Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Tessin wollte die Burkas verbannen – bestraft werden vorwiegend Fussballfans

07.08.18, 11:14 07.08.18, 13:03


CAPTION CORRECTION: KORRIGIERT SACHVERHALT --- Die Polizei ermahnt Nora Illi, fortan keine Burka mehr zu tragen, am Freitag, 1. Juli 2016, in Locarno. Heute tritt im Tessin das sogenannte Anti-Burka-Gesetz in Kraft. Konkret ist es verboten, das Gesicht zu verhuellen. Zuwiederhandlungen sollen mit Bussen zwischen 100 und 1000 Franken geahndet werden. Der algerische Unternehmer Rachid Nekkaz und Nora Illi wurden beide mit einer Geldstrafe gebuesst. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Eine verhüllte Provokateurin setzte sich mediengerecht in Szene, als das Tessiner Burkaverbot beschlossen wurde. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Das Verhüllungsverbot im Kanton Tessin, das seit zwei Jahren in Kraft ist, trifft vor allem vermummte Fussballfans. Burka-Trägerinnen wurden bisher kaum gebüsst. Die Behörden sind dennoch zufrieden.

Seit genau zwei Jahren sind verhüllte Gesichter im Kanton Tessin verboten. Wer sein Gesicht trotzdem verbirgt, muss mit einer Busse von mindestens 100 Franken rechnen.

Das Verhüllungsverbot, das vom Volk im Jahr 2013 angenommen wurde, zielt eigentlich auf Frauen in Vollverschleierung (Burka) oder mit Gesichtsschleier (Niqab). Wie die am Dienstag veröffentlichten Zahlen der Justizdirektion aber zeigen, sind vom Verhüllungsverbot vor allem vermummte Fussballfans betroffen.

Seit Juli 2016 gab es 37 Verfahren sowie einige Verwarnungen ohne Polizeibericht. Im ersten Halbjahr 2018 wurden etwa 10 verhüllte Gesichter registriert. Fälle von verschleierten Frauen sind in den ersten zwei Jahren an einer Hand abzuzählen.

Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

Sie betrafen auch meist keine arabische Touristinnen, sondern Schweizerinnen. So reiste etwa Nora Illi, Frauenbeauftragte des Islamischen Zentralrates (IZRS) absichtlich in Vollverschleierung nach Locarno, um sich unter medialer Beobachtung büssen zu lassen.

Die Behörden sind dennoch zufrieden. Es gehe nicht darum, möglichst viele Bussen zu verteilen, sondern darum, die Sicherheit und die Werte des Kantons Tessin zu schützen. Der Kanton erinnerte in der Mitteilung zudem daran, dass das Volk die Regelung gewollt habe.

Bundesrat gegen nationales Verhüllungsverbot

Das Thema Verhüllungsverbot ist auch auf nationaler Ebene aktuell. Das «Egerkinger Komitee» lancierte die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot». Diese verlangt, dass in der ganzen Schweiz niemand im öffentlichen Raum das Gesicht verhüllen darf.

Dem Bundesrat geht diese Burka-Initiative zu weit. Sie problematisiere ein seltenes Phänomen und greife in die bewährte kantonale Regelungsautonomie ein. Er will es weiterhin den Kantonen überlassen, über ein Verhüllungsverbot zu entscheiden.

In einem Gegenvorschlag zeigt er sich aber bereit, die Regeln zu verschärfen. Zum einen sollen Kontakte mit bestimmten Behörden nur unverhüllt stattfinden dürfen. Zum anderen soll jeglicher Zwang, das Gesicht zu verhüllen, unter Strafe gestellt werden.

Seit Ende Juni läuft dazu die Vernehmlassung. Danach kommt die Vorlage vors Parlament. Über Initiative und Gegenvorschlag abgestimmt wird voraussichtlich erst 2019. (sda)

Ein Verbot, das «Frauen schützt»

Video: srf

Burkaverbot

«Machen Sie sich bitte frei» – , sagte der bewaffnete Polizist am Strand von Nizza zur Muslima

Warum die Burka-Debatte einfach nur bescheuert ist

Burkaverbot: Rate mal, wie viele Bussen die Tessiner Polizei bis jetzt verteilt hat!

Burkaverbot im Tessin: Keine Busse, aber böse Blicke – ein Erfahrungsbericht

#Burkaverbot, Hurenkäppeli, Judenhut: Kleidervorschriften waren schon immer Unsinn

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

66
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
66Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fulehung1950 07.08.2018 17:40
    Highlight Ich lache mir einfach einen Ast! Oftmals sind gerade auch Rechtsgedrallte in der Hooligan-Szene. Und haben sich für ein Burkaverbot starkgemacht. Und jetzt sitzen sie selbst in der Falle.😂😂😂😂
    18 23 Melden
    • Roterriese 07.08.2018 22:11
      Highlight Es ist ein "VERHÜLLUNGSVERBOT" kein "Burkaverbot" und trifft sowohl Hooligans, als auch Linksextreme
      15 8 Melden
  • tomdance 07.08.2018 15:32
    Highlight Ja was jetzt? Verhüllung oder Burka? Sicherheit oder Nazis? Ich habe im Wahlkampf immer nur Burka-Plakate gesehen. Da ist den Rechten wohl der Schuss etwas nach hinten losgegangen.
    43 41 Melden
  • Unangemeldeter Nutzer 07.08.2018 15:22
    Highlight Gewaltbereite Hooligans und Randalierer werden sich leider durch das Verhüllungsverbot nicht hindern lassen, sich weiterhin zu verhüllen. Höchstens ein paar Mitläufer.

    Wie sich ja auch Bankräuber immer wieder über das Verbot, eine Bank verhüllt zu betreten, hinwegsetzen. Warum wohl ;-)
    23 6 Melden
  • Saemigo 07.08.2018 15:12
    Highlight Dass immer noch niemand den Unterschied zwischen Ultras und Hooligans versteht, überrascht mich an diesem Artikel meisten…
    25 14 Melden
  • Sportfan 07.08.2018 14:30
    Highlight Freunde, ich glaube wir sind uns einig, dass dieses Verbot keine Muslima und keinen Fussball Hool davon abhalten wird, verschleiert unterwegs zu sein.

    Also ein nutzloses Verbot, welches aber MICH betrifft. Denn ich muss mir dann immer überlegen, geht das jetzt oder nicht. Ein Schuss der Rechten voll in mein Knie. Das ärgert mich massiv!
    25 54 Melden
    • redeye70 07.08.2018 16:17
      Highlight Brauchst du denn als Sportfan dein Gesicht zu verhüllen und weshalb?
      42 6 Melden
    • Roterriese 07.08.2018 16:40
      Highlight Beim Sportfan geht es wohl nicht um Sportveranstaltungen, sondern irgendwelche "Demos"
      26 15 Melden
    • Sportfan 07.08.2018 19:57
      Highlight Redeye70 und roterriese: Schade für Euch, dass ihr nur solche Ideen habt. Googelt mal Fussballfans und überlegt Euch wieviele der angezeigten Bilder unter ein „Verhüllungsverbot“ fallen. Und da sind wir erst beim Sport. Es gibt noch hundert andere Situationen, wo Gesichter „verhüllt“ werden. Unsere Welt würde so viel weniger Bunt sein. Und das ernsthaft wegen 3 Burkaträgerinnen? Euer Verbot betrifft, wie gesagt uns Normalos, nicht die die ihr treffen wollt.
      8 19 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • religionkills 07.08.2018 14:23
    Highlight Och, die armen vermummten Fussballfans werden diskriminiert! Sie dürfen nicht mal mehr Pyros inmitten der Massen abfackeln und randalieren und vandalieren auch nicht. Die pösen Nazis verbieten aber auch alles was Spass macht... :P Jetzt mal im Ernst: Merkt ihr eigentlich noch was?
    47 12 Melden
  • Ökonometriker 07.08.2018 14:02
    Highlight Hört auf Ninjas zu diskriminieren, das sind auch Menschen.
    27 4 Melden
  • Joe Smith 07.08.2018 13:30
    Highlight Das ist mir alles viel zu halbherzig und inkonsequent. Konsequent wäre ein Gesetz, dass man sich bei Temperaturen über 25 Grad nur noch nackt in der Öffentlichkeit bewegen darf. Wer ein gutes Gewissen hat, hat auch nichts zu verbergen.
    58 49 Melden
    • planeto 07.08.2018 14:30
      Highlight Wenn alle nackt herumlaufen, habe ich etwas ziemlich grosses zu verbergen. Wie Trump habe ich grosse Hände.
      25 6 Melden
    • Unangemeldeter Nutzer 07.08.2018 15:14
      Highlight Offenbar haben die Blitzer den Witz nicht verstanden.
      15 10 Melden
  • Walser 07.08.2018 13:02
    Highlight Das ist auch Teil des Plans Sind das Fans die sich nicht erkennen lassen wollen?
    19 3 Melden
  • Threadripper 07.08.2018 12:50
    Highlight Ist doch auch gut.
    Verhüllung gehört weder ins 21. Jahrhundert noch in unsere Gesellschaft, egal ob Aktivist, Hooligan oder Moslem.
    84 25 Melden
    • Troxi 07.08.2018 13:08
      Highlight „Verhüllung gehört weder ins 21. Jahrhundert noch in unsere Gesellschaft“ Bin ich ganz klar anderer Meinung, der Winter 2017/2018 hat es bewiesen. Die meisten Pendler konstruierten sich ein Niqab. Nur die Augen sah man. Der Rest ist mit Schal und Mütze verdeckt. Mir hätte es nichts ausgemacht, ich liess mir lieber das Gesicht einfriehren als 20min zu üben bis der Schal sitzt.
      25 64 Melden
    • Tillo Reilly 07.08.2018 18:00
      Highlight Verhüllung gehört sehr wohl ins 21 Jahrhundert.

      Bei zunehmender Überwachung des öffentlichen Raumes zum Beispiel.
      9 8 Melden
  • zeromg 07.08.2018 12:29
    Highlight Achtung vor dem Maskenball. Nicht erlaubt ;-)
    38 53 Melden
    • religionkills 07.08.2018 14:25
      Highlight zum Glück ist 365 Tage im Jahr Maskenball...
      24 6 Melden
  • Clife 07.08.2018 12:21
    Highlight Finds echt schade, dass man eher mit Burkas als mit Hooligans (oder auch mit Dieben mit Strümpfen überm Kopf) Werbung macht. Ich finds ja in Ordnung, dass man die Burka verbietet, aber das Artet beinahe schon auf eine Hetze aus. Belassen wirs also bitte beim Verhüllungsverbot. Und der Rechten wie Linken muss man mal auf die Finger klopfen und sagen, dass das nicht nur ein Burkaverbot ist, sondern ein Verhüllungsverbot im Allgemeinen...Wo ist die schweizerische Genauigkeit bei den Politikern geblieben? 😂
    68 11 Melden
    • Troxi 07.08.2018 13:14
      Highlight Ein Verhüllungsverbot im Allgemeinen will niemand. Weder im Winter, noch im Sommer geschweige bei Tagen wo die Sonne scheint. Mir liefen diesem Winter hunderte Vermummte entgegen. Im Sommer gar tausende. Sich zu schützen versuchen die Politiker zu erlauben, ob das gelingt , wenn man mit Nebelpetarden handiert und die allgemeine Vermummung dann ausversehen verbietet. Ich würde mich jedenfall köstlich amüsieren besonders im Winter, wenn die ganzen Niqab tragenden Pendler unvermummt kommen.
      15 37 Melden
  • DerSimu 07.08.2018 12:18
    Highlight So oder so ist das Verhüllungsverbot eine gute Sache.
    58 39 Melden
    • Troxi 07.08.2018 13:18
      Highlight Ein Verhüllungsverbot ist keine gute Sache. Es nimmt einem das Recht sich selber zu schützen. Im Winter vor der Kälte. Schal im Gesicht ist eine Vermummung. Im Sommer vor den UV Strahlen. Sollte auch einläuchten was gemeint ist. Nein, ein Verhüllungsverbot bringt mehr Probleme mit sich als es lösen sollte.
      34 65 Melden
    • DerSimu 07.08.2018 13:59
      Highlight @Troxi zum glück hat die Bevölkerung in der Schweiz einen gesunden Menschenverstand. Sonst würden tatsächlich Schals im Winter als gefährliche Verhüllung angesehen werden.
      53 22 Melden
    • legis 07.08.2018 15:10
      Highlight Mit gesundem Manschenverstand hat ein Verhüllungsverbot jetzt aber mal wirklich rein überhaupt gar nichts am Hut!
      Empfehle dir mal nachzulesen, was gesunder Menschenverstand bedeutet!
      Wie kann sowas in einem aufgeklärten Land überhaupt einen Hauch einer Chance haben? Unverständlich!
      22 27 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • amRhein 07.08.2018 11:47
    Highlight Verhüllungen haben in einer offenen, pluralen Gesellschaft keinen Platz. Es ist meiner Ansicht nach unanständig und unschicklich sich vermummt in der Öffentlichkeit zu bewegen. Völlig egal ob, das Chaoten oder Fundamentale sind. Privat können sie denken oder tun, was sie wollen. Hier leben wir unsere Kultur. Andernorts wird‘s entsprechend deren Kultur gehandhabt. Freiheit hat auch ihre Grenzen. Auch bei uns kann man nicht alles tun, was man will. Mein Sicht.
    244 71 Melden
    • Schne 07.08.2018 12:17
      Highlight Ausser an der Fasnacht, dem Silvesterchlausen, dem Bärzelitag, beim Töfffahren, im Winter, im Theater, wenn du ein Maskottchen bist, die Grippe hast, dich schminken willst, eine Sonnenallergie hast, ein Superheld bist.. oh stopp für Letzteres machen wir natürlich keine Ausnahme, weil die sind ja nicht Tradition in der Schweiz.
      Aber ist ja so, dass mindestens 90% der viel zu zahlreichen Vermummten in der Schweiz Verbrecher oder Fundamentalisten, wahrscheinlich sogar beides sind. Das Verbot lässt sich auch nur mit grossem Aufwand und sehr viel Schminke umgehen. Erlaubt ist, was nicht stört. lol
      48 51 Melden
    • siglo XXI 07.08.2018 12:27
      Highlight ist in dem Fall auch für Polizisten unschicklich in einer "offenen pluralen Gesellschaft"!
      27 23 Melden
    • mrcharliebrown 07.08.2018 12:28
      Highlight Zuerst von einer "offenen, pluralen Gesellschaft" schreiben und hinterher ein Verbot mit "unserer Kultur" und "unanständig und unschicklich" legitimieren. Sorry, aber das ist einfach nur Geschwurbel, sie widersprechen sich in einem einzigen Absatz.

      Stehen Sie dazu, wenn Ihnen Gesichtsschleier Angst machen (oder Sie verunsichern)! Das ist weder verboten noch abnormal.
      46 28 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • ThomasHiller 07.08.2018 11:33
    Highlight Es ist jetzt aber nicht allen Ernstes jemand überrascht ob dieses Ergebnisses, oder?

    Abgesehen davon macht es ja auch nichts, gegen Hooligans vorzugehen - oder warum sollte ich als Fußballfan mein Gesicht verbergen?
    375 32 Melden
  • manhunt 07.08.2018 11:28
    Highlight ob gewaltbereite fussbsllfans oder religiöse fundamentalisten, mit beiden gruppierungen trifft dieses gesetz nur idioten.
    291 45 Melden
    • mrcharliebrown 07.08.2018 12:35
      Highlight Naja, etwas Differenzierung wäre angebracht. Alle Frauen mit Gesichtsschleier als Idiotinnen zu bezeichnen finde ich, gelinde gesagt, idiotisch.

      Ich bin definitiv kein Fan von Verschleierung. Aber von den im arabischen Raum sozialisierten Frauen zu ERWARTEN, dass sie sich mirnichts, dirnichts gegen das patriarchalische System auflehnen, ist angesichts kaum relevanter Probleme überzogen.
      45 35 Melden
  • Sarkasmusdetektor 07.08.2018 11:25
    Highlight Statt gewaltbereiten arabischen Touristinnen werden harmlose vermummte Hooligans geschnappt? Skandalös!
    113 22 Melden
  • Scaros_2 07.08.2018 11:21
    Highlight Da knickt mal wohl vor dem Tourismus ein. Was ein lächerlicher Fail der lokalen Politik.
    19 103 Melden
    • reconquista's creed 07.08.2018 12:14
      Highlight Falsch.
      Ich war in Lugano und kann ihnen versichern, dass ihre Aussage so nicht stimmt.
      38 3 Melden
    • DerSimu 07.08.2018 12:19
      Highlight Kannst du deine Aussage erläutern? Weil für mich ergibt sie vorne und hinten keinen Sinn.
      33 3 Melden
    • Armend Shala 07.08.2018 12:27
      Highlight Auf Islamisten kann und will ich gerne verzichten. Und übrigens ist deine Aussage sowieso eine Lüge haha.
      25 12 Melden
  • Roterriese 07.08.2018 11:17
    Highlight Nein ein Verhüllungsverbot zielt eben auch gegen Linksextreme und Hooligans. Die Medien machen daraus ein Burkaverbot.
    70 67 Melden
    • TanookiStormtrooper 07.08.2018 11:56
      Highlight Doppelt Falsch! Die Rechten bewirtschaften die Angst vor dem "Muselmann" aktiv mit Burka-Plakaten. Ich habe in den letzten Jahren kein Plakat gesehen auf denen mit einem Hooligan für das Verhüllungsverbot geworben wurde...
      87 43 Melden
    • Paddiesli 07.08.2018 12:15
      Highlight Geht das jetzt wieder los mit links/rechts Gehacke?

      Gesichtsvermummung: einfach Nein!
      56 6 Melden
    • wasylon 07.08.2018 12:22
      Highlight @Tanooki
      Augen aufmachen🤣
      26 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Das ist der Algerier, der mit seinem Portemonnaie das Burkaverbot bekämpft

Er werde das Burkaverbot mit seinem Scheckbuch bekämpfen, kündigte Rachid Nekkaz am Mittwoch in St.Gallen an. Nicht zum ersten Mal. Wir haben mit dem Franko-Algerier über seine Ziele, seine Finanzen und seinen überquellenden Reisepass gesprochen.

Vor zwei Wochen war Rachid Nekkaz in Kopenhagen vor dem dänischen Parlament und bezeichnete den Premierminister als Terrorfinanzierer. Vor ihm standen im Halbkreis mehr als ein Dutzend Journalisten und Politiker. Dänemark hatte zuvor ein Gesetz gegen die Verschleierung eingeführt. 

Zwei Wochen später in St.Gallen vor dem Sitz der Stadtregierung: Nekkaz und eine verschleierte Frau posieren mit einem Buch vor dem Sitz der Stadtregierung. Umringt werden sie von Fotografen, Kameraleuten und …

Artikel lesen