Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Two tourists walk and enjoy the sunshine on an unusually warm day on the shore of the Geneva Lake, in Lutry Beach near Lausanne, Southwestern Switzerland, Tuesday, November 10, 2015 as record-breaking temperatures for the month of November hit Switzerland. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Kommt nach dem goldigen Herbst der harte Winter?
Bild: KEYSTONE

«Tannzapfen»-Wetterprophet: «Der Winter wird kalt, viel Schnee wird es aber nicht geben»

Nach einem heissen Sommer und einem goldenen Herbst droht uns nun der harter Winter. Ski und Snowboard werden aber laut dem «Muotathaler Wetterschmöcker» Alois Holdener nicht sehr oft zum Einsatz kommen können – denn viel Schnee soll's nicht geben. 

16.11.15, 10:09 17.11.15, 10:02


Die Innerschwyzer Meteorologen oder «Muotathaler Wetterschmöcker», wie sie im Volksmund genannt werden, erstellen zwei Mal im Jahr eine Prognose. Sie verlassen sich dabei auf spezielle Vorzeichen, wie zum Beispiel auf das Verhalten der Tiere und des Waldes. Alois Holdener setzt dabei seit 11 Jahren auf die Zeichen des Waldes und seine Sommervorhersage wurde am 30. Oktober bei der Herbstversammlung als am zutreffendsten ausgezeichnet. Hier seine Prognose für den Winter:

Der «Tannzäpfler»

Alois Holdener ist einer von sechs «Muotathaler Wetterschmöcker». Er ist seit elf Jahren bei den Innerschwyzer Meteorologen dabei und wurde am 30. Oktober bei der Herbstversammlung zum «Wetterkönig» gekürt, weil seine Sommerprognose am treffendsten war.

Herr Holdener, was für ein Winter steht uns bevor?
Alois Holdener: ​Im November wird es im Flachland neblig und trüb, in höheren Lagen gibt es aber ein «Martini-Sömmerli», also Sonnenschein und klares Wetter. Im Dezember wird es zum ersten Mal Schnee bis in tiefe Lagen geben. Gegen Silvester zu wird es wieder milder und schöner. Für das neue Jahr wird uns Putin ein kaltes Hoch schicken, damit die Schneekanonen schiessen können. Mitte März hält der Frühling kurz Einzug, bis er in der Osterwoche nochmals von Regen- und Schneefall vertrieben wird. Im April kehrt er heroisch zurück und kann sich endgültig durchsetzen.

Worauf basiert Ihre Vorhersage?
Die Bäume trugen im letzten Halbjahr viele Früchte. Ich deute dies als Vorbereitung für einen harten, kalten Winter. Auch mit ihrem Laub sind die Bäume geizig. Sie behalten ihre Blätter, weil sie offensichtlich keinen Grund sehen, diese abzuwerfen. Es wird also keine grossen Schneemassen geben, die belaubten Bäumen zu schaffen machen können. 

Besteht denn ein Zusammenhang zwischen besonders warmen Sommern und kalten Wintern?
Ich sehe da keine Verbindung. Es liegt halt an den Launen der Natur, wie sich die Jahreszeiten ​entfalten. Meine Prognosen basieren auf meinen Beobachtungen des Waldes, wie er sich auf die kommende Jahreszeit vorbereitet, welche Massnahmen er trifft, eben zum Beispiel ob er sein Laub behält oder nicht.

Gibt es dabei Faktoren, die wichtiger sind als andere?
Nein, so kann man das nicht sagen. Es ist ein Zusammenspiel aus allen Faktoren, die schlussendlich eine Prognose ergeben. ​Ich betrachte die Früchte, die Tannenzapfen, die Blätter der Bäume. Wie ausgeprägt sie sind, wann sie fallen oder eben nicht. Alle Faktoren zusammen ergeben das Gesamtbild.

Gibt es einen speziellen Wald, einen speziellen Ort, an dem sie Daten für ihre Prognosen sammeln?
Ja, ich gehe immer wieder an die gleichen Orte, ansonsten könnte ich ja keine Vergleiche mit den Vorjahren herstellen. Ich würde komplett im Dunklen tappen.​ Ich sehe mir die Orte im Verlauf eines halben Jahres an.

Beziehen Sie das Verhalten der Tiere in ihre Prognose mit ein?
Nein, ich konzentriere mich nur auf die Bäume, die Vegetation. ​Das mit den Tieren überlasse ich den Jägern.

Wahnsinns-Wetter! So schön ist der Herbst in der Schweiz

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pitar 17.11.2015 12:18
    Highlight hat er den letzten winter richtig vorausgesagt?
    0 0 Melden
    • Pitar 18.11.2015 18:58
      Highlight @Rhabarber
      danke
      1 0 Melden
  • acki_ 16.11.2015 23:28
    Highlight Könnt Ihr das an den nächsten Ostern mal überprüfen, ob die Prognose eingetroffen ist? :) Termineintrag für @Leo Helfenberg
    0 0 Melden
    • Leo Helfenberger 17.11.2015 08:35
      Highlight Ist eingetragen 😉
      1 0 Melden
    • acki_ 18.11.2015 16:48
      Highlight I like :)
      1 0 Melden

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

In dem verwitterten Backsteingebäude am Falkenplatz in Bern, etwas versteckt neben der Vitrine des Dönerstands, kann man an einer kleinen Metallplakette in eine kältere Vergangenheit eintauchen. «Mittlere Jahrestemperatur: 8 Grad. Mittlere Jährliche Niederschlagsmenge: 977 Milimeter.»

An diesem Montag im August 2018, 56 Jahre später, ist es in Bern 33 Grad warm, irgendwo im Land, zwischen Sitten und Cevio, wurde wahrscheinlich gerade wieder ein Temperaturrekord gebrochen, Regen ist nur noch eine …

Artikel lesen