Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berufung: Kachelmann und Springer-Verlag wieder vor Gericht

Die nächste Runde im Verfahren zwischen Jörg Kachelmann und dem Springer-Verlag hat begonnen. Die Richterin deutete bereits an, dass Kachelmann sich auf weniger Schmerzensgeld einstellen müsse.

28.04.16, 16:47 29.04.16, 07:47


Ein Artikel von

Das Berufungsverfahren zwischen dem Moderator Jörg Kachelmann und dem Axel Springer Verlag ging heute morgen vor das Oberlandesgericht Köln. Beide Seiten waren nach dem Urteil im September in Berufung gegangen, bei dem Kachelmann das Rekord-Schmerzensgeld von 635'000 Euro zugesprochen worden war.

Swiss weather presenter Joerg Kachelmann, background left, waits next to his lawyer Ann Marie Welker for the start of his trial at a court in Frankfurt, central Germany, Wednesday, Oct. 31, 2012. Kachelmann is suing his former partner Claudia D., front, for compensation after the rape trial where he was found not guilty 17 months ago. (AP Photo/dapd, Thomas Lohnes)

Kachelmann im Oktober 2013 in Frankfurt vor Gericht.
Bild: AP dapd

Heute deutete die Richterin an, dass diese Entscheidung möglicherweise keinen Bestand haben wird und Kachelmann sich auf eine geringere Summe einstellen muss.

Das Landgericht Köln hatte im September 2015 entschieden, Kachelmann sei durch die Berichterstattung der «Bild»-Zeitung in seinem Selbstbestimmungsrecht verletzt worden. Es geht um die mediale Begleitung des aufsehenerregenden Vergewaltigungsprozesses von 2011, in dem Kachelmann freigesprochen wurde. Seine Ex-Geliebte hatte ihn damals angezeigt.

Im Berufungsprozess will Kachelmann nun mit seinem Anwalt 950'000 Euro (1,04 Millionen Franken) erstreiten. Der Axel Springer Verlag hatte bereits vor dem Spruch des Landgerichts im September angekündigt, in die Revision gehen zu wollen.

Am ersten Tag des Berufungsverfahrens sagte die Vorsitzende Richterin Margarete Reske, es habe damals keine Kampagne gegen den Moderator gegeben. Auch bezeichnete sie einige Artikel als «harmlos», die Kachelmanns Anwalt wegen Verletzung des Persönlichkeitsrechts angegriffen hatte.

kae/dpa

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Deckung, liebe Deutsche: Mike Shiva macht bei «Big Brother» mit 😱

Der Hellseher Mike Shiva lässt sich freiwillig einschliessen. Am Freitag zieht er in das Promi-Haus für die Sendung «Big Brother» in Deutschland ein. Dies gab der Sender Sat1 am Dienstagmorgen bekannt. 

Ganz geheuer scheint ihm dabei nicht zu sein. So sagte er gegenüber dem Sender:

Wie lange es Shiva mit seinen Mitbewohnern tatsächlich aushält, wird sich zeigen. Bisher sind acht weitere Teilnehmer bekannt. 

Die ersten drei stehen bereits seit einige Tagen fest. Es handelt sich dabei …

Artikel lesen