Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Politikwissenschafterin Cloé Jans vom Gfs.Bern über die Allianzen im Parlament. bild: watson

Jans genau erklärt

Wird der Rechtsrutsch rückgängig gemacht? So könnte das Parlament nach den Wahlen aussehen

Gemäss Umfragen wackelt die hauchdünne FDP-SVP-Mehrheit im Nationalrat bedenklich. Politologin Cloé Jans erklärt, was sich nach den Wahlen im Bundeshaus ändern könnte.

Cloé jans, lino haltinner, christoph bernet



Jans genau erklärt: Wer mit wem im Parlament

abspielen

Video: watson

Jans genau erklärt

In unserem neuen Video-Format «Jans genau erklärt» beantwortet Politikwissenschaftlerin Cloé Jans vom Gfs.Bern in den letzten Wochen bis zu den eidgenössischen Wahlen vom 20. Oktober in regelmässiger Folge die wichtigsten Fragen zu Themen, Trends und Taktiken rund um den Wahlkampf. (cbe)

#GoWote! Darum machen wir bei den Wahlen mit!

Juso-Kandidatin erklärt Jayden (8) ihre Politik

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • circumspectat animo 12.10.2019 06:06
    Highlight Highlight Könnten die Grünen nicht mit GLP SP CVP einen Sitz holen ?
  • Tom T. 12.10.2019 00:06
    Highlight Highlight Pfister hat die CVP zur Wirtschaftspartei umgebaut. Solange die CVP öffentlich wie Mitte tut und im Parlament stramm rechts abstimmt werden CVP, SVP und FDP ihre mehr als komfortable Rechts- Mehrheit in beiden Räten halten.
  • dechloisu 11.10.2019 23:44
    Highlight Highlight Wenn die Grünen einen Bundesratsitz fordern, dann einen von der FDP
    und dass definitiv nicht weil ich ein Fan der CVP bin
    Sondern weil die FDP einen zu viel hat
    und einer davon Cassis heisst
    • Dominik Treier 12.10.2019 00:46
      Highlight Highlight Da kann ich nur zustimmen. Tessiner-Vertretung in Ehren, aber Cassis politisiert, wie es scheint ohnehin eher fürs Portemonnaie als für die Tessiner. Der 2. FDP-Bundesratssitz hat definitiv nur noch eine Berechtigung, wenn er von einem mitte-liberalen wie Burkhalter es war besetzt wäre, beide FDP-ler sind jetzt aber klar rechts-liberal.
  • CogitoErgoSum 11.10.2019 21:50
    Highlight Highlight Unser Viel-Parteien-System scheint besser zu funktionieren als viele andere.
    So können sich einseitige Entwicklungen auf Dauer nicht durchsetzen. Es braucht also alle, aber vor allem die ausgleichende Mitte.
  • MeinAluhutBrennt 11.10.2019 21:37
    Highlight Highlight Links Rechts....wie wärs mit Sachpolitik ohne ideoligische Verblendung?
    • Dominik Treier 12.10.2019 00:43
      Highlight Highlight Das wird schwierig, denn viele Studien sagen, dass Repression nichts bringt, Angst vor dem Fremden kontraproduktiv ist und es ging den Leuten auch immer dann am besten, wenn ein starker Sozialstaat mit einer freien Wirtschaft kombiniert war... All das ist trotzdem nicht Programm vieler Parteien...
    • circumspectat animo 12.10.2019 06:07
      Highlight Highlight #sp (so ziemlich)
  • rodolofo 11.10.2019 20:09
    Highlight Highlight Wartet's doch einfach ab!
    Vielleicht sorg Erdogan mit seiner Drohung, 3 Millionen syrische Flüchtlinge nach Europa zu schicken, bereits dafür, dass sich viele von uns in den Schoss der SVP flüchten?
    Die Faschisten und Nationalisten aller Länder helfen einander gern beim Angst einjagen...
    • Laienprediger 12.10.2019 16:12
      Highlight Highlight Mit Angst Wählerstimmen holen, können die Grünen aber auch schon ziemlich gut.
  • Mügäli 11.10.2019 20:05
    Highlight Highlight Ich wünsche mir vor allem Politiker welche Kompromisse suchen, Gräben öffnen, aufeinander Zugehen, sich Zuhören und so die anstehenden Probleme lösen. Das ist mein Anliegen.
    • Mügäli 12.10.2019 13:46
      Highlight Highlight @Rasenstolperer - ups lach ja klar ☺️
  • Toni.Stark 11.10.2019 19:59
    Highlight Highlight Es war kein Rechtsrutsch. Es war eine kleine Rechtsverschiebung, ja. Aber der Ständerat war immer noch Links. Ab Mitte der FDP beginnt das linke Spektrum. Aber die Medien mögen lieber Extreme.
    • Antinatalist 12.10.2019 00:48
      Highlight Highlight Wenn, dann bestenfalls ab Mitte CVP. Wobei ich die CVP selbst immer noch eher für Mitte-Rechts, denn Mitte-Links halte. Das "Christlich" ist für mich gar die Vorstufe von rechtsbürgerlich. Die hängen so ein bisschen an den Rockzipfeln der SVP und FDP. So unterschiedlich sind die Ansichten...
    • Dominik Treier 12.10.2019 14:51
      Highlight Highlight Oh bitte Toni.Stark.... Vielleicht bist du aber auch so rechts, dass alles links von Mörgeli gemässigt und die FDP links sind...
  • Garp 11.10.2019 19:52
    Highlight Highlight Man soll diese Umfragen endlich lassen!
  • piatnik 11.10.2019 19:47
    Highlight Highlight nein...!
  • El Vals del Obrero 11.10.2019 19:46
    Highlight Highlight Zu der Abschlussfrage würde ich als Grünen-Sympathisant sagen:

    Wenn die Grünen die CVP nur leicht überholen, noch nicht.

    Falls sich dieser Trend aber auch längerfristig, z.B. über die übernächsten Wahlen bestätigen sollte, dann aber schon. Wenn es nach mir ginge, sollte die Bundesratszusammensetzung einem längerem Durchschnitt über die letzten Jahre entsprechen.
    • Wasser99 11.10.2019 21:20
      Highlight Highlight warum? du wählst ja auch nicht das parlament à la "Falls sich dieser Trend aber auch längerfristig, z.B. über die übernächsten Wahlen bestätigen sollte, dann aber schon".
    • MrEurovision 11.10.2019 22:00
      Highlight Highlight ich fände es fast sinnvoller wenn die Grünen mit einem eher liberalen Kandidaten den Sitz der FDP angreiffen würde. Rein aus dem Grund das die FDP auf einen Sitz am wenigsten Sitze hat.

      klar würde mir persönlich ein Angriff auf einen SVP Sitz zwar besser gefallen, nur hätte dies wohl eine miese Wirkung
    • Dominik Treier 11.10.2019 22:07
      Highlight Highlight Nun die Mitte sollte sicher einen Sitz haben. Wer das dann sein soll und von welcher Partei muss man sehen. Aber der 2. Sitz der FDP scheint, gerade in dieser Besetzung mit Keller-Sutter und Cassis, die beide klar gen rechts-liberal tendieren, sehr stark in Frage gestellt zu sein. Mit jemandem wie Burkhalter, den man in wichtigen Fragen auch mal gen Mitte ausscheren sah, mag der Repräsentation noch genüge getan worden sein. So aber sicher nicht mehr. Die Frage ist auch wie sich die FDP weiter verstehen will, ob als SVP-light, ohne Angst den Job an Migranten zu velieren, oder als Mittepartei.
  • Sharkdiver 11.10.2019 19:33
    Highlight Highlight Nun ja wenn Molina auf 20min gros rumposaumt das er die Schweiz in der EU haben will, erreicht er nur eines: er mobilisiert SVPler. Er wird mit solchen Aktionen nicht 1 Stimmer mehr holen, aber viele aufschreken. Manch ein einfaches Gemüt könnte so versucht sein deshalb SVP wählen🙄
    • circumspectat animo 12.10.2019 06:10
      Highlight Highlight Psssst!
    • KOHL 12.10.2019 10:16
      Highlight Highlight Sah gestern in SH auch ein gutes SP-Plakat am Strassenrand: Schluss mit Erdöl! Zielgruppe etwas verfehlt, als ob sich dann einer denkt: Der hat recht, ich lass mein Auto grad hier stehen:D
  • Anton Klar 11.10.2019 19:06
    Highlight Highlight Welcher Rechtsrutsch? Die Mehrheit von 101 Nationalratssitzen wurde kaum je ausgespielt.
    • Dominik Treier 12.10.2019 00:34
      Highlight Highlight Das liegt aber höchstens am Ständerat oder an Volksabstimmungen in denen solche Vorlagen bachab gingen und es zeigt einfach wieder, dass das Volk für seine Einstellung viel zu rechts wählt und das nur wegen dem Aufregerthema Ausländer...
    • KOHL 12.10.2019 10:17
      Highlight Highlight *100, Köppel war ja nie da:-)

Diskriminierung aufgrund der Sexualität ist ab 1. Juli strafbar

Die neue Strafnorm, die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung unter Strafe stellt, tritt ab 1. Juli 2020 in Kraft. Dies entschied am Freitag der Bundesrat.

Der Bundesrat hat am Freitag entschieden, dass er die neue Strafnorm, die Diskriminierungen aufgrund der sexuellen Orientierung unter Strafe stellt, am 1. Juli 2020 in Kraft tritt. Das Stimmvolk hat im Februar die Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm deutlich gutgeheissen. Der Ja-Stimmen-Anteil lag bei 63,1 Prozent.

Mit der Zustimmung des Stimmvolkes wird nun die Anti-Rassismus-Strafnorm erweitert. Heute schützt Artikel 161 des Strafgesetzbuches vor Diskriminierung und Hetze wegen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel