Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Messerattacke in Aarauer Notspital: Iranischer Asylbewerber muss 17 Jahre ins Gefängnis



Bezirksgericht Aarau

Bild: Bezirksgericht Aarau

Mit 17 Jahren Freiheitsentzug hat das Bezirksgericht Aarau am Mittwoch einen 29-jährigen Mann bestraft. Es sprach ihn der vorsätzlichen Tötung und des versuchten Mordes schuldig. Eine Verwahrung, wie sie die Anklage gefordert hatte, sprach das Gericht nicht aus.

Der Iraner hatte am 20. August 2016 in einer unterirdischen Asylunterkunft in Aarau einen 43-jährigen Landsmann mit Messerstichen getötet und einen anderen so schwer verletzt, dass er seither behindert ist.

Dem 27-jährigen Überlebenden und dessen Eltern muss er laut Gericht Schadenersatz zahlen. Zudem hat er ihnen Genugtuung von insgesamt 170'000 Franken zu entrichten. Der Mutter des Getöteten sprach das Gericht eine Genugtuung von 15'000 Franken zu. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Staatsanwalt, der wegen Mordes und versuchten Mordes 18 Jahre und Verwahrung gefordert hatte, will von sich aus keine Berufung einlegen, wie er auf Anfrage sagte. Der Verteidiger wartet die schriftliche Begründung ab und entscheidet erst dann mit seinem Mandanten über einen allfälligen Weiterzug. Er hatte 8,5 Jahre wegen vollendeten und versuchten Totschlags beantragt.

Keine Bedrohungslage

Als versuchten Mord qualifizierte das Gericht den Angriff auf den heute 27-Jährigen. In der kurzen mündlichen Urteilsbegründung erklärte die Gerichtsvorsitzende, der Beschuldigte habe heimtückisch gehandelt. Der Angegriffene habe an jenem Samstagmorgen um 6.45 Uhr noch geschlafen. Grund für die Attacke seien Kleinigkeiten gewesen.

Tatsächlich habe es Konflikte gegeben, wie einige Mitbewohner ausgesagt hätten. Noch am Vorabend der Bluttat seien die beiden verbal aneinander geraten. Aber laut den Zeugen bestand keine Bedrohungslage, wie sie der Beschuldigte geltend gemacht hatte.

Die Aufnahmen der Videoüberwachung der Asylunterkunft zeigten, dass er vor der Tat ein Messer im Ärmel versteckt hatte. Die Tat sei also geplant gewesen und nicht im Affekt erfolgt. «Er ging gezielt auf ihn los und wollte ihn töten».

Keinen Mord - der unter anderem besondere Skrupellosigkeit voraussetzt - sondern vorsätzliche Tötung sah das Gericht beim Angriff auf den 43-Jährigen als gegeben. Zwar sei der Beschuldigte auch auf diesen Mann gezielt losgegangen, als er dem 25-Jährigen zu Hilfe eilte. Die Tat sei aber nicht geplant gewesen.

Keine Verwahrung

Eine Verwahrung, wie der Staatsanwalt sie forderte, sprach das Gericht nicht aus. Das Rückfallrisiko sei vom Gutachter nicht so hoch eingestuft worden, dass die besonders hohen Anforderungen für eine Verwahrung von Ersttätern erfüllt wären.

Ob der Mann nach Verbüssung der Strafe aus der Schweiz und dem Schengenraum ausgewiesen wird, entscheidet nicht das Gericht, sondern die Migrationsbehörden. Die entsprechenden Bestimmungen im Strafgesetzbuch traten erst nach dem Tatzeitpunkt in Kraft.

Am Tatmorgen stand der Beschuldigte mit anderen Bewohnern der Asylunterkunft vor der Anlage, um zu rauchen. Dabei versteckte er ein Messer im Ärmel. Zielgerichtet ging er dann in den Schlafsaal, in dem der damals 25-Jährige schlief, und ging mit dem Messer auf diesen los.

Als andere Mitbewohner ihn zurückhalten wollten, stach er auf den 43-Jährigen ein, verfolgte den Flüchtenden in den Korridor hinaus und traktierte ihn weiter mit dem Messer, so dass er verblutete.

Dann kehrte der Beschuldigte zurück zum ersten Opfer und stach mit derartiger Wucht mehrmals auf dessen Kopf ein, dass das Messer die Schädeldecke durchdrang und das Gehirn verletzte.

Der Angegriffene konnte sich noch in den benachbarten Schlafsaal retten, wo die Bewohner die Tür verrammelten, so dass der im Korridor tobende Beschuldigte nicht hinein kam. Gleich darauf trafen Polizei und Rettungskräfte ein.

Vor dem Bezirksgericht verweigerte der Beschuldigte jegliche Aussage. Er habe all die Fragen schon beantwortet, sagte er. Während der Plädoyers gab er sich gleichgültig. Reue war keine erkennbar, wie die Gerichtsvorsitzende sagte. (aeg/sda)

Nach 34 Jahren Knast – Hugo Portmann im Juli auf freiem Fuss

Play Icon

Video: srf

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link to Article

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link to Article

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link to Article

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link to Article

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link to Article

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Medizinerli 14.11.2018 16:05
    Highlight Highlight Wäre er auch noch so gleichgültig wenn er in ein iranisches Gefängnis müsste? Wohl kaum. 17 Jahre Haft sind schöner als Asylunterkunft hausen und evtl. abgeschoben zu werden.
  • paburk 14.11.2018 15:57
    Highlight Highlight Halleluja. Aber den Hugo habt Ihr zum relativieren noch bringen müssen...
  • Froggr 14.11.2018 15:46
    Highlight Highlight Schön zu sehen, dass auch mal durchgegriffen wird.
  • andrew1 14.11.2018 15:35
    Highlight Highlight Wage zu behaupten das die zahlung von 185`000 fr nie zu stande kommt. Auf alle fälle nicht in den nächsten 17 jahren.
  • Narzyss 14.11.2018 14:31
    Highlight Highlight Eine schlafende Person zu erstechen müsste doch eigentlich Mord sein. Das ist doch extrem hinterhältig und provoziern konnte der Schlafende ja auch nicht, also steckt da schon gewisse planung dahinter, vor allem wenn man sich noch ein Küchenmesser besorgt und das im Ärmel versteckt.

Gipser geht gegen Halbierung der IV-Rente vor – das ging gründlich in die Hose

Zum Verhängnis werden einem Aargauer IV-Bezüger ein anonymer Anruf – und seine juristische Gegenwehr, obwohl er gewarnt worden war, dass der Entscheid zu seinen Ungunsten ausfallen könnte. Eingliederungsmassnahmen erhält der Mann keine, da der Wille zur Eingliederung fehle.

Der Hinweis ging anonym ein: Am Telefon teilte eine Person mit, sie wisse von einem Mann, der Leistungen der Invalidenversicherung (IV) beziehe, obwohl es ihm gesundheitlich gut gehe. Die Zuständigen bei der Aargauer IV-Stelle nahmen den Anruf ernst und liessen den früheren Gipser zwischen Herbst 2015 und Frühling 2016 observieren, an acht Tagen von einem Privatdetektiv. Und was dabei herauskam, erhärtete den Verdacht. Nach einer erneuten Begutachtung durch einen Psychiater wurde die Rente …

Artikel lesen
Link zum Artikel