Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Bieler Imam Abu Ramadan. bild:flickr/islamrat

Wird der Bieler Hassprediger nun ausgeschafft?

Der Fall des Bieler Imams ist komplex. Es ist gut möglich, dass er in der Schweiz bleiben kann. Die 5 wichtigsten Fragen und Antworten zum Fall des Abu Ramadan.

26.08.17, 22:09 27.08.17, 09:03

antonio fumagalli / nordwestschweiz



Wer ist Abu Ramadan und was wird ihm vorgeworfen?

Der 64-jährige Libyer soll in der Bieler Ar’Rahman-Moschee gegen Andersgläubige gehetzt haben. Dies ergaben Recherchen des «Tages-Anzeigers» und von SRF. Er reiste 1998 als Flüchtling in die Schweiz ein, erhielt 2001 den Asylstatus und soll während 13 Jahren 600'000 Franken Sozialhilfe bezogen haben. Er besitzt eine Niederlassungsbewilligung (C-Ausweis).

Warum entziehen ihm die Behörden nicht einfach das Aufenthaltsrecht?

Der Fall ist komplex. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) hat ihm Anfang August die Flüchtlingseigenschaft entzogen, weil er mehrmals in sein Heimatland zurückgereist war. Während 30 Tagen kann er dagegen rekurrieren – ob dies bereits geschehen ist, kommentiert das SEM nicht. Unabhängig davon behält er den C-Ausweis vorerst, dafür ist der Kanton Bern zuständig.

Bei Verstössen gegen die öffentliche Sicherheit kann die Niederlassungsbewilligung entzogen werden. Dazu gehört insbesondere die öffentliche Billigung von Terror-Taten, die Werbung dafür oder die Aufstachelung zu Hass gegen Teile der Bevölkerung, wie das Berner Amt für Migration und Personenstand (MIP) mitteilt. Noch ungeklärt ist, ob Ramadan diese Straftatbestände erfüllt.

Wird Abu Ramadan dann ausgeschafft?

Der Widerruf der Niederlassungsbewilligung ist in der Regel mit der Anordnung der Wegweisung aus der Schweiz verbunden. Die Hürden dafür sind jedoch hoch: «Bei der Prüfung der Verhältnismässigkeit einer Anordnung der Wegweisung sind insbesondere das bisherige Verhalten in der Schweiz, der Grad der Integration, die verwandtschaftlichen Beziehungen in der Schweiz sowie die effektiven Möglichkeiten der Wiedereingliederung im Herkunftsstaat zu berücksichtigen», schreibt das MIP.

Nimmt Libyen seine Staatsbürger überhaupt zurück?

Gemäss SEM funktioniert die migrationsrechtliche Zusammenarbeit mit Libyen grundsätzlich. Die Praxis zeigt aber, dass kaum je Personen an den nordafrikanischen Staat überstellt werden. 2017 und 2016 gab es je eine Rückführung nach Libyen, 2015 gar keine (hinzu kommen jeweils rund ein Dutzend selbstständige Ausreisen).

«Jeder Fall wird einzeln überprüft. Eine Rückführung muss zumutbar und rechtlich zulässig sein», sagt Martin Reichlin vom SEM. Die Zahlen muss man allerdings im Verhältnis sehen – Ende Juli dieses Jahres lebten gerade mal 577 Libyer in der Schweiz.

Wie reagiert Biel auf den Fall?

Anfang September nimmt in Biel eine niederschwellige Anlaufstelle für die Prävention von Gewalt und Extremismus den Betrieb auf. Die Planungsarbeiten liefen allerdings un abhängig vom aktuellen Fall. Biel will damit früher Kenntnis kriegen, wenn sich Personen radikalisieren.

Eine Strafklage gegen Abu Ramadan wird Biel höchstwahrscheinlich nicht einreichen, wie die Abteilung für öffentliche Sicherheit auf Anfrage mitteilt. Dies, weil die ihm vorgewor fenen Delikte von Amtes wegen verfolgt werden müssen.

Die Pläne der ersten Luxus-Moschee der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Szene – viele Wahrheiten 

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • simiimi 27.08.2017 12:19
    Highlight C-Bewilligung ohne Arbeitstelle ist schon eine Frechheit, und dann ist es auch noch möglich 600K Sozialhilfe zu beziehen? Kein Wunder erhält die SVP soviel Zuspruch, da fühlt sich jeder Steuerzahler verarscht.
    16 0 Melden
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 27.08.2017 11:17
    Highlight "Nimmt Libyen seine Staatsbürger überhaupt zurück?" Irrelevant! Der soll zum sog. islamischen Staat DAESH, deren Ideologie vertritt er auch.
    20 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 27.08.2017 10:15
    Highlight Er wir wohl immer hier bleiben und Sozialhilfe beziehen. Solange die Gesetze nicht verschärft werden bleibt das so.
    20 0 Melden
  • Fulehung1950 27.08.2017 09:43
    Highlight Ich bin politisch weit weg von der SVP und ihrer Flüchtlingspolitik (die keine ist, besser wäre "Flüchtlingshetzerei").

    Was mich stört, ist unsere Gesetzgebung und die Verteilung der Kompetenzen sowie deren Anwendung. Für den Flüchtlingsstatus ist der Bund, für die Aufenthaltsbewilligung der Kanton zuständig. Legt die Kompetenzen beim Bund zusammen und entscheidet dort!

    In einem Fall wie diesem geht es aber nicht um Flüchtling oder nicht. Es geht um Straftatbestände: Sozialhilfebetrug und Aufruf zu Gewalt. Auf was wartet Ihr in Biel noch? Auf die nächste sinnlose SVP-Initiative?
    13 8 Melden
  • äti 27.08.2017 09:38
    Highlight Entgegen aller meiner Einstellungen würde ich ein Pilzgericht empfehlen.
    8 4 Melden
  • dracului 27.08.2017 08:31
    Highlight In der CH machen wir für alles Prävention und es gibt für alles Gesetze. In einigen Kantonen ist sogar die Farbe der Briefkästen geregelt. Wenn es aber um konkrete Fälle geht, dann fangen alle Zeitungsartikel meist mit: "Es ist komplex!" an. Es wird immer versucht alle rechtlichen Eventualitäten abzuklären und sich lange hinter Zuständigkeiten zu verstecken. Zwar könnte eine Ausschaffung einer subjektiven Beurteilung unterliegen und vor dem europäischen Gerichtshof nicht standhalten. Es ist einfach an der Zeit, dass die Hassprediger nicht mehr mit helvetischen Samthandschuhen angepackt werden.
    21 1 Melden
  • Booker 27.08.2017 07:57
    Highlight Die Schande ist ja, dass er als Islamist damals überhaupt den Asylstatus erhalten hatte. Es zeigt, dass die Behörden viel zu lasch sind. Und wird dann mal jemand ausgeschafft steht die ganze Medienwelt dagegen.
    Wenn er hier bleiben muss, muss er in den Knast, Einzelhaft, damit er nicht andere radikalisierten kann. Dann kann sich Amnesty Inernational dafür einsetzen, dass er nach Hause kann.
    Er hat uns nun bereits 600'000 CHF gekostet, nun zahlen WIR ihm Pflichtanwälte und Prozesskosten, Schadenersatz, Taschengeld im Knast, danach weiter Sozialhilfe und dann AHV.
    21 0 Melden
  • Richter100 27.08.2017 02:25
    Highlight Wie kann es sein, dass jemand AHV beziehen kann, ohne je in diese einbezahlt zu haben. Wer kann mir dies erklären.
    ?
    22 1 Melden
    • Carina59 27.08.2017 11:23
      Highlight Ja,das würde mich auch sehr intressieren!! Wir zahlen seit Lehrbeginn!!
      12 0 Melden
  • Grundi72 27.08.2017 00:36
    Highlight Man sollte einen Integrationskurs mit ihm machen! Hat gemäss Links schon immer alle Probleme zu Migrations-Fragen 1A gelöst! Problem? Mehr Steuergelder ausgeben!!!

    Es liegt an uns, nicht an ihm! ☝️
    17 2 Melden
  • derEchteElch 26.08.2017 23:06
    Highlight Ich finde, ein Paket ist für so eine Person zumutbar. Per Luftfracht retour und alles ist ok..
    186 7 Melden
  • redeye70 26.08.2017 22:48
    Highlight "Eine Rückführung muss zumutbar und rechtlich zulässig sein." Und was ist mit unseren Rechten? Ich finde es überhaupt nicht zumutbar solch einen abscheulichen Hetzer in unserer Gesellschaft dulden zu müssen. Noch dazu diesem den Lebensunterhalt zu finanzieren.
    239 3 Melden
    • EvilBetty 26.08.2017 23:12
      Highlight Ist halt schwierig was in so einem Fall das beste ist für die Gesellschaft.

      a) Knast: Steuergelder, Radikalisierung von Mithäftlingen. Dafür hätte man ein gewisse Kontrolle.

      b) Ausschaffen: Unter Umständen schafft man sich einen «ErzFeind» der fortan im Ausland predigt und Angriffe auf die Schweiz einleitet. Dafür ist er nicht mehr hier.

      Schwierig. Ich weiss nicht wie ich entscheiden würde.
      43 124 Melden
    • EvilBetty 26.08.2017 23:55
      Highlight Ich gebe dir, redeye, natürlich recht mit dem was du sagst.
      5 2 Melden
    • Domino 27.08.2017 00:16
      Highlight Blickt man 70 Jahre zurück sieht man wie mit so einer radikalen Ideologie und deren Verbreiter umgegangen werden müsste...
      16 0 Melden
    • N. Y. P. 27.08.2017 00:21
      Highlight oder c)
      2 2 Melden
    • Carina59 27.08.2017 01:00
      Highlight Hätte man früher besser hingeschaut,die Ohren offen gehabt,wäre der bestimmt nicht mal im Besitz des C-Ausweises. Hätte,hätte...wenn das Wörtchen wenn nicht wäre... All diese probleme und Fragen wären völlig unnötig!
      9 0 Melden
    • Jarl Ivan 27.08.2017 09:09
      Highlight Zur Lösung a gibt es genügend Beispiele aus Frankreich die zeigen wie verherend es sein kann.
      Meiner Meinung nach ruft er ganz klar zur Gewalt auf dies können und dürfen wir nicht tolerieren. Er gehört ausgeschaft.

      Wir dürfen uns von extremisten egal welchem Lager zugehörig nicht drangsalieren und uns ausnützen lassen.
      13 0 Melden
    • dondor 27.08.2017 09:11
      Highlight @böseBetty: Er kann nicht noch mehr werden was er bereits ist. Ein Feind der freien Gesellschaft.
      13 1 Melden

Security-Mitarbeiter dürfen keine Personen- oder Ausweiskontrollen durchführen

Ein Mitarbeiter einer privaten Security-Firma ist gemäss Urteil des Bundesgerichts zu Recht wegen Amtsanmassung schuldig gesprochen worden. Der Mitarbeiter hatte bei der Kontrolle eines Jugendlichen dessen Ausweis fotografiert.

Das Berner Obergericht verurteilte das Mitglied der Broncos-Security im vergangenen Oktober zu einer bedingten Geldstrafe von 10 Tagessätzen zu 50 Franken. Zuvor hatte das Regionalgericht Berner Jura-Seeland den Mann vom Vorwurf der Amtsanmassung freigesprochen.

Das …

Artikel lesen