DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Portrait des kurdischen Autors und Verlegers Yusuf Yesiloez, aufgenommen am 3. Februar 2004 in Winterthur. Der 1964 in der Tuerkei geborene Schriftsteller kam 1987 als Fluechtling in die Schweiz, wo er als Uebersetzer und Herausgeber kurdischer Literatur (Ararat-Verlag) taetig ist. (KEYSTONE/Gaetan Bally) === ,  ===    : FILM, Mittelformat]

Schriftsteller Yusuf Yesilöz: Wir Kurden fühlen uns vom Westen verraten.   Bild: KEYSTONE

Yusuf Yesilöz zum IS-Vormarsch

Kurdisch-schweizerischer Autor: «Wir brauchen kein Mitleid, wir brauchen Waffen»

Der kurdisch-schweizerische Schriftsteller Yusuf Yesilöz befürchtet ein Massaker der IS-Dschihadisten in Kobane, das jenem durch Giftgas von 1988 in nichts nachsteht.

Daniel Fuchs und Andrea Grgic / Aargauer Zeitung



Ein Artikel der

In Kobane, an der türkisch-syrischen Grenze, droht ein Blutbad an den Kurden. Die Welt schaut tatenlos zu. Wie geht es Ihnen dabei? 
Yusuf Yesilöz
: Bei mir persönlich werden Erinnerungen von früher wach: der Giftgasangriff durch Saddam Hussein, bei dem vor über 25 Jahren im Nordirak 6000 Kurden starben. Die Brutalität der türkischen Armee in den letzten 20 Jahren, bei der über vier Millionen Kurden aus über 3000 kurdischen Dörfern verbannt wurden. Wir Kurden fühlen uns vom Westen verraten.  

«Wir Kurden fühlen uns vom Westen verraten.»

Ausgerechnet ehemalige Gefolgsleute von Saddam sitzen nun an den Waffen des IS, die sie wiederum auf Kurden richten. Was benötigen die Kurden heute? 
Wir brauchen sicher kein Mitleid, sondern moderne Waffen. Die Kurden in Syrien brauchen entsprechende Waffen, um sich gegen Angriffe des mit modernsten Waffen ausgerüsteten IS zu verteidigen.

Auch wenn jetzt mehr Waffen geliefert würden – kämen sie für die vom IS eingekesselte Stadt Kobane nicht zu spät? 
Bombardements der Alliierten auf IS-Stellungen haben die Lage für die Kurden kurzfristig erleichtert. Doch ich bleibe dabei: Benötigt wird jetzt praktische Hilfe. Und diese liegt leider nur noch in der Lieferung von Waffen. 

TOPSHOTS
Smoke rises during airstrikes on the Syrian town of Ain al-Arab, known as Kobane by the Kurds, seen from the Turkish-Syrian border in the southeastern village of Mursitpinar, Sanliurfa province, on October 8, 2014. The Pentagon warned on October 8, 2014 US air power on its own could not prevent Islamic State jihadists from capturing the Syrian border town of Kobane, even as US warplanes kept up bombing raids in the area. AFP PHOTO / ARIS MESSINIS

Rauch über Kobane nach einem Luftschlag. Bild: AFP

Haben Sie selber Kontakt zu Menschen, die in Kobane leben? 
Ich selber nicht. Ich stamme aus einem kurdischen Dorf innerhalb der Türkei. Die Kurden leben in weit auseinanderliegenden Gebieten. Die heutige Bedrohungslage eint sie aber mehr denn je. 

Geeinte Kurden – das wäre eine neue Entwicklung. 
Leider. Ob in der Türkei, in Syrien, im Irak oder im Iran – die Kurden verfolgten meist ihre eigenen Partikularinteressen. Doch in ihren Ländern vermochten sie kaum eine eigenständige Politik zu führen, da sie auf Kooperation mit diesen Ländern angewiesen waren. Die Länder schreckten auch nicht davor zurück, die Kurden gegeneinander auszuspielen. Die brutalen IS-Angriffe aber liessen die Kurden zusammenrücken. 

«Es stört mich, dass stets anklägerisch auftreten müssen. Den Kurden aber fehlt schlicht ein Götti. »

Vom Westen aber fühlen sich die Kurden im Stich gelassen. Ist das letztlich Teil ihrer Identität? 
Es ist der Grund dafür, dass die Kurden stets anklägerisch auftreten. Es stört mich selber, dass wir das tun mussten und müssen. Den Kurden aber fehlt schlicht ein Götti. 

Die Kurden sollen für den Westen den IS aufhalten, zu Hilfe eilt man aber nicht. Womit erklären Sie sich diese Zurückhaltung des Westens? 
Der Hauptgrund liegt in der Türkei. Diese ist NATO-Mitglied. Das Land spielt eine besonders fiese Rolle, die es ausspielt, um autonome Kurdengebiete zu verhindern. Das macht die Kurden wütend. Der Westen aber kann die Türkei nicht übergehen und die Kurden direkt unterstützen. Ein weiterer Grund für die Untätigkeit liegt in der ungünstigen geografischen Lage der Stadt Kobane. Militärische Hilfe ist nicht aus dem Nordirak möglich, sondern kann nur über türkischen Boden erfolgen. 

«Die Türkei spielt eine besonders fiese Rolle.»

epa04437146 A picture taken from Turkey shows smoke rising after an airstrike by an alleged alliance war plane on Islamic State targets in the west of Kobane, Syria, where Kurdish fighters YPG are trying to defend the city, near Suruc district, Sanliurfa, Turkey 08 October 2014.  Islamic State militants captured part of a strategic hill overlooking the southern entrance to the besieged Kurdish town of Kobane on Syria's border with Turkey, a monitoring group said. The Islamic State's reported advance came despite what appeared to be the most intense airstrikes yet on jihadist forces around the town by a US-led coalition that formed to fight the militants.  EPA/SEDAT SUNA

Militärische Unterstützung müsste über die Türkei geschehen. Diese hält ihre Panzer aber an der Grenze zurück. Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

Sie wurden in der Türkei geboren, leben seit 27 Jahren in der Schweiz und haben die schweizerische Staatsbürgerschaft. Als was fühlen Sie sich eigentlich persönlich? 
Ich bin Kurde und ich bin Schweizer. 

Worin zeigt sich Ihre kurdische Identität im Alltag? 
Ich fühle kurdisch, ich lebe die kurdische Kultur. Meine Mutter, zum Beispiel, spricht keine andere Sprache als die kurdische. Ich bin auch kurdisch sozialisiert worden. 

Was bedeutet kurdisch sozialisiert? 
Nehmen Sie das Beispiel Religion. Der Islam bestimmt nicht unser Leben, wie das ein politischer Islam predigt. 

Aber Sie sind Muslim? 
Ich kann das weder mit Ja noch Nein beantworten, weil ich nicht gläubig bin. Ich stamme aus einer liberal denkenden Familie. Wir sind Sunniten. In meiner Familie war Religion zwar eine Pflicht, sie hat aber den Alltag nie bestimmt. 

«Die IS-Islamisten betrachten uns Kurden als Nichtgläubige, die man bekämpfen muss.»

Interessant ist ja, dass wie Ihre Familie die meisten Kurden Sunniten sind. Das ist der Islamische Staat auch. Warum der Hass? 
Die IS-Islamisten betrachten uns Kurden als Nichtgläubige, die man bekämpfen muss. Für Kurden typisch ist aber eine Art Dorfreligion. Nur eine Minderheit betet fünfmal am Tag und macht Ramadan. Der grosse Rest der Kurden geht ganz seiner Arbeit nach. Ihr Alltag wird von der Religion nicht bestimmt. Verhüllte Frauen sah ich erst, als ich in die Schweiz kam. 

epa04406031 Iraqi Kurdish Peshmerga fighters take position on the front line in the town of Gwer 40 Km south of Erbil, Iraq, 18 September 2014. US warplanes on 18 September targeted an Islamic State (IS) training camp near the northern city of Mosul, killing at least 25 insurgents. The US launched airstrikes in northern Iraq last month as it seeks to build a broad international coalition to fight the IS in Iraq and Syria.  EPA/MOHAMED MESSARA

Kurdische Kämpfer stellen sich in Kobane dem IS entgegen. Bild: MOHAMED MESSARA/EPA/KEYSTONE

Die moderne Türkei wurde als säkularer Staat gegründet. Trotzdem wollen die Kurden mehr Autonomie. Worin liegt das Problem? 
Einerseits bei der Staatsgründung: Sie sah ein Volk vor, die Türken, und nur eine Sprache, Türkisch. Das, obwohl das Osmanische Reich, aus dem die Türkei entstanden ist, ein Vielvölkerreich war. Die Republikaner haben den Kurden die Sprache und die Identität verweigert. Seit zehn Jahren kommt hinzu, dass Islamisten an der Macht sitzen. 

Schöpfen denn die Kurden mit dieser neuen Situation auch neue Hoffnung auf einen eigenen Staat? 
Man hört viele Stimmen: Die einen erkennen die Gelegenheit dazu. Ich selber bezweifle aber, dass ein kurdischer Staat überleben könnte. Die Kurden sind geografisch über weite Gebiete verteilt. 

Worin läge aus Ihrer Sicht eine Lösung? 
Nicht in einem Kurdenstaat, sondern in einer Teilautonomie der Kurden innerhalb Syriens und jener innerhalb der Türkei. Ein geeintes Kurdistan in dieser Geografie hat keine Chance. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es gab noch nie so viele Mountainbiker – das führt zu Konflikten in der Schweiz

Velofahren im Gelände ist in der Schweiz ein Volkssport. Ein Mountainbike-Journalist spricht von einem fast ungesunden Wachstum. Darum: Der Hype hat nicht nur Vorteile.

Im Jahr 2020 wurde der Rekord noch einmal übertroffen. 200'000 neue Mountainbikes fanden einen Besitzer in der Schweiz. Zwar ist dieser, vom Branchenverband der Fahrradlieferanten Velosuisse erhobene, Wert nicht eins zu eins mit dem Vorjahr vergleichbar, als es noch rund 144'000 Mountainbikes waren. Dass der Sport im Coronajahr einen starken Aufschwung erlebte, ist aber unbestritten.

Mancher Veloverkäufer musste seine Kunden auf später vertrösten, weil nicht jedes Modell immer lieferbar war. …

Artikel lesen
Link zum Artikel