Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freundin mit zwei Kopfschüssen hingerichtet: Mörder von Chénens FR zu 18 Jahren Haft verurteilt

Der Mann, der 2011 im freiburgischen Chénens seine frühere Freundin mit zwei Kopfschüssen getötet hat, muss definitiv 18 Jahre lang hinter Gitter. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Täters gegen ein Urteil des Freiburger Kantonsgerichts abgewiesen.



Das Kantonsgericht hatte den 60-jährigen Portugiesen im Oktober 2015 wegen Mordes verurteilt und damit ein erstinstanzliches Urteil gestützt. Der Portugiese beantragte beim Bundesgericht eine Verurteilung wegen vorsätzlicher Tötung und ein Strafmass von 13 Jahren.

Gemäss dem am Mittwoch veröffentlichten Bundesgerichtsurteil sahen die Lausanner Richter aber keine mildernden Umstände. Auch sei der Mann voll schuldfähig und sein Verschulden wiege sehr schwer. Es gebe auch keinen Hinweis darauf, dass das Opfer den Täter zum Besten gehalten oder ihn erniedrigt habe, schreibt das Bundesgericht.

Beziehung beendet

Der geschiedene Portugiese war Ende 2008 zu seinem späteren Opfer gezogen, einer geschiedenen Italienerin. Anfang 2011 beendete sie die Beziehung nach andauernden Aggressionen des Portugiesen und zeigte den Mann bei der Polizei an. Am Tag vor der Tat traf das Opfer den Täter im Ausgang, lehnte es aber ab, mit ihm zu tanzen.

Am folgenden Tag, einem Sonntag, erschien der Portugiese vor dem Haus seiner Ex-Freundin. Diese öffnete ihm und zog sich ins Bett zurück, weil sie Antidepressiva und Schlafmittel genommen hatte. Dort erschoss der Portugiese sie.

Vor dem erstinstanzlichen Gericht hatte die Staatsanwaltschaft dem Mann zur Last gelegt, die Tat von langer Hand geplant zu haben. Er sei eigens nach Portugal gereist, um eine Waffe zu besorgen, deren Spur sich nicht zurückverfolgen lasse. (Urteil 6B_1197/2015 vom 1. Juli 2016) (wst/sda)

Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel