Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Was mein Mann getan hat, wusste ich nicht»: Frau chauffierte Drogendealer zur Kundschaft

Das Bezirksgericht Bremgarten verurteilte einen Käufer, Händler und Konsumenten von Rauschgift zu einer unbedingten, dreieinhalbjährigen Freiheitsstrafe. Seine Frau, die ihn chauffierte, kam mit einer bedingten Geldstrafe davon.

04.07.18, 09:38 04.07.18, 12:30

Walter Christen / az Aargauer Zeitung



[gestellte Aufnahme] Ein Mann konsumiert am 11. November 2006 Kokain in einer Privatwohnung in Zuerich. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

[posed picture] A man is consuming cocaine in a private apartment in Zurich on November 11, 2006. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

Der Ehemann der 38-Jährigen wickelte den Drogenhandel hauptsächlich im Schwimmbad, bei einer Tankstelle im Dorf oder hinter der Post ab. Bild: KEYSTONE

Sie arbeitet täglich acht Stunden in der Fabrik, er vertreibt sich die Zeit in der Badi mit Dealen von Drogen: Keline und Dragul (Namen geändert) wurden vom Bezirksgericht Bremgarten zu einer Geldstrafe beziehungsweise zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die 38-jährige Keline ihren Ehemann Dragul in mindestens zwei Fällen mit ihrem Auto zu Drogenkäufern chauffiert hat. Dafür wurde sie zu einer Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu 40 Franken verurteilt, bedingt erlassen bei einer Probezeit von zwei Jahren. Die von der Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten geforderte Busse von 600 Franken wurde nicht ausgesprochen.

Und der 42-jährige Dragul, in Handschellen von zwei Polizisten aus dem Gefängnis in Lenzburg nach Bremgarten zur Gerichtsverhandlung gebracht, kassierte für seine Machenschaften eine dreieinhalbjährige, unbedingte Gefängnisstrafe, unter Anrechnung der bereits ausgestandenen Untersuchungshaft von fast zwei Jahren.

Damit sprach das Bezirksgericht Bremgarten, unter dem Vorsitz von Präsident Raimond Corboz, eine deutlich geringere Freiheitsstrafe aus, als die Staatsanwaltschaft beantragt hatte. Diese forderte fünf Jahre unbedingt. Dragul muss unter anderem eine Busse von 600 Franken und Ersatzforderungen von 18'200 Franken bezahlen.

Aus armen Verhältnissen

Der Angeklagte ist kein unbeschriebenes Blatt. Er ist im Kosovo in armen Verhältnissen aufgewachsen, verfügt nur über eine minimale Schul- und über gar keine Ausbildung. In seiner Heimat führte er mit seinem Bruder erfolglos ein Restaurant. So suchte er sein Glück fern von zu Hause. 1991 reiste er erstmals in die Schweiz ein. Er wurde damals wegen Drogendelikten des Landes verwiesen und kam mit einem Unterbruch von 2007 bis 2014 anschliessend wieder in die Schweiz zurück. Er hat nach eigenen Angaben 27'000 Franken Spiel- und Wettschulden.

Die dümmsten Koks-Schmuggel-Aktionen der Schweiz

Die Strafuntersuchung hat ergeben, dass der Beschuldigte im Zeitraum von November 2015 bis August 2016 eine unbekannte Menge Kokain gekauft, portioniert und rund 200 Portionen Kokaingemisch zu 0.7 bis 1 Gramm für je 100 bis 120 Franken an mindestens 18 Personen im Freiamt verkauft und dabei rund 20'000 Franken eingenommen hat. Die Anklage warf dem geständigen Täter vor, er habe die Gesundheit vieler Menschen aufs Spiel gesetzt.

Dealer und Drogenkonsument

Seinen Drogenhandel wickelte er hauptsächlich im Schwimmbad seines Wohnorts ab, bei einer Tankstelle im Dorf oder hinter der Post. Er trat aber nicht nur als Dealer auf, sondern konsumierte selber Betäubungsmittel, vor allem Kokain und Marihuana.

Dragul war ins Visier der Polizei geraten und wurde observiert. Während der Überwachungsphase konnte beobachtet werden, wie er Drogen verkaufte. Mehr noch: Keline, seine Frau, hat ihn mit ihrem Auto mehrfach zu den Treffpunkten mit den Drogenkäufern chauffiert, weil ihm der Führerausweis schon vor Jahren auf unbestimmte Zeit entzogen worden war. Sie hatte direkten Einblick auf das Geschehen und konnte beobachten, was vor sich ging.

Wie die Staatsanwaltschaft ausführte, machte sie sich dadurch der mehrfachen und vorsätzlichen Hilfeleistung zur unbefugten Beförderung, Veräusserung und Inverkehrbringung von Betäubungsmitteln schuldig und wurde im Juli 2017 mittels Strafbefehl gebüsst. Dagegen erhob sie Einsprache, mit der Begründung, nichts von der Drogendealerei ihres Mannes gewusst zu haben. «Ich bin strikte gegen Drogen. Was mein Mann getan hat, wusste ich nicht, er hat nie darüber gesprochen. Ich bin enttäuscht von ihm», beteuerte Keline, die dennoch treu zu ihrem Dragul hält.

Diese 5 Städte haben die meisten Kokain-Quellen im Abwasser

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EvilBetty 04.07.2018 10:16
    Highlight Werden künftig auch Taxifahrer bestraft die Dealer mitnehmen? Und was ist mit Chauffeuren die Ihren Chef zum Steuer-/Bankberater fahren?
    29 40 Melden
    • zipfelgrind 04.07.2018 10:57
      Highlight Nein. Aber es besteht ja auch ein offensichtlicher Unterschied zwischen dem Sachverhalt und deinen geschilderten Situationen oder nicht?
      51 7 Melden
    • Hierundjetzt 04.07.2018 11:01
      Highlight Wenn es immer der gleiche „Taxifahrer“ ist, der Dir während des gesamten Deals zuschschsut? Ja.
      57 5 Melden

Ein Päckchen Reibkäse und ein fataler Blick: Wie ein Rentner viel Geld und Würde verlor

Dass er sich in einem grotesken Fall um Hausfriedensbruch wehrte, kostet einen 85-Jährigen viel Geld.

Karl H. (Name geändert) geht es mies. Den 85-Jährigen plagen gesundheitliche Probleme; er hat Mühe beim Gehen. Noch schlimmer ist seine Frau dran: Solange es ging, pflegte er die Schwerkranke zu Hause. Dann wurde sie in ein Heim verlegt. Der Mann klingt resigniert: «Es ist ein langsames Wegsterben.» Der längst pensionierte Beamte führt ein einsames Leben in seiner Wohnung in der Region Aarau. Er geht nirgends mehr hin. Das hat einen besonderen Grund – eine Geschichte, die dem Senior zu …

Artikel lesen