Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abramowitsch steht heute in Freiburg vor Gericht – und erscheint persönlich



Vor dem Freiburger Zivilgericht steht am Mittwoch der russische Oligarch Roman Abramowitsch. Das stellt Freiburg vor etliche Sicherheitsprobleme. Verantworten muss sich der Milliardär wegen Forderungen der Entwicklungsbank.

Abramowitsch nahm persönlich an der Verhandlung teil. Der 52-jährige Milliardär und Besitzer des britischen Fussballklubs Chelsea zeigte sich rund zehn Minuten vor Prozessbeginn im Gericht. Für die Verhandlung war ein umfangreiches Sicherheitsdispositiv auf die Beine gestellt worden. Zudem marschierte eine ganze Reihe von Anwälten auf.

The Russian oligarch Roman Abramovich arrives at the opening of the civil proceedings brought by the European Bank for Reconstruction and Development (EBRD) against Abramovich, Shvidler and the Russian giant Gazprom, this Wednesday, May 2, 2018, at the District Court of Sarine in Freiburg. The EBRD is claiming 46 million francs plus interest since 2005. The shareholders and Gazprom contest this debt. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Roman Abramowitsch vor dem Gericht in Freiburg. Bild: KEYSTONE

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) führt ein Zivilverfahren gegen den russischen Energiekonzern Gazprom, wo Abramowitsch und der Oligarch Jewgeni Markowitsch Schwidler beteiligt sind. Nach Medienangaben aus verschiedenen Ländern verlangt die Bank die Rückzahlung von jahrealten Schulden sowie die angelaufenen Zinsen. Insgesamt geht der Betrag in die dutzende Millionen Franken.

Ein Finanz-Labyrinth

Bevor der Fall am Zivilgericht des Saanebezirks in Freiburg landete, hatte er internationale Stellen seit Jahren beschäftigt. Um der Sache auf den Grund zu gehen, ist ein Eintauchen in labyrinthische finanzielle Transaktionen nötig.

1997 gewährte die EBWE der russischen Bank SBS Agro einen Kredit zugunsten kleiner und mittlerer Unternehmen in Russland. Wenig später machte die Bank Pleite.

Die europäische Bank verfügt indessen für die Ausleihe über Garantien der Gesellschaften SBS Agro und Runicom. Und Runicom ist in Freiburg registriert. Die Firma vermarktet Öl des russischen Ölriesen Sibneft.

Die EBWE wandte sich also an Runicom, um an ihr Geld zu kommen – vergeblich. Abramowitch und Schwidler, welche die Firma damals kontrollierten, versicherten, Runicom habe den Kredit über eine mit der SBS Agro verbundene Bank bereits zurückgezahlt.

Wegen Bundesgericht in Freiburg

Die europäische Aufbaubank wandte sich an die russische Justiz und erhielt dort in einem ersten Verfahren nicht Recht. 2002 wendete sich das Blatt, die EBWE obsiegte. Aber Geld gab es dennoch nicht.

Die Aufbaubank gab nicht klein bei. Sie wendet sich an die Freiburger Justiz. Das Bankhaus vermutete, dass die Gelder ihm unter Beteiligung von Sibneft durch einen Taschenspielertrick entzogen worden waren.

Der Energieriese Gazprom ist ebenfalls Teil des Freiburger Verfahrens, weil er Sibneft 2005 übernommen hatte. Gazprom übernahm damals die Anteile Abramowitschs für rund 17 Milliarden Franken.

Gazprom bestreitet, dass das Freiburger Gericht zuständig ist. Der Gerichtsstand dafür sei Russland. 2014 widersprach indessen das Bundesgericht, was schliesslich zu dem Verfahren in der Schweiz führte. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Polizei rettet Reh aus Seenot

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ehefrau erdrosselt: Lange Freiheitsstrafe und Verwahrung für Portugiesen

Eine Freiheitsstrafe von 17 Jahren mit anschliessender ordentlicher Verwahrung - so lautet das Verdikt für einen Mann, der 2014 seine Frau vergewaltigte und später erdrosselte. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Verurteilten abgewiesen.

Der knapp 60-jährige Portugiese wurde vom Kantonsgericht Freiburg im September vergangenen Jahres wegen vorsätzlicher Tötung, Vergewaltigung und sexueller Handlungen mit zwei Söhnen aus einer früheren Beziehung verurteilt.

Seine Ehefrau heiratete er 2013, …

Artikel lesen
Link zum Artikel