Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nachrichtendienst des Bundes

Bislang 55 Dschihadisten aus der Schweiz ausgereist – sechs wurden im Kampfgebiet getötet



FILE - In this Monday, June 23, 2014 file photo, militants from the Islamic State parade down a main street Mosul, Iraq, in a commandeered Iraqi security forces armored vehicle. The chaos unleashed by the Arab Spring has led to the rise of powerful militias -- including many Islamic extremist groups -- across a Middle East where many central governments have been exposed as weak. Some of the groups are allied with such governments, others are fighting to topple them and some -- like the Kurdish peshmerga in northern Iraq -- are seen as vital Western allies. All could prove to be major obstacles to bringing peace or stability to the troubled region. (AP Photo, File)

Kämpfer des Islamischen Staates in Mosul, Irak. 35 der Dschihadisten aus der Schweiz wählten als Ziel das Zweistrom-Land. Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE

Nach Erkenntnissen des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB) gab es seit 2001 aus der Schweiz 55 mutmassliche Ausreisen von mutmasslichen Dschihadisten in Konfliktgebiete. 31 davon gingen in den Irak oder nach Syrien, 24 weitere nach Afghanistan, Pakistan, in den Jemen oder nach Somalia. 

Die Anzahl registrierter Ausreisen von Dschihadisten aus der Schweiz hat sich demnach binnen eineinhalb Jahren fast verdreifacht. Von 2001 bis im Mai vergangenen Jahres hatte der NDB nach eigenen Angaben rund 20 vom Dschihad motivierte Ausreisen in Konfliktgebiete registriert.  

Ein Jahr später waren es bereits 40. Allein in den vergangenen vier Monaten kamen 15 weitere Ausreisen hinzu, wie NDB-Sprecherin Isabelle Graber auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA in einer Stellungnahme schrieb. Über 17 der Ausreisen nach Syrien und Irak und sechs in die anderen Regionen habe der NDB gesicherte Erkenntnisse. Bislang war von zehn Fällen mit gesicherten Informationen die Rede gewesen. 

Die Zahl der Ausreisen sei «kumuliert», betonte Graber. Einige der mutmasslichen Dschihadisten seien mehrfach in die Konfliktgebiete und wieder zurück gereist. Andere seien zurück in der Schweiz und wieder andere weiter vor Ort. Sechs Dschihadisten aus der Schweiz seien getötet worden. 

Der NDB wollte keine Angaben zu Identität, Nationalität, Alter, Geschlecht oder Wohnort der mutmasslichen Dschihadisten machen. Man wolle lediglich allgemeine Zahlen nennen, um die Bevölkerung zu informieren. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat lehnt Verhüllungsverbot ab und unterstützt Gegenvorschlag

Für den Bundesrat ist die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» unnötig. Die Gesichtsverhüllung sei in der Schweiz ein Randphänomen, argumentierte Justizministerin Karin Keller-Sutter. Ein Verbot beschneide die Rechte der Kantone, schade dem Tourismus und helfe den Frauen nicht.

Die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» verlangt, dass schweizweit niemand sein Gesicht verhüllen darf. Das Verbot würde an allen Orten gelten, die öffentlich zugänglich sind - so zum Beispiel auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel