Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jugend-Strafen 2017: Mehr Drogenkonsum, massiv weniger schwere Gewalttaten



12'200 Verurteilungen von Minderjährigen

Die Gesamtzahl der vom Bundesamt für Statistik (BFS) erfassten Jugendurteile hatte 2010 mit 15'300 einen Höchststand erreicht. Nach einem Rückgang in den beiden Folgejahren haben sich die Verurteilungen von Minderjährigen seither bei gut 12'000 eingependelt. 2017 gab es 12'200 Fälle.

Drogenkonsum: Plus 6 Prozent

Betäubungsmittelkonsum ist die häufigste Straftat, wegen der Jugendliche in der Schweiz in die Mühlen der Justiz geraten. Letztes Jahr war das 5400 Mal der Fall, 6 Prozent öfter als 2016, wie die am Freitag veröffentliche Strafurteilsstatistik zeigt.

Drogenhandel: Minus 18 Prozent

Stark zurück ging hingegen der Drogenhandel mit noch 780 Verurteilungen - ein Minus von 18 Prozent.

Verletzung der Privatspähre: Plus 7 Prozent

Stabil blieben im vergangenen Jahr mit rund 6400 Fällen auch die Verurteilungen aufgrund des Strafgesetzbuches. Während Delikte wie Raub, Diebstahl oder Sachbeschädigungen rückläufig waren, nahmen andere zu, etwa jene gegen die Ehre und Privatsphäre um 7 Prozent. Das BFS vermutet hinter diesem Trend eine Folge der sozialen Netzwerke und des Internets.

Schwere Gewalt: Minus 44 Prozent

Verurteilungen aufgrund von schwerer Gewalt haben sich stark vermindert, nämlich um 44 Prozent auf 42 Fälle. Insgesamt wurde jedoch bei den Gewaltstraftaten eine leichte Zunahme von 2 Prozent gegenüber 2016 registriert. Hauptverantwortlich dafür waren nach den Angaben des BFS Jugendliche unter 15 Jahren sowie Mädchen.

Nur 6 Prozent bekamen Freiheitstrafen

Bei fast der Hälfte (46 Prozent) aller Verurteilungen kamen die jungen Straftäter und Straftäterinnen 2017 mit einer persönlichen Leistung davon, zum Beispiel mit Reinigungsarbeiten oder der Teilnahme an Kursen. Der Anteil der Freiheitsstrafen machte lediglich 6 Prozent aus. (whr/sda)

Highweh – der Leidensweg eines Junkies

So soll das legale Kiffen in der Schweiz ablaufen

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was stimmt wirklich? Die wilden Behauptungen zur SBI im Faktencheck

Landesrecht vor Völkerrecht: Darum geht's übernächsten Sonntag. Die vermeintlich trockene Materie verleitet zu Behauptungen – wir unterziehen sie einem Faktencheck.

Zumindest dieser Punkt dürfte unstrittig sein: Im Internet-Zeitalter findet sich zu jedem Thema ein Überfluss an Information, auch und erst recht zu Abstimmungsvorlagen. Es ist schier unmöglich, alle Argumente zu sammeln, zu gewichten und auszuwerten. Deshalb gewinnen Faktenchecks an Bedeutung: Anhand objektiver und belegbarer Fakten werden die Aussagen von Politikern überprüft.

Längst setzen politische Akteure auf eigene Faktenchecks – sie machen sich diesen Begriff zunutze und das Ideal der …

Artikel lesen
Link to Article