Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Botschafter im Iran zeigt diese Karikatur – Bern entschuldigt sich



Der Schweizer Botschafter im Iran, Giulio Haas, hat laut der Nachrichtenagentur Reuters an einer Veranstaltung in Zürich eine Karikatur gezeigt, die den israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu verhöhnt. Das Bild wurde auf eine grosse Leinwand projiziert und zeigt, wie zwei Tauben mit amerikanischen und iranischen Flaggen auf den Kopf von Netanjahu machen. Es dürfte sich dabei um folgende Karikatur handeln:

Bild

bild via Cagle cartoons

Hintergrund ist die scharfe Kritik Israels am Atomabkommen mit dem Iran, das eine Aufhebung zahlreicher Sanktionen gegen das Land mit sich bringt. Die Schweiz will diesbezüglich keine Zeit verlieren, wie Aussenminister Didier Burkhalter unlängst erklärte.

«Der Iran ist ein Anker der Stabilität»

An der Veranstaltung, wo für Investitionen im Iran nach Abschluss des Atomabkommens geworben wurde, sagte Botschafter Haas offenbar: «Dieses Bild zeigt, dass jetzt der Zeitpunkt ist, den Markt zu sondieren.» Im Publikum sassen Vertreter von ABB, UBS und Landmaschinen-Hersteller Bucher Industries. Haas forderte sie auf, nicht länger zu warten und ihre Geschäfte im Iran wieder aufzunehmen. Iran lobte er als «Anker der Stabilität in einer sehr, sehr unsicheren Region». (Kleine Ironie der Geschichte: Mit fast exakt denselben Worten hatte 1978 der damalige US-Präsident Jimmy Carter gegenüber dem Shah den Iran gelobt. Wenig später versank das Land im Chaos der Revolution.)

Das Schweizer Aussendepartement EDA sah sich am Freitag gezwungen, zu dem Vorfall Stellung zu nehmen. Die «fragwürdige» Karikatur sei ohne Wissen des EDA gezeigt worden. Man bedauere dies und betrachte sie als «geschmacklos». Botschafter Haas habe nicht die Absicht gehabt, irgendjemanden zu beleidigen. Sollte dies aber der Fall sein, tue es ihm leid und bitte alle um Entschuldigung, die sich davon beleidigt fühlen könnten, so das EDA. (kri)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • R&B 29.08.2015 10:57
    Highlight Highlight Zeit_Genosse hat absolut recht. Zudem ist die Schweiz ein neutrales Land. Ich bin echt erstaunt, dass die Kommentarschreiber hier die Rolle eines Botschafters nicht verstehen und auch erstaunt, dass ein Botschafter überhaupt einen solchen Mist baut!
  • Rheinpfeil 28.08.2015 20:56
    Highlight Highlight Was ist an dieser Karikatur israelfendlich?
  • Openyourmind 28.08.2015 20:32
    Highlight Highlight Die Karrikatur finde ich echt lustig und treffend (weil damit der momentane Sachverhalt einfach erklärt wurde). Warum wir uns wohl entschuldigt haben, ist mir ein Rätsel.
    • Alnothur 28.08.2015 21:15
      Highlight Highlight Präventive Entschuldigung. Irgendjemand fühlt sich heutzutage immer beleidigt, und dann geht der Shitstorm los.
  • Rodolfo 28.08.2015 19:50
    Highlight Highlight Wie hätte das EDA in Bern wohl reagiert, wenn die beiden Tauben - in einem anderen Zusammenhang - zum Beispiel Putin oder dem iranischen Präsidenten Hassan Rohani auf den Kopf gekackt hätten? Vermutlich überhaupt nicht.
    Nach wie vor - bedingt durch Holocaust - nehmen wir viel zu viel Rücksicht auf Israel, entschuldigen Vieles und "ducken" uns. Nur nichts gegen Juden sagen - sonst ist man schnell Antisemit, Rassist!

    • Hierundjetzt 28.08.2015 21:27
      Highlight Highlight Was Israel mit Juden zu tun hat ist mir schleierhaft. Israel= Staat / Judentum = Religon. Es sei den, Sie sind konsequent in der Schreibweise "Wie hätten wohl die Christen in Bern reagiert wenn zum Beispiel Putin (...)" Sie sehen selbst, dass diese Vermengung von Staat und Religion absurd ist. Als letztes zur Erinnerung: Die Schweiz hat ohne Not (!) den Judenstempel erfunden (den brauchten nachher die Nazis) und vorsätzlich das Zahngold von Juden aus dem KZ aufgekauft. Daher erübrigt sich die Frage zur zwingenden Sensibilität zu diesem Themenkreis
    • Rodolfo 28.08.2015 23:14
      Highlight Highlight Lieber Hierundjetzt
      ...was Israel mit Juden zu tun hat, ist Dir schleierhaft....?
      Israel ist der Staat der Juden (und nicht der Palästinenser). Die Juden haben - bevor es Israel gab - mit Unterstützung der Engländer und Franzosen, den ehemaligen Einwohnern von Palästina, das Land schlicht und einfach geklaut. Sie stützten sich dabei auf die Tora (ein Teil der jüdischen Bibel).
      Darum sagt man heute zu Israel auch Judenstaat. Nur dank den Juden gibt es Israel, seit 1948 notabene....
      Von 8 Millionen Einwohnern sind mehr als 6 Mio. Juden. Folglich darf man zu Recht Israel als Judenstaat benennen.
    • Neptun 28.08.2015 23:25
      Highlight Highlight Naja, Israel und dad Judentum miteinander in Verbindung zu bringen ist so falsch auch nicht. Auf was beruft man sich schon wieder, wenn neue, vom Staat gebilligte, Siedlugen entstehen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zeit_Genosse 28.08.2015 19:28
    Highlight Highlight WTF, das ist ein Botschafter! Wer hat dem auf den Kopf geschissen, dass er sowas zeigt und das EDA im nachher die Kappe waschen muss?
    • The Writer Formerly Known as Peter 28.08.2015 20:26
      Highlight Highlight Ich würde ohne näheres wissen nicht über einen CH Botschafter schimpfen. Diesen Job kriegt man nicht "geschenkt" und ganz unrecht hatte er mit der Aussage auch nicht.
    • Zeit_Genosse 28.08.2015 22:02
      Highlight Highlight Es geht nicht darum ob er Recht hat. Er ist dafür angestellt, als Verbindungsoffizier im Ausland die Schweiz zu repräsentieren und nicht nach seinem Gutdünken zu handeln. Deshalb ist es unverständlich, dass das ein Botschafter macht. Für kritische Betrachtungen sind die Medien besser geeignet aber auch angreifbarer, wie wir das in Paris bitter über die Medien miterlebt und schon fast wieder vergessen haben.
    • Neptun 28.08.2015 23:27
      Highlight Highlight Haben wir eben nicht! Schliesslich haben alle Politiker "Je suis Charlie" geschrien um damit Meinungs- und Pressefreiheit zu verteidigen. Gillt diese für einen Botschafter denn nicht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gantii 28.08.2015 19:24
    Highlight Highlight in was für einer welt wir leben.. einer zeig eine karrikatur und die ganze nation muss sich entschuldigen?!!!!

Washington will iranische Revolutionsgarden als Terrororganisation einstufen

Die USA wollen nach Informationen von Regierungsvertretern die iranischen Revolutionsgarden als ausländische Terrororganisation einstufen. Die offizielle Entscheidung der Regierung in Washington könnte bereits am Montag bekanntgegeben werden, sagten die drei Regierungsverteter am Freitag.

Die iranischen Revolutionsgarden sind ein mächtiger militärischer Arm Teherans, der für den Machterhalt des Regimes gegründet wurde. Das Aussenministerium und das Weisse Haus lehnten einen Kommentar dazu ab.

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel