Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beinahe-Crash: Zürcher Obergericht korrigiert Bezirksgericht und verurteilt Fluglotsen



Der Skyguide-Fluglotse, der einen Beinahe-Zusammenstoss zweier Flugzeuge verursacht hatte, wird für seinen Fehler bestraft. Das Zürcher Obergericht hat ihn am Mittwoch zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt.

Der 36-Jährige wird wegen fahrlässiger Störung des öffentlichen Verkehrs zu einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 210 Franken verurteilt. Die Probezeit beträgt zwei Jahre.

Der Skyguide-Mitarbeiter hatte im März 2011 zwei Swiss-Maschinen mit insgesamt über 260 Menschen an Bord kurz nacheinander die Start-Erlaubnis erteilt – allerdings auf sich kreuzenden Pisten.

Einer der Piloten bemerkte die Gefahr und brach den Start im letzten Moment ab. Wenige Sekunden später erteilte auch der beschuldigte Lotse den Befehl zum Start-Abbruch – allerdings erst, nachdem bei ihm ein Alarm losgegangen war. Die Crew im zweiten, voll besetzten Flugzeug bekam von der brenzligen Situation nichts mit.

Die Vorinstanz, das Bezirksgericht Bülach, war im Dezember 2016 noch anderer Meinung und sprach den Lotsen frei. Der Mann könne nicht für etwas verurteilt werden, das gar nicht passiert sei.

Zurück in die alte Funktion

Der Schweizer arbeitet seit dem Vorfall im Hintergrund der Flugsicherung und kümmert sich um die Weiterentwicklung der Sicherheit. Aktuell absolviert er aber eine Ausbildung, um wieder in seine alte Funktion zurückkehren zu können. Ob dies mit einer solchen Verurteilung noch möglich ist, ist offen.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es kann noch ans Bundesgericht weitergezogen werden. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Lügendetektor an Stelle eines Beamten

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Simon Probst 13.12.2018 12:24
    Highlight Highlight Ist natürlich nur bei den normalos so. stellt euch mal vor, wenn politiker für angerichteten scheiss privat bezahlen müssten.
  • Butschina 12.12.2018 21:26
    Highlight Highlight Ich bin der Meinung das jedem Mensch der gleiche Fehler passieren kann. Das Risiko kann nur mit technischen Massnahmen und einem Vier Augenprinzip minimiert werden. Ich denke ein solches Urteil schührt eher Angst unter den Fluglotsen. Das kann leider negative Folgen haben.
  • Ton 12.12.2018 15:20
    Highlight Highlight Das wird der Meldekultur in der Skyguide und in der schweizerischen Fliegerei enormen Schaden anrichten. Fehler würden mit einem solchen Urteil künftig wieder eher vertuscht, anstatt bspw. anonym im Meldesystem der EU registriert. So lernt man dann nicht mehr aus seinen Fehlern und die Luftsicherheit nimmt ab.
    • RandyRant 12.12.2018 20:19
      Highlight Highlight Und morgen dann wieder "Staatsanwälte komplett überarbeitet, keine Zeit für neue Dossiers blablabla"
      Ja, kein Wunder...
    • Judihui 13.12.2018 08:52
      Highlight Highlight Ein Flugverkehrsleiter der unwillentlich einen grossen Fehler begangen und viele Menschen gefährdet hat soll straffrei davonkommen, aber im gleichen Rechtssystem soll ein LKW-Fahrer bestraft werden der ein Kind überfährt welches sich im toten Winkel befand?! Verantwortung zu übernehmen ist halt viel schwieriger, als sich damit schmücken... Die Flugverkehrsleiter die nun keine Meldungen von sicherheitsrelevanten Vorfällen machen wollen, sollen ihre Berufswahl überdenken!!!!
    • RandyRant 13.12.2018 18:54
      Highlight Highlight @Judihui:
      Im einen Fall ist nichts passiert, im anderen Fall schon. Dass man dir noch erklären muss wie schlecht dein Nicht-Vergleich ist...

Thurgauer Züchter kastrierte über 2000 Ferkel ohne ausreichende Narkose

Das Bundesgericht hat die Beschwerde eines Thurgauer Schweinezüchters abgewiesen, der seine Ferkel bei der Kastration ungenügend betäubt hatte. Der Kanton wird verwaltungs- und strafrechtliche Sanktionen ergreifen.

Bei einer unangemeldeten Kontrolle des Schweinemastbetriebs des Mannes im Januar 2016 stellte das Veterinäramt des Kantons Thurgau schwere Verstösse gegen das Tierschutzgesetz fest, wie das Bundesgericht in einem am Montag publizierten Urteil schreibt.

Das Amt kam zum Schluss, dass in …

Artikel lesen
Link zum Artikel