Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Kunstturnerin Ariella Kaeslin gibt am Montag, 11. Juli 2011 in Luzern ueberraschend ihren Ruecktritt aus dem Kunstturnsport bekannt. Die 23-jaehrige Luzernerin war dreimal

Ariella Kaeslin gab 2011 ihren Rücktritt bekannt.  Bild: KEYSTONE

44 km/h zu schnell: Dreifache «Sportlerin des Jahres» muss ihren Führerschein abgeben



Die 31-jährige Ex-Turnerin Ariella Kaeslin muss laut einer Meldung des «Blick» vom Donnerstag ihren Führerschein für drei Monate abgeben. Zudem bekam die Luzernerin eine Geldstrafe von 20 Tagessätzen zu je 160 Franken aufgebrummt.

Der Grund für die Strafe ist die Überschreitung der Geschwindigkeitsvorgaben. Die dreifache «Sportlerin des Jahres» donnerte in einen mobilen Blitzer, der in einer 80-km/h-Zone an einer Baustelle die Geschwindigkeit von 124 km/h feststellte.

«Ich hätte besser aufpassen müssen», sagte Kaeslin zu der Zeitung. «Am 19. März ist es so weit, dann werde ich dem Führerausweis zum ersten Mal in meinem Leben abgeben müssen», erklärte sie im «Blick».

«Ich will immer ein Vorbild sein – auch auf der Strasse. Dazu gehört, dass man auch die Konsequenzen aus seinen Fehlern tragen muss», betonte die ehemalige Turnerin. (sda)

Die besten Bilder der Sports Awards 2018

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das musst du wissen, um eine Busse zu vermeiden:

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

44
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
44Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • what's on? 10.01.2019 12:36
    Highlight Highlight Vorbildlich wäre, gesetzeskonform zu fahren. Und die Konsequenzen nicht tragen zu wollen, wäre wohl unterste Schublade. In welcher Welt wohnen wir?
    • Ched 11.01.2019 13:10
      Highlight Highlight Was soll sie denn sonst dazu sagen?
  • Mutbürgerin 10.01.2019 11:38
    Highlight Highlight Hui und niemand ist zu Schaden gekommen? Die Geschwindigkeitslimiten Ausserorts und auf der Autobahn sind viel zu tief. Die Sicherheitsstandards und Autos werden immer besser.
    • EvilBetty 10.01.2019 17:14
      Highlight Highlight In Baustellen arbeiten Menschen, keine Autos.
  • Der müde Joe 10.01.2019 11:07
    Highlight Highlight Was wären die Reaktionen gewesen, wenn die Person anstatt Ariella, Baschi geheißen hätte?😂😉
    • Hades69 10.01.2019 12:01
      Highlight Highlight Baschi wird gebasht aus Prinzip.
    • Fruchtzwerg 10.01.2019 20:03
      Highlight Highlight Baschi wäre wenigstens nicht nüchtern gewesen.
      Aber im ernst: Lasst doch die arme Frau in Ruhe! Wer mit Tacho 130 angefahren kommt und es dann in die 80er-Zone „reinlaufen“ lässt, wird schnell mal geblitzt.
      Und viele von uns haben das sicher auch schon mal gemacht...
  • reich&schön 10.01.2019 10:26
    Highlight Highlight Der Beschreibung nach ist das wohl auf der Autobahn passiert. Also nicht bewusstes Schnellfahren sondern Autobahnfahren im Dämmerzustand und dann nicht reagieren, wenn eine Baustelle mit Tempo 80 kommt.
    Könnte geschätzten 2/3 der CH-Automobilist(inn)en genau gleich gehen.
    • reich&schön 10.01.2019 16:52
      Highlight Highlight Wie vermutet: Tempomat drin...
      Ausserdem stand der semistationäre Radar über mehrere Wochen dort und war recht gut sichtbar.
      Dazu kommt noch, dass die KAPO SG jeweils im Internet die Standorte publiziert.
      Benutzer Bild
  • R. Peter 10.01.2019 10:22
    Highlight Highlight Wir haben echt beschissen unverhältnismässige Gesetze im Strassenverkehr...
    • reich&schön 10.01.2019 11:13
      Highlight Highlight Kommt drauf an. Mit 120 durch die Baustelle, weil man nicht aufmerksam ist, ist schon grenzwertig.
      Andererseits gibt es viele Strecken ausserorts wo 120 statt 80 bei entsprechender Verkehrslage und gutem Wetter überhaupt kein Problem wären.
    • R. Peter 10.01.2019 16:20
      Highlight Highlight Reich, es kommt in unserem Gesetz eben nicht darauf an. Darum ist es ja auch unverhältnismässig - es berücksichtigt die Verhältnisse nicht.
  • Jekyll & Hyde 10.01.2019 10:13
    Highlight Highlight Manchmal frage ich mich schon.......Hab noch nie eine Baustelle gesehen in der man 120 km/h beibehalten darf 🤦‍♀️

    Aber wie Sie selbst sagt: Wenn man ein Fehler macht, muss man die Konsequenzen tragen
  • EvilBetty 10.01.2019 10:00
    Highlight Highlight «Ich hätte besser aufpassen müssen»

    Klingt für mich nach «Ich hätte den Blitzer sehen müssen» und weniger nach «Ich hätte mich an die Tempolimite halten müssen». Man fährt nicht aus versehen 124 km/h statt 80 km/h.
    • Snowy 10.01.2019 10:51
      Highlight Highlight Ja, sollte man nicht.

      Passieren tuts halt ab und zu trotzdem - vor allem nachts und/oder bei sehr wenig Verkehr.
    • reich&schön 10.01.2019 11:15
      Highlight Highlight Wenn man auf der Autobahn mit den Gedanken nicht auf der Strasse sondern sonstwo ist, dann kann dies durchaus vorkommen.
    • andrew1 10.01.2019 12:22
      Highlight Highlight Doch wenn man auf der autobahn auf einem abschnitt ist wo normalerweise 120 gelten und man ein schild übersieht oder an etwas rumstudiert. Der faktor mensch ist meistens das grösste risiko. Auch bei flugzeugen, zügen(z.b signal übersehen), usw.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Quamo 10.01.2019 08:37
    Highlight Highlight https://exlibris.azureedge.net/covers/9783/0381/0027/0/9783038100270xxl.jpg

    Buchtitel gut gewählt 😀
  • Alterssturheit 10.01.2019 08:22
    Highlight Highlight Schade, hätte gerne mehr dazu erfahren. Z.B. ein paar Interviews mit Freunden/Bekannten, wie sie sich jetzt fühlt, ob es sie verändert hat, wer fährt sie jetzt zum posten, etc. (Ironie off).
  • Staedy 10.01.2019 08:02
    Highlight Highlight Irgendwann erwischt es jeden Zuschnellfahrer und -fahrerin. Der Tagessatz lässt auf ein tiefes Einkommen schliessen. Das sind die Erkenntnisse aus dem Artikel.
    • Pafeld 10.01.2019 11:19
      Highlight Highlight Sie ist Studentin. Studenten haben ein tiefes Einkommen? Was für eine Erkenntnis.
    • lemeforpresident 10.01.2019 12:59
      Highlight Highlight Soweit ich weiss studiert sie noch... aber auch an der Uni wurde abgeschrieben, wenn es gerade möglich war!
      Spitzensport als Lebensschule ist ev. nicht optimal 😬
  • Nu Rools 10.01.2019 08:01
    Highlight Highlight Investigativer Journalismus! Pulitzer Prize Potential. Menschen an den Pranger stellen, Exempel statuieren, mit dem Finger zeigen...Wer von Euch Medienschaffenden hat eigentlich als erster irgendwann mal gemeint, man sollte das “nie sollst Du rasen” number-eleven-Gebot mit Propaganda erzwingen, weIl so ein Platzfüller unsere heiligen Strassen sicherer macht? C‘mon people...
  • Driver7 10.01.2019 07:50
    Highlight Highlight «Ich will immer ein Vorbild sein – auch auf der Strasse. Dazu gehört, dass man auch die Konsequenzen aus seinen Fehlern tragen muss»... lach sehr Vorbildlich.. was wäre die Alternative.. untertauchen?
  • Nelson Muntz 10.01.2019 07:22
    Highlight Highlight Shaq und Xhaka wären deim selben Vergehen wohl Balkanraser 🤣
  • Alice36 10.01.2019 07:05
    Highlight Highlight «Am 19. März ist es so weit, dann werde ich dem Führerausweis zum ersten Mal in meinem Leben abgeben müssen». Sie scheint schon zu ahnen das es nicht das letzte Mal sein wird 😉
  • skofmel79 10.01.2019 07:03
    Highlight Highlight Bratwurst News...who cares. Sportliches Tempo ist's schon..aber ja
  • murrayB 10.01.2019 06:57
    Highlight Highlight Tragisch wie hart heute im Straßenverkehr bestraft wird - bei einem Unfall ok, aber es ist nichts passiert, niemand und nichts ist zu schaden gekommen!
    • reich&schön 10.01.2019 11:34
      Highlight Highlight Generell einverstanden, aber mit 124 statt 80 durch die Baustelle ist unentschuldbar.
      Meist sind da die Spuren schmaler und Bauarbeiter in minimalem Abstand bei der Arbeit.
  • RoRoBä 10.01.2019 06:56
    Highlight Highlight cest la vie! kein problem!
  • Muselbert Qrate 10.01.2019 06:55
    Highlight Highlight Impeachment!
  • Francis Begbie 10.01.2019 06:43
    Highlight Highlight In anderen Ländern verdoppeln/erhöhen sich die Bussen im Baustellenbereich (Strassenbau, sofern gearbeitet wird) automatisch. Das wäre doch mal was.
    • reich&schön 10.01.2019 11:34
      Highlight Highlight In anderen Ländern sind aber auch die Strafen ausserhalb von Baustellen viel tiefer.
    • Francis Begbie 10.01.2019 23:14
      Highlight Highlight Ja und, Lohnniveauunterschiede dürfen ja schon eine Rolle spielen. Und die Schweiz hat bei weitem nicht die höchsten Bussen. Mein Vorschlag will mehr Verhältnismässigkeit, da man da direkt die Bauarbeiter gefährdet.
  • Gawayn 10.01.2019 06:43
    Highlight Highlight Nicht wirklich eine News wert finde ich.

    Es fahren irrsinnig Viele, mit massiv überhöhter Geschwindgeit auf Landstrassen.

    In Ordnung ist das nicht.
    Aber mit dem Finger auf die zu zeigen, ist es auch nicht.

    Sie hat ihre Strafe bekommen und gut ist
    • reich&schön 10.01.2019 11:36
      Highlight Highlight Es geht hier aber nicht um eine Landstrasse sondern um eine Baustelle. (Vermutlich auf der Autobahn, denn Baustellen ausserorts haben entweder keine besondere Limite oder dann weniger als 80).

      Tempo 80 auf den meisten Landstrassen ist pure Schikane. Vielerorts gingen locker 100 oder mehr.
  • Hades69 10.01.2019 06:24
    Highlight Highlight Und jetzt? Normaler Alltagsshit. Ihre Reaktion vorbildlich, Sie gibt keinen Raum den Cervelat-Journalisten.
    • plaga versus 10.01.2019 07:38
      Highlight Highlight Aber sie eine öffentliche Person. Das ergibt zwangsläufig eine Meldung.

      Warum liest und kommentierst du die Meldung überhaupt?
    • Hades69 10.01.2019 08:28
      Highlight Highlight Ich kommentiere um den Zeitgeist rueberzubringen. Und du?
  • Toerpe Zwerg 10.01.2019 06:20
    Highlight Highlight Breaking!
    • Ruggedman 10.01.2019 06:47
      Highlight Highlight Bad!
    • Genital Motors 10.01.2019 07:17
      Highlight Highlight ja es tut gut wieder einmal etwas normales zu lesen. es sollte hier auch platz geben für leichten journalismus. muss ja nicht immer ein soziopolitischer artikel sein =)

Die Schäden sind zu gross: Jetzt schiesst Nidwalden Schwäne ab

Darauf hat die Nidwaldner Regierung gewartet: Nachdem andere Massnahmen nichts fruchteten, gibt der Bund grünes Licht für den Abschuss von Schwänen. Allerdings sind die Auflagen strikt.

Der Kanton Nidwalden greift zum äussersten Mittel – zur Schusswaffe. Der Bund hat vor wenigen Tagen grünes Licht gegeben für die sogenannten Regulationsabschüsse von Schwänen, wie die zuständige Regierungsrätin Karin Kayser auf Anfrage bestätigte.

Die Auflagen dieser nicht anfechtbaren Verfügung sind allerdings strikt: So darf der Bestand von 15 Schwänen beim Flugplatz Buochs nicht unterschritten werden. Auch müssen die Abschüsse in einem sehr engen Zeitfenster stattfinden, nämlich am Ende …

Artikel lesen
Link zum Artikel