Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polizisten der Tessiner Kantonspolizei kontrollieren die Strassen um den Eingang des Bundesstrafgerichts, in Bellinzona, am Montag 29. Februar 2016. Der Prozess gegen vier mutmassliche IS-Mitglieder beginnt heute vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona. Die vier in der Schweiz lebende Iraker muessen sich fuer die Beteiligung an einer kriminellen Organisation verantworten. Zudem wird ihnen vorgeworfen, einen terroristischen Anschlag geplant zu haben. Der Prozess soll rund eine Woche dauern und findet unter massiven Sicherheitsvorkehrungen statt. (KEYSTONE/TI-PRESS/Samuel Golay)

Grosses Sicherheitsaufgebot anlässlich des IS-Prozesses vor Bundesstrafgericht in Bellinzona. 
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Am zweiten Prozesstag gegen die vier Iraker, die gemäss der Bundesanwaltschaft in der Schweiz einen Anschlag geplant und dem sogenannten Islamischen Staat zugedient haben sollen, gehen die Befragungen harzig weiter.

01.03.16, 16:52 01.03.16, 17:19

Rafaela Roth, Bellinzona



Am Dienstag setzt sich in den Befragungen fort, was sich am Montag abgezeichnet hat: Die Beschuldigten leugnen jegliche Absicht einen Anschlag geplant oder mit dem sogenannten «IS» sympathisiert zu haben. Allen voran der Hauptangeklagte Osamah M.

Mit fragwürdigen Chats konfrontiert, tut er die meisten Stellen als Spass oder Lügen ab. «Es stimmt nicht alles, was dort steht», sagt er. Mit langen Erklärungen zu Übersetzungsfehlern und einzelnen Textstellen strapaziert er die Nerven des Gerichts und wirkt immer unglaubwürdiger.

«Sie unterhalten sich also auch spassig – mit Videos – über Enthauptungen», sagt die befragende Richterin irgendwann leicht ungeduldig. «Die Youtube-Videos waren meine einzige Quelle für Nachrichten aus dem Irak», sagt Osamah M. und schiebt wie gewöhnlich verwirrende und langfädige Erklärungen nach. So argumentiert kein ehrlicher Mensch. 

Auch aus dem Eintrag «die Schweizer, diese Hunde, das Volk von Ungläubigen», weiss er sich herauszureden. Das ergäbe sich aus dem Sprachgebrauch und spräche nicht für die Taliban.

Hat Osamah M. Unterlagen zum Bomben basteln erhalten? 

Bei einer für die Beweisführung zentralen Unterhaltung mit dem angeblichen «IS»-Führer Abu Hajer, in der es gemäss Bundesanwaltschaft um den Bau einer Bombe ging, handelte es sich gemäss Osamah M. um etwas «komplett anderes» und nicht um den Bau einer Bombe. Im Chat sagt Osamah M:

«Die Arbeiten mit den elektronischen Geräten und ihr Umbau braucht Fotos und Erläuterungen. Ja, wenn alle Details, die Materialien und die Geräte auf einem Flash wären, damit würden die Informationen klar werden.»

Mit «Flash» ist ein Datenträger gemeint, den Osasmah M. offenbar gerne erhalten hätte. Am Montag hat er die «Sache», bei der es dabei eigentlich ging, gross angekündigt. In fast zwei Jahren Verfahrensdauer wollte er sich dazu dazu nie äussern. Jetzt legt er die heikle Sache offen: Gemäss dem 29-Jährigen wären auf dem Datenträger heikle Dokumente und Informationen über irakische Geheimgefängnisse gewesen, die er publizieren und damit den damaligen irakischen Ministerpräsident Nuri al-Maliki stürzen und seinen verschwundenen, inhaftierten Bruder befreien wollte.

Er habe auch nicht den zweiten Angeklagten Wesam J. beauftragt, den Datenträger in der Türkei zu holen. Was Wesam J. aus der Türkei mitgebracht habe, wisse er nicht. Auf dem Stick, den die Polizei nach der Hausdurchsuchung beschlagnahmte, war nichts – ausser Passfotos.

«Erzählen Sie keine Romane»

Osamah M.'s lange Erklärungen tragen wenig zu seiner Glaubwürdigkeit bei. Vielmehr wirkt er plötzlich wie ein Verschwörungstheoretiker. Sogar der Richter kann sich eine Bemerkung nicht verkneifen: «Sie sollen Zeit erhalten, aber nicht für irgendwelche Romane», sagt er.

Die Zweifel um Osamah M.'s Identität konnten heute auch nicht ausgeräumt werden. Vieles deutet darauf hin, dass er eigentlich Tulfa heisst und die Identität seines Bruders angenommen hat. Darauf angesprochen sagt sogar sein Freund und Mitangeklagter Wesam J.: «Mohammed O. (der 3. Angeklagte Anm. d. Red.) hat gesagt, dass er Tulfa heisst. Ich weiss nicht, was stimmt. Ich habe aber gemerkt, dass er manchmal lügt.»

Um den Zusammenhalt der vier Angeklagten war es schon am Montag nicht gut bestellt, als sich Wesam M. und Abdulrahman O. gegenseitig die Schuld an teilweise «IS»-verherrlichenden Gewaltdarstellungen auf Facebook zuschoben.

Kondome, Viagra und elektrische Rollstühle

Am Ende der richterlichen Befragung übernimmt die Staatsanwältin. Juliette Noto fragt ruhig, geduldig und bestimmt nach und will endlich wissen, worauf sich Osamah M. während seiner gesamten Ausführungen nie festlegen wollte: «Was war mit denn nun mit ‹Brot backen› und ‹Bäckereien besichtigen› gemeint? Und wieso haben Sie es nicht von Anfang an gesagt, sondern von ‹Kondomen›, ‹Viagra› und ‹elektrischen Rollstühlen› gesprochen?» 

Ganz einfach, er, Osamah M., wisse ja, dass die Amerikaner alles abhören würden, deswegen hätten sie so geredet, als würde es um etwas Industrielles gehen. Über Viagra und Rollstühle hätte er halt auch gesprochen.

Er habe befürchtet, dass ihm die politische Geschichte mit den irakischen Geheimgefängnissen niemand glaubt. Eigentlich würde «Bäckerei» aber «Medienstelle» heissen. Die Medienstelle, die die heiklen Dokumente über den Irak am Ende publiziert hätte.

Ob das Gericht diesen Ausführungen Glauben schenkt, wird sich zeigen. Am Nachmittag gehen die Befragungen weiter. Das Plädoyer der Staatsanwältin wird voraussichtlich am späten Nachmittag oder erst morgen beginnen. 

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Der IS zerstört ein 1400 Jahre altes Kloster im Irak

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sambeat 01.03.2016 22:49
    Highlight Ok. Er lügt wie gedruckt, hasst die Schweiz mit ihren Hunden, und labt sich nicht wirklich dankbar an unserem Sozialsystem (und lacht sich dabei ins Fäustchen).
    Auschschaffen? Nein, weil: Die kommen immer wieder irgendwie zurück.
    Einkerkern? Jep, aber sowas von! Und zwar richtig lange!

    Und eine saftige Gehirnwäsche müsste auch noch drinliegen, so vergiftet, wie diese Leute sind. Oder Schule. Am besten beides.
    30 1 Melden
  • meliert 01.03.2016 18:00
    Highlight Wieso wird so einem noch eine solche kostspielige "Show" geboten? Ausweisen auf Nimmerwiedersehen!
    35 43 Melden
    • politico 01.03.2016 18:54
      Highlight nennt sich "Rechtsstaat" und macht uns zu aufgeklärten Menschen. Sonst wären wären IS, da werden Menschen ohne faire Verhandlung bestraft...
      63 10 Melden
    • welefant 01.03.2016 18:59
      Highlight Warum genau die Blitze?
      5 39 Melden
    • Pisti 01.03.2016 21:41
      Highlight Haha Ausschaffen der war gut. Das sind Iraker also Härtefälle.
      8 16 Melden

Studie vom Bund gefordert: Wird die «Generation Praktikum» ausgenutzt? 

Ein 100-Prozent-Job für 200 Franken im Monat, ist das okay? Die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone will wissen, ob Schweizer Praktikanten ausgenutzt werden und fordert einen entsprechenden Situationsbericht. Über ihren Vorstoss debattiert nächste Woche das Parlament. 

Als «Generation Praktikum» sind sie besonders in den Nachbarländern bekannt: Junge Berufseinsteiger, die gleich viel chrampfen wie Festangestellte, dafür aber einen massiv tieferen Lohn erhalten. 

Ob mies bezahlte Praktika auch in der Schweiz zum problematischen Massenphänomen geworden sind, weiss niemand so genau. Offizielle Studien fehlen. Hier will die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone ansetzen. «Es geht doch nicht, dass wir keine Ahnung haben, was Praktikanten in unserem …

Artikel lesen