Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chef des grössten Schweizer Dschihadisten-Forums verurteilt



Die Bundesanwaltschaft (BA) hat zwei Sympathisanten des «Islamischen Staats» verurteilt, darunter den Chef des wichtigsten Dschihadisten-Forums der Westschweiz. Dieser hatte selbst grausamsten Videos von Enthauptungen in seinem Forum keinen Riegel geschoben.

Der 34-jährige Bosnier habe in seiner Funktion als Moderator des Forums Diskussionen wie Inhalte kontrolliert und habe jederzeit die Möglichkeit gehabt, Inhalte zu löschen. Was er aber nicht tat, wie die BA in ihrem Strafbefehl feststellte, über den die «NZZ am Sonntag» berichtete und der der Nachrichtenagentur SDA ebenfalls vorlag.

Der Bosnier habe während der Untersuchung eine «gewisse Kälte» und «mangelnde Sensibilität» gezeigt. Im Strafbefehl ist von fehlender Empathie und Gleichgültigkeit gegenüber dem Leiden der Opfer die Rede. Der Beschuldigte habe sich zudem über den wachsenden Zulauf für die Terrororganisation Al-Kaida gefreut.

Der Mann leitete zwischen März 2011 und Oktober 2012 vollamtlich das Dschihadisten-Forum im Internet. In dieser Zeit veröffentlichte der unter Pseudonym auftretende Bosnier gemäss BA 1173 Beiträge und über 70 Diskussionsgruppen. Während dieser Zeit ging er keiner anderen Arbeit nach, obwohl der in der Westschweiz wohnhafte Mann von seinem Ausbildungs- und Bildungsstand dazu in der Lage gewesen wäre, wie dem Strafbefehl zu entnehmen ist.

Im März 2013 hatte die BA das Strafverfahren gegen den Bosnier eröffnet. Im April 2016 verurteilte sie diesen wegen Unterstützung einer kriminellen Organisation zu einer bedingten Geldstrafe von 180 Tagessätzen à 30 Franken und zu einer Busse von 1000 Franken.

«IS»-Flagge auf Facebook

Im zweiten von der «NZZ am Sonntag» veröffentlichten Fall geht es um einen 35-jährigen Tunesier, der ein Banner des «IS» auf seiner persönlichen Facebook-Seite gepostet hatte sowie eine brennende Flagge Israels.

Ausserdem hatte er gemäss Strafbefehl der BA die Attentate von Paris vom 13. November 2015 mit 130 Toten gerechtfertigt. Zu diesen bekannte sich der «IS». Seine «IS»-Sympathien verbreitete der Mann zwischen Anfang 2015 und Anfang 2016.

Die Bundesanwaltschaft verurteilte den Mann nun Ende September wegen Verstosses gegen das Al-Kaida- und «IS»-Verbot zu einer bedingten Freiheitsstrafe von sechs Monaten sowie einer Busse von 500 Franken. Beide Urteile seien rechtskräftig, teilte die BA mit. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 30.10.2016 20:09
    Highlight Highlight Beide "Bedingt"? Das heisst, die machen weiter wie gehabt, schlimmstenfalls unter anderem Pseudonym?
  • MaxHeiri 30.10.2016 15:47
    Highlight Highlight Und in dieser Zeit wurden die beiden sicher noch von der Sozialhilfe unterstützt.
  • Maragia 30.10.2016 14:57
    Highlight Highlight Viel zu lasch diese Strafe!
    • Slant 30.10.2016 21:14
      Highlight Highlight D00A verlinke mal zu seinem Kommentar.
    • Maragia 30.10.2016 21:19
      Highlight Highlight Wo habe ich das Neonazi Konzert verteidigt?

Bundeskanzler Thurnherr warnt: «Je länger die Krise dauert, desto gereizter die Stimmung»

Dass sich die Coronakrise unerbittlich in die Länge ziehe, mache die Situation für alle schwierig, auch für den Bundesrat. Dies sagt Bundeskanzler Walter Thurnherr. Er dankt Bevölkerung und Wirtschaft. Aber er sieht auch einigen Handlungsbedarf.

Das Coronavirus ist allgegenwärtig. Wie schützt sich der Bundesrat?Walter Thurnherr: Die allgemeinen Hygienevorschriften gelten auch für den Bundesrat. Wir verzichten auf die Kaffeepause im Vorzimmer, wo wir sonst etwas eng um einen Tisch sitzen – Kaffee wird aber noch serviert. Wir haben die Pulte auseinandergeschoben. Wir unterbrechen die Sitzungen und lüften regelmässig. Und wir haben eine Audioanlage installiert für den Fall, dass sich jemand zuschalten muss.

Alain Berset musste einmal …

Artikel lesen
Link zum Artikel