Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Bieler Imam Abu Ramadan. bild:flickr/islamrat

Wird der Bieler Hassprediger nun ausgeschafft?

Der Fall des Bieler Imams ist komplex. Es ist gut möglich, dass er in der Schweiz bleiben kann. Die 5 wichtigsten Fragen und Antworten zum Fall des Abu Ramadan.

26.08.17, 22:09 27.08.17, 09:03

antonio fumagalli / nordwestschweiz



Wer ist Abu Ramadan und was wird ihm vorgeworfen?

Der 64-jährige Libyer soll in der Bieler Ar’Rahman-Moschee gegen Andersgläubige gehetzt haben. Dies ergaben Recherchen des «Tages-Anzeigers» und von SRF. Er reiste 1998 als Flüchtling in die Schweiz ein, erhielt 2001 den Asylstatus und soll während 13 Jahren 600'000 Franken Sozialhilfe bezogen haben. Er besitzt eine Niederlassungsbewilligung (C-Ausweis).

Warum entziehen ihm die Behörden nicht einfach das Aufenthaltsrecht?

Der Fall ist komplex. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) hat ihm Anfang August die Flüchtlingseigenschaft entzogen, weil er mehrmals in sein Heimatland zurückgereist war. Während 30 Tagen kann er dagegen rekurrieren – ob dies bereits geschehen ist, kommentiert das SEM nicht. Unabhängig davon behält er den C-Ausweis vorerst, dafür ist der Kanton Bern zuständig.

Bei Verstössen gegen die öffentliche Sicherheit kann die Niederlassungsbewilligung entzogen werden. Dazu gehört insbesondere die öffentliche Billigung von Terror-Taten, die Werbung dafür oder die Aufstachelung zu Hass gegen Teile der Bevölkerung, wie das Berner Amt für Migration und Personenstand (MIP) mitteilt. Noch ungeklärt ist, ob Ramadan diese Straftatbestände erfüllt.

Wird Abu Ramadan dann ausgeschafft?

Der Widerruf der Niederlassungsbewilligung ist in der Regel mit der Anordnung der Wegweisung aus der Schweiz verbunden. Die Hürden dafür sind jedoch hoch: «Bei der Prüfung der Verhältnismässigkeit einer Anordnung der Wegweisung sind insbesondere das bisherige Verhalten in der Schweiz, der Grad der Integration, die verwandtschaftlichen Beziehungen in der Schweiz sowie die effektiven Möglichkeiten der Wiedereingliederung im Herkunftsstaat zu berücksichtigen», schreibt das MIP.

Nimmt Libyen seine Staatsbürger überhaupt zurück?

Gemäss SEM funktioniert die migrationsrechtliche Zusammenarbeit mit Libyen grundsätzlich. Die Praxis zeigt aber, dass kaum je Personen an den nordafrikanischen Staat überstellt werden. 2017 und 2016 gab es je eine Rückführung nach Libyen, 2015 gar keine (hinzu kommen jeweils rund ein Dutzend selbstständige Ausreisen).

«Jeder Fall wird einzeln überprüft. Eine Rückführung muss zumutbar und rechtlich zulässig sein», sagt Martin Reichlin vom SEM. Die Zahlen muss man allerdings im Verhältnis sehen – Ende Juli dieses Jahres lebten gerade mal 577 Libyer in der Schweiz.

Wie reagiert Biel auf den Fall?

Anfang September nimmt in Biel eine niederschwellige Anlaufstelle für die Prävention von Gewalt und Extremismus den Betrieb auf. Die Planungsarbeiten liefen allerdings un abhängig vom aktuellen Fall. Biel will damit früher Kenntnis kriegen, wenn sich Personen radikalisieren.

Eine Strafklage gegen Abu Ramadan wird Biel höchstwahrscheinlich nicht einreichen, wie die Abteilung für öffentliche Sicherheit auf Anfrage mitteilt. Dies, weil die ihm vorgewor fenen Delikte von Amtes wegen verfolgt werden müssen.

Die Pläne der ersten Luxus-Moschee der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • simiimi 27.08.2017 12:19
    Highlight C-Bewilligung ohne Arbeitstelle ist schon eine Frechheit, und dann ist es auch noch möglich 600K Sozialhilfe zu beziehen? Kein Wunder erhält die SVP soviel Zuspruch, da fühlt sich jeder Steuerzahler verarscht.
    16 0 Melden
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 27.08.2017 11:17
    Highlight "Nimmt Libyen seine Staatsbürger überhaupt zurück?" Irrelevant! Der soll zum sog. islamischen Staat DAESH, deren Ideologie vertritt er auch.
    20 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 27.08.2017 10:15
    Highlight Er wir wohl immer hier bleiben und Sozialhilfe beziehen. Solange die Gesetze nicht verschärft werden bleibt das so.
    20 0 Melden
  • Fulehung1950 27.08.2017 09:43
    Highlight Ich bin politisch weit weg von der SVP und ihrer Flüchtlingspolitik (die keine ist, besser wäre "Flüchtlingshetzerei").

    Was mich stört, ist unsere Gesetzgebung und die Verteilung der Kompetenzen sowie deren Anwendung. Für den Flüchtlingsstatus ist der Bund, für die Aufenthaltsbewilligung der Kanton zuständig. Legt die Kompetenzen beim Bund zusammen und entscheidet dort!

    In einem Fall wie diesem geht es aber nicht um Flüchtling oder nicht. Es geht um Straftatbestände: Sozialhilfebetrug und Aufruf zu Gewalt. Auf was wartet Ihr in Biel noch? Auf die nächste sinnlose SVP-Initiative?
    13 8 Melden
  • äti 27.08.2017 09:38
    Highlight Entgegen aller meiner Einstellungen würde ich ein Pilzgericht empfehlen.
    8 4 Melden
  • dracului 27.08.2017 08:31
    Highlight In der CH machen wir für alles Prävention und es gibt für alles Gesetze. In einigen Kantonen ist sogar die Farbe der Briefkästen geregelt. Wenn es aber um konkrete Fälle geht, dann fangen alle Zeitungsartikel meist mit: "Es ist komplex!" an. Es wird immer versucht alle rechtlichen Eventualitäten abzuklären und sich lange hinter Zuständigkeiten zu verstecken. Zwar könnte eine Ausschaffung einer subjektiven Beurteilung unterliegen und vor dem europäischen Gerichtshof nicht standhalten. Es ist einfach an der Zeit, dass die Hassprediger nicht mehr mit helvetischen Samthandschuhen angepackt werden.
    21 1 Melden
  • Booker 27.08.2017 07:57
    Highlight Die Schande ist ja, dass er als Islamist damals überhaupt den Asylstatus erhalten hatte. Es zeigt, dass die Behörden viel zu lasch sind. Und wird dann mal jemand ausgeschafft steht die ganze Medienwelt dagegen.
    Wenn er hier bleiben muss, muss er in den Knast, Einzelhaft, damit er nicht andere radikalisierten kann. Dann kann sich Amnesty Inernational dafür einsetzen, dass er nach Hause kann.
    Er hat uns nun bereits 600'000 CHF gekostet, nun zahlen WIR ihm Pflichtanwälte und Prozesskosten, Schadenersatz, Taschengeld im Knast, danach weiter Sozialhilfe und dann AHV.
    21 0 Melden
  • Richter100 27.08.2017 02:25
    Highlight Wie kann es sein, dass jemand AHV beziehen kann, ohne je in diese einbezahlt zu haben. Wer kann mir dies erklären.
    ?
    22 1 Melden
    • Carina59 27.08.2017 11:23
      Highlight Ja,das würde mich auch sehr intressieren!! Wir zahlen seit Lehrbeginn!!
      12 0 Melden
  • Grundi72 27.08.2017 00:36
    Highlight Man sollte einen Integrationskurs mit ihm machen! Hat gemäss Links schon immer alle Probleme zu Migrations-Fragen 1A gelöst! Problem? Mehr Steuergelder ausgeben!!!

    Es liegt an uns, nicht an ihm! ☝️
    17 2 Melden
  • derEchteElch 26.08.2017 23:06
    Highlight Ich finde, ein Paket ist für so eine Person zumutbar. Per Luftfracht retour und alles ist ok..
    187 7 Melden
  • redeye70 26.08.2017 22:48
    Highlight "Eine Rückführung muss zumutbar und rechtlich zulässig sein." Und was ist mit unseren Rechten? Ich finde es überhaupt nicht zumutbar solch einen abscheulichen Hetzer in unserer Gesellschaft dulden zu müssen. Noch dazu diesem den Lebensunterhalt zu finanzieren.
    239 3 Melden
    • EvilBetty 26.08.2017 23:12
      Highlight Ist halt schwierig was in so einem Fall das beste ist für die Gesellschaft.

      a) Knast: Steuergelder, Radikalisierung von Mithäftlingen. Dafür hätte man ein gewisse Kontrolle.

      b) Ausschaffen: Unter Umständen schafft man sich einen «ErzFeind» der fortan im Ausland predigt und Angriffe auf die Schweiz einleitet. Dafür ist er nicht mehr hier.

      Schwierig. Ich weiss nicht wie ich entscheiden würde.
      43 124 Melden
    • EvilBetty 26.08.2017 23:55
      Highlight Ich gebe dir, redeye, natürlich recht mit dem was du sagst.
      5 2 Melden
    • Domino 27.08.2017 00:16
      Highlight Blickt man 70 Jahre zurück sieht man wie mit so einer radikalen Ideologie und deren Verbreiter umgegangen werden müsste...
      16 0 Melden
    • N. Y. P. 27.08.2017 00:21
      Highlight oder c)
      2 2 Melden
    • Carina59 27.08.2017 01:00
      Highlight Hätte man früher besser hingeschaut,die Ohren offen gehabt,wäre der bestimmt nicht mal im Besitz des C-Ausweises. Hätte,hätte...wenn das Wörtchen wenn nicht wäre... All diese probleme und Fragen wären völlig unnötig!
      9 0 Melden
    • Jarl Ivan 27.08.2017 09:09
      Highlight Zur Lösung a gibt es genügend Beispiele aus Frankreich die zeigen wie verherend es sein kann.
      Meiner Meinung nach ruft er ganz klar zur Gewalt auf dies können und dürfen wir nicht tolerieren. Er gehört ausgeschaft.

      Wir dürfen uns von extremisten egal welchem Lager zugehörig nicht drangsalieren und uns ausnützen lassen.
      13 0 Melden
    • Tan Long 27.08.2017 09:11
      Highlight @böseBetty: Er kann nicht noch mehr werden was er bereits ist. Ein Feind der freien Gesellschaft.
      13 1 Melden

Das Doppelspiel der SVP stösst an seine Grenzen

Nationalisten und Populisten sind im Hoch. Häufig bewundern sie die Schweiz als Vorbild. Dabei ist unser Land ein Beispiel für die Grenzen der nationalen Souveränität in einer globalisierten Welt.

Die Hitzewelle dieses Sommer hat weite Teile Europas im Griff. Hitzig sind in den letzten Wochen auch die politischen Debatten verlaufen. Verantwortlich ist der Aufschwung von (rechts-)populistischen und nationalistischen Strömungen. Sie sorgen dafür, dass wir derzeit in der westlichen Welt Entwicklungen erleben, die bis vor kurzem undenkbar schienen.

Das beginnt beim grossen Disruptor in Washington, der sich mit Inbrunst daran macht, eine während 70 Jahren bemerkenswert stabile Ordnung aus …

Artikel lesen