Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freiheitsstrafe von 18 Jahren im Krienser Ehrenmord bestätigt



Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des syrischen Kurden im Fall des Ehrenmordes von Kriens LU abgewiesen. Die Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe von 18 Jahren ist damit rechtskräftig.

Der Mann hatte seine Ehefrau, mit der er lediglich traditionell verheiratet war, im Januar 2014 mit einem Messer getötet. Als Motiv gab er an, zwei noch in Syrien lebende Onkel hätten ihn zu dieser Tat gedrängt. Damit sollte die Familienehre wieder hergestellt werden. Die Frau hatte den Verurteilten und die beiden gemeinsamen Söhne verlassen, weil sie einen Freund hatte.

Das Bundesgericht hat das Urteil des Kantonsgerichts Luzern vom August vergangenen Jahres in einem am Dienstag publizierten Entscheid bestätigt. Es hat die Rüge des Mannes abgewiesen, wonach ein ethnologisches Gutachten hätte eingeholt werden müssen, um den Hintergrund der Tat zu verstehen.

Das Bundesgericht stützt die Haltung des Kantonsgerichts, das davon ausging, dass der Kurde in der Lage gewesen sei, sich dem europäischem Kulturkreis anzupassen. Er hatte vor seiner Flucht aus Syrien für zwei westliche Firmen gearbeitet.

Auch die Kritik an der Strafzumessung lässt das Bundesgericht nicht gelten. Es bestätigt die Begründung der Vorinstanz, die das Verschulden als schwer einstufte. Der Mann hatte seine Tat bei einem Besuch der Frau begangen, während die beiden Söhne im Nebenzimmer waren. (Urteil 6B_1186/2018 vom 17.04.2019) (aeg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Habra 07.05.2019 20:25
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht, warum überall in unserem Kulturraum der Begriff "Ehrenmord" verwendet wird. Mord und Ehre haben nichts miteinander zu tun. Eine derartige Tat ist lediglich ein Mord aus niedrigsten Beweggründen.
    Und zu den Urteilen, wieso soll ein ethnologisches Gutachten irgendwelche Hintergründe erklären? Es war Mord und entsprechend der Schweizer Gesetzgebung ist zu urteilen.

Das wird teuer: Kanton Luzern muss nachträglich Prämien-Verbilligungen auszahlen

Der Kanton Luzern muss rückwirkend tausenden Familien Prämienverbilligungen ausbezahlen, weil er laut Bundesgericht 2017 das anspruchsberechtigte Einkommen zu tief angesetzt hatte. Der missglückte Sparversuch kostet ihn nun 25 Millionen Franken.

Diese Mehrkosten betreffen die Rückzahlungen für die Jahre 2017, 2018 und 2019. Gemäss dem gesetzlichen Kostenteiler tragen Kanton und Gemeinden diese je hälftig, wie Gesundheits- und Sozialdirektor Guido Graf am Donnerstag vor den Medien sagte.

Der Kanton …

Artikel lesen
Link zum Artikel