant bei einem Sozialhilfebezug).

      Für eine IV darf nur die Einschränkungen auf die bisherige Tätigkeit zählen bzw. ob durch eine Umschulung eine andere Tätigkeit möglich ist.
  • Sensient 06.07.2018 06:43
    Highlight Highlight „Es kann ja kaum sein, dass eine Person mit schweren Depressionen laufend mit dem Auto unterwegs ist. Das würde heissen, dass sie die verschriebenen Medikamente nicht zu sich nimmt. Da müssen wir doch hinschauen können.“

    Ich würde in diesem Fall eher in die Weiterbildung des Interviewten, als in Sozialdetektive investieren.

    Weshalb zieht man den Schluss, dass eine depressive Person die Auto fährt dies nur dann tut, wenn sie ihre SSRIs abgesetzt hat? Ist er der Auffassung, dass Medikamente dazu dienen, Depressive fahruntüchtig zu machen?
    • Gähn 06.07.2018 08:22
      Highlight Highlight Ich leide unter mittelschweren Depressionen und schlucke auch täglich meine Medikamente.
      Fahren kann ich ohne Probleme.
      Ich kapier den Stuss, den sich gewisse Leute zusammenfantasieren auch hinten und vorne nicht. Hauptsache, für das Wahlvieh tönts gut.
    • lilie 06.07.2018 08:27
      Highlight Highlight @Sentient: Absolut richtig. Genauso kann man nicht daraus schliessen, dass einer, der wegen Rückenproblemen berentet ist, scheininvalid ist, weil er srinen Garten umgräbt. Bloss auf Grund von Schmerzen kriegt nämlich niemand eine IV-Rente da kann man jammern, wie man will. Da muss schon eine medizinisch nachweisbare Schädigung vorliegen. Viel wahrscheinlicher ist es, dass die Leute sich einfach nicht an die Weisungen des Arztes halten.
    • Dominik Treier (1) 06.07.2018 09:05
      Highlight Highlight So eine bodenlose Frechheit so einen Mist zu erzählen! Was denkt der wie man Depressionen los wird? Indem man zuhause sitzt und Tabletten schluckt? Man muss sich auch mal überwinden und rausgehen und als Dank wird einem die Rente gestrichen? Da haben wir genau das Problem, wenn Bürokraten und nicht Ärzte über Renten entscheiden, sie haben keine Ahnung und es ist ihnen offensichtlich wichtiger, dass der Patient für die Allgemeinheit arm und krank wirkt, als ihn gesunden zu lassen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rumbel the Sumbel 06.07.2018 06:37
    Highlight Highlight Und wer ist dagegen? Die 1Pt Frage.
    • Dominik Treier (1) 06.07.2018 09:05
      Highlight Highlight Ich
    • Gähn 06.07.2018 10:04
      Highlight Highlight Die Kleptokraten, welche den Reichtum nur all zu gerne von der arbeitenden Bevölkerung zu den Reichen und Superreichen umverteilen sind davon begeistert.
      Jeder der hingegen mindestens zwei gesunde Gehirnzellen hat, dem ist klar dass es nur eine vollkommen unnötig überteuerte Alibi-übung ist, welche abgeschmettert gehört.
      Man müsste sie ohnehin aufheben, weil sie gegen übergeordnetes Recht verstösst. Aber träum ruhig noch ein bisschen.
    • Alima 07.07.2018 13:03
      Highlight Highlight @ Dominik Treier (1): Ich auch!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Brötli 06.07.2018 06:33
    Highlight Highlight Ich freue mich schon auf den Abstimmungskapf und frage mich welche Seite mir welchen Bären aufbinden will.
    • mogad 06.07.2018 10:30
      Highlight Highlight Das Ziel des Neoliberalismus a la SVP und FDP ist die Abschaffung des Sozialstaates. Seit 25 haben wir schleichenden Sozialabbau. Für SVP und FDP sind wir doch Alle Schmarotzer, sogar jene, die 50 Jahre gearbeitet und in die Kassen eingezahlt haben. Kranke werden gegen Gesunde, Junge gegen Alte, Ausländer gegen Inländer ausgespielt, ja gegeneinander aufgehetzt. Wenn das ein Bär sein soll, hoffe ich dass er die Richtigen in den A..ch beisst. Spätestens 2019!
    • Brötli 06.07.2018 12:41
      Highlight Highlight Lies doch einfach mal beide Interviews. Die wiederaprechen sich jetzt schon. Das war alles was ich angesprochen habe. Das was du ansprichst hat zu 100% nichts damit zu tun. Aber Hauptsache hast gut gebrüllt Löwe. Lies mal das Interview mit Sybille und vergleich es mit dem und du siehst was ich meinte.
  • dding (@ sahra) 06.07.2018 06:31
    Highlight Highlight "Versicherungsmissbrauch schadet Menschen mit einer Behinderung"

    Danke für dieses Interview.

    Es tut gut wenn mal Fakten auf dem Tisch sind.
    Die Einsparung von 168 Mio durch Observation, ist gewaltig!

    Versicherungsbetrug muss im Interesse aller bekämpft werden.

    Die Diskussion darüber, scheint mir fast unwirklich und ist aus meiner Sicht nicht nachvollziehbar.
    • zsalizäme 06.07.2018 08:46
      Highlight Highlight Für mich geht es nicht darum, ob man Versicherungsmissbrauch bekämpfen muss. Viel eher geht es mir darum wie dies gemacht wird und da sind mir Privatdetektive einfach zu viel des Guten.
    • andrew1 06.07.2018 08:54
      Highlight Highlight Geht mir genau so. Weshalb betrüger welche geld ergaunern hier so viele synpatien haben ist mir schleierhaft. Man mag wohl das betrügen am staat weil der staat sowiso böse ist und das falsche wirtschaftssystem hat.
    • Nocciolo 06.07.2018 09:07
      Highlight Highlight Niemand ist gegen gegen den Kampf gegen Versicherungsbetrug, es ist nur die Frage mit welchen Mitteln. Und hier wird die Verhältnismässigkeit klar übertreten. Ich habe langsam genug von dieser IV, der es nur darum geht Leistungen zu verweigern statt sinnvolle Lösungen zu generieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 06.07.2018 06:24
    Highlight Highlight Das ist einfach total lächerlich!

    Eine IV-Rente wird erst nach mehrjähriger, ausführlicher Abklärung durch mehrere Ärzte und Gutachter, Untersuchungen und Beurteilungen gesprochen.

    Dazu kommen regelmässige Überprüfungen der gesprochenen Renten im Abstand von 2-3 Jahren.

    Wenn es da noch einen Detektiv braucht, der untersucht, ob die IV nicht unrechtsmässig gesprochen wurde, weiss ich auch nicht!

    Unglaublich, was auf dem Buckel der Schwächsten der Gesellschaft für ein Theater abgezogen wird!
    • Brötli 06.07.2018 09:14
      Highlight Highlight Woher haben Sie ihre Zahlen und Angaben?
    • lucasm 06.07.2018 09:58
      Highlight Highlight Wieso ist das lächerlich? Die Zahlen belegen, dass es durchaus Missbrauch gibt. Und je mehr Missbrauch, desto mehr fehlen die Mitte bei denjenigen, die es am nötigsten hätten.
    • mogad 06.07.2018 10:06
      Highlight Highlight Als sich herausstellte, dass die Steuerausfälle der USRII unter FDP-BR Merz 10 Mal so hoch waren, als im Abstimmungsbüchlein geschrieben, sagte der BR, das Gesetz könne jetzt nicht mehr geändert werden, die Ausfälle müssten in Kauf genommen werden. Die Leute hätten Anspruch auf Rechtssicherheit.
      Offenbar haben IV-Rentner diesen Anspruch nicht, da sie ja dauernd um ihre Rente bangen müssen, sprich um die Sicherung der Existenz, des Grundbedarfs, denn mehr als das bekommen sie ja nicht.
    Weitere Antworten anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article