Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Toter bei Russisch Roulette: Beteiligter Mann angeklagt



Der Hintergrund von Russisch-Roulette-Spielen mit einem Toten in Bellach SO von Ende 2017 ist weitgehend geklärt. Ein 54-jähriger Schweizer soll dem Opfer eine Waffe mit Munition überlassen haben. Er wird sich vor Gericht verantworten müssen.

Aktuelle Polizeibilder

Der Mann ist wegen fahrlässiger Tötung in einem selbstverschuldeten Zustand der Unzurechnungsfähigkeit angeklagt worden, wie die Solothurner Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte. Sie wirft dem Beschuldigten vor, unter Alkohol- und Medikamenteneinfluss stehend, dem Verstorbenen eine Waffe und Munition abgegeben zu haben.

Er habe gewusst, dass der 54-jährige Mann Russisch Roulette habe spielen wollen. Beim anschliessenden Spiel löste sich ein Schuss und verletzte den Mann tödlich. Der Beschuldigte war gemäss Staatsanwaltschaft während der Schussabgabe in einem anderen Raum in der Wohnung anwesend.

Russisch Roulette ist ein potenziell tödliches Glücksspiel, das mit einem Revolver gespielt wird. Die Trommel des Revolvers, in der sich nur eine Patrone befindet, wird so gedreht, dass die Position der Patrone den Beteiligten unbekannt ist.

In Wohnung gefunden

Der tödlich Verletzte war am 27. November 2017 in seiner Wohnung von der Polizei aufgefunden worden. Zunächst war nicht klar, ob der Schuss versehentlich losgegangen war.

Die Staatsanwaltschaft eröffnete eine Strafuntersuchung. Der in der Wohnung ebenfalls anwesende Mann wurde vorübergehend in Haft genommen. Nach ersten Ermittlungsergebnissen wurde er aus der Haft entlassen.

Es stellte sich heraus, dass der Verstorbene selber den Schuss abgegeben hatte. Die Staatsanwaltschaft untersuchte in der Folge, ob sich der Mann im Zusammenhang mit dem Todesfall in anderer Weise strafbar machte. (sda)

Nationalrat diskutiert über Verschärfung des Waffenrechts

abspielen

Video: srf

Kalaschnikow baut Elektroauto

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joe Smith 22.12.2018 02:09
    Highlight Highlight Ich sehe den Straftatbestand nicht. Beihilfe zum Selbstmord ist in der Schweiz nicht strafbar. (Bzw. nur, wenn er aus selbstsüchtigen Beweggründen erfolgt. Art. 115 StGB.)
  • Things never seen before 21.12.2018 21:34
    Highlight Highlight So ein egoistisches 💩 Game.
    Duellieren wie im wilden Westen.
    Dann lohnt sich auch die Arbeit der Staatsanwaltschaft und Gerichte.

    Voll krank solcher Schrott in jedem Fall.
    Ein selbst abgefeuerter Schuss in den Kopf bläst denselben komplett vom Hals. R. I. P.
  • LibConTheo 21.12.2018 21:09
    Highlight Highlight Und wieso sollte es jetzt einen Einfluss haben, dass der Inhaber der Waffe unter Medikamten und Alkohol beinflusst war? Er war ja nicht derjenige, welcher Abdrückte.


    Abgesehen davon, wird sich das "Opfer" bei russisch Roulette schon gedacht haben, dass da eine Patrone drin ist oder?
    • chorax 22.12.2018 00:30
      Highlight Highlight Das "Opfer" hatte wahrscheinlich die Patrone selbst geladen, ...
      ... oder schlicht nicht abdrücken müssen.
  • chorax 21.12.2018 17:48
    Highlight Highlight Kann mir jemand erklären, weshalb es fahrlässige Tötung sein soll, wenn man einem Lebensmüden einen Revolver gibt?
    Und wieso ist dann die Sterbehilfe legal?
    • In vino veritas 21.12.2018 21:42
      Highlight Highlight Hmmm, weil eine betrunkene Person die Konsequenzen ihrer Handlungen möglicherweise nicht abschätzen kann? Sterbehilfe wird a) von der betroffenen Person erwünscht und b) nur kranken Menschen gewährt...
    • Der Tom 22.12.2018 00:25
      Highlight Highlight Es braucht einen Schuldigen wegen den Versicherungen.
    • chorax 22.12.2018 00:29
      Highlight Highlight @In Vino Veritas:
      Schön. Aber woher kann man sich sicher sein, dass ein kranker Lebensmüder nicht wegen seiner Krankheit seine Zurechnungsfähigkeit verlor?
      Warum sollte das Leben Kranker weniger schützenswert sein als das Gesunder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eine_win_ig 21.12.2018 16:51
    Highlight Highlight Darf ich einfach mal was sagen:
    Ein Schuss löst sich nicht einfach so! Da wurde der Abzug betätigt!
    • virus.exe 22.12.2018 07:09
      Highlight Highlight Denke ich auch jedes Mal wenn dieser Satz in der Presse steht.
  • DonChaote 21.12.2018 11:40
    Highlight Highlight Obligatorischer fun fact am rande:
    5 von 6 personen finden russisches roulette gar nicht mal so schlimm...
    • Anded 21.12.2018 12:00
      Highlight Highlight Und die anderen beschweren sich in der Regel auch nicht darüber.
    • what's on? 21.12.2018 13:40
      Highlight Highlight und der sechsten Person ist es wohl auch egal.
    • c-bra 21.12.2018 14:26
      Highlight Highlight Das Selbe gilt beim Mobbing
    Weitere Antworten anzeigen

Für «Allahu akbar» mit 210 Franken bestraft: «Diese Busse ist ein absoluter Witz»

Weil er einen Kollegen mit «Allahu akbar» begrüsste, wurde ein türkischstämmiger Schweizer aus Schaffhausen mit 210 Franken Busse belegt. Das sorgt nun schweizweit für rote Köpfe. Auch der Zürcher Rechtsanwalt Thomas Fingerhuth hält die Busse für völlig übertrieben.

Weil ein Schweizer mit Wurzeln in der Türkei in Schaffhausen einen Kollegen mit «Allahu akbar» begrüsst hat, wurde er von einer Zivilpolizistin mit 150 Franken Busse und 60 Franken Verwaltungskosten belegt. Der Grund: Erregung öffentlichen Ärgernisses, wie «20 Minuten» am Montag berichtete.

Die Reaktionen lassen nicht lange auf sich warten. Viele empfinden die Busse als übertrieben, willkürlich und islamophob. Manche jedoch verstehen, dass man besonders in Europa den Ausspruch «Allahu akbar» …

Artikel lesen
Link zum Artikel