Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jöö! Baby-Wölfchen im Tessin in die Foto-Falle getappt



Bild

Pudelwohl im Valle Morobbia  Bild: WWF

Ein Wolfspaar im Tessin hat Nachwuchs gekriegt: Vier junge Wölfe tummeln sich derzeit im Valle Morobbia, wie die Tessiner Behörden am Montag mitteilten.

Es ist der dritte Wurf des Weibchens F8 und des Männchens M47, wie es in der Mitteilung heisst. Mittels diverser Fotofallen im Revier des Wolfspaars hätten Wildhüter des Tessiner Amts für Jagd und Fischerei im Laufe des Sommers die vier Welpen entdeckt.

Die Wölfin F8 hält sich wahrscheinlich bereits seit 2010 im Valle Morobbia östlich von Bellinzona auf. Seit 2015 wird sie vom Männchen M47 begleitet. Ende August des selben Jahres wurden drei Wolfsjunge entdeckt; 2016 warf das Weibchen erneut drei Welpen.

Das Revier der Wolfsfamilie befinde sich auf Tessiner und italienischem und wahrscheinlich auch auf Bündner Boden, heisst es in der Mitteilung.

Das Tessiner Amt für Jagd und Fischerei sowie die Schweizer Raubtierforschungsstelle KORA überwachen die Wölfe im Valle Morobbia weiterhin, um mögliche Wanderungsbewegungen feststellen zu können. (sda)

Wolfsrudel im Wallis

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mir drü si diä zwöi einzige 15.08.2017 03:53
    Highlight Highlight Herrlich diese Welpen. die Natur bietet halt immer noch die schönsten Schauspiele !

    Leider ist zu befürchten dass sie irgendwann dem zweibeinigen Bazillus zum Opfer fallen werden...
  • silverstar 14.08.2017 23:14
    Highlight Highlight Hoffe nicht, das sie mit diesen Wölfen kurzen Prozess machen.

    Im Wallis hat man zeitweise das Gefühl, es gäbe überhaupt kein größeres Problem, als der Wolf.
  • olmabrotwurschtmitbürli 14.08.2017 16:13
    Highlight Highlight Ich möchte auch gerne noch was zum schlüpfen sagen... aber leider war der Text bereits angepasst, als ich den gelesen habe.
  • TheDude10 14.08.2017 15:50
    Highlight Highlight Ich hoffe einfach, dass wir endlich lernen mit diesen wundervollen Tieren zu leben. Es ist durchaus möglich und erstrebenswert nich gleich alles abzuknallen, wass uns ein bischen aus der Komfortzone bringt.
    • Dr. Zoidberg 14.08.2017 17:21
      Highlight Highlight ach, da findet sich bestimmt ein landschafts- und naturschützender landmann, der zwischen dem gülleverklappen und glyphosatspritzen noch zeit hat, schnell ein paar wölfe zu wildern.
  • Kastigator 14.08.2017 14:51
    Highlight Highlight Es gibt nur wenige Eier legende Säugetiere, zum Beispiel das Schnabeltier. Alle anderen sind vivipar. Ergo: Wölfe schlüpfen nicht, und der Autor/die Autorin braucht Bio-Nachhilfestunden.
  • Attilaquetzal 14.08.2017 14:50
    Highlight Highlight Ein Wolf ist geschlüpft... wie soll denn das bitte gehen?
  • Vachereine 14.08.2017 14:44
    Highlight Highlight Unser Bildungswesen lässt zunehmend zu wünschen übrig, oder erreicht die Pokemongeneration nicht.
    Wölfe sind Säugetiere, welche lebend gebären und keine Eier legen, mit Ausnahme des Schnabeltieres. Das Wolfsjunge ist also nicht geschlüpft, so wie das z. B. Entlein tun, sondern es wurde geboren, bzw. geworfen. Bitte den Titel korrigieren!
    • supremewash 14.08.2017 19:52
      Highlight Highlight Vergesst den armen Ameisenigel nicht!
    • Vachereine 14.08.2017 21:40
      Highlight Highlight Oh sorry Ameisenigel!
  • Thomas Seiler (1) 14.08.2017 14:41
    Highlight Highlight Echt jetzt? Wölfe schlüpfen? Wie lange hat denn die Mama das Ei ausgebrütet?
  • Zeit_Genosse 14.08.2017 14:32
    Highlight Highlight Gratuliere F8 und M47
    • Pasch 14.08.2017 16:42
      Highlight Highlight Treffer Schlachtschiff versenkt!
  • RemoAchilles 14.08.2017 14:21
    Highlight Highlight Geschlüpft????????? Seit wann schlüpfen wölfe aus eiern?

    Wölfe werfen!
  • elivi 14.08.2017 14:20
    Highlight Highlight Luxus familie mit wohnorten in 3 ländern! XD
    Oder ... Die bösen gernzgänger mal wieder!
    • Baba 14.08.2017 15:35
      Highlight Highlight Im Tessin sind's "die bösen Grenzgänger" :) :) :)
  • Makatitom 14.08.2017 14:07
    Highlight Highlight das ist ja wirklich eine Sensation, ich dachte immer, Wölfe wären Säugetiere und gebären lebend? Jetzt ist doch tatsächlich so ein Wölfchen geschlüpft? Mich würde noch interessieren, wie denn das Ei aussah, aus dem dieses Baby-Wölfchen geschlüpft ist
    • Urs-77 14.08.2017 14:54
      Highlight Highlight Haarig denk!

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und hat überlebt

Die Besitzer von Fluffy fanden ihre Katze im Januar in einer Schneebank in Montana, USA – steif gefroren, ihr Fell war mit Eis verfilzt. Als sie Fluffy in die Tierklinik gebracht hatten, war ihre Temperatur so tief gewesen, dass sie nicht mehr auf einem Thermometer angezeigt worden war, wie ABCnews am Donnerstag berichtete.

Mit stundenlangen Wärmebehandlungen – mit Decken, warmem Wasser und dem Föhn – konnte die Katze schliesslich von den Veterinären gerettet werden. Laut Klinik hat sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel