Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
QUALITY REPEAT --- Thomas N., left, and his public defender Renate Senn, right, at the pronouncement of judgement for the quadruple murder of Rupperswil at the district court Lenzburg in Schafisheim (AG), on Friday, 16 March 2018. Thomas N. has been handed a life sentence in prison for the murder of four people, a woman, two boys and a girl with a knife in a family home in Rupperswil. (KEYSTONE/Sibylle Heusser)

Thomas N. links, und Pflichtverteidigerin Renate Senn, rechts, bei der Urteilsverkuendung zum Vierfachmord von Rupperswil im Bezirksgericht Lenzburg in Schafisheim (AG), aufgenommen am Freitag, 16. Maerz 2018. Das Bezirksgericht Lenzburg hat den 34-jaehrigen Schweizer in allen Anklagepunkten schuldig gesprochen. Es verhaengte eine lebenslaengliche Freiheitsstrafe und ordnete eine ordentliche Verwahrung an.(KEYSTONE/Sibylle Heusser)

Bild: KEYSTONE

Was bedeutet die Berufung im Fall Rupperswil? Die 5 wichtigsten Fragen

Täter Thomas N. und die Staatsanwaltschaft haben Berufung im Vierfachmord von Rupperswil angemeldet. Warum das noch keinen neuen Prozess bedeutet – und wie es jetzt weitergeht.

Mario Fuchs / nordwestschweiz



Was geschah in den fünf Wochen seit dem Rupperswil-Urteil?

Das Bezirksgericht Lenzburg hat am 16. März den 34-jährigen Thomas N. für den Vierfachmord von Rupperswil zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt. Zudem ordnete das Gericht eine vollzugsbegleitende Therapie wegen N.s Pädophilie sowie eine ordentliche Verwahrung an. Mit der mündlichen Begründung durch Gerichtspräsident Daniel Aeschbach war das Urteil noch nicht rechtskräftig. Die Parteien konnten das schriftliche Dispositiv abwarten. Es handelt sich dabei um den reinen Urteilsspruch, ohne Begründung. Nach Studium dieses Dispositivs erhielten sie die Möglichkeit, Berufung anzumelden. Davon haben die Staatsanwaltschaft als Anklägerin sowie der Verurteilte Thomas N. mit seiner Pflichtverteidigerin Gebrauch gemacht.

Was bedeutet die Anmeldung der Berufung?

Die Anmeldung der Berufung ist ein erster Schritt zur Anfechtung des Urteils, aber alleine noch nicht ausreichend. Nicole Payllier, Sprecherin der Gerichte Kanton Aargau, erläutert das Prozedere: «Zusätzlich erforderlich ist die Erklärung der Berufung. Diese ist den Parteien erst möglich, nachdem das schriftlich begründete Urteil vorliegt. Dies wird voraussichtlich im Sommer der Fall sein.»

Weshalb nimmt die schriftliche Begründung des Urteils mehrere Monate in Anspruch?

Das Bezirksgericht Lenzburg hat bereits unmittelbar nach dem Prozess im März damit begonnen, das schriftliche Urteil zu verfassen. Darin wird jeder Punkt eingehend behandelt und begründet. Der Grundsatz lautet: Je grösser der Eingriff in die Rechte des Verurteilten, desto ausführlicher muss das Gericht seinen Entscheid begründen. Im vorliegenden Fall muss das Urteil deshalb besonders ausführlich und umfassend begründet werden. Auch wenn das Gericht möglichst rasch arbeitet und den Fall Rupperswil prioritär behandelt, läuft nebenher der ordentliche Gerichtsbetrieb weiter. Entsprechend sind einige Monate in diesem Fall nicht überraschend oder aussergewöhnlich.

Warum haben die Opferfamilien keine Berufung angemeldet?

Wie Nicole Payllier erklärt, sind die Staatsanwaltschaft und der Beschuldigte die einzigen Parteien, die Berufung angemeldet haben. Die Privatklägerinnen und Privatkläger haben darauf verzichtet. Opferanwalt Markus Leimbacher sagt auf Anfrage: «Unsere Zivilforderungen sind vollumfänglich anerkannt worden.» Damit habe man einerseits erreicht, was man habe erreichen wollen, und anderseits sei man so gar nicht mehr legitimiert, den Fall weiterzuziehen. Zum Strafmass oder den Massnahmen kann die Privatklägerschaft grundsätzlich keine Anträge stellen.

Wie wahrscheinlich ist es, dass effektiv Berufung erklärt wird und der Fall vor Obergericht kommt?

Dies ist im Moment schwierig abzuschätzen. Es ist abhängig von der abzuwartenden schriftlichen Urteilsbegründung und der Interpretation dieser durch die beiden Parteien.

Die Chronologie des Vierfachmords von Rupperswil

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Judge Dredd 26.04.2018 12:12
    Highlight Highlight Es soll mich jemand korrigieren falls ich falsch liege, ich glaube aber zu wissen, dass in der Regel auch eine Partei (Beschuldigter oder Ankläger) in Berufung geht, die eigentlich grundsätzlich zufrieden ist mit dem Urteil. Dies wenn die andere Partei den Fall weiter zieht. Denn, geht nur eine Partei in Berufung, so hat die nächste Instanz lediglich die Möglichkeit, das Urteil zu Gunsten der in Berufung gegangenen Partei zu korrigieren. Sprich, beim Beschuldigten milderes, bei der Staatsanwaltschaft härteres Urteil.

Juristin fordert Sexualstrafrecht wie in Schweden: «Nur ein Ja heisst auch Ja»

Sie fordert ein verschärftes Sexualstrafrecht: Juristin Nora Scheidegger spricht im Interview über rücksichtslose Männer, klare Einwilligung beim Sex und das Risiko falscher Anschuldigungen.

Jede fünfte Frau in der Schweiz hat schon sexuelle Gewalt erlebt. Anzeige erstatten nur die wenigsten. Nora Scheidegger, Juristin und Expertin für das Schweizer Sexualstrafrecht an der Universität Bern, sieht ein zentrales Problem in der Gesetzgebung. Im intimsten Bereich werde der Wille einer Person missachtet.

Wieso ist das Sexualstrafrecht in der Schweiz aus Ihrer Sicht zu lasch?Nora Scheidegger: Lasch ist das falsche Wort. Das Sexualstrafrecht ist heute schlicht unvollständig. Es ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel