Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
rafael mörgeli

Linker Jungpolitiker Mörgeli: «Ich würde mich freuen, wenn ich den Namen ‹Mörgeli› mehr mit meinen Werten, als denen meines Onkels füllen könnte.»
bild: zvg

Interview

Mörgeli-Neffe als einziger Juso gegen Fehr-Strafanzeige: «Zu sehr auf den Mann gespielt!»

SP-Jungpolitiker Rafael Mörgeli war dagegen, dass die Juso SP-Regierungsrat Mario Fehr anzeigt. Sein prominenter Onkel Christoph Mörgeli gratuliert ihm dazu auf Twitter. Mörgeli Junior über die Affäre Fehr, sein Verhältnis zu seinem Onkel und seine politische Karriere. 



Herr Mörgeli, Ihr Onkel gratuliert Ihnen auf Twitter zu Ihrem Verhalten in der Affäre Juso-Fehr. Nervt Sie das? 
Rafael Mörgeli: (lacht) Ach was, das ist doch nett!

Trotzdem, Ihr Onkel instrumentalisiert Ihre Haltung in der Affäre ein bisschen, um zu suggerieren, Sie würden sich vom politisch linken Spektrum weg bewegen. Das stört Sie gar nicht? 
Hm. Nein, ich nehme das sportlich. Natürlich unterstützt mein Onkel jede meiner Entscheidungen, die mich von der Juso entfernt. Aber ich würde ja bei ihm dasselbe tun (lacht).

Sind Sie tatsächlich aus der Juso ausgetreten? 
​Ich bin nicht aus der Juso ausgetreten, habe aber das Amt als Sekretär abgegeben. Das hat aber nichts damit zu tun, dass die Juso Mario Fehr angezeigt hat. Ich bin jetzt Präsident der SP Stäfa. Ich habe für die Juso als Sekretär die Nationalratswahlen koordiniert und administrativ begleitet. Nach ihrem Abschluss war ein guter Zeitpunkt das Amt einer sehr guten Nachfolgerin zu übergeben.

Warum waren Sie dagegen, Mario Fehr, der angeblich illegal einen Staatstrojaner angeschafft hat, anzuzeigen? 
Ich habe mich bei dieser internen Abstimmung als einziger enthalten. Ich finde Fehrs Aktion zwar auch stossend, aber ich hätte das Problem lieber auf dem politischen als auf dem rechtlichen Weg behandelt. Mit dieser Anzeige wird sehr auf den Mann gespielt, was ich nicht optimal finde für politische Diskussionen. 

Fehr war sehr beleidigt.
Ja, die Strafanzeige hat eine politische Kritik zu einem persönlichen Angriff gemacht. Das finde ich nicht gut. Ausserdem ist es nicht das wirksamste Instrument. Der Kantonsrat, respektive seine Geschäftsleitung, müsste Fehrs Immunität aufheben. Das wird sie nicht tun. Eine Mehrheit im Kantonsrat findet die Beschaffung von Staatstrojaner rechtlich unproblematisch.

Zur Person 

Rafael Mörgeli trat 2010 der Zürcher Juso bei und amtete dort zunächst als Sprecher der Stadtsektion und dann als kantonaler Sekretär. Letzten Mittwoch gab er seine Ämter ab. Der 22-Jährige ist Chef der SP-Ortspartei in Stäfa. Er studiert Geschichte und Anglistik. (rar)

So wie Ihr Onkel. Kommen Sie mit Christoph Mörgeli klar? 
Ja. Ich schätze ihn privat. Wir haben ein ganz normales Verhältnis, ich sehe ihn nicht allzu oft.

Die Familienfeiern dürften aber etwas angespannt sein, nicht?
Überhaupt nicht. Wir sprechen nicht über Politik. Er hält das auch so. Wahrscheinlich weil wir uns gegenseitig sowieso nicht überzeugen könnten. Wir haben genug andere Themen. ​

Also trotz politischer Uneinigkeit, keine Feindschaft? 
Nein. Bis jetzt bewegten wir uns ja auf völlig verschiedenen politischen Ebenen – er auf nationaler, ich auf kantonaler Ebene. ​

Hat Herr Mörgeli seine Abwahl aus dem Nationalrat schwer getroffen? 
Das müssen Sie ihn selber fragen.

Denken Sie, Sie können in ihrer Politkarriere von Ihrem berühmten Namen profitieren?
Ja, das denke ich schon. Aber dieser Name muss ja auch mit Inhalt gefüllt werden. Ich würde mich freuen, wenn ich den Namen ‹Mörgeli› mehr mit meinen Werten, als denen meines Onkels füllen könnte.

Wollen Sie eine politische Karriere machen? 
​Also einen Fünfjahres-Plan habe ich nicht. Aber bis jetzt finde ich es sehr spannend und habe Spass daran. Ich übernehme gerne Ämter, von denen ich denke, dass ich sie gut machen kann. Ich habe aber auch kein Problem, wenn ich denke, jemand anderes kann sie besser. Ich mache einen Schritt nach dem anderen. 

Was ist Ihnen politisch wichtig? 
Ich setze mich für eine starke öffentliche Bildung, mehr Demokratie in Wirtschaft und Gesellschaft sowie für ein solidarisches Gesundheitssystem ein.

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JasCar 03.11.2015 15:29
    Highlight Highlight und plötzlich scheint ein "Mörgeli" in der Politik gar nicht mehr so schlimm... may the force be with you, young Mörgeli!
  • TanookiStormtrooper 03.11.2015 14:40
    Highlight Highlight Scheint ja ein ganz vernünftiger Mörgeli zu sein.
    Wer von den beiden wohl das schwarze Schaf in der Familie ist... ;)
  • Knuddel 03.11.2015 14:21
    Highlight Highlight Symphatischer Typ. Bitte mehr davon.
    • Rafaela Roth 03.11.2015 14:47
      Highlight Highlight nicht wahr?! ist er wirklich!

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

Der Ruf nach Umweltschutz und Massnahmen gegen den Klimawandel schallt in Hinblick auf die Nationalratswahlen im Oktober aus (fast) allen Schweizer Parteizentralen. Im Tenor unüberhörbar singt auch die FDP-Parteipräsidentin Petra Gössi mit. Sie betont in einem Interview mit Tamedia-Zeitungen, die FDP sei keine klimafeindliche Partei: «Der Umweltschutz gehört eigentlich zur DNA des Freisinns».

Gehört der Umweltschutz tatsächlich zur DNA des Freisinns? Oder handelt es sich bei der Aussage nur um …

Artikel lesen
Link zum Artikel