Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Ermittlern gelingt erstmals Schlag gegen Drogenhandel im Darknet

07.08.18, 15:49 07.08.18, 16:11


Den Zürcher Strafverfolgungsbehörden ist ein Schlag gegen den Drogenhandel im Darknet gelungen. Die Kantonspolizei hat 4 Kilogramm Kokain sowie über ein Kilogramm MDMA und Ecstasy sichergestellt. Fünf Personen sitzen in Untersuchungshaft.

Die Täter sollen Drogenhandel im Mehrkilobereich betrieben haben. Die Staatsanwaltschaft hat drei Benutzerkonten stillgelegt über die der Vertrieb der Betäubungsmittel abgewickelt wurde. Damit hat sie den umsatzstärksten Verkäufer sowie zwei weitere Top-10-Shops des Schweizer Betäubungsmittel-Binnenhandels im Darknet lahmgelegt, wie sie am Dienstag mitteilte.

en Zürcher Strafverfolgungsbehörden ist ein Schlag gegen den Drogenhandel im Darknet gelungen. Die Kantonspolizei hat 4 Kilogramm Kokain sowie über ein Kilogramm MDMA und Ecstasy sichergestellt. Fünf Personen sitzen in Untersuchungshaft. (Bild: Kapo Zürich)

Bild: Kapo Zürich

Zusammenarbeit von Spezialisten

Mit dieser Betäubungsmittelhandel-Aktion ist den Zürcher Strafverfolgungsbehörden zum erstem Mal die Identifikation und Lokalisation einer Tätergruppierung alleine gestützt auf Fahndungsmassnahmen im Darknet gelungen.

Während der sehr aufwändigen Ermittlungen arbeiteten Spezialisten der Abteilung Cybercrime der Staatsanwaltschaft und Fachleute der Kantonspolizei aus den Bereichen Digitale Forensik und Sonderelektronik sowie der Fachdienste Betäubungsmittel und Cybercrime zusammen. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Diese 5 Städte haben die meisten Kokain-Quellen im Abwasser

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasch 07.08.2018 17:39
    Highlight Wenn das stimmt das in der CH täglich 14kg "vom Winde verweht" werden, dann war das ja eine so tolle und vorbildliche Aktion, Wahnsinn wie sinnvoll die Mittel dafür verwendet wurden.
    30 12 Melden
  • BoJack Horseman 07.08.2018 17:11
    Highlight profil mit 400 bestellungen - grösster schweizer darknet händler? hmmm...
    34 3 Melden
  • elmono 07.08.2018 17:05
    Highlight 4 Kg Kokain. Bravo. 😂😂
    47 9 Melden
    • derEchteElch 07.08.2018 19:30
      Highlight Wenn man bedenkt, dass allein das Kokain einen Marktwert von geschätzt 250‘000 CHF hat, kann man durchaus von einem grossen Erfolg sprechen.

      Nicht zu vergessen die Summe, welche in Zukunft nicht mehr vertrieben werden kann (und sich zuerst neue Wege suchen muss).
      6 17 Melden
    • elmono 07.08.2018 21:06
      Highlight Wenn man bedenkt, dass in der Schweiz täglich ca. 13 Kg Kokainkonsumiert wird, ist der Erfolg dieser 4 Kg gleich null.

      Wenn man dann noch die Ermittlungskosten berücksichtigt, fällt das Ergebnis vernichtend aus. Tropfen auf den absolut heissen Stein.
      16 5 Melden
  • Lord_Mort 07.08.2018 16:52
    Highlight Da kommt mir immer Don Quijote in den Sinn. Während dem sich die Polizei um 5kg Drogen kümmert, laufen daneben sicher Geschäfte, wo es um weit grössere Mengen geht. Der Versuch den Drogenkonsum auf diese Weise einzuschränken ist und bleibt ein Kampf gegen Windmühlen. Dem Schwarzmarkt und allen darin direkt oder indirekt involvierten Personen, kann nur entgegengetreten werden, wenn die Gesetze, welche einen Schwarzmarkt überhaupt ermöglichen, geändert werden.
    87 8 Melden
  • kafifertig 07.08.2018 16:04
    Highlight Kann fast nur bei der Übergabe aufgeflogen sein.
    Ob die Polizei als Käufer oder Verkäufer auftrat? Vielleicht.
    26 13 Melden
    • Stefan König 07.08.2018 17:41
      Highlight Wie Sie den Darknet Dealern etc. habhaft werden.
      Wird die Justiz uns natürlich nicht verklickern.
      Aber es ist davon auszugehen das dies einen enormen Aufwand und Manpower seitens Justiz und Polizei benötigt hat.
      Im Darknet bleibt der Händler anonym lediglich der Käufer gibt evtl die korrekte Anschrift an.
      Dann gibt vllt.noch den Betreiber der Darknethandelsplattform der lediglich die Seite zusammengebastelt hat aber mit dem Handel unter Umständen nichts zu tun hat,sich aber trotzdem damit strafbar gemacht hat(siehe Silkroad).




      15 4 Melden
  • derEchteElch 07.08.2018 16:04
    Highlight Super Arbeit 🤗 🤗 🤗
    23 72 Melden
    • loquito 07.08.2018 19:17
      Highlight Hahaha... Ist wie in Mexiko: 3t werdne gefunden... Gleichzeitig gehen 30t über die Grenze...
      13 2 Melden
    • Hallosager 07.08.2018 20:15
      Highlight Naja 5Kilo ist ein Hauch im Sommergewitter. Der War on Drugs ist schon laaaange gescheitert. Aber vermutlich gibt es gewisse Kreise, die sehr gut daran verdienen, diesen sinnlosen Kampf weiterzuführen. Die einzige Lösung ist und bleibt die Libelarisierung analog wie in Portugal. Drogentourismus und alles, sind nur Scheinargumente, diesen sinnlosen Kamof weiterzuführen. Denn ich kenne keinen Menschen, der Portugal mit legalem Drogenbesitz assoziiert. Für den normalen Bürger ist die jetzige Situation eine reine Geldverschwendung.
      21 2 Melden

Die CVP-Favoritin und die ungewöhnlich starke Unterstützung aus der FDP

Die Zürcher Nationalrätin und FDP-Frauen-Präsidentin Doris Fiala ist beeindruckt, wie Viola Amherd (CVP) mit der Kritik wegen ihres Mietstreits umgegangen ist. In den Augen der FDP-Frau habe Amherd bewiesen, dass sie das Rüstzeug für höhere Weihen habe.

Zehn Tage vor Meldeschluss bei CVP und FDP wagen sich Papabili für die Nachfolge von Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann langsam aus dem Busch. Der Ständerat und frühere Finanzdirektor Peter Hegglin (57) kündigte als erster CVP-Vertreter seine Kandidatur an. Der gelernte Landwirt will als Brückenbauer in den Bundesrat, und er geht die Kandidatur sehr professionell an. Bereits ist seine Kampagnen-Website peter-hegglin-in-den-bundesrat online.

Die derzeit spannendste Frage ist, ob auch die …

Artikel lesen