Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Räuberpistole des Jahres: Russe tischt den Schweizer Behörden eine wilde Agentenstory auf – diese nehmen ihm die Geschichte aber nicht ab



Ein Mann hat sich vor den Schweizer Behörden als britisch-russischer Doppelagent ausgegeben, um so einer Auslieferung an Grossbritannien zu entgehen. Das Bundesstrafgericht nahm ihm die Schilderungen jedoch nicht ab.

Der britische Inlandgeheimdienst MI5 wolle seiner habhaft werden, weil er nicht mehr für diesen nach Russland reisen wolle, erzählte der angebliche Agent den zuständigen Schweizer Behörden.

Die im Auslieferungsgesuch der Briten aufgeführten Straftaten – mehrfach begangener Raub und Besitz einer Waffe – seien vom MI5 nur vorgeschoben. Der Mann machte geltend, dass er diese Delikte nicht begangen habe.

Er wurde in der Schweiz festgenommen und sitzt in Auslieferungshaft. Seine Version der Vorgeschichte, die zum Auslieferungsgesuch geführt haben soll, tönt ganz anders: Als er nach Grossbritannien eingereist sei, habe er den Migrationsbehörden erzählt, dass er in Russland von hochrangigen Offizieren des KGB Karateunterricht erhalten habe.

Falschinformationen vom FSB

Deshalb sei der MI5 an ihn herangetreten und habe ihm einen Deal vorgeschlagen: Er erhalte die britische Staatsangehörigkeit, wenn er zurück nach Moskau reise, um dort einem Obersten gewisse Informationen zu entlocken. Das habe er getan und sei gleich ein weiteres Mal nach Russland geschickt worden.

Dort sei er jedoch vom russischen Geheimdienst FSB verhaftet und mit Falschinformationen ausgestattet worden. Die Russen hätten mit Repressionen gegen seine Familie gedroht, sollte er den Briten nochmals wahre Informationen liefern.

Der MI5 soll die falschen Infos als solche erkannt und ihn zur korrekten Ausführung seines Auftrags aufgefordert haben. Dagegen habe er sich gewehrt, worauf ihm der MI5 die Unterstützung im hängigen Asylverfahren verwehrt habe. Deshalb sei er nach dem negativen Asylentscheid untergetaucht.

Die Beschwerdekammer des Bundesstrafgerichts hält die Geschichte des angeblichen Doppelagenten nicht für glaubhaft. Der Mann wird nun, wie von Grossbritannien gefordert, ausgeliefert. Das Urteil kann allerdings noch ans Bundesgericht weitergezogen werden. (Urteil RR.2015.181, RP.2015.33 vom 11.08.2015) (wst/sda)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reputationsprofi 24.08.2015 13:36
    Highlight Highlight Etwa so ähnlich wie der Fall des iraktischen Flüchtlings, der sich als Chemieexperte ausgab und als Begründung und zitierter Experte für die Produktion von chemischen Kampfstoffen im Irak "herbeigezogen" wurde. Dies passierte in Deutschland.

Nach zwei Monaten können die letzten gestrandeten Kurden den Flughafen Zürich verlassen

Seit Anfang Oktober sassen die türkischen Kurden Mustafa Mamay und Dogan Yildirim im Transitbereich fest und fürchteten die Ausschaffung. Jetzt dürfen die letzten dort verbliebenen Mitglieder der einst 20-köpfigen Gruppe in die Schweiz einreisen: Das Bundesverwaltungsgericht gab ihren Beschwerden recht.

Die watson-Reportage aus dem Transitbereich des Flughafens Zürich löste ein grosses Medienecho aus. Das Schicksal der rund 20 dort gestrandeten Kurden, welche teilweise schon seit Wochen im Flughafen lebten, bewegte die Schweiz. Am Mittwoch können die letzten beiden dort verbliebenen Kurden den Transitbereich verlassen.

Einer davon ist der 27-jährige Dogan Yildirim, ein Informatiker mit Universitätsabschluss. Er stammt aus Sirnak, einer mehrheitlich von Kurden besiedelten Provinz in der …

Artikel lesen
Link to Article