Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein ziviles Polizeifahrzeug der Kantonspolizei Aargau verlaesst mit Thomas N. im Wagen die Tiefgarage der Mobilen Polizei nach dem ersten Prozesstag  beim Prozess um den Vierfachmord von Rupperswil vor dem Bezirksgericht Lenzburg in Schafisheim (AG) am Dienstag, 13. Maerz 2018.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Im Fokus: In diesem Auto wird Thomas N. wird nach dem ersten Prozesstag ins Gefängnis zurückgebracht. Bild: KEYSTONE

Interview

«Nachvollziehbar, wie schmerzhaft Senns Worte für die Angehörigen der Opfer sein müssen»

Reporter William Stern hat für watson den Gerichtsprozess gegen Thomas N. vor Ort verfolgt. Im Interview spricht er über die Reaktionen auf das Urteil, die Kritik an der Pflichtverteidigerin und sagt, ob der Rechtsstaat seiner Aufgabe gerecht geworden ist.



William, du hast für watson während drei Tagen den Prozess gegen Thomas N. beobachtet. Kommt das Urteil – lebenslange Haft mit ordentlicher Verwahrung – überraschend?
William Stern: Nein, damit haben die meisten Prozessbeobachter gerechnet. Angesichts der Schwere der Straftat hat sich die lebenslange Freiheitsstrafe abgezeichnet und die Aussagen der Gutachter liessen auf eine ordentliche Verwahrung schliessen. Eine lebenslängliche Verwahrung im Urteil hätte überrascht.

William Stern  Fall Rupperswil Teaser

watson-Reporter William Stern beim Prozess in Schafisheim.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine solche gefordert. Ist das Urteil eine Niederlage für die Anklage?
Ich glaube nicht, Staatsanwältin Barbara Loppacher zeigte sich nach dem Urteil verhalten zufrieden, sie könne damit leben, sagte sie wortwörtlich. Ähnlich äusserten sich übrigens auch die Vertreter der Angehörigen und der Partner der getöteten Carla S. Thomas N. wurde in allen Anklagepunkten schuldig gesprochen. Dass sie auch mit einer ordentlichen Verwahrung leben kann, zeigte die Staatsanwaltschaft, indem sie diese als Eventualforderung in die Anklageschrift aufgenommen hatte. Auf der anderen Seite hat sie sich einen Weiterzug ans Obergericht allerdings explizit offengehalten – wie übrigens auch die Verteidigung. Gut möglich, dass schlussendlich das Bundesgericht in Lausanne über den Fall entscheiden muss.

Beide Gutachter sind zum Schluss gekommen, dass bei Thomas N. grundsätzlich therapiefähig sei. Trotzdem forderte Loppacher eine lebenslange Verwahrung. Wie begründete sie das?
Nach den Aussagen der Gutachter am Dienstag überraschte Loppacher in ihrem Plädoyer am Mittwoch bei diesem Punkt tatsächlich viele Prozessbeobachter. Es gibt noch relativ wenig prozessrechtliche Erfahrung mit der lebenslänglichen Verwahrung – einfach weil das Schweizer Recht diese Möglichkeit noch nicht so lange kennt. Loppacher argumentierte wie folgt: Thomas N. soll lebenslang verwahrt werden, weil die Tötungen, der Hauptanklagepunkt, nichts mit seinen allfällig therapierbaren psychischen Störungen zu tun haben. Das ist eine neue Herangehensweise. Loppacher liess hier ein Stück weit auch einen Versuchsballon steigen. Sie versuchte einen Weg zu finden, wie Ankläger in künftigen Fällen eine lebenslängliche Verwahrung erreichen können.

Staatsanwältin Loppacher zum Urteil von Rupperswil

abspielen

Das Urteil zeigt doch, dass dieser Versuchsballon platzte.
Die lebenslängliche Verwahrung hat sie nicht bekommen, das stimmt. Die gesetzlichen Hürden dafür sind allerdings auch sehr hoch. Doch die Anklage konnte einen Teilerfolg verzeichnen. Eine Minderheit der fünf Richter sprach sich für eine lebenslängliche Verwahrung aus.

Auf der anderen Seite geriet Renate Senn, die Pflichtverteidigerin von Thomas N., stark in die Kritik. Der «Blick» bezeichnete sie als «Killer-Anwältin», die «Opfer verhöhnt». Wie hast du Senns Auftreten wahrgenommen?
Man muss vorausschicken: In einem Rechtsstaat hat jeder Anspruch auf einen fairen Prozess und einen Rechtsbeistand, der sich für ihn einsetzt. Es gehört zur Aufgabe der Pflichtverteidiger, für ihre Mandanten das Beste herauszuholen. Das ist Senns Auftrag und den hat sie zu erfüllen versucht. Es macht die Arbeit von Strafverteidigern auf jeden Fall nicht einfacher, wenn sie in sozialen Netzwerken und Medien zur Zielscheibe werden.

Die Anwälte der Angehörigen kritisierten insbesondere Senns Aussagen, wonach der sexuelle Missbrauch «lediglich zwanzig Minuten» gedauert habe und  «nicht von übermässiger Gewalt beherrscht» gewesen sei.
Einige Formulierungen waren vielleicht zu wenig einfühlsam – und möglicherweise taktisch unklug. In der Urteilsbegründung gab es dann auch einen kleinen Seitenhieb von den Richtern in Richtung Verteidigung. Es ist nachvollziehbar, wie schmerzhaft diese Worte Senns für die Angehörigen der Opfer sein müssen. Aber in einem Prozess versuchen sowohl die Anklage als auch die Verteidigung, den Tathergang prozesstaktisch motiviert gemäss ihrem Eigeninteresse darzustellen.

Der Vierfachmord von Rupperswil beschäftigte Medien und Öffentlichkeit nun seit mehr als zwei Jahren sehr stark. War in diesem emotional aufgeladenen Klima ein fairer Prozess möglich?
Alle Beteiligten bezeichneten diesen Fall als der schwerste, mit dem sie in ihrem Leben konfrontiert worden sind. Das betonten die durchs Band erfahrenen Gutachter, Richter, Staatsanwälte und Verteidiger. Das lag nicht nur an der beispiellosen Tat, sondern auch an dem grossen medialen Interesse. Deswegen davon auszugehen, die Richter seien in ihrer Entscheidung in irgendeiner Weise befangen gewesen, scheint mir spekulativ.

Wie hast du den Prozess im Gerichtssaal erlebt?
Was mir als Beobachter aufgefallen ist: Es gab eine grosse Diskrepanz zwischen der schrecklichen Tat, die einem emotional aufwühlt, und der Nüchternheit im Gerichtssaal. Es waren zwar durchaus Emotionen zu beobachten, bei den Angehörigen, ihren Vertretern und den Zuschauern. Aber im Grossen und Ganzen wurden die Verhandlungen auf eine nüchterne und sachliche Weise geführt. Einerseits kann dieser Kontrast unbefriedigend sein für die Öffentlichkeit, die sich nach Sühne sehnt. Andererseits ist es aber ein starkes Zeichen dafür, dass der Rechtsstaat seinem Anspruch gerecht geworden ist, einen fairen Prozess zu garantieren. (cbe)

Gerichtsverhandlung Vierfachmord Rupperswil

Das könnte dich auch interessieren:

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

CVP-Richterin Hänni ans Bundesgericht gewählt

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump startet Wahlkampf in Florida

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

GC-Chaot stellt sich der Polizei – nach der Razzia bei seiner Freundin

Beim Spielabbruch in Luzern stand er an vorderster Front, danach ist GC-Ultra und Neonazi Stefan N. untergetaucht. Die Luzerner Strafverfolungsbehörden fahndeten nach dem 40-Jährigen – auch im Aargau. Die Kapo Aargau stürmte am Dienstagabend die Wohnung seiner Freundin in Hausen – ohne Fahndungserfolg. Am Mittwochmorgen stellte sich der Fussball-Chaot dann selbst der Polizei.

Bei Krawallen der GC-Ultras am Sonntag in der Luzerner Swissporarena war er ganz vorne dabei: Der tätowierte Glatzkopf mit Vollbart. An der Spitze eines vermummten Mobs stürmte er das Spielfeld und erpresste die GC-Spieler, ihre Leibchen auszuhändigen. Letztlich musste das Spiel abgebrochen werden.

Danach war Stefan N., ein bekannter Neonazi, untergetaucht. Der 40-Jährige wurde für die Krawall-Aktion von der Liga mit einem schweizweiten Stadionverbot belegt und hat zudem eine Anzeige wegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel