Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Islamisten wegen Al-Kaida-Propaganda zu bedingter Freiheitsstrafe verurteilt

15.06.18, 16:07


Das Bundesstrafgericht hat Naim Cherni, Vorstandsmitglied des IZRS und der Macher von zwei umstrittenen Videos, der unerlaubten Propaganda für Al-Kaida und verwandter Organisationen schuldig gesprochen. Er erhält eine bedingte Freiheitsstrafe von 20 Monaten.

Die beiden anderen Vorstandmitglieder des Islamischen Zentralrats Schweiz (IZRS), Nicolas Blancho und Qaasim Illi, wurden freigesprochen. Die Eröffnung der Urteile wurde anfänglich von Zwischenrufen aus dem Publikum unterbrochen. (sda)

Terror-Propaganda: Anklage gegen Führungsriege des IZRS

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Grosse Zustimmung für Frauenrentenalter 65 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kleiner_Schurke 16.06.2018 07:13
    Highlight Und ganz genau auf die Finger schauen sollte man diesen Damen und Herren!
    8 0 Melden
  • D.L. 15.06.2018 19:46
    Highlight Die gehören nicht verurteilt. Die gehören in den Kindergarten. Dann kann die Erziehung nochmals von vorn beginnen.
    22 1 Melden
  • Scott 15.06.2018 19:03
    Highlight Soz.hilfe werden alle auch weiterhin erhalten.
    40 4 Melden
  • G. Schmidt 15.06.2018 17:52
    Highlight Darf man nun behaupten der ISZR verbreitet Terrorpropaganda?

    Dann dürfte man die in Zukunft getrost ignorieren...
    25 1 Melden
  • RatioRegat 15.06.2018 16:41
    Highlight Die Verwendung des Plurals im Titel ist irreführend. Verurteilt wurde nur Naim Cherni, also eine einzelne Person.
    38 2 Melden
    • Maracuja 15.06.2018 20:13
      Highlight Bin mir auch nicht sicher, ob die Nationalität stimmt, bisher stand in den Medien immer Cherni wäre Deutscher.
      12 0 Melden
    • RatioRegat 15.06.2018 21:45
      Highlight Er ist - soweit ersichtlich - Deutscher. Eine obligatorische Landesverweisung kommt aber nicht in Betracht. Art. 2 des AQ/IS Gesetzes ist nicht im Katalog in Art. 66a StGB enthalten.
      10 0 Melden

Praxis gestoppt – Gefängnis Thun nimmt keine unter 15-Jährige mehr in Ausschaffungshaft 

Minderjährige unter 15 Jahren mit abgewiesenem Asylgesuch werden in Thun nicht mehr in Ausschaffungshaft genommen. Das Regionalgefängnis hat das Projekt nach Kritik aus dem Nationalrat gestoppt.

Er habe die Ausschaffungshaft für Mütter mit Kindern unter 15 Jahren gestoppt, sagte Gefängnisdirektor Ulrich Kräuchi am Mittwochabend in der Sendung «10vor10» von Fernsehen SRF.

Damit reagiert Kräuchi auf Kritik der Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Nationalrats. Sie hatte Ende Juni grosse …

Artikel lesen