Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Projekt hängt von privaten Spenden ab. bild: mosqueefribourg.ch

Mit Fitnesscenter und Pool: In Freiburg ist eine Luxus-Moschee geplant

Im Kanton Freiburg plant ein muslimischer Verein den Bau einer Luxusmoschee. Wer das Projekt finanziert, ist unbekannt. 

23.08.17, 12:26 23.08.17, 13:18


Der Moschee-Verein Freiburg sammelt derzeit Spendengelder für den Bau einer Luxusmoschee. Gemäss im Internet verbreiteten Informationen soll die Moschee an einem noch unbekannten Ort im Kanton in einem fünfstöckigen Gebäude errichtet werden.

Die Pläne der ersten Luxus-Moschee der Schweiz

In dem Gotteshaus soll aber nicht nur gebetet werden: In der Moschee werden gemäss der Zeitung «La Liberté» neben Gebetsräumen und Klassenzimmern auch ein Schwimmbad, ein Hammam und ein Fitnesszentrum entstehen. 

Die Kosten des Projekts belaufen sich laut der Website des Vereins auf mindestens 3,7 Millionen Franken. In «La Liberté» spricht Max Corpataux, Präsident des Vereins und konvertierter Freiburger, jedoch von Kosten über acht Millionen.

Da die muslimische Religion zinsbelastete Darlehen missbilligt, hängt die Finanzierung des Baus von privaten Spenden ab, oder der Leistung eines Mäzens. Wer genau hinter dieser Finanzierung steckt, müssen die Verantwortlichen des Projekts nicht bekanntgeben, da es sich um einen privaten Verein handelt. 

Diese Tatsache sorgte in der Vergangenheit für Schlagzeilen, denn oft kommen die Gelder aus Saudi-Arabien. Politiker verlangen in diesem Bereich seit Jahren mehr Transparenz, insbesondere was Spenden von privaten Gönnern aus Golfstaaten betrifft, die einen fundamentalistischen Islam predigen. Corpataux gibt jedoch an, er wolle keine Spenden aus umstrittenen Ländern des Mittleren Ostens annehmen. 

Auf den sozialen Netzwerken sorgt das Projekt für Aufsehen. Die Leser der «Liberté» stören sich besonders am geplanten Fitnesscenter und Schwimmbad der Moschee. Damit werde doch eine Parallelgesellschaft geschaffen, schreibt etwa ein Leser auf Facebook. (kün)

Für ein offenes Frauenbild. Und zwar mit Kopftuch und Rap!

Video: srf

Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds

Das könnte dich auch interessieren:

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
49
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Walter Sahli 23.08.2017 18:46
    Highlight Die Finanzierung dieser Moschee scheint so klar zu sein, wie jene der politischen Parteien in der Schweiz...
    13 3 Melden
  • Domino 23.08.2017 17:42
    Highlight Das sieht mehr wie eine Schule aus... 🤔
    2 6 Melden
  • Biggie Smalls 23.08.2017 16:57
    Highlight "Wer das Projekt finanziert, ist unbekannt."

    na klar sind das die saudis, die finanzieren überall auf der welt moscheen.. mit der bedingung, dass sie dann die radikale auffassung der saudis verbreiten.
    23 2 Melden
  • Nonqi 23.08.2017 16:10
    Highlight wurden die Pläne mit Paint erstellt?
    26 1 Melden
  • Bene86 23.08.2017 16:03
    Highlight Oh, cool. Darf ich mich dort als Kuffar auch erfrischen?
    26 2 Melden
  • Asmodeus 23.08.2017 14:22
    Highlight Per se spricht nichts dagegen.

    Die Frage ist allerdings wirklich wer die Gönner sind, was in den Klassenzimmern gelehrt wird und ob radikale Imame predigen oder eher gemässigte.

    Da wäre schon lange die Schweiz gefordert selbst Imame auszubilden die den Islam mit schweizer Werten in Einklang bringen und beides gemeinsam lehren.
    34 13 Melden
    • Sageits 23.08.2017 15:18
      Highlight Ein Postulat ist diesbezüglich diesen Frühling im Nationalrat angenommen worden. Der Bundesrat darf nun prüfen, ob eine Imamausbildung in der Schweiz Sinn macht.
      Dieses Thema wird dann wohl noch so manche Kommentarspalte füllen.....
      19 0 Melden
    • Asmodeus 23.08.2017 17:58
      Highlight Danke für den Hinweis.

      Freut mich zu hören, dass da auch was konstruktives läuft.
      9 8 Melden
  • Tropfnase 23.08.2017 13:50
    Highlight Aber gerne doch, dürfen wir im Gegenzug in Saudi Arabien ein christliches Gotteshaus errichten?
    47 12 Melden
    • Kii 23.08.2017 14:45
      Highlight In Japan dürten Muslime auch keine Mosche bauen.





      21 0 Melden
    • Walter Sahli 23.08.2017 16:31
      Highlight Du willst, dass die Schweiz so wird wie ein wahabitisches Fundiland?
      15 16 Melden
  • elivi 23.08.2017 13:08
    Highlight Ich stell mir grad vor wie unsere kirchen mehr mitglieder gewinnen könnten durch ein fitnesscenter oder ein schwimmbad ... Gottesdienst und baden im heiligen wasser inclusive ... Schwitzt eure sünde aus!... Rundum angebot inklusive beichte!

    43 5 Melden
    • Charlie Runkle 23.08.2017 14:02
      Highlight Das schlagende Argument wäre aber das Gott die Muckis schneller wachsen lässt....(die Lüge darf nicht fehlen, auf ihr wurde das Ganze aufgebaut)
      18 3 Melden
    • Bär73 23.08.2017 14:18
      Highlight 😉
      24 3 Melden
    • Asmodeus 23.08.2017 14:23
      Highlight Wenn man da ins Becken pinkelt, landet man dann in der Hölle?
      16 2 Melden
    • Walter Sahli 23.08.2017 16:32
      Highlight Das kommt drauf an, ob man vorher Weihwasser getrunken hat, Asmodeus.
      7 3 Melden
    • Kurnugia 23.08.2017 22:14
      Highlight Dann wäre ich definitiv noch in der Kirche. Kostet ja weniger als ein Fitnesabo :P
      1 2 Melden
  • Wilhelm Dingo 23.08.2017 13:04
    Highlight Augen auf!
    26 14 Melden
  • Roterriese 23.08.2017 12:46
    Highlight Nicht erwünscht. Mehr muss man dazu nicht sagen, ich hoffe es hagelt Einsprachen.
    38 14 Melden
  • The Origin Gra 23.08.2017 12:43
    Highlight Sicher Finanziert vom Saudischen Königshaus und oder Erdogan -.-
    62 9 Melden
    • TanookiStormtrooper 23.08.2017 12:52
      Highlight Genau das ist ein Problem. Mir wäre lieber, der Staat würde auch für die Moslems eine "Kirchensteuer" einziehen, dafür wird dann nicht nach dem Gusto eines Diktators oder eines Typen der in den "Heiligen" Krieg ziehen will gepredigt. Man sieht ja, dass Erdogan in Deutschland seine Meinung auch über "seine" Moscheen verbreiten lässt.
      24 12 Melden
    • Ridcully 23.08.2017 14:02
      Highlight Anerkennt endlich den Islam als Landeskirche, bildet hiesige Imame in der Schweiz aus. Alles Andere verhindert eine liberale Ausprägung des Islams. Von den 5% Einwohner, welche Muslime sind, ist der grösste Teil liberal und möchte sicher nicht Hinterhof-Moscheen besuchen, wo ausländische, kulturfremde Hardcore-Islamisten predigen. Der Islam gehört mittlerweile auch zu Schweiz und jeder Einwohner soll seiner Religion normal und in Würde nachgehen können, ohne in (zweifelhafte) Subkulturen abtauchen zu müssen. Dann hätten diese Fundis auch keinen Nährboden mehr.
      23 22 Melden
    • Rabbi Jussuf 23.08.2017 14:16
      Highlight Tanooki
      Bloss keine "Kirchensteuer"! Abgesehen davon, dass dann viele, die nichts mit Islam am Hut haben mit bezahlen müssten, würde das das Hauptproblem unangreifbar in unsere Mitte holen.
      9 13 Melden
    • Stachanowist 23.08.2017 14:32
      Highlight @ Ridcully

      Zur Anerkennung als Landeskirche gibt es gewisse Voraussetzungen. So muss sich die "Kirche" u.a. dazu bekennen, die säkularen Landesgesetze über die religiösen Gesetze zu stellen.

      Eine Anerkennung einer islamischen Gruppe als Landeskirche scheitert auch an diesen Bedingungen, nicht nur am Widerstand mancher nichtmuslimischer Schweizer. Dazu kommt, dass die Muslime nicht zentral organisiert sind und deshalb die Bildung einer "Landeskirche" schwierig ist.

      Dennoch würde ich eine liberalislamische Landeskirche auch begrüssen - wenn die Gemeinschaft die Auflagen erfüllt!
      9 2 Melden
    • TanookiStormtrooper 23.08.2017 15:58
      Highlight @Rabbi
      Die Kirchensteuer wird bei uns auch über die Steuererklärung eingezogen, als Atheist zahlst man die aber natürlich nicht. Der Staat macht sozusagen das "Inkasso" für die Kirchen, die müssen sich dann aber natürlich auch zu unserer Gesellschaft bekennen.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Kirchensteuer_(Schweiz)
      10 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 23.08.2017 16:48
      Highlight Liberalislamische Religionsgemeinschaft?
      Das ginge vielleicht und das haben wir ja schon. ABER damit werden alle anderen Muslime ausgeschlossen und wollen auch gerne. (Weil es da Geld gibt.)
      Zudem: Wirklich radikale Strömungen würden das gar nicht wollen, weil sie damit unter "Kontrolle" wären. (Wie immer diese Kontrolle aussehen würde. Ich habe da meine ganz grossen Zweifel!)
      Siehe die Freikirchen...
      Also, die finanzielle Unterstützung aus dem Ausland bekäme man damit keinesfalls unter Kontrolle

      Tanooki
      Juristische Personen bezahlen Kirchensteuer, ob sie wollen oder nicht.
      3 5 Melden
    • Rabbi Jussuf 23.08.2017 16:50
      Highlight Was passiert, wenn man den Islam in eine "christliche" Organisationsform zwingen möchte - nur dadurch könnten sie anerkannt werden, sehen wir in Deutschland.
      Es ist nicht nötig dem hinterher zu rennen und die gleichen Fehler zu kopieren.
      5 4 Melden
    • The Origin Gra 23.08.2017 18:13
      Highlight Islam mit Kirchensteuern ja aber nur mit Hochentschärftem Koran, bekennung zu Frauenrechten, Normen und dem Rechtsstaat
      8 3 Melden
    • Ridcully 23.08.2017 19:56
      Highlight @ Reto
      Mein Gott, lies mal die Bibel. Würde man den ganzen Ka** befolgen, der darin verzapft wird, wäre das Christentum auch nicht besser. Ich kenne viele Muslime, die gläubig sind, aber eben auch liberal sind (und z.Bsp. auch mal ein Bier trinken).
      Die Gesamtheit der Muslime ist genau so wenig eine Kampftruppe, wie die Gesamtheit der Christen.
      Beide Seiten könnten übrigens mal aufhören sich gegenseitig die islamische Expansion und die Kreuzzüge aufzurechnen... Als Weder/ Noch-Zugehörig finde ich nämlich, dass sich beide viel zu wichtig nehmen.
      1 5 Melden
    • Roterriese 24.08.2017 08:04
      Highlight @Ridcully, mag sein, du meinst das alte Testament. NUR jagen wir uns nicht regelmässig in die Luft.
      3 0 Melden
    • Roterriese 24.08.2017 08:06
      Highlight @Ridcully töten Christen im Moment in regelmässigen Abständen "Kuffar"?
      3 1 Melden
    • Ridcully 24.08.2017 08:41
      Highlight @roterriese
      Also meine (muslimischen) Nachbarn haben sich bisher noch nie in die Luft gejagt.
      Und: Sagt Dir "Krieg für Öl" etwas? Auch Christen sind keinen Dreck besser als andere Exemplare der Spezies Homo Sapiens!
      2 1 Melden
    • Ridcully 24.08.2017 08:43
      Highlight @roterriese
      Noch was: Anscheinend hattest Du es noch nie mit evangelikalen Christen zu tun. Da kommt (mir) also auch das kalte Grausen.
      1 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 24.08.2017 10:57
      Highlight Der Koran lässt sich kaum mit der Bibel vergleichen, da die jeweiligen Bücher in ihrer Religion eine sehr unterschiedliche Stellung haben.
      Gewaltaufrufe findet man einige im AT. Die sind aber zumeist an die geschichtliche Situation gebunden und schwer auf heute übertragbar und sind für Christen sowieso nicht verbindlich. Der Koran ganz anders: Da gibt es u.a. direkte Tötungsbefehle, die keineswegs geschichtlich gebunden sind und durch die besondere Stellung des Korans an Intensität nichts zu wünschen übrig lassen!
      Aber um das zu wissen, müsste man die beiden Bücher halt ein wenig kennen.
      3 1 Melden
    • Roterriese 24.08.2017 10:59
      Highlight @Ridcully, wann hat sich zuletzt einer dieser evangelikalen Christen in die Luft gesprengt und Ungläubige getötet?
      2 1 Melden
    • Ridcully 24.08.2017 16:26
      Highlight @roterriese
      Die letzten islamistischen Anschläge wurden nicht mit Sprengstoff durchgeführt, aber die Werbewirksamkeit von "Suicide Bombing" wurde schon früher z.Bsp von den Tamil Tigers praktiziert, Islamisten nutzten dies erst ab den späten 80er Jahre. Nach Koran ist sowohl Suizid als auch die Tötung Unbeteiligter nicht erlaubt. Aber Fundis zimmern sich auch Religionen zusammen, bis es für sie passt.
      Christlicher Attentäter: fällt mir z.Bsp. Breivik ein.
      Auch kann auch darüber diskutieren, inwiefern der Amerikanismus evangelikal inspiriert ist.
      1 2 Melden
  • Hugo Wottaupott 23.08.2017 12:42
    Highlight Das fehlt eben in den Kirchen... ein Schwimmbad.
    52 1 Melden
    • Asmodeus 23.08.2017 14:24
      Highlight Und das Spielcasino
      10 2 Melden
    • Ridcully 23.08.2017 14:31
      Highlight und die Wechselstuben.
      3 3 Melden
    • Asmodeus 23.08.2017 18:00
      Highlight Sind die mittlerweile mit den Christen vereinbar?
      2 3 Melden

Bundesrat will Verbot von Waffenexporten in Konfliktgebiete lockern

Der Bundesrat will die Regeln zu Kriegsmaterialexporten lockern. Schweizer Rüstungsfirmen sollen unter gewissen Umständen Waffen auch in Länder exportieren dürfen, die in einen internen bewaffneten Konflikt verwickelt sind.

Der Bundesrat hat das Wirtschaftsdepartement (WBF) am Freitag beauftragt, eine entsprechende Verordnungsänderung auszuarbeiten. Auf klassische Bürgerkriegsländer wie derzeit Jemen oder Syrien würde die Ausnahmeregelung keine Anwendung finden, schreibt das WBF.

Heute sind …

Artikel lesen