Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Hä??! Aber hey, alle sind happy: Junge SVP postet Kopftuch-Edelweiss-Bild des IZRS

Solche Worte ist man sich von der Jungen SVP Schweiz nicht gewohnt: «Weihnachtszeit ist die Zeit der Besinnlichkeit und der Versöhnung», heisst es auf der Facebook-Seite der Partei. Weiter unten: Das Bild einer Frau mit Kopftuch und Edelweiss-Hemd.

Die Junge SVP hatte nach dem Knatsch um die Edelweiss-Hemden an einer Schule in Gossau zur Aktion «Zeig au du Edelwiiss!» aufgerufen, und dieses Foto erhalten. 

Was die Partei offenbar nicht wusste: Das Foto stammt von Nora Illi vom Islamischen Zentralrat IZRS, der radikale Positionen vertritt.

Illi hatte es auf Facebook gepostet mit den Worten: «Selbstverständlich sind das Kopftuch, eine Kultushandlung, und das Edelweisshemd, traditionelles Kleidungsstück, nicht auf einer Ebene zu verstehen, doch stören sie mit Gewissheit beide nicht den Unterricht.»

Sowie Illi als auch JSVP-Präsident Anian Liebrand freuen sich. Der IZRS mache so ja quasi bei der JSVP-Aktion mit, sagte Liebrand gegenüber «20 Minuten». Und Illi wird mit den Worten zitiert: «Ich finde es super, dass die Junge SVP das Bild gepostet hat, das zeugt von Toleranz.»

Islam und Schweizer Traditionen müssen nicht im Widerspruch stehen, finden beide.

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • giguu 17.12.2015 08:51
    Highlight Highlight super, der IZRS und die JSVP passen gut zusammen. beides rechtsradikale organisationen. wenn die angst der svp wegen der islamisierung der schweiz wirklichkeit wird, dann laufen wohl alle rechtsradikalen in edelweiss-burkas rum.
    • pachnota 17.12.2015 12:49
      Highlight Highlight als weitere extreme kommt noch die JUSO dazu!
    • Emperor 20.12.2015 20:24
      Highlight Highlight WO auch immer die JuSo so extrem ist... oder ist ein nackter Vasella wirklich das gleiche wie Flüchtlinge abweisen zu wollen oder Ungläubige töten zu wollen...?
    • ferox77 21.12.2015 11:28
      Highlight Highlight @giguu
      Spätestens wenn solche Leute wie Sie mal in einen PKW-Unfall mit jemandem aus einer Grossfamilie verwickelt sind, und dann kleinlaut sagen müssen, dass sie Unfallverursacher sind obwohl die Ampel auf "grün" stand, die Grossfamilie aber weiss, "wo deine Haus wohnt", werden Leute wie Sie etwas ruhiger und weniger überheblich.
  • Angelika 17.12.2015 08:26
    Highlight Highlight JSVP und IZRS zusammen beim gegenseitigen Bauchpinseln. Faszinierend, wie sich hier zwei intolerante Gruppen gegenseitig das Gefühl geben, tolerant zu sein...
  • Chlinae_Tigaer 17.12.2015 07:41
    Highlight Highlight Das die Frau Illi überhaupt so ein Hemd anziehen darf?

    Sieht man die sonst nicht nur in einer Burka?

    Oder macht sie das am Ende doch nur, um zu provozieren?

    Also die Burka, oder auch das Hemd mit dem Kopftuch....

    Ob so, oder so.

    Wie auch immer.

    Schön und gut, wie die JSVP reagiert hat.
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 17.12.2015 08:34
      Highlight Highlight Verwirrtheit ist auch eine Fähigkeit
    • Blitzer, achtung! 17.12.2015 09:21
      Highlight Highlight Habe Nachsicht mit Frau Illi, sie ist krank. Nur kranke wissen nicht was sie tun. ICH FRAGE MICH, WAS IST MIT UNSEREN FRAUEN!? Es gab noch keine einzige Frauendemo (gibts die OFRA noch?) gegen das Rückwärtsdenken und die schwer erkämpften Errungenschaften der Frauen im Westen und besonders in der Schweiz
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 17.12.2015 15:03
      Highlight Highlight Der Thread scheint Verwirrte wie ein Magnet anzuziehen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sapere Aude 17.12.2015 07:32
    Highlight Highlight Nette Worte und schöne Geste. Zwei Menschen mit radikaler Gesinnung die einen aufgebauschten Skandal für PR verwenden.
  • 7immi 17.12.2015 07:22
    Highlight Highlight wertes watson team.
    schreibt doch einfach nicht mehr über diese kindergartenaktionen von jsvp und juso. genau das wollen sie ja, mediale aufmerksamkeit. es gibt doch genügend themen, die spannender sind.
    • 7immi 17.12.2015 09:28
      Highlight Highlight @sonja
      ja, das habe ich :) allerdings via 20 minuten, da watson mit edelweisshemden beschäftigt war... ;)
  • Anam.Cara 17.12.2015 07:13
    Highlight Highlight Es gib offenbar noch Zeichen der Vernunft auf allen Seiten. Die Hoffnung auf Frieden muss ich noch nicht begraben.
    Und ein bisschen "seid nett zueinander"-Kitsch passt ja ganz gut in die Weihnachtszeit. Es wäre schön, wenn es auch darüber hinaus wirken würde....
    • Der Rückbauer 17.12.2015 08:40
      Highlight Highlight Wie wär's mit nachhaltigem Multikulti: "Seid lieb aufeinander"?
    • Anam.Cara 17.12.2015 11:58
      Highlight Highlight @Rückbauer:
      Ich bin nicht sicher, ob ich das jetzt richtig interpretiere. Aber mit einem kleinen Hintergedanken (den ich Dir mal einfach unterstelle) würde das langfristig eine nachhaltige Vermischung der Ethnien bedeuten.

      So in 10-20 Jahren dürfte die Diskussion um Edelweiss-Hemden damit endgültig vom Tisch sein.
    • Der Rückbauer 17.12.2015 15:50
      Highlight Highlight Anamariacariña, ja, das ist die Frage. Wird die Globalisierung auch zur Vermischung der Ethnien führen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ruffy 17.12.2015 06:51
    Highlight Highlight Radikale unter sich ❤️
  • Pana 17.12.2015 05:43
    Highlight Highlight Eigentlich ganz vernünftige Aussagen von beiden Seiten, IZRS und JSVP. Die "Freude" weicht jedoch schnell, wenn man durch die JSVP Facebook Kommentare geht, wo gut die Hälfte sich negativ über das Foto äussert.
    • Asmodeus 17.12.2015 08:02
      Highlight Highlight Bei der JSVP bin ich immer wieder überrascht, dass ihre Anhänger überhaupt schreiben können.
  • pun 17.12.2015 05:36
    Highlight Highlight Stilblüten der Weihnachtszeit. Die eine träumt von wahabitischen Endzeitfantasien, die anderen davon, sie dorthin auszuschaffen, wo sie hergekommen ist (ups, ist ja eine Schweizerin).
    Aber eeeaaasyyyy in der Weihnachtszeit geht das alles. <3 <3
    Wenn man nur auch in Taten so tolerant wär wie auf Twitter.

SVP-Hardliner Glarner bandelt mit Orbán an – weil sie einen gemeinsamen Feind haben

SVP-Nationalrat Andreas Glarner gründet die parlamentarische Gruppe Schweiz-Ungarn. Damit stösst er bei den Linken auf wenig Freude. CVP-Präsident Gerhard Pfister unterstützt die neue Gruppe.

Eine E-Mail geht um im Bundeshaus – eine E-Mail von Andreas Glarner. Der SVP-Nationalrat informiert darin seine Ratskollegen über die Gründung der parlamentarischen Gruppe Schweiz-Ungarn. Er schreibt: «Die aktuelle und zu erwartende Entwicklung innerhalb der EU und Europas veranlasste mich und weitere Ratsmitglieder dazu, einen engeren Kontakt zu europäischen Ländern anzustreben, die eine differenzierte Haltung gegenüber der Europäischen Union einnehmen und den Interessen ihres eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel