Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«IS»-Leaks: Auf der geheimen Liste der Terrormiliz «IS» stehen auch vier Männer aus der Schweiz



Vier Männer, die in der Schweiz gelebt haben, tauchen in den Dokumenten auf, die der Terrormiliz «Islamischer Staat» abhanden gekommen sind. Der Verlust der Daten, die als «geheim» eingestuft sind und offenbar von der «General-Grenzverwaltung» erstellt worden sind, ist vergangene Woche bekannt geworden.

Die Unterlagen scheinen aus Befragungen des «IS» zu stammen, die die Terrormiliz mit Bewerbern durchführte. Wie die Sendung «10vor10» des Schweizer Fernsehens SRF und der «Tages-Anzeiger» nun berichten, sind im Fundus von über 20'000 Dokumenten zumindest vier Personen aus der Schweiz zu finden.

Drei Männer aus der Westschweiz

Einer der Schweizer ist heute 32 Jahre alt, er war vor seiner Reise zum «IS» nach Syrien im Wallis wohnhaft. Er gab in der Befragung an, als Sanitäter und Fotograf gearbeitet zu haben. Der Mann war via die Türkei nach Syrien eingereist und meldete sich beim «IS» als Kämpfer. Er ist inzwischen in die Schweiz zurückgekehrt und wurde von der Bundesanwaltschaft per Strafbefehl zu 600 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt, begleitet von einer Psychotherapie.

Auch die zweite Person stammt aus der Westschweiz, der Mann ist heute 25 Jahre alt, auch er ist Schweizer Bürger. Der Mann gab an, er habe zuvor für eine andere Gruppe gekämpft, nämlich den syrischen al Kaida-Ableger «Jabhat al Nusra».

Der dritte Mann stammt ursprünglich aus Ägypten. In seinem Personalbogen des «IS» heisst es, er sei 45 Jahre alt, sei ledig und habe ein Kind. Als Wohnort hat er eine Gemeinde am Genfersee angegeben. Er meldete sich als Kämpfer.

Zwei der Schweizer Dschihadisten sollen den Pariser Attentätern nahe gestanden haben, schreibt der Tages-Anzeiger.

Bei der vierten Person handelt es sich um einen Mann aus Marokko, er ist gemäss «IS»-Dokument 39 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. Auch er wollte beim «IS» Kämpfer werden. Gemäss Unterlagen lebte er 11 Monate in der Schweiz. Über seinen Wohnort in der Schweiz ist nichts bekannt. (whr)

Der «IS» zerstört ein 1400 Jahre altes Kloster im Irak

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuchatel Xamax entlässt Trainer Joël Magnin

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SVRN5774 15.03.2016 18:14
    Highlight Highlight Wie kann man nur sooo blöd sein und sich freiwillig melden ein Terrorist zu werden? Ich weiss, Manipulation, aber jeder normal denkender Mensch merkt doch was falsch und richtig ist.
    Und dann noch Psychotherapie!! Bekommt der "arme" Herr auch einen Lolli nach jeder Sitzung?
    Wieso wird überhaupt den normalen Bürger, die Hilfe brauchen nicht welches angeboten? Also ich meine nicht so teuer. Psychotherapien sind so teuer, aber für Schwerverbrecher bestimmt gratis.
  • Paco69 15.03.2016 16:22
    Highlight Highlight "In den internen Dokumenten der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS), die kürzlich öffentlich wurden, finden sich mindestens vier Personen mit Bezügen zur Schweiz"
    Diese Bezüge zur Schweiz dürften sich allerdings nach wie vor auf das Sozialamt beschränken.
  • Tatwort 15.03.2016 15:48
    Highlight Highlight Boah, haben die aber Glück gehabt, dass sie keine linken "Öko-Terroristen" sind. Sonst wäre ihnen lebenslängliche Verwahrung sicher gewesen. Aber so gibts wenigstens eine anständige Psychotherapie *würg*

Das ist der pikante Whatsapp-Chat, an den sich Pierre Maudet nicht erinnern kann

Beim juristischen Verfahren, das gegen den Genfer FDP-Staatsrat läuft, kommt es zu einer neuen Wendung. Chat-Protokolle zeigen, wie Pierre Maudet mit seinem Copain Simon Brandt über die beste Finanzierungsart eines Festabends diskutierte. Das wirft Fragen auf.

In den vergangenen Monaten war Pierre Maudet so präsent wie seit langem nicht mehr. Der FDP-Staatsrat, der dem Wirtschaftsdepartement der Kantonsregierung vorsteht, nutzte die Gunst der Corona-Stunde, um sich als gewiefter Macher und Vertreter der Gewerbler in Erinnerung zu rufen (CH Media berichtete). Zudem entdeckte er seine Angriffslust wieder und scheute sich nicht, auch Ratskollegen öffentlich zu kritisieren. Dabei ging beinahe vergessen, dass der 42-Jährige noch immer im Fokus …

Artikel lesen
Link zum Artikel