Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein «Racial Profiling»: Bundesgericht stützt Zürcher Polizisten

21.03.18, 14:20


Keine Schikane, keine Diskriminierung: Das Bundesgericht hat entschieden, dass ein Schweizer mit kenianischen Wurzeln zu Recht von der Zürcher Stadtpolizei kontrolliert wurde. Der Dunkelhäutige ist der Ansicht, dass er Opfer von «Racial Profiling» wurde.

Die strittige Aktion fand im Februar 2015 im Hauptbahnhof statt. Stadtpolizisten wollten den ETH-Bibliothekar kontrollieren, weil er ihnen verdächtig vorkam. Der Mann habe den Blick abgewandt und ihnen ausweichen wollen, heisst es dazu im Polizeirapport.

Er selber sieht das anders. Er sei bloss kontrolliert worden, weil er schwarz sei, sagt der 43-Jährige, der in Kenia geboren wurde und seit zehn Jahren Schweizer ist. Er habe sich aus diesem Grund geweigert, sich auszuweisen. Schliesslich wurde er wegen «Nichtbefolgens einer polizeilichen Anordnung» gebüsst.

Busse von 100 Franken

Die Busse von 100 Franken wollte er aber nicht bezahlen – aus Prinzip. Er sei es leid, ständig ins Visier der Polizei zu geraten und dies unabhängig davon, wie er sich verhalte, sagte er beim erstinstanzlichen Prozess.

Seine Beschwerden nützten jedoch nichts. Er zog durch alle Instanzen bis vor Bundesgericht – erfolglos. Nachdem bereits das Zürcher Bezirksgericht und das Zürcher Obergericht seinen Rekurs abgelehnt hatten, entschied nun auch das Bundesgericht entsprechend.

Die Personenkontrolle sei zumutbar und verhältnismässig gewesen, schreibt das oberste Gericht in seinem Urteil. Es wies seine Beschwerde deshalb ab. Der Mann muss nun – neben der Busse – auch noch die Gerichtskosten von 1200 Franken zahlen.

Damit ist die Sache für den ETH-Bibliothekar aber nicht erledigt: Er wehrte sich nicht nur auf strafrechtlicher Ebene gegen die verhängte Busse, sondern löste auch ein verwaltungsrechtliches Verfahren gegen die Stadtpolizei aus. Dieses Verfahren wurde jedoch sistiert, bis das Strafverfahren definitiv abgeschlossen ist – was hiermit der Fall ist. Die Ermittlungen können somit wieder aufgenommen werden. (sda)

So leer ist ein Regal ohne Ausländer

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 21.03.2018 21:49
    Highlight Habt ihr schon einen verarmten Dunkelhäutigen in der Schweiz gesehen? Nein.

    Habt ihr schon einen verarmten Weissen in der Schweiz gesehen? Mehr als eine Million.

    In der Schweiz gibt es keinen Rassismus. Die Dunkelhäutigen sollen doch endlich aufhören mit dem blöden Scheiss.
    44 19 Melden
    • dä dingsbums 22.03.2018 07:48
      Highlight Selten so einen Blödsinn gelesen.
      21 33 Melden
  • hävi der spinat 21.03.2018 20:22
    Highlight "Er sei bloß kontrolliert worden, weil er schwarz sei".
    (...)
    Genau solchen Unsinn setzten wir mit einer übertriebenen Rassismus-Hysterie, den Menschen in den Kopf.

    Die Leute beginnen sich als Opfer zu fühlen.

    "Er habe sich aus diesem Grund geweigert, sich auszuweisen".
    (...)
    Eine Frechheit!
    Seit 10 Jahren in der Schweiz und schon so selbstbewusst, um den Polizisten den Ausweis zu verweigern.
    Insbesondere wenn man bedenkt, von wo der Mann herkommt.
    Man stelle sich mal eine verweigerte Polizeikontrolle in Kenia mal vor. (...)


    Und?
    Ist dieser Kommentar jetzt schon zu krass für Watson?
    Echt?
    45 11 Melden
    • dä dingsbums 22.03.2018 07:54
      Highlight @hävi, bitte genau lesen: Er ist seit 10 Jahren Schweizer.

      Dein Kommentar ist vielleicht nicht zu krass für Watson, hebt das Niveau aber auch nicht unbedingt.

      Du hättest ja gleich schreiben können: "Der Schwarze soll froh sein dass er in der Schweiz leben darf und die Klappe halten".

      14 36 Melden
  • Felipe Meyer 21.03.2018 19:39
    Highlight super interessant, vor 7 tagen teilte ich beim stadthgaus einem polizisten mit wie leute in aller öffentlichkeit ihr Cocks konsumierten, glauben sie die sind dem nachgegangen? haha ich hätte wohl sagen sohlen dort ist ein schwarzer der cocks konsumiert vor allen augen, wie wahrscheinlich wären sie dann meiner meldung nach gegangen..jaja wenn weise entscheiden waqs rassismus ist.. kann ja heiter werden...
    9 32 Melden
  • hävi der spinat 21.03.2018 17:23
    Highlight "Er sei bloß kontrolliert worden, weil er schwarz sei".
    (...)
    Genau solchen Unsinn setzten wir mit einer übertriebenen Rassismus-Hysterie, den Menschen in den Kopf.

    Die Leute beginnen sich als Opfer zu fühlen.

    "Er habe sich aus diesem Grund geweigert, sich auszuweisen".
    (...)
    Eine Frechheit!
    Seit 10 Jahren in der Schweiz und schon so selbstbewusst, um den Polizisten den Ausweis zu verweigern.
    Insbesondere wenn man bedenkt, von wo der Mann herkommt.
    Man stelle sich mal eine verweigerte Polizeikontrolle in Kenia mal vor. (...)
    18 4 Melden
  • Super 21.03.2018 17:02
    Highlight Trevor Phillips bringts auf den Punkt.

    5 19 Melden
  • Flötist 21.03.2018 16:57
    Highlight Wenn ein Polizist mich kontrollieren will, dann käme es mir nicht im geringsten in den Sinn, mich dem zu widersetzen. Ernsthaft.. wenn man der Polizei nicht mehr trauen kann, dann hat man ein anderes Problem und wenn man sich einer gesitteten Polizei widersträubt, dann demonstriert man nicht gerade Integrität.
    80 13 Melden
    • dä dingsbums 21.03.2018 17:26
      Highlight Wie oft wurdest Du in den letzten Jahren von der Polizei kontrolliert?
      14 38 Melden
    • pinksirop 21.03.2018 17:46
      Highlight Naja, offenbar wurde er eben nicht nur einmal kontrolliert. Sonden eben schon mehrfach. Und da kann ich es durchaus nachvollziehen, dass es irgendwann mal nervt.
      11 21 Melden
    • din Vater 21.03.2018 18:15
      Highlight Die Polizei braucht einen Grund, um Personen kontrollieren zu können. Die Begründung: "der Mann habe den Blick abgewandt und ihnen ausweichen wollen", ist doch ziemlich fragwürdig.
      11 29 Melden
    • Knäckebrot 22.03.2018 15:29
      Highlight Aus Erfahrung, kann die ethnische Herkunft manchmal ein Faktor sein, welcher zur Entscheidung jemanden zu kontrollieren beitragen kann. Wenn er aufgrund der Ethnie prinzipiell abgestempelt wird und gar keine Chance hat, sich als "Korrekt" zu erweisen, dann würde ich von Rassismus sprechen. Ich erlebte ähnliches auch und solange mir die Möglichkeit bleibt, den Verdacht zu entschärfen, habe ich Verständnis.

      Ich habe im Migrations- u. im Drogenbereich gearbeitet. Es gibt gewisse Erfahrungswerte, welche für Zündstoff sorgen können. m.E. ist respektvoller aber bewusster Umgang damit angebracht.
      26 1 Melden

«Du hast dich mit dem Teufel angelegt»: Wie eine 25-Jährige zur Sexarbeit gezwungen wird

Heute Dienstag steht ein Rumäne vor dem Bezirksgericht Zürich, der eine Landsfrau im Kreis 4 zur Prostitution gezwungen haben soll. Kein Einzelfall, wie eine Expertin betont. Die Zahlen der Ausbeutung von Sexarbeiterinnen seien seit Jahren auf «hohem Niveau» stabil.

Sie erhoffte sich Erlösung, aber ihr Entscheid erwies sich als Albtraum. Als die damals 25-jährige Rumänin G. P. sich von ihrem damaligen, gewalttätigen Zuhälter lossagen wollte, geriet sie an ihre Landsleute A. C. und M. Z. Die beiden versprachen ihr zu helfen. Scheinbar ein Schritt in die richtige Richtung für G. P. Denn M. Z. wollte nur 50 Prozent ihres Einkommens – und nicht 100, wie ihr alter Zuhälter.

Jetzt aber steht M. Z. vor dem Bezirksgericht Zürich. Er ist der Förderung der …

Artikel lesen