Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Therapie hat nichts genützt: Brutaler Sexualmörder wird verwahrt



Das Regionalgericht Oberland, aufgenommen anlaesslich dem Prozess gegen einen 48-jaehriger Mann, der seit heute Montag wegen mehrfachen Mordes in Thun vor Gericht steht,  am Montag, 5. Dezember 2016 in Thun. Der Mann soll im Mai 2013 zusammen mit seinem Sohn den Leiter eines privaten Kinderheims in Spiez und dessen Partnerin erstochen haben. Der Sohn, der zur Tatzeit minderjaehrig war, muss sich im Dezember vor dem Jugendgericht verantworten. Diese Verhandlung wird unter Ausschluss der Oeffentlichkeit stattfinden. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Thune Gericht spricht Verwahrung aus

Ein heute 47-jähriger Sexualstraftäter hat in der Therapie nicht genügend Fortschritte erzielt. Das Gericht in Thun hat sich daher gegen eine Fortführung der stationären Massnahme und für die Verwahrung des Mannes entschieden.

Im Jahr 2006 wurde der Schweizer wegen Mordes zur strengsten Strafe verurteilt, die das schweizerische Strafrecht kennt: lebenslange Freiheitstrafe und Sicherheitsverwahrung.

Nach Änderungen im Strafrecht musste das Urteil 2008 überprüft werden. Das Gericht hob die Verwahrung zugunsten einer stationären therapeutischen Massnahme auf.

Gutachten sieht kaum Fortschritte

Zehn Jahre später stellte sich die Frage, ob die Therapie weitergeführt oder ob der Mann verwahrt werden soll. Ein aktuelles Ergänzungsgutachten attestierte dem Mann, der an einer schizoiden Persönlichkeitsstörung leidet, keine nennenswerten Therapiefortschritte. Hoffnung auf eine Verbesserung in absehbarer Zeit gebe es kaum. Entsprechend gross sei die Rückfallgefahr.

Der Staatsanwalt sah ebenfalls keinen ausreichenden Therapieerfolg. Der Mann trete seit Jahren an Ort und Stelle. Der Verteidiger brachte vor, die Therapie sei nur halbherzig umgesetzt worden. Sein Mandant sei behandelbar.

Das Gericht kam am Donnerstag zum Schluss, dass der Verurteilte nicht therapierbar ist und damit nur die Verwahrung übrig bleibe, wie die zuständige Gerichtsschreiberin am Freitag eine Meldung des «Thuner Tagblatts» bestätigte.

Jugendlichen missbraucht

Das Verbrechen erschütterte im Jahr 2004 Deutschland und die Schweiz. Der Verurteilte hatte zusammen mit einem deutschen Komplizen im bayerischen Donauwörth einen 15-jährigen Jugendlichen missbraucht und mit 30 Bajonettstichen umgebracht. Als Motiv für die Tat gab der Schweizer sexuelle Lustbefriedigung an.

Vor der Tat in Donauwörth hatte die Täter bereits einen anderen Jungen zu töten versucht. Er entkam seinen Peinigern nur knapp. (aeg/sda)

Ex-Linksterrorist nach 40 Jahren an Italien ausgeliefert

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Über 100 Kinder missbraucht: Pädophiler Berner Sozialtherapeut wird nachträglich verwahrt

Ein pädophiler Sozialtherapeut, der 2014 von der Berner Justiz zu 13 Jahren Haft und einer stationären Massnahme verurteilt worden war, wird nachträglich verwahrt. Dies hat das Regionalgericht Bern-Mittelland entschieden, wie es am Donnerstag mitteilte.

Der heute 62-jährige Mann war 2014 wegen Schändung, sexuellen Handlungen mit Kindern und Pornografie verurteilt worden. Der Sozialtherapeut hatte gestanden, sich während Jahrzehnten an insgesamt 114 behinderten Kindern vergangen zu haben. Wegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel