Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jugend-Strafen 2017: Mehr Drogenkonsum, massiv weniger schwere Gewalttaten

06.07.18, 12:36 06.07.18, 12:58


12'200 Verurteilungen von Minderjährigen

Die Gesamtzahl der vom Bundesamt für Statistik (BFS) erfassten Jugendurteile hatte 2010 mit 15'300 einen Höchststand erreicht. Nach einem Rückgang in den beiden Folgejahren haben sich die Verurteilungen von Minderjährigen seither bei gut 12'000 eingependelt. 2017 gab es 12'200 Fälle.

Drogenkonsum: Plus 6 Prozent

Betäubungsmittelkonsum ist die häufigste Straftat, wegen der Jugendliche in der Schweiz in die Mühlen der Justiz geraten. Letztes Jahr war das 5400 Mal der Fall, 6 Prozent öfter als 2016, wie die am Freitag veröffentliche Strafurteilsstatistik zeigt.

Drogenhandel: Minus 18 Prozent

Stark zurück ging hingegen der Drogenhandel mit noch 780 Verurteilungen - ein Minus von 18 Prozent.

Verletzung der Privatspähre: Plus 7 Prozent

Stabil blieben im vergangenen Jahr mit rund 6400 Fällen auch die Verurteilungen aufgrund des Strafgesetzbuches. Während Delikte wie Raub, Diebstahl oder Sachbeschädigungen rückläufig waren, nahmen andere zu, etwa jene gegen die Ehre und Privatsphäre um 7 Prozent. Das BFS vermutet hinter diesem Trend eine Folge der sozialen Netzwerke und des Internets.

Schwere Gewalt: Minus 44 Prozent

Verurteilungen aufgrund von schwerer Gewalt haben sich stark vermindert, nämlich um 44 Prozent auf 42 Fälle. Insgesamt wurde jedoch bei den Gewaltstraftaten eine leichte Zunahme von 2 Prozent gegenüber 2016 registriert. Hauptverantwortlich dafür waren nach den Angaben des BFS Jugendliche unter 15 Jahren sowie Mädchen.

Nur 6 Prozent bekamen Freiheitstrafen

Bei fast der Hälfte (46 Prozent) aller Verurteilungen kamen die jungen Straftäter und Straftäterinnen 2017 mit einer persönlichen Leistung davon, zum Beispiel mit Reinigungsarbeiten oder der Teilnahme an Kursen. Der Anteil der Freiheitsstrafen machte lediglich 6 Prozent aus. (whr/sda)

Highweh – der Leidensweg eines Junkies

So soll das legale Kiffen in der Schweiz ablaufen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum der jüngste Cannabis-Entscheid des Bundesrates wegweisend ist

Der Bundesrat gab am Mittwoch bekannt, dass der Zugang zu medizinischem Cannabis erleichtert werden soll. Dieser Entscheid wird die Cannabis-Politik der Schweiz nachhaltig beeinflussen.

Der Bundesrat will für viele unheilbar kranke Schweizer eine weitere Option schaffen. Neben den herkömmlichen Schmerzmitteln soll nun auch der Zugang zu Medizinalcannabis erleichtert werden. Damit sollen zum Beispiel die Symptome der Krankheit Multiple Sklerose gelindert werden können.

Ausserdem will der Bundesrat dem Betäubungsmittelgesetz einen Experimentierartikel beifügen. Dieser soll es den Schweizer Städten erlauben, in kontrollierten Versuchen festzustellen, welche Auswirkungen die …

Artikel lesen