Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Ermittlern gelingt erstmals Schlag gegen Drogenhandel im Darknet



Den Zürcher Strafverfolgungsbehörden ist ein Schlag gegen den Drogenhandel im Darknet gelungen. Die Kantonspolizei hat 4 Kilogramm Kokain sowie über ein Kilogramm MDMA und Ecstasy sichergestellt. Fünf Personen sitzen in Untersuchungshaft.

Die Täter sollen Drogenhandel im Mehrkilobereich betrieben haben. Die Staatsanwaltschaft hat drei Benutzerkonten stillgelegt über die der Vertrieb der Betäubungsmittel abgewickelt wurde. Damit hat sie den umsatzstärksten Verkäufer sowie zwei weitere Top-10-Shops des Schweizer Betäubungsmittel-Binnenhandels im Darknet lahmgelegt, wie sie am Dienstag mitteilte.

en Zürcher Strafverfolgungsbehörden ist ein Schlag gegen den Drogenhandel im Darknet gelungen. Die Kantonspolizei hat 4 Kilogramm Kokain sowie über ein Kilogramm MDMA und Ecstasy sichergestellt. Fünf Personen sitzen in Untersuchungshaft. (Bild: Kapo Zürich)

Bild: Kapo Zürich

Zusammenarbeit von Spezialisten

Mit dieser Betäubungsmittelhandel-Aktion ist den Zürcher Strafverfolgungsbehörden zum erstem Mal die Identifikation und Lokalisation einer Tätergruppierung alleine gestützt auf Fahndungsmassnahmen im Darknet gelungen.

Während der sehr aufwändigen Ermittlungen arbeiteten Spezialisten der Abteilung Cybercrime der Staatsanwaltschaft und Fachleute der Kantonspolizei aus den Bereichen Digitale Forensik und Sonderelektronik sowie der Fachdienste Betäubungsmittel und Cybercrime zusammen. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Diese 5 Städte haben die meisten Kokain-Quellen im Abwasser

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasch 07.08.2018 17:39
    Highlight Highlight Wenn das stimmt das in der CH täglich 14kg "vom Winde verweht" werden, dann war das ja eine so tolle und vorbildliche Aktion, Wahnsinn wie sinnvoll die Mittel dafür verwendet wurden.
    User Image
  • BoJack Horseman 07.08.2018 17:11
    Highlight Highlight profil mit 400 bestellungen - grösster schweizer darknet händler? hmmm...
  • elmono 07.08.2018 17:05
    Highlight Highlight 4 Kg Kokain. Bravo. 😂😂
    • derEchteElch 07.08.2018 19:30
      Highlight Highlight Wenn man bedenkt, dass allein das Kokain einen Marktwert von geschätzt 250‘000 CHF hat, kann man durchaus von einem grossen Erfolg sprechen.

      Nicht zu vergessen die Summe, welche in Zukunft nicht mehr vertrieben werden kann (und sich zuerst neue Wege suchen muss).
    • elmono 07.08.2018 21:06
      Highlight Highlight Wenn man bedenkt, dass in der Schweiz täglich ca. 13 Kg Kokainkonsumiert wird, ist der Erfolg dieser 4 Kg gleich null.

      Wenn man dann noch die Ermittlungskosten berücksichtigt, fällt das Ergebnis vernichtend aus. Tropfen auf den absolut heissen Stein.
  • Lord_Mort 07.08.2018 16:52
    Highlight Highlight Da kommt mir immer Don Quijote in den Sinn. Während dem sich die Polizei um 5kg Drogen kümmert, laufen daneben sicher Geschäfte, wo es um weit grössere Mengen geht. Der Versuch den Drogenkonsum auf diese Weise einzuschränken ist und bleibt ein Kampf gegen Windmühlen. Dem Schwarzmarkt und allen darin direkt oder indirekt involvierten Personen, kann nur entgegengetreten werden, wenn die Gesetze, welche einen Schwarzmarkt überhaupt ermöglichen, geändert werden.
  • kafifertig 07.08.2018 16:04
    Highlight Highlight Kann fast nur bei der Übergabe aufgeflogen sein.
    Ob die Polizei als Käufer oder Verkäufer auftrat? Vielleicht.
    • Stefan König 07.08.2018 17:41
      Highlight Highlight Wie Sie den Darknet Dealern etc. habhaft werden.
      Wird die Justiz uns natürlich nicht verklickern.
      Aber es ist davon auszugehen das dies einen enormen Aufwand und Manpower seitens Justiz und Polizei benötigt hat.
      Im Darknet bleibt der Händler anonym lediglich der Käufer gibt evtl die korrekte Anschrift an.
      Dann gibt vllt.noch den Betreiber der Darknethandelsplattform der lediglich die Seite zusammengebastelt hat aber mit dem Handel unter Umständen nichts zu tun hat,sich aber trotzdem damit strafbar gemacht hat(siehe Silkroad).




  • derEchteElch 07.08.2018 16:04
    Highlight Highlight Super Arbeit 🤗 🤗 🤗
    • loquito 07.08.2018 19:17
      Highlight Highlight Hahaha... Ist wie in Mexiko: 3t werdne gefunden... Gleichzeitig gehen 30t über die Grenze...
    • Hallosager 07.08.2018 20:15
      Highlight Highlight Naja 5Kilo ist ein Hauch im Sommergewitter. Der War on Drugs ist schon laaaange gescheitert. Aber vermutlich gibt es gewisse Kreise, die sehr gut daran verdienen, diesen sinnlosen Kampf weiterzuführen. Die einzige Lösung ist und bleibt die Libelarisierung analog wie in Portugal. Drogentourismus und alles, sind nur Scheinargumente, diesen sinnlosen Kamof weiterzuführen. Denn ich kenne keinen Menschen, der Portugal mit legalem Drogenbesitz assoziiert. Für den normalen Bürger ist die jetzige Situation eine reine Geldverschwendung.

«Am besten ist die frische Luft» – Pelins und Dicles (13) Leben nach der Terminal-Odyssee

Nach sieben Wochen im Terminal konnten die Familien von Pelin (13) und Dicle (13) am Freitag den Flughafen Zürich verlassen. Dort hatten die kurdischen Flüchtlinge bei ihrer Ankunft aus Südafrika Anfang September ein Asylgesuch gestellt. Seither lebten sie in der Asylunterkunft im Transitbereich des Flughafens.

Sie wurden in die Notunterkunft (NUK) für Asylbewerbende in Adliswil ZH verlegt. watson hat die beiden Freundinnen am Montag in Adliswil getroffen. Im Video erklären sie, wie es …

Artikel lesen
Link to Article